11.08.14 - IT Security-Telegramm


Für alle Online-Zugänge oder Apps sollten Smartphone- und Tablet-Besitzer starke Passwörter einrichten
Die größte Sorge der Eltern ist, dass ihre Kinder im Internet zu viel von sich preisgeben und zu lange online sein könnten



11.08.14 - Gigamon bringt neue Lösung für das Bereitstellen von Security-Services auf den Markt
Gigamon stellt ein erweitertes Set an Lösungen vor, mit denen Unternehmen steigende Anforderungen an ihre IT-Sicherheit adressieren können. Zu diesen neuen Lösungen zählen Module, mit denen sich die IT-Security in Hochverfügbarkeitsumgebungen mit Hilfe von Security-Tools adressieren lässt, die über das Netzwerk (inline) oder andere Schnittstellen (out-of-band) eingebunden sind. Darüber hinaus ermöglichen die Module eine intelligente Lastverteilung über mehrere solcher Security-Tools hinweg. Zusammen mit Gigamons leistungsfähiger, patentierter Flow Mapping-Technologie und den fortschrittlichen Traffic Intelligence-Funktionen der Visibility Fabric ermöglichen die neuen Erweiterungen das Implementieren von erstklassigen, über das LAN oder andere Schnittstellen verbundene Monitoring- und Managementlösungen. Damit können Organisationen ihre IT-Infrastrukturen proaktiv und umfassend überwachen und Sicherheitsbedrohungen rechtzeitig abwehren.

11.08.14 - Für alle Online-Zugänge oder Apps sollten Smartphone- und Tablet-Besitzer starke Passwörter einrichten
Ohne Smartphone das Haus verlassen? Für viele fast unvorstellbar! Bis zu 80 Mal am Tag - also durchschnittlich alle zwölf Minuten - zücken Handy-Nutzer ihr Mobiltelefon. Das ergab eine Studie der Universität Bonn. Gerade im Sommer, wenn die Menschen viel draußen unterwegs sind, steigt so die Wahrscheinlichkeit, dass das Gerät verloren geht und die Daten darauf in die Hände Dritter gelangen. Wie Nutzer den möglichen Schaden durch Datenverlust begrenzen können, zeigen die folgenden vier Tipps von Jürgen Jakob, Geschäftsführer des IT-Security-Distributors Jakobsoftware.
"Schon mit geringem Aufwand lassen sich wirkungsvolle Sicherheitsvorkehrungen treffen. Diese schützen die Daten auch bei Verlust des Geräts und helfen, es wiederzufinden", erläutert Jürgen Jakob. "So sollte das mobile Endgerät unbedingt mit einer PIN geschützt sein. Zusätzlich hilft eine Antiviren-Lösung, das Handy zu lokalisieren oder Daten notfalls aus der Ferne zu löschen." Ein weiterer Rat: Für alle Online-Zugänge oder Apps sollten Smartphone- und Tablet-Besitzer starke Passwörter einrichten. "Ein Passwortmanager hilft, für jedes Konto ein eigenes Passwort zu erstellen, diese sicher zu verwahren und zu verwalten."

11.08.14 - IT-Security: Trend Micro baut Präsenz in der Schweiz weiter aus
Trend Micro ist in der Schweiz weiter auf Wachstumskurs. Im französischsprachigen Teil des Landes betreut Christophe Cerise die Großkunden, während Boris Martinod für die technische Unterstützung der Unternehmen sorgt. Um auf die Anforderungen ihrer Kunden und Partner in der Region noch schneller eingehen zu können, eröffnete die japanische IT-Sicherheitsanbieterin zudem ein Büro in Lausanne. Und auch die deutschsprachige Schweiz erhält Unterstützung: Dort kümmert sich Daniel Beffa um die Großkunden. Frank Schwittay, Vice President DACH bei Trend Micro, erklärt: "Gerade in der französischsprachigen Schweiz sind viele innovative Unternehmen angesiedelt. Um den Anforderungen dieser Firmen noch besser gerecht werden zu können, haben wir uns in der Technik sowie im Vertrieb personell erheblich verstärkt und auch ein neues Büro eröffnet. Wir können damit noch besser als bisher auf lokale Anforderungen eingehen sowie kundennahe Lösungen entwickeln. Und auch in der deutschsprachigen Schweiz haben wir unser Team weiter verstärkt."

11.08.14 - Finanzverwaltung NRW sichert Daten bandlos und hocheffizient
Ab sofort sichern die Finanzbehörden in Nordrhein-Westfalen mit einer landesweiten "EMC Data Domain"-Lösung mit insgesamt 145 Einzelsystemen ihre Daten ohne Magnetbänder effizient, sicher und automatisiert. Eingerichtet hat diese komfortable Backup-Lösung die Global Information Distribution GmbH (GID) mit Sitz in Köln.
Das Rechenzentrum der Finanzverwaltung (RZF) des Landes Nordrhein-Westfalen ist eine Landesoberbehörde mit Sitz in Düsseldorf und zuständig für die Informationstechnik der Finanzverwaltung. Jede der 136 Dienststellen von der Oberfinanzdirektion bis zum örtlichen Finanzamt unterhält eine eigene IT-Stelle mit durchschnittlich sechs bis sieben Servern. Dezentral bereitgestellt werden zum Beispiel die örtlichen File Services.

