Tor-Browser, um IP-Adressen zu verschleiern


Auf den Spuren der Hacker: Wie werden gestohlene Passwörter genutzt?
Ein fataler Nutzerfehler: Bequemlichkeit bei der Passwortvergabe




Von Michael Scheffler, Regional Director CEEU, Bitglass

Trotz ausgereifter Sicherheitstechnologien bleiben Anwender für Unternehmen eine empfindliche Schwachstelle, insbesondere deshalb, weil Cyberkriminelle ihre Social Engineering-Angriffe immer weiter verfeinern. Vor allem Phishing zählt zu den Angriffsvektoren, die Unternehmen gegenwärtig Kopfschmerzen bereiten. So werden E-Mails im Namen von Payment-Services, Shopanbietern oder E-Mailservice-Hosts von den kriminellen Hintermännern täuschend echt nachgeahmt, mit dem Ziel, durch das Abfischen von Logindaten weitere sensible, persönliche Daten zu erbeuten.

Doch wie sehen die Konsequenzen aus, wenn Nutzerdaten von Mitarbeitern in die falschen Hände geraten und welche Auswirkungen hätte dies auf das Unternehmen? Das Forschungsteam von Bitglass hat versucht, mithilfe eines Experiments unter dem Namen "Cumulus" den Verbreitungswegen illegal erbeuteter Daten auf die Spur zu kommen.

Das Experiment: Ein Bankangestellter als Lockvogel
Um diese Fragen zu beantworten, nutzte das Bitglass Forschungsteam einen Lockvogel: Es kreierte die digitale Identität eines Bankangestellten einer fiktiven Bank. Dazu wurde ein funktionierendes Banking-Portal eingerichtet sowie ein Google Drive-Account angelegt, in dem sowohl persönliche Daten wie Kreditkartennummern als auch Dokumente aus dem Arbeitsalltag deponiert wurden. Die Google-Anmeldedaten des Lockvogel-Accounts wurden vom Forschungsteam schließlich im Darknet veröffentlicht.

Alle Dateien in dem Google Drive-Ordner wurden zuvor jedoch mit einem digitalen Wasserzeichen versehen, sodass das Forschungsteam sämtliche Aktivitäten der "Datendiebe", vom Login bis zum Dateidownload, verfolgen konnte.
In den ersten 24 Stunden nach dem Posting im Darknet hatten mehr als 1400 Besucher aus über 30 Ländern sich die scheinbar gestohlenen Nutzerdaten näher angesehen, die ersten Dateidownloads aus dem Google Drive-Ordner erfolgten binnen 48 Stunden.
1. Datendiebe gehen selektiv vor
Unter den Besuchern war eindeutig eine gezielte Vorgehensweise erkennbar: So wurden Dateien, die augenscheinlich sensible Finanzinformationen enthielten, am schnellsten geöffnet. Die Aktivitätsprotokolle, die das Bitglass-Team aus der API-Integration der Google-Anwendung erhielt, zeigten zudem, dass in vielen Fällen unmittelbar nach Zugriff auf das Drive-Laufwerk auch der Dateidownload vorgenommen wurde. Dabei zeigten sich unterschiedliche Vorgehensweisen: Während manche scheinbar wahllos sämtliche Dateien herunterluden darunter beispielsweise auch die Speisepläne der Kantine konzentrierte sich ein Anteil von 12 Prozent ausschließlich auf die sensibelsten Inhalte, insbesondere Dokumente mit Kreditkartendaten und Unternehmensdokumente mit Bankkundeninformationen.

Eine Weitergabe oder Nutzung der Kreditkartendaten ist während des Experiments jedoch nicht aufgetreten. Es besteht dennoch keine Gewissheit, dass Hacker diese Daten in Zukunft nicht weiterverwenden werden.

