21.08.14 - IT Security-Telegramm


Business Continuity Management (BCM) minimiert die Ausfallzeiten der Geschäftsprozesse
"DecryptCryptoLocker" richtet sich an Computernutzer, deren Rechner mit der mittlerweile inaktiven Ransomware "CryptoLocker" infiziert sind



21.08.14 - FireEye und Fox-IT stellen gemeinsamen Service "DeCryptoLocker" vor
FireEye und Fox-IT stellen den "DecryptCryptoLocker" vor. Dieser Service richtet sich an Computernutzer, deren Rechner mit der mittlerweile inaktiven Ransomware "CryptoLocker" infiziert sind. Er ist online unter www.decryptcryptolocker.com verfügbar. Damit bieten FireEye und Fox-IT eine Lösung für die betroffenen rund 137.000 Geräte.
CryptoLocker ist eine Ransomware, die in erster Linie auf kleinere Unternehmen abzielte. Nach der Infizierung eines Computers verschlüsselte sie darauf befindliche Dateien und forderte den Nutzer zur Zahlung eines bestimmten Bitcoin-Betrags innerhalb von 72 Stunden auf - andernfalls wären alle Daten verloren. Obwohl das US-amerikanische Justizministerium die Neutralisierung von CryptoLocker verkündet hat, besteht weiterhin Gefahr. Der Grund: Anders als die Ransomware selbst ist die von ihr genutzte Infrastruktur noch immer aktiv.

21.08.14 - Controlware sichert interne Netzwerkzugriffe bei Kurtz Ersa
Controlware, deutscher Systemintegrator und Managed Service Provider, konzipierte und realisierte für den Technologie- und Zulieferkonzern Kurtz Ersa eine maßgeschneiderte Network-Access-Control-Umgebung. Die Lösung überwacht und analysiert sämtliche interne Zugriffe auf das Unternehmensnetz und garantiert höchste Sicherheit für die schützenswerten Daten und Informationen des international agierenden Konzerns.
Der Mischkonzern Kurtz Ersa entwickelt und produziert ein breites Portfolio von Hightech-Komponenten sowie hochwertige Produktionsanlagen für die Fertigungsindustrie. Im unternehmenseigenen Data Center liegen zahlreiche digitale Prototypen und patentierte Technologien, die einerseits die langfristige Marktführerschaft des forschenden Unternehmens sichern, andererseits aber auch Begehrlichkeiten bei Wettbewerbern und Datendieben wecken. Um diese kritischen Daten zuverlässig zu schützen, implementierte Kurtz Ersa gemeinsam mit den IT-Security-Experten von Controlware eine unternehmensweite Network-Access-Control-Lösung (NAC). Aufsetzend auf die ARP-Guard Appliances der Hagener ISL GmbH ermöglicht die NAC-Lösung "Made in Germany" die durchgehende Überwachung der Netzwerkports sowie der angeschlossenen Endgeräte und leitet gegebenenfalls Abwehrmaßnahmen ein.

21.08.14 - Experte Christian Book warnt: Web-Applikationen laden Hacker geradezu ein
Am 6. August 2014 ist der mutmaßlich größte Datendiebstahl aller Zeiten bekannt geworden: Unbekannte Hacker sollen sich nach Angaben der US-amerikanischen IT-Firma Hold Security Zugang zu 1,2 Milliarden Passwörtern und Nutzernamen verschafft haben. Dies geschah über rund 420.000 Webseiten, darunter auch die Präsenzen großer Unternehmen. Für Christian Book, Senior Consultant beim IT-Beratungsunternehmen Ceyoniq Consulting, kommt der Vorfall wenig überraschend.

