- Anzeige -



Im Überblick

Auch die WLAN-Verbindung muss verschlüsselt sein

Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass viele Arbeitnehmer im Home-Office sind und auch zahlreiche Lehrer und Schüler das sogenannte Homeschooling betreiben: Gearbeitet oder gelernt wird am heimischen Rechner. Rasch wurden neue Lösungen für das Arbeiten miteinander gebraucht, die allerdings nicht immer sicher sind. "Überlegungen zur IT-Sicherheit im Home-Office oder Homeschooling kamen häufig zu kurz, weil die Lösungen zügig verfügbar sein mussten. Leider wurde unter Zeitdruck der Cybersicherheit häufig nur wenig Raum gegeben, so dass Videochat- oder Konferenz-Tools für Hacker angreifbar wurden", erkennt IT-Sicherheitsexpertin Patrycja Tulinska an. Die Geschäftsführerin der PSW Group verweist in diesem Zusammenhang beispielhaft auf den Hack der Online-Plattform mebis, die durch DDoS-Angriffe lahmgelegt wurde, sowie das gekaperte Videokonferenz-RTool Zoom, bei dem in einer Freiburger Schule mitten in der virtuellen Schulstunde pornografisches Bildmaterial auftauchte.


Im Überblick

Kontenmissbrauch durch Phishing

Für Cyberkriminelle bleibt Phishing eine der effizientesten Angriffsarten, um Log-in-Informationen abzugreifen. Besonders verheerend für Unternehmen ist die Kompromittierung privilegierter Benutzerkonten, die über hohe Berechtigungen verfügen. Hierdurch erhalten Hacker weitreichenden Zugriff auf Unternehmensressourcen und können unter dem Deckmantel der gestohlenen Identität lange unentdeckt agieren, um etwa Informationen wie Finanzdaten, Geschäftsgeheimnisse oder geistiges Eigentum zu exfiltrieren. Darüber hinaus können Cyberkriminelle die gestohlenen Zugangsdaten auch lukrativ im Darknet verkaufen. Laut Forrester sind 80 Prozent der Sicherheitsverletzungen mit kompromittierten privilegierten Zugangsdaten verbunden. Um sich vor Identitätsdiebstahl und Kontenmissbrauch durch Phishing-Angriffe zu schützen, sollten Unternehmen deshalb einen mehrschichtigen Ansatz aus Mitarbeiteraufklärung und Technologien einsetzen.


- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

5G macht sich unsichtbar

Die 5G-Technologie bringt immense Verbesserungen für die vernetzte Gesellschaft mit sich. Damit einher gehen jedoch auch neue Anforderungen für die IT-Sicherheit, da der neue Funkstandard eine Überwachung potentieller Hackeraktivitäten noch schwieriger macht. Dan Schiappa, Executive Vice President und Chief Product Officer bei Sophos kommentiert Gefahren und Möglichkeiten zum Schutz. Schon heute sehen wir den Anfang der 5G-Implementierung, hauptsächlich noch in Headsets und Laptops. In Kürze, mit dem Boom an 5G-fähigen IoT-Geräten, wird die Technologie bei beinahe allen Arbeitsplätzen omnipräsent sein. Ob Mitarbeiter in den Büros oder im heimischen Arbeitszimmer sitzen – 5G-Frequenzen werden in eine Vielzahl an Geräten eingebunden sein, vom Computer über den Drucker bis zum Süßigkeitenautomat im Pausenraum. Nun, da immer mehr Menschen remote arbeiten und Organisationen sich damit auch mit den IoT-Geräten der Mitarbeiter zu Hause auseinandersetzen müssen, ist es für Unternehmen noch wichtiger geworden, ihre Daten überall und unabhängig von eigenen Netzwerken zu schützen.