11.08.14 - Sicherheitsreport 2014: Eltern haben keinen Überblick über die Aktivitäten ihrer Kinder im Internet
Viele Eltern geben zu, dass sie nicht genau wissen, was ihre Kinder im Internet tun. Dabei ist ihre größte Sorge, dass ihre Kinder zu viele persönliche Informationen über sich preisgeben. Dies ergab der alljährliche Sicherheitsreport, den das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Deutschen Telekom erstellt. Knapp die Hälfte (49 Prozent) der befragten Eltern räumte ein, dass sie die Internetaktivitäten ihrer Kinder nur schwer überblicken. Genau 50 Prozent erklärten dagegen, dass sie gut über die Aktivitäten ihrer Kinder im Internet Bescheid wüssten.
Die Zahl der Ahnungslosen ist besonders erstaunlich, da sich die Eltern sich durchaus bewusst sind, welcher Vielzahl von Risiken ihre Kinder im Internet begegnen. Die größte Sorge der Eltern (zwei von drei Befragten) ist, dass ihre Kinder im Internet zu viel von sich preisgeben und zu lange online sein könnten. 62 Prozent beunruhigt, dass Kriminelle über Chats oder Foren Kontakt mit ihren Kinder aufnehmen könnten, 58 Prozent, dass Fotos der Kinder ohne Wissen der Eltern ins Internet gestellt werden könnten.
Tatsächlich schlechte Erfahrungen gemacht haben nach Angaben der Eltern hingegen nur wenige Kinder. Noch am häufigsten haben Eltern den Eindruck, dass ihre Kinder zu viel Zeit im Internet verbringen (36 Prozent), sich auf falsche Informationen aus dem Netz verlassen (28 Prozent) und zu viel von sich preis geben (23 Prozent). Jeweils rund ein Fünftel der Eltern berichtet zudem davon, dass ihre Kinder pornographische Filme oder Gewaltvideos gesehen sowie illegal Musik oder Filme heruntergeladen haben.

11.08.14 - Um ausreichende IT-Sicherheit zu gewährleisten, müssen diese agile Entwicklungsmethoden um Sicherheitsprozesse ergänzt werden
Eine Analyse des "European Center for Security and Privacy by Design in Darmstadt" (EC Spride) beschreibt Trends in der Softwareentwicklung und deren Bedeutung für die IT-Sicherheit. Größte Herausforderungen für die IT-Security sind das zunehmende Entwicklungstempo und die steigende Komplexität von Software. Unternehmen mit ihren oft weltweit verteilten Entwicklerteams reagieren darauf mit agilen Methoden und vorgefertigten Softwarebausteinen. Um hierbei auch in Zukunft ausreichende IT-Sicherheit zu gewährleisten, wünschen sich Experten automatische Testwerkzeuge sowie die Einbettung von entsprechenden Analysewerkzeugen in Entwicklungsumgebungen. Die Ergebnisse basieren auf Interviews mit Softwareentwicklern und IT-Sicherheitsexperten aus Industrie, Wissenschaft und Behörden.

11.08.14 - Security-Studie: Vielfalt der Hacker-Angriffe nimmt auch in Deutschland zu
NTT Com Security stellt zusammen mit ihren Partnerunternehmen in der NTT Group die wichtigsten Ergebnisse ihrer Analyse in dem Bericht "Global Threat Intelligence Report 2014" zur weltweiten Bedrohungslage vor. Der Fokus der Studie liegt auf den fünf Sicherheitsbereichen Bedrohungsabwehr, Reaktion auf Bedrohungen, Bedrohungserkennung sowie investigative und reaktive Fähigkeiten.
Erstellt wurde die Analyse auf Grundlage von drei Billionen Einträgen in Logdateien, deren Auswertung 2013 erfolgte. Mittels der gewonnen Daten konnten drei Milliarden Angriffe aufgedeckt werden. Der Bericht enthält zahlreiche Fallbeispiele sowie detaillierte Analysen, die Unternehmen Empfehlungen und Strategien aufzeigen sollen, um Cyber-Bedrohungen schneller zu bewältigen und deren Auswirkungen so gering wie möglich zu halten. Daneben liefert er Informationen über die Effektivität von Antiviren-Software sowie darüber, welche Branchen der Gefahr eines Angriffs am ehesten ausgesetzt und besonders stark von Malware-Infektionen betroffen sind.
Durch die weltweite Vernetzung von Systemen werden Datenaustausch und -kontrolle vereinfacht, gleichzeitig wächst jedoch auch das Risiko, Opfer einer Malware-Attacke zu werden. Wie die Studie darlegt, erfolgten 34 Prozent der Cyber-Angriffe aus Bot-Netzen, 43 Prozent aller Incident-Response-Einsätze waren ebenfalls auf Malware zurückzuführen. Einfache Endgeräte-Lösungen sind mittlerweile nicht mehr in der Lage, einen solchen Angriff abzuwehren: Bei 54 Prozent aller neuen, von Honeypots gesammelten, Malware-Programme versagten die vorhandenen Virenschutzlösungen. 71 Prozent der neuen Malware aus Sandboxen wurde ebenfalls von mehr als 40 verschiedenen Virenschutzlösungen nicht erkannt. PCI-lizenzierte Unternehmen haben durch eine regelmäßige Analyse ein besseres Schwachstellenprofil und kürzere Fehlerbeseitigungszeiten als Unternehmen, die Bewertungen nur unregelmäßig durchführen.

