- Anzeige -


Eindringen der Test-Hacker ins E-Mail-Konto


Hotspots für Hacker: Drei britische Politiker werden durch öffentliches WLAN zu leichten Hack-Opfern
Experiment zeigt auf, wie leicht Hacker an persönliche E-Mails, Online Banking- und Social Networking-Daten von Personen bei der Benutzung von offenen WLAN-Hotspots in Cafés, Hotels und anderen öffentlichen Orten gelangen können

(11.08.15) - Eine in London durchgeführte Untersuchung hat aufgezeigt, wie erschreckend einfach Hacker persönliche Daten von Benutzern öffentlicher WLAN-Netzwerke stehlen können. Das Unternehmen für Cyber Security und Datenschutz F-Secure hatte sich mit den Penetrationstest-Experten von Mandalorian Security Services zusammengeschlossen, um im Rahmen des Tests die Geräte von drei hochrangigen, britischen Politikern zu hacken.

Während ein letztjähriges Experiment noch zu dem Ergebnis kam, wie Personen sorglos an freien öffentlichen WLAN-Hotspots umgehen und AGB ungelesen bestätigen, geht es bei der aktuellen Untersuchung um zielgerichtete Angriffe auf Personen öffentlichen Interesses. Die "Ziele", Parlamentsabgeordneter David Davis, Mitglied des Europaparlaments Mary Honeyball und Lord Strasburger, wurden bewusst aufgrund ihrer einflussreichen Positionen in der britischen Regierung ausgewählt, und hatten dem Test im Vorfeld zugestimmt. Nach dem Test gaben die drei Politiker zu, dass sie trotz ihrer hochrangigen Positionen weder spezifische Anweisungen für die sichere Benutzung von WLAN-Hotspots erhalten hatten, noch wurde ihnen die enorme Verwundbarkeit ihrer Geräte in öffentlichen WLAN-Netzwerken erklärt. Und dabei machten sich alle drei nach eigener Aussage regelmäßig öffentliches WLAN zu Nutzen.

Zum erfolgreichen Eindringen der Test-Hacker in sein E-Mail-Konto sagte Abgeordneter Davis: "Es ist ehrlich gesagt ziemlich erschreckend. Das gehackte Passwort war sehr komplex, komplizierter als heutzutage üblich. Es war definitiv nicht Passwort oder etwas Ähnliches." Besonders beunruhigend ist dabei die Tatsache, dass selbst die sichersten Passwörter in diesem Fall keinen Schutz geboten hätten. Öffentliches WLAN ist von Natur aus eine extrem unsichere Umgebung und es ermöglicht dem Hacker, sich problemlos zwischen den Zielcomputer und das öffentliche Netzwerk zu schalten und Daten wie persönliche Benutzernamen und Passwörter einfach abzufangen.

Um dem potenziellen Ausmaß der Risiken ein konkretes Gesicht zu geben, schrieben die ethischen Hacker von Mandalorian in Davis" Namen eine E-Mail an die britische Presse, in der der Abgeordnete der Konservativen Partei seinen Parteiwechsel zum rechtspopulistischen Rivalen der UK Independent Party ankündigt die E-Mail blieb aber natürlich im Entwurfsordner. Danach benutzten sie noch Davis" vermeintlich sicheres E-Mail-Passwort, um sich Zugriff auf sein PayPal-Konto zu verschaffen. Denn, wie es leider so oft der Fall ist, verwendete auch Davis das gleiche Passwort für unterschiedliche Online-Konten.

Beim Angriff auf Lord Strasburger wurde ein unverschlüsseltes Voice over IP (VoIP) Telefongespräch aus seinem Hotelzimmer abgehört und aufgezeichnet. Die dafür verwendete Software und Technologie ist ohne Probleme im Internet erhältlich und relativ einfach zu bedienen. Strasburger meinte dazu: "Das ist sehr besorgniserregend. Ein so leistungsstarkes Equipment, frei erhältlich. Die Vorstellung, dass so etwas selbst für einen Anfänger in ein paar Stunden Arbeit zu bewerkstelligen ist, ist wirklich beunruhigend. Das bedeutet in der Tat, dass jeder User von mobilen Endgeräten an öffentlichen WLAN-Hotspots über diese Möglichkeiten des Ausspionierens im Klaren sein sollte. Denn am Ende muss sich jeder um seine eigene Sicherheit kümmern. Wenn man es selber nicht macht, macht es keiner."

