Reif für einen katastrophalen Cyberangriff?


Bisher noch kein verheerender Angriff auf ein Stromnetz woran liegt"s?
Netzanbieter haben bereits wichtige Schritte unternommen, um einen unbefugten Zugriff auf ihre Systeme zu verhindern



Von Lila Kee, GlobalSign

Wenn man zusammenfasst, was die großen Nachrichtenagenturen veröffentlichen, wirkt es, als ob nationale kritische Infrastrukturen, insbesondere der Energiesektor, mit Sicherheitslücken gespickt und damit reif für einen katastrophalen Cyberangriff wären. In Wirklichkeit haben wir einen solchen Angriff (zum Glück) noch nicht erlebt. Abgesehen von übergeordneten politischen Gründen wie Angst vor Vergeltung und weitreichenden wirtschaftlichen Auswirkungen, ist es vielleicht möglich, dass wir noch keinen solchen Angriff erlebt haben, weil die Sicherheitslücken überbewertet oder die Wahrscheinlichkeit hochgespielt wurden?

Hier einige meiner persönlichen Gedanken zum Thema. Ein kleiner Hinweis vorab. Damit wir uns richtig verstehen: Ich will beileibe nicht unterstellen, dass wir "aus dem Gröbsten raus sind" und uns um die Cybersicherheit unserer Energieversorgungsnetze keine Sorgen machen müssen. Ganz im Gegenteil. Es geht darum, kontinuierlich Best Practices weiterzuentwickeln, entsprechenden Normen und Richtlinien Geltung zu verschaffen, aber auch branchenspezifische Technologien voranzutreiben. Insbesondere, da Energiesysteme inzwischen mit dem Internet verbunden sind.

Was ich lediglich versuche ist, die großen drei - Befürchtungen, Ungewissheit und Zweifel - durchzuspielen und zu beleuchten, warum es bisher gelungen ist, die Energienetze weitestgehend zu schützen.

Kritische Systeme nicht mit dem Internet verbunden, neue intelligente Systeme von Anfang an gesichert
Netzanbieter werden jeden Tag gehackt (2015 sind dem Industrial Control Systems Cyber Emergency Response Team [ICS-CERT] 303 Vorfälle gemeldet worden). Die meisten dieser Hacks waren erfolglos, da kritische Systeme, entweder nicht im Netz oder nur von privaten Netzwerken aus zugänglich waren (d.h. sie werden nicht über das Internet betrieben). Ältere Systeme sind bereits nachgerüstet worden, aber auch die meisten dieser Systeme sind nicht im Netz.

Die nächste Generation intelligenter Netzsysteme wurde demgegenüber von Anfang an im Hinblick auf Sicherheit konzipiert. Ein gutes Beispiel ist das Open Field Message Bus (OpenFMB) Framework, das eine Spezifikation für Feldgeräte bei intelligenten Energiesystemen bietet. Das Rahmenwerk nutzt eine nicht-proprietäre und standardbasierte Referenzarchitektur, die aus Internetprotokoll (IP) -Vernetzung und Internet of Things (IoT) Datentransfer besteht. OpenFMB ist eines der Projekte der Energy IoT Initiative des Smart Grid Interoperability Panels (SGIP), das entwickelt wurde, um IoT-Innovationen in der Energiewirtschaft zu beschleunigen.

Wie sich in anderen Branchen wie Automobil, Fertigung und beim Konzept der intelligenten Städte gezeigt hat sind Mehrwertdienste durch IoT-Neuerungen rund um Energienetze in nahezu unbegrenzter Zahl möglich. Trotzdem haben auch hier Sicherheitsbedenken oberste Priorität. Die Standardentwicklung spielt dabei eine ganz entscheidende Rolle. In den USA haben sich dazu die North American Energy Standards Boards (NAESB) und OpenFMB zusammengetan. So ist eine Reihe von komplementären und verbindlichen Standards für Energieversorgungsunternehmen entstanden. Damit sie nicht im luftleeren Raum existieren sind Kooperationen mit weiteren Verbänden unumgänglich. Nur das gewährleistet, dass die Industrie ausreichend beteiligt ist und die Standards schneller umgesetzt werden.

Oberste Priorität: Ausfallsichere Netze
Wenn man sich genauer ansieht wie Energieversorgungsnetze gemanagt werden, halte ich einen landesweiten Netzausfall für eher unwahrscheinlich. Ein hochdichter Ausfall in einer Großstadt ist hingegen durchaus denkbar. Allerdings eher als Folge von Sprengstoffzündungen in einem Schacht, der Kabel zu etlichen Energieverteilerstellen enthält. Also ein Szenario, das auf physikalische Sicherheitslücken und nicht auf Cyberschwachstellen zurückzuführen ist. In jüngster Zeit hat sich der Fokus deutlich auf letztere verlagert.

Cybersicherheit ist im besten Interesse des Netzbetreibers
Man sollte nicht vergessen, dass Netzbetreiber Unternehmer sind, die Gewinn machen wollen. Und das funktioniert nur, wenn ihre Fähigkeit zur Erzeugung und Übertragung von Strom nicht beeinträchtigt ist. Die Zuverlässigkeit des Netzes hat oberste Priorität. Die Betreiber sind folglich extrem motiviert, Löcher zu stopfen und Ausfälle zu vermeiden.