21.08.14 - Gesamtumsatz von 128,1 Millionen US-Dollar: Quantum legt Zahlen zum ersten Quartal des Finanzjahres 2015 vor
Quantum hat die Ergebnisse für das erste Quartal des Finanzjahres 2015 (FQ1'15) vorgelegt, das am 30. Juni 2014 endete. Ergebnisse des ersten Quartals des Finanzjahres 2015: (Sofern nicht anders vermerkt, beziehen sich alle Vergleiche auf das erste Quartal des Finanzjahres 2014, FQ1'14). Der Gesamtumsatz beträgt 128,1 Millionen US-Dollar und liegt damit oberhalb des Mittelwertes des Prognosekorridors von 125 bis 130 Millionen US-Dollar, den Quantum im Mai 2014 ausgegeben hat. Ausschließlich einer einmaligen Zahlung von Lizenzgebühren von 15 Millionen US-Dollar, die im Vorjahreszeitraum gemeldet worden war, sank der Umsatz um 4 Prozent. Dieser Rückgang resultiert vornehmlich aus Umsatzeinbußen bei Tape Automation mit einem Minus von 24 Prozent bei OEM und 9 Prozent bei Branded Automation.
Der Umsatz mit Produkten unter eigener Markenführung stieg auf 102,3 Millionen US-Dollar. Der Umsatz bei Scale-out Storage stieg um 41 Prozent auf 18,1 Millionen US-Dollar und erreichte damit den bisher höchsten Quartalsstand, der den anhaltenden Wachstumskurs bei den Verkäufen der StorNext-Appliances bestätigt.

21.08.14 - secunet Halbjahresbericht 2014: Umsatz gesteigert, EBIT im Q2 verbessert, Auftragsbestand erhöht, Jahresausblick unverändert
Die secunet Security Networks AG (ISIN DE0007276503, WKN 727650) veröffentlichte ihren Halbjahresfinanzbericht 2014. Im Zeitraum Januar bis Juni ist der Umsatz um 5 Prozentgegenüber dem Vorjahr gestiegen. Das EBIT nach den ersten sechs Monaten ist zwar weiterhin geringer als im Vorjahr, hat sich aber im Q2-2014 sowohl gegenüber dem Q1-2014 als auch gegenüber dem Vorjahres-Q2 verbessert. Zur Jahresmitte ist der Auftragsbestand im Vergleich zum Vorjahr gestiegen: Die Gesellschaft hält daher an ihrem Ausblick für Umsatz und EBIT fest.
Der secunet-Konzern erwirtschaftete von Januar bis Juni 2014 Umsatzerlöse in Höhe von 28,8 Mio. Euro - eine Steigerung um 5 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr (27,3 Mio. Euro). Der Umsatz im Q2-2014 übersteigt mit 15,0 Mio. Euro deutlich den Umsatz im gleichen Quartal des Vorjahres (13,2 Mio. Euro) um 1,8 Mio. Euro oder 14 Prozent.
Zum Umsatzwachstum haben insbesondere gestiegene Erlöse im Produktgeschäft sowie damit verbundene Lizenz- und Supportumsätze beigetragen. Im Public Sector, der die Hochsicherheitsproduktfamilie "Sina" sowie IT-Sicherheit für Behörden und internationale Organisationen liefert, ist der Umsatz im Zeitraum Januar bis Juni 2014 um 11 Prozent von 20,1 Mio. Euro auf 22,3 Mio. Euro deutlich gestiegen. Gleichzeitig hat der Umsatz im Business Sector, der IT-Sicherheit für Unternehmen der privaten Wirtschaft anbietet von 7,2 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2013 auf 6,5 Mio. Euro in der laufenden Berichtsperiode abgenommen. Im ersten Halbjahr 2013 wurde im Business Sector ein Großprojekt abgearbeitet - daher ist der Vorjahreswert besonders hoch.

21.08.14 - Goldene Regeln für den Aufbau eines Business Continuity Managements
Fallen technische Systeme aus, sind im Regelfall der Produktions- und Geschäftsbetrieb des Unternehmens unmittelbar davon betroffen. Um die finanziellen, rechtlichen und reputationsmäßigen Auswirkungen solcher Probleme zu minimieren, bedarf es eines Business Continuity Managements (BCM), das die Ausfallzeiten der Geschäftsprozesse minimiert. Darunter wird ein unternehmensweiter Ansatz verstanden, mit dem die kritischen Geschäftsfunktionen bei Bedrohungssituationen aufgrund interner oder externer Ereignisse aufrechterhalten oder zeitnah wiederhergestellt werden können.
"Es gehört zu den weit verbreiteten Missverständnissen, das Business Continuity Management fokussiere vor allem auf die Verfügbarkeit der technischen Infrastruktur", erklärt der BCM-Spezialist Hartmut Duwald. "Stattdessen umfasst es die gesamten Einflussfaktoren bis hin zu den baulichen Verhältnissen und dem Lieferantennetz", betont er. Duwald ist Partner des BCM-Kompetenznetzwerkes der ITSM Consulting AG, das beispielsweise für einen Automobilindustriekonzern an seinen 40 weltweiten Standorten eine einheitliche IT-Notfallvorsorge eingeführt hat. Abgeleitet aus den Erfahrungen aus diesen und weiteren Projekten hat er Regeln abgeleitet, die den systematischen BCM-Aufbau unterstützen helfen:

21.08.14 - Umfrage: 65 Prozent der Teilnehmer würden nicht mehr bei Firmen einkaufen, denen Bankdaten gestohlen wurden
Hackerangriffe haben großen Einfluss auf das künftige Verhalten von Kunden. Fast zwei Drittel aller Befragten einer Studie würden sehr wahrscheinlich oder sicher nicht mehr bei einem Unternehmen einkaufen, das Opfer eines Datendiebstahls wurde. Diese Zahl bezieht sich auf Fälle, in denen Bankdaten Kreditkarteninformationen, Bankkontonummern oder dazugehörige Login-Daten kompromittiert wurden. Die Ergebnisse beruhen auf einer globalen Umfrage von SafeNet unter 4.500 Personen.
Dabei schenken deutsche Konsumenten Unternehmen im internationalen Vergleich noch das größte Vertrauen: "Nur" rund 53 Prozent der Deutschen würden eine betroffene Firma meiden. Die Japaner hingegen strafen Firmen am stärksten ab (82 Prozent), gefolgt von den Australiern (72 Prozent), Briten (68 Prozent) und US-Amerikanern (54 Prozent). Auch Fälle, in denen andere persönliche Daten der Kunden erbeutet wurden, halten 57 Prozent der Befragten in allen Ländern von weiteren Einkäufen bei betroffenen Firmen ein.


####################

Bestellen Sie hier Ihren persönlichen Newsletter!

Sie wollen täglich informiert sein, haben aber keine Zeit, jeden Morgen durchs Internet zu surfen?

Dann lassen Sie sich durch unseren kostenlosen E-Mail-Service topaktuelle News aus der IT-Securit, Safety- und High Availability-Branche nahebringen.

Das Redaktionsteam von IT SecCity.de hat die wichtigsten tagesaktuellen Meldungen für Sie zusammengetragen - ein Klick auf die entsprechenden Links und Sie befinden sich an den gewünschten Plätzen auf IT SecCity.de und den Schwester-Magazinen SaaS-Magazin.de und Compliance-Magazin.de - einfacher geht's wirklich nicht!

Klicken Sie hier, um den kostenlosen Newsletter-Service zu abonnieren.

Sie erhalten dann in wenigen Minuten eine E-Mail vom System. Bitte klicken Sie auf den Link in der E-Mail und schicken Sie uns eine Bestätigung Ihrer Bestellung.

Der Newsletter wird im html-Format versendet.
Bitte denken Sie daran, den Newsletter bei Ihrem IT-Administrator auf die White-List setzen zu lassen.

####################


Meldungen vom Vortag

20.08.14 - WatchGuard kündigt neues Partnerprogramm an: Qualifikation und Zertifizierung als Zünglein an der Wage

20.08.14 - Arcserve bleibt zu 100 Prozent dem Netzwerk aus Distributoren, Resellern und Service Providern auch als eigenständiges Unternehmen verpflichtet

20.08.14 - Riesiger Datenklau: So viel bringen die Informationen den Tätern ein

20.08.14 - Cisco Midyear Security Report: Dynamische Bedrohungen greifen übersehene Schwachstellen an

20.08.14 - "Global Security Report" für das erste Halbjahr 2014: Schädliche Websites am zweithäufigsten unter allen Kategorien geblockt

20.08.14 - In den Händen von Hackern: 375 Millionen Datensätze in den ersten sechs Monaten gestohlen

20.08.14 - Aktuelle Cyberbedrohungslage nach Bundesländern: Nutzer aus Bayern, Sachsen und Baden-Württemberg surften im zweiten Quartal 2014 am gefährdetsten

20.08.14 - Facebook-Betrügereien: Taylor Swift und Disneyland fliegen aus Top Ten der erfolgreichsten Facebook-Fallen

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.