11.08.14 - Gefährlicher Trojaner stiehlt Kreditkartendaten von Android-Anwendern
Doctor Web warnt Besitzer von mobilen Android-Endgeräten vor einem neuen Trojaner, der bei Transaktionen auf Google Play Kreditkartendaten stehlen kann. Die böswillige Applikation wird als Flash Player verbreitet und verleitet Nutzer dazu, ihre Bankverbindung preiszugeben. So können Cyberkriminelle vom entsprechenden Kartenkonto Geld entwenden.
Die von den Doctor Web-Sicherheitsanalysten entdeckte böswillige Applikation, die als Adobe Flash Player verbreitet wird, wird nun in der Dr.Web Virendatenbank als "Android.BankBot.21.origin" geführt. Zur Hauptfunktion des Schädlings gehört der Diebstahl von Kreditkartendaten der Android-Anwender. Außerdem kann er Kurznachrichten abfangen und versenden.
Nachdem der Trojaner installiert und gestartet wurde, versucht er an die Administratorrechte zu kommen. Dafür führt er jede 0,1 Sek. eine entsprechende Systemanfrage aus und hindert den Anwender daran, diese Aktion abzubrechen. Somit schützt sich der Trojaner vor einer möglichen Deinstallation.
Um an die Bankverbindung der entsprechenden Karte zu kommen, prüft Android.BankBot.21.origin, ob auf dem mobilen Endgerät das Fenster der Google Play-Applikation geöffnet ist. Wenn dem so ist, imitiert der Schädling die Kartenanbindung für das Benutzerkonto.


####################

Bestellen Sie hier Ihren persönlichen Newsletter!

Sie wollen täglich informiert sein, haben aber keine Zeit, jeden Morgen durchs Internet zu surfen?

Dann lassen Sie sich durch unseren kostenlosen E-Mail-Service topaktuelle News aus der IT-Securit, Safety- und High Availability-Branche nahebringen.

Das Redaktionsteam von IT SecCity.de hat die wichtigsten tagesaktuellen Meldungen für Sie zusammengetragen - ein Klick auf die entsprechenden Links und Sie befinden sich an den gewünschten Plätzen auf IT SecCity.de und den Schwester-Magazinen SaaS-Magazin.de und Compliance-Magazin.de - einfacher geht's wirklich nicht!

Klicken Sie hier, um den kostenlosen Newsletter-Service zu abonnieren.

Sie erhalten dann in wenigen Minuten eine E-Mail vom System. Bitte klicken Sie auf den Link in der E-Mail und schicken Sie uns eine Bestätigung Ihrer Bestellung.

Der Newsletter wird im html-Format versendet.
Bitte denken Sie daran, den Newsletter bei Ihrem IT-Administrator auf die White-List setzen zu lassen.

####################


Meldungen vom Vortag

08.08.14 - Führende europäische Trustcenter pilotieren eigenständige Lösung für mehr Zertifikats-Sicherheit

08.08.14 - Die vernetzte Welt: Das Einfallstor für Kriminelle immer am Körper

08.08.14 - Collax und Acronis werden Partner: Backup, Disaster Recovery, sicheres File-Sharing und Datenzugriff

08.08.14 - Best-Practice-Leitfaden für die Sicherung privilegierter Accounts

08.08.14 - In-App-Käufe: Besserer Schutz der Nutzer von Online-Spielen dank des gemeinsamen Vorgehens von Europäischer Kommission und Mitgliedstaaten

08.08.14 - Unternehmen im Visier: Palo Alto Networks deckt neue Quelle für Cyber-Bedrohungen auf und stellt neues Threat Intelligence-Team vor

08.08.14 - "Operation Emmental" umgeht eine häufig genutzte Form der Zwei-Faktor-Authentifizierung und hebelt den Schutz durch Sitzungs-Token aus

08.08.14 - 300 Dollar Lösegeld: Eset entdeckt aggressive Simplocker-Variante

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.