Netzanbieter haben bereits wichtige Schritte unternommen, um einen unbefugten Zugriff auf ihre Systeme zu verhindern. Denn genau hier liegt der größte Schwachpunkt. Energieversorger-"Enduser" waren bereits sehr aktiv in der Identity and Access Management (IAM) Initiative des National Cybersecurity Center of Excellence (NCCoE), um den Strommarkt zu unterstützen, sichere IAM-Kontrollen zu implementieren, die mit vorhandenen Energiestandards korrespondieren.

Darüber hinaus nehmen Incident Response-Maßnahmen einen großen Teil der Forderungen der North American Electric Reliability Corporation (NERC) Critical Infrastructure Protection (CIP) ein. Es handelt sich dabei um eine Reihe von Standards, die entwickelt wurden, um das Stromnetz vor Cyberbedrohungen zu schützen. Daran sind alle Anbieter und Betreiber gebunden, um bei einem Ausfall und/oder Angriff, die Folgen abzumildern. Andere Institutionen müssen engmaschig eingebunden werden, will man bei einem Notfall eine schnelle Wiederaufnahme der Energieversorgung gewährleisten. Ein Beispiel ist der Notfallaktionsplan der ISO New England.

Ist ein groß angelegter Angriff unvermeidlich?
Ich bin mir sicher, dass ich diese Worte bereuen werde, aber ich glaube nicht, dass ein landesweiter katastrophaler Angriff wahrscheinlich ist. Ich sehe Angriffsnester, die sicher für eine bestimmte Region verheerend sein könnten. Ich gehe aber davon aus, dass mit den jüngsten, jetzt durchsetzbaren NERC CIP v5 Standards die USA viel besser vorbereitet sind als in der Vergangenheit, cyberbedingte Ausfälle zu verhindern, einzugrenzen und zu stoppen sowie Netzmodernisierungen zu unterstützen. Vergleichbare Standards und Gesetzesvorgaben gibt es auch in Europa. So zum Beispiel das Gesetz zum Schutz kritischer Infrastrukturen, das vor rund einem Jahr in Deutschland verabschiedet worden ist und dem allgemein eine Vorreiterrolle innerhalb der EU zugesprochen wird. Jüngsten Medienberichten zufolge hat die anfänglich skeptische Wirtschaft inzwischen ihre Zweifel weitgehend abgelegt und steht dem Gesetz positiv gegenüber.

Netzbetreiber und Behörden sollten gemeinsam an Pen-Tests arbeiten, um Sicherheitslücken zu entdecken und schließen, bevor sie ausgenutzt werden. Wir sollten Netze zukunftssicher machen, indem wir IoT-sicherheitsspezifische Standards für bestimmte Branchen schaffen (z.B. Netzanbieter und Netzbetreiber). Nur so kann die Industrie starke Authentifizierung, Zugangskontrolle und Verschlüsselung in ihre Produkte einbauen, bevor sie auf den Markt kommen. (GMO GlobalSign: ra)

eingetragen: 20.08.16
Home & Newsletterlauf: 20.09.16


GMO GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

Verstärkter Angriff auf Backup-Infrastrukturen

Ransomware-Angriffe nutzen Schwachstellen aus, um in Unternehmen einzudringen. Sie verschlüsseln Business-Daten und versuchen damit hohe Lösegeldzahlungen zu erpressen. Eine besonders stark betroffene Branche ist das Gesundheitswesen. Hier verzeichnete man im Jahr 2021 einen erschreckenden Anstieg der Ransomware-Angriffe um 755 Prozent.

Wie "grün" ist Tape?

Die aktuellen Zeiten des Klimawandels verbunden mit zahlreichen Umweltproblemen stellen Unternehmen jeder Art vor die Herausforderung umweltfreundlicher zu werden. Altmodisch nannte man dies Umweltschutz, heute spricht man von "Nachhaltigkeit" oder "ESG", kurz für Environmental Social and Governance. Gemeint ist im Prinzip dasselbe. Auch die IT muss sich der Frage stellen, wie nachhaltig sie ist. Kann sie etwaige negative Einflüsse auf die Umwelt verringern? Ein Faktor, an dem der Einfluss der IT messbar gemacht werden kann, ist die seit Beginn der digitalen Revolution in den 1980er Jahren exponentiell steigende Datenmenge – und natürlich deren Speicherung. Um dies mit einer Zahl zu verdeutlichen, wir steuern derzeit auf eine globale Datenmenge von 175 Zettabyte im Jahr 2025 zu. Es ist schwer zu beschreiben, was 175 Zettabyte tatsächlich darstellen. Mathematisch ausgedrückt sind ein Zettabyte jedenfalls 1,000,000,000,000,000,000,000 (1021) Bytes.

Präventiver Schutz alleine reicht nicht

In Zeiten von Ransomware, Insider Threats und Advanced Persistant Threats sind viele Unternehmen in puncto Security in der Defensive. Neben der eigentlichen Abwehr geht es im Kern darum, lange IT-Ausfallzeiten und Datenverluste zu vermeiden. Backups bieten bei der Wiederherstellung weniger wichtiger Daten eine einfache und praktikable Lösung. Kritische Daten und Workloads benötigen allerdings eine ausgereiftere Wiederherstellungstechnologie.

Erpressung durch Ransomware-Kriminelle

Moderne Datensicherung, bestehend aus zuverlässigem Backup und fehlerfreier Wiederherstellung, ist für viele Unternehmen und Institutionen kein unbekanntes Thema. Ein Bereich, den man nicht sofort auf dem Radar hat, ist jedoch die Finanzdienstleistungsbranche (FSI). Gerade hier sind sehr sensible – und damit für Hacker attraktive – Daten unterwegs, die dringend gesichert werden müssen, um die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen und den möglichen Schaden gering zu halten.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.