Mary Honeyball, Mitglied des EU-Komitees verantwortlich für die "We Love WLAN"-Kampagne, saß in einem Café und surfte im Netz, als ihr der Hacker von Mandalorian eine scheinbar von Facebook stammende Nachricht schickte: Sie wurde zeitbedingt ausgeloggt und solle sich bitte wieder anmelden. Ohne Verdacht zu schöpfen, gab sie dem Hacker so ganz einfach ihre Zugangsdaten und er hätte sich nun in ihrem Facebook-Konto vergnügen können.

Honeyball benutzte während des Test-Hacks ein Tablet, das sie erst vor einigen Tagen von der Technikabteilung des Europäischen Parlaments bekommen hatte, und lamentiere vor allem einen Mangel an Warnhinweisen bezüglich öffentlichen WLAN-Hotspots: "Ich denke, da muss sich einiges tun. Wir alle glauben, dass Passwörter ausreichen, um uns abzusichern. War das nicht der Sinn von Passwörtern? Ich bin überrascht und schockiert."

Die drei erfolgreichen Hacks haben dabei nicht nur gezeigt, wie einfach Hacker einen Passwortschutz umgehen können, sondern auch, wie die persönlichen Informationen der Opfer benutzt werden, um weitere Angriffe zu ermöglichen. "Normalerweise würde man nicht denken, dass mein Lieblingssportklub für einen Hacker interessant sein könnte", erklärt Steve Lord, Leiter von Mandalorian. "Aber mit dieser Information kann der Hacker eine ganz gezielte Phishing-E-Mail an mich und andere Fans verfassen, und die Wahrscheinlichkeit, dass diese geöffnet wird, ist entsprechend hoch. Sobald man dann in so einer E-Mail auf einen Link oder ein Attachment klickt, ist es zu spät. Augenblicklich wird Malware auf dem Gerät installiert und der Hacker hat freien Zugang zu allen persönlichen Informationen im schlimmsten Fall, sollte das infizierte Gerät mit einem Firmennetzwerk verbunden sein, sogar noch auf Firmendaten."

Angesichts der Risiken beim Surfen in öffentlichen WLAN-Hotspots rät Sean Sullivan, Security Berater bei F-Secure: "Nutzer sollten keine Angst davor haben, öffentliche WLAN-Hotspots zu benutzen sie sind ein fantastisches Angebot für die Öffentlichkeit. Aber die Nutzer müssen auch die Gefahren kennen und sind selber dafür verantwortlich, sich vor ihnen zu schützen. Ein effektiver Schutz ist dabei ein VPN, ein Virtual Private Network, als Software für den Computer oder als App für Tablet und Smartphone. Das VPN verschlüsselt den kompletten Datenfluss zwischen Gerät und Netzwerk, und macht jegliche gestohlene Informationen für einen Hacker komplett nutzlos. Einmal eingeschaltet bietet es den bestmöglichen Schutz für die sichere und vor allem sorgenfreie Nutzung öffentlicher WLAN-Hotspots." (F-Secure: ra)

F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

Schnell wachsende Berufsgruppe unter Cyberkriminellen

Home-Office in der Corona-Pandemie und neuer Malware-Technologien haben 2020 zu einem sprunghaften Anstieg beim Handel mit kompromittierten bzw. gehackten Fernzugriffen (Remote Access) geführt. Angebote rund um RDP-, VPN- und Citrix-Gateways haben einen neuen Höchststand erreicht und werden zu hohen Preisen auf Foren und Plattformen im Darknet verkauft. Wie ein aktueller Report von Digital Shadows zeigt, steigt damit insbesondere die Gruppe der "Initial Access Brokers" in der Hierarchie des cyberkriminellen Ökosystems weiter auf.