2. Ein fataler Nutzerfehler: Bequemlichkeit bei der Passwortvergabe
Wie viele Internetuser benutzte auch der fiktive Bankangestellte dasselbe Passwort für unterschiedliche Webservices. Eine Tatsache, der sich Cyberkriminelle bewusst sind: Nachdem die Hacker mit den durchgesickerten Anmeldeinformationen erfolgreich auf das Google Drive-Laufwerk zugegriffen hatten, bemerkte das Forschungsteam, dass die meisten von ihnen anschließend versuchten, dieselben Anmeldeinformationen auch auf anderen Websites anzuwenden. In dieser Hinsicht waren die Hacker äußerst unerbittlich: 36 Prozent der angelockten Cyberkriminellen stürzten sich auf das private Bankkonto des Opfers, auf das sie mit den Anmeldedaten einfach zugreifen konnten. Dabei beobachteten die Bitglass-Forscher auch mehrere wiederkehrende Logins derselben kriminellen User, einige innerhalb von Stunden, andere wiederum noch Wochen nach dem ersten Login. Ebenso wurde es häufig beobachtet, dass die Hacker die Passwörter änderten, um den Nutzer von seinen Accounts auszusperren.

3. Hacker wahren professionell ihre Anonymität
Bei einigen Zugriffen auf das Banking-Portal konnte ermittelt werden, dass die Cyberkriminellen aus den US-Bundesstaaten Wisconsin und Kalifornien, sowie aus den Ländern Österreich, den Niederlanden, den Philippinen sowie der Türkei kamen. Die deutliche Mehrheit jedoch 68 Prozent nutzten sowohl für den Zugriff auf das Banking-Portal als auch das Google Drive-Laufwerk den Tor-Browser, um ihre IP-Adressen zu verschleiern. Ein Hacker der Dark Web-Community ermutigte die Mitglieder sogar, einen mit Kryptowährung bezahlten VPN-Dienst in Verbindung mit Tor zu benutzen, um das Risiko einer Strafverfolgung nach dem US-Computerbetrugs- und Missbrauchsgesetz zu minimieren. Ein deutliches Indiz für die zunehmende Professionalisierung und Organisation unter den Cyberkriminellen.

Sicherheit in der Cloud erfordert einen mehrstufigen Ansatz
Wie das Experiment zeigte, sind sowohl Unternehmens- als auch persönliche Daten eine durchaus beliebte Ware, für die sich stets interessierte Abnehmer finden. Um ihre Daten wirksam zu schützen und sich nicht ausschließlich auf das Sicherheitsbewusstsein ihrer Mitarbeiter verlassen zu müssen, sollten Unternehmen auf mehreren Ebenen Kontrollmechanismen etablieren, die dem Verlust sensibler Daten vorbeugen können.

Für öffentliche Cloud-Anwendungen wie Google Drive ist die Möglichkeit, den Zugriff kontextabhängig beschränken oder verhindern zu können, der Schlüssel zum Schutz sensibler Daten. In dem Bankbeispiel hätte die IT-Abteilung eine Cloud Access Security Broker-Lösung (CASB) nutzen können, um verdächtige Anmeldeversuche zu identifizieren, das Herunterladen von Kundendaten aus der Cloud zu verhindern oder den Upload sensibler Daten in die Cloud zu blockieren. IT-Administratoren werden außerdem unmittelbar auf ungewöhnliche Aktivitäten wie die im Google-Laufwerk des Bankmitarbeiters aufmerksam gemacht, insbesondere wenn mehrere Anmeldungen von entfernten Standorten kommen, und können sofort Gegenmaßnahmen einleiten.

Die im Experiment verwendete Wasserzeichentechnologie kann auch einen Einblick in den verdächtigen Umgang mit Daten aus Cloud-Anwendungen geben. Kombiniert mit maschinellen Lerntechniken, um das Nutzerverhalten zu erfassen und Abweichungen zu erkennen, können verdächtige Zugriffe umgehend aufgespürt werden selbst, wenn sie menschlichen IT-Administratoren wie eine "Nadel im Heuhaufen" erscheinen mögen.