Anstieg bei mehrstufiger Ransomware

Anfang dieses Jahres hat Cybereason einen neuen Honeypot eingerichtet, um Taktiken, Techniken und Verfahren zu analysieren, die staatlich geförderte Hacker-Gruppierungen und Cyberkriminelle gegen Anbieter kritischer Infrastrukturen einsetzen. Der aktuelle Honeypot folgt auf einen früher eingerichteten aus dem Jahr 2018, der die gleiche Branche untersuchte. Der Honeypot wurde so aufgebaut, dass er vorgeblich wie ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen mit Niederlassungen in Nordamerika und Europa wirkte. Im Rahmen der aktuellen Untersuchung hat das Cybereason-Team mehrere Angreifer identifiziert, die Ransomware-Attacken ausgeführt und Daten gestohlen sowie Benutzer-/Anmeldeinformationen abgegriffen haben. Die Angreifer sind dabei in den typischen lateralen Bewegungen ins Netzwerk des vermeintlichen Opfers vorgedrungen, um so viele Endpunkte wie möglich zu infizieren. Dazu gehörten auch kritische Systeme wie die Domain-Controller, bei denen eine Infiltration einen Zeitraum von wenigen Minuten bis hin zu mehreren Stunden umfassen kann.

Bug-Bounty-Aktivität verdoppelt

YesWeHack verzeichnet in Zeiten der Corona-Krise einen deutlichen Anstieg der Aktivitäten auf Europas führender Bug-Bounty-Plattform. Anfragen von Unternehmen nehmen seit der Phase des "Social Distancing" stark zu, da sich kurzfristig entwickelte Online-Produkte und -Dienstleistungen mit Bug-Bounty-Programmen schnell und effizient überprüfen lassen. Die Hacker der YesWeHack Community nehmen ihre Verantwortung als ethische Schwachstellenjäger wahr und sind aktuell doppelt so aktiv.Viele Unternehmen setzen während der Ausgangsbeschränkungen auf Online-Angebote. Schnell werden Möglichkeiten für die Arbeit im Home-Office geschaffen. Die Gastronomie setzt auf Lieferservices und bietet dafür Online-Bestellungen an. All diese Lösungen werden meist kurzfristig errichtet, ohne die IT-Sicherheit ausreichend zu berücksichtigen. Das führt zu einer Vielzahl von Angriffspunkten für Hacker, die diese Situation nur zu gerne ausnutzen. Daher gilt es, die Systeme vor Cyber-Angriffen zu schützen und damit auch ihren Fortbestand zu sichern.

Bots sind maßgeblich an der Infodemie beteiligt

Die Infodemie rund um das neue Corona-Virus wird nach Angaben von Radware maßgeblich von bösartigen Bots befeuert, die automatisierte Desinformations-Kampagnen durchführen. Die Initiatoren setzen dabei verstärkt auf intelligente Bots, die menschliche Verhaltensweisen imitieren, um ihre Glaubwürdigkeit zu erhöhen. Solche Bots sind sogar in der Lage, automatisiert neue Accounts in sozialen Medien anzulegen und für die Kampagne zu nutzen. Auch Angriffe auf E-Commerce-Sites mithilfe von Bots haben laut Radware seit Beginn der Pandemie deutlich zugenommen.

Zugang zu Video-Streams

Video-Portale wie Netflix, Amazon Prime und Disney+ verzeichnen in Zeiten, in denen viele Menschen zuhause bleiben, einen Ansturm auf ihr Angebot. Dies ging teilweise soweit, dass Anbieter die Auflösung und damit die Bandbreite ihrer Streams verringern mussten, um Kapazitäten für andere Dienste zu freizuhalten. Wie so oft, wenn ein Service sich größerer Beliebtheit erfreut, bringt dies auch Betrüger auf den Plan, die sich dadurch bereichern wollen. Wie Forscher des E-Mail-Security- und Cyber-Resilience-Anbieters Mimecast herausgefunden haben, sind derzeit diverse Spam-Webseiten online, die vorgeben, von bekannten Streaming-Anbietern zu stammen. In ihnen wird ein scheinbar kostenloses Angebot beworben, lediglich die Registrierung auf der jeweiligen Seite des Anbieters sei notwendig, um mit dem Serienmarathon zu beginnen. Klickt der Empfänger auf den Registrierungs-Link, wird er auf eine im gleichen Maße echt aussehende Website weitergeleitet, auf der er sich unter Angabe persönlicher Daten registrieren soll. Hierzu gehören etwa E-Mail- und postalische Adresse sowie Kreditkartendaten.

- Anzeigen -

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

- Anzeige -

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.