Computer waren gegen die Bedrohung nicht gefeit

Die Sicherheitsforscher von Check Point Software Technologies hatten bereits im vergangenen Jahr davor gewarnt, dass staatliche Hacker einen Weg fanden, die Telegram-Accounts von iranischen Dissidenten zu infiltrieren und zu überwachen. Neue Ergebnisse zeigen nun, dass das Ausmaß der Spionage noch größer ist, als bisher vermutet. Seit 2014 wurden nicht nur Telegram-Accounts über Phishing-Links und Falschmeldungen ausgetrickst und ausgehorcht, sondern die gleichen Hacker-Gruppen haben weitere Wege gefunden, um ihren Opfern nachzuspionieren. Diese großangelegte und langlebige Spionage-Operation trägt den Codenamen ‚Domestic Kitten‘ und hat laut bisherigen Erkenntnissen über 1200 Personen in 7 verschiedenen Länder attackiert – über 600 Geräte wurden erfolgreich mit der mobilen Malware infiziert, welche die Sicherheitsexperten ‚FurBall‘ getauft haben.

Security und DevOps gehen jetzt Hand in Hand

In Zeiten der COVID-19-Pandemie entsteht für viele Unternehmen, die ihre Mitarbeiter im Home Office haben, eine neue Herausforderung: Sie müssen DevOps mit IT-Sicherheit verbinden, um ihren Workflow sicherzustellen. Die Vorteile von DevOps, die ständige Auslieferung von Verbesserungen sowie die damit einhergehenden Automatisierungs-Tools werden für DevSecOps genutzt, um Software und Abläufe zu standardisieren. Dadurch können Unternehmen Observability sicherstellen. DevSecOps hat somit viele agile Prozesse von DevOps übernommen. Es gibt aber auch einige wichtige Unterschiede im Entwicklungszyklus.

Schrems II: Das Dilemma der KMU

Der Datenschutz stellt Unternehmen weiterhin vor große Herausforderungen: Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshof in Sachen Schrems II wächst der Druck auf kleine und mittlere Unternehmen, ihre Prozesse und Abläufe neu evaluieren und den Regularien der EU-DSGVO anzupassen. Die EU-DSGVO gibt vor, dass der Transfer personenbezogener Daten an einen Staat außerhalb der EU/EWR unter anderem nur erlaubt ist, wenn die Zielländer oder -organisationen einen gleichwertigen Datenschutz zur Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU DSGVO) garantieren. Diese Anforderung erfüllen beispielsweise die Vereinigten Staaten von Amerika nicht, weswegen der EU Privacy Shield vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in der Klage Schrems II gekippt wurde. Laut vieler Experten war dies bereits abzusehen, seit das Abkommen eingeführt wurde. Die Nachlässigkeit der Politik stellt jetzt besonders kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vor große Schwierigkeiten: Es gilt, die eigenen Prozesse und die dabei genutzte Soft- und Hardware (beispielsweise Rechenzentren) schleunigst anzupassen.

DSGVO bleibt weiter ein wichtiges Thema

Das Pandemie-Jahr 2020 stellte Unternehmen vor erhebliche Herausforderungen. Zunächst mussten sie Hardware für ihre Angestellten beschaffen – man denke etwa an den Mangel und die Preisexplosion bei Webcams. Dann ging es an die Infrastrukturen: Die Notwendigkeit von Remote-Zugriff hat die Cloud-Nutzung forciert. Einerseits ist das ein positiver Aspekt, andererseits ergeben die neuen verteilten Infrastrukturen auch neue Potentiale für Datenlecks und neue Angriffsvektoren für Kriminelle, über die sie wiederum sensible Daten erbeuten können. Gerade in der ungewohnten Situation, in der viel improvisiert werden muss und nicht alle Prozesse wie gewohnt eingehalten werden können, sind Mitarbeiter empfänglicher für Phishing-Versuche.

- Anzeigen -

Streaming Media

In ihrem Streaming-Format "IT Live aus der Kantine" widmete sich die Firma Materna dem Schwerpunkt Cyber Security.

Folge 1 behandelte das Thema "Security Awareness und Phishing".
Folge 2
führte in das "Schwachstellenmanagement" ein.
Folge 3
klärte auf über "Pentesting".

Hier erfahren Sie mehr

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

- Anzeige -

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.