Schließlich hätten die im Experiment erfassten erfolgreichen Zugriffe verhindert werden können, wenn die Wiederverwendung von Passwörtern untersagt und fortschrittliche Authentifizierungsmethoden genutzt worden wären. Eine integrierte Identitätsmanagementlösung mit Unterstützung für Single Sign-On, Multi-Faktor-Authentifizierung, sowie Einmal-Passwörtern ist dafür unerlässlich. Bei verdächtigen Anmeldungen und Aktivitäten beispielsweise wendet diese stets eine Multi-Faktor-Authentifizierung an. Durch die Anwendung dieses mehrstufigen Ansatzes können Unternehmen schließlich nicht nur ihre sensiblen Daten schützen, sondern darüber hinaus ihren Mitarbeitern den Komfort, den die Arbeit mit Cloudanwendungen bietet, weiterhin bieten. (Bitglass: ra)

eingetragen: 11.08.18
Newsletterlauf: 13.09.18

Bitglass: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

Mehr als ein sicherer Datentresor

Die fortschreitende Digitalisierung bringt Unternehmen in puncto Produktivität und Kosteneffizienz viele Vorteile. Sie erhöht aber zugleich ihre Abhängigkeit von den eingesetzten Technologien und setzt damit ihre technologische und Informationssouveränität auf Spiel. Selbstbestimmtes und unabhängiges Agieren bildet jedoch für Unternehmen die wesentliche Basis, um innovativ und damit wettbewerbsfähig zu bleiben.

Blockchain-Ansatz der falsche Weg?

Blockchain ist eine faszinierende Innovationstechnologie. Doch nicht überall, wo ihr Einsatz möglich ist, ist er auch sinnvoll – das zeigt die kürzlich entbrannte Debatte rund um digitale Zeugnisse. Peter Amrhyn, CTO von Swisscom Trust Services, nimmt Möglichkeiten und Grenzen sowie Alternativen von Blockchain-Infrastrukturen unter die Lupe.

Cyber-Angriffe per Update breit gestreut

Angriffe auf die Lieferkette – die Supply Chain – für Software (und für Hardware) von IT bedrohen auch kleine und mittlere Unternehmen. Updates für Dienste und Software stellen eine immer gefährlichere Schwachstelle dar, zumal Cyber-Kriminelle sich vom Kapern eines Updates ein Streuen der Angriffe auf zahlreiche Opfer versprechen. Kleine und mittlere Unternehmen sollten nicht nur ihre Cyber-Abwehr aktualisieren, sondern ebenso ihre Lieferketten für den Bezug von Software, Hardware und Updates überprüfen.

Wie man Schatten-Administratoren aufspüren kann

Schatten-Administrator-Konten sind Benutzerkonten mit zu hohen Berechtigungen, die versehentlich zugewiesen wurden. Kompromittiert ein Hacker ein Schatten-Admin-Konto, stellt dies ein hohes Risiko für die Unternehmenssicherheit dar, da der Angreifer damit weitere privilegierte Konten kapern kann, um auf deren Zielsysteme zuzugreifen und diese zu gefährden. Die Identifizierung von Schatten-Admins und die Einschränkung ihrer Berechtigungen ist jedoch keine einfache Aufgabe.

Identitätsrisiken verstehen und beherrschen

Identitäten und die mit ihnen verbundenen Berechtigungen sind die neuen Perimeter. Dafür haben hybride Arbeitsmodelle und die flächendeckende Migration in die Cloud inzwischen gesorgt. Sicherheitsansätze, die Identität/en in den Fokus stellen, sind nicht grundsätzlich neu. Aber dank dieser veränderten Bedingungen, nehmen Angreifer sie mehr denn je und sehr gezielt ins Visier, um sich dauerhaft unerkannt in einer Netzwerkumgebung einzunisten. Der Missbrauch von Anmeldeinformationen ist eine der vorrangigen Ursachen für Datenschutzverletzungen.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.