IoT-Sicherheit in der Automobilindustrie


Diejenigen, die in punkto Schwachstellen wirklich besorgt sein sollten, sind die Automobilhersteller
Was passiert zum Beispiel wenn ein Mobiltelefon gestohlen wird? Sind geeignete Sicherheits- und Authentifizierungsmaßnahmen installiert, damit nicht auch gleich das Auto des jeweiligen Benutzers gestohlen wird?



Autor: GMO Global Sign

Wenn wir an das Internet der Dinge (IoT) in der Automobilindustrie denken, fällt den meisten von uns wahrscheinlich als erstes das vernetzte Auto oder das Google-Auto ein. Annehmlichkeiten dieser Art orientieren sich an den Bedürfnissen der Verbraucher und bieten grundlegende Funktionen für mehr Bequemlichkeit, eine einfachere Wartung und mehr Sicherheit. Zukünftig, vor allem mit der laufenden Weiterentwicklung des selbstfahrenden Google-Autos, wird sich grundlegend verändern wir mit Fahrzeugen interagieren. Eines Tages sind wir dann vielleicht tatsächlich nur noch Fahrgäste. Und stattdessen kommunizieren die Fahrzeuge miteinander, um uns sicherer und effizienter von A nach B zu bringen.

Beim Thema Sicherheit fällt einem dann höchstwahrscheinlich der 2015 gesendete 60-minütige Bericht Internet-vernetzter Jeep gehackt ein. Aufsehenerregend? Sicher, aber vor allem hat das Vorkommnis einen potenziell kritischen Fehler und weitere Sicherheitslücken ans Tageslicht gebracht. 1,4 Millionen Fahrzeuge wurden im Zuge dessen zurückgerufen. Zudem vermarkten Automobilhersteller zunehmend vernetzte Funktionen, vom Onboard-WLAN bis zu mobilen Apps, die Türschlösser steuern und sogar Fahrzeuge starten. In vielen dieser Fälle entscheidet man sich eher für als gegen die "coolen" Features. Die damit verbundenen negativen Auswirkungen werden gerne ausgeblendet. Was passiert zum Beispiel wenn ein Mobiltelefon gestohlen wird? Sind geeignete Sicherheits- und Authentifizierungsmaßnahmen installiert, damit nicht auch gleich das Auto des jeweiligen Benutzers gestohlen wird?

Wie viele Sorgen müssen wir uns als Verbraucher tatsächlich machen? Noch ist es zu früh dies endgültig zu beurteilen. Allerdings sollte man dazu übergehen Onlinefunktionen bewusster wahrzunehmen, vor allem, was ihre Auswirkungen anbelangt, positiv wie negativ. Immer mehr Fahrzeuge bieten derartige Funktionen. Wie Hersteller und Konsumenten an dieser Stelle mit dem Thema Sicherheit umgehen wird Folgen für vertrauliche Daten, Privatsphäre und Werte haben.

Neue Risiken für Automobilhersteller
Zurzeit sind diejenigen, die in punkto Schwachstellen wirklich besorgt sein sollten, die Automobilhersteller. Negative Schlagzeilen und Berichte sind ausgesprochen schädlich für Marke und Reputation. Zudem gefährden diese Schwachstellen die Sicherheit der Verbraucher und treiben gleichzeitig die Kosten für Garantiefälle in die Höhe. Beispielsweise wenn Reparaturen an potenziell mehr als 1 Millionen Fahrzeugen fällig werden. Und niemand will mit einer Geschichte wie dieser in Zusammenhang gebracht werden, denn den guten Ruf wieder herzustellen kann Unternehmen teuer zu stehen kommen. F

iat Chrysler musste ausgesprochen viel Schadensbegrenzung betreiben, wie den umfangreichen und kostspieligen Rückruf seiner Fahrzeuge. Hätte sich gar etwas Tragisches aufgrund dieser Schwachstellen ereignet, wäre der Schaden kaum mehr zu reparieren gewesen. Ob und wie ein Hersteller dann noch im Geschäft bleibt, steht in den Sternen.

Die gute Nachricht ist, dass die Autoindustrie das erkannt hat. Cybersicherheit wird jetzt innerhalb der Alliance of Automobile Manufacturers vorangetrieben, einer Vereinigung von zwöf Automobilherstellern wie BMW, Fiat Chrysler, Ford, GM, Jaguar Land Rover, Mazda, Mercedes Benz, Mitsubishi, Porsche, Toyota, VW und Volvo.

Aber Probleme wie diese sind nur die Spitze des Eisbergs. Wird ein Fahrzeug gehackt und einige seiner Funktionen kontrolliert führt das sicherlich zu einem hohen Maß an medialer Aufmerksamkeit. Dabei kann das, was während der Entwicklungs- und Fertigungsphasen passiert, wesentlich kritischer sein. Hier einige Beispiele

Sicherheitsbedenken innerhalb der Fertigung
Der Herstellungsprozess in der Automobilindustrie ist höchst präzise und er muss hohe Qualitätsstandards erfüllen, um ein Auto auf die Straße zu bringen. Die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer hängt von der Qualität der produzierten und verkauften Fahrzeuge ab. Der Fertigungsprozess als solcher ist inzwischen weitestgehend automatisiert. Um den Prozess weiter zu optimieren, sind die Fertigungsanlagen und die Ausrüstung miteinander verbunden, um wichtige Daten zu teilen und zu analysieren. Allgemein unter dem Namen Industrial IoT (IIoT) bekannt. Mit den anfallenden und verbundenen Daten lässt sich einiges tun, und Hersteller sparen sich unter Umständen viele Millionen Dollar. Das Vernetzen der Ausrüstung birgt allerdings auch die Gefahr schwerwiegender, neuer Sicherheitslücken, die den Hersteller, seine Mitarbeiter und den Verbraucher gleichermaßen gefährden.

Wenn ein böswilliger Angriff eine Fertigungsanlage oder einen Software-Dienst erfolgreich kompromittiert, können schwerwiegende Probleme auftreten. Wie wirkt es sich möglicherweise auf die Sicherheit der Mitarbeiter aus, wenn ein Hacker Zugang zu einem Sensor hat, der die Betriebstemperatur eines Teils der Fertigungsanlagen überwacht? Was würde passieren, wenn ein Angriff erfolgreich eine einfache Änderung an der Software vornimmt, die ein Anlagenteil anweist, wie viele Schrauben es bei der Befestigung der Autokarosserie im Montageprozess montiert? Wie würde sich das auf die Sicherheit des Verbrauchers auswirken? Es sind Szenarien wie diese hinter den Kulissen des IIoT, die man angehen sollte, bevor sie zur nächsten Schlagzeile werden.

Integrität der Firmware gewährleisten
Da Autos im Grunde zu Computerprozessoren auf Rädern geworden sind, haben sie viel Software und Firmware an Bord, die etliche Funktionen des Fahrzeugs steuern. Die Erstinstallation dieser Software und Firmware erfolgt während des Fertigungsprozesses und wird in der Regel in einer kontrollierten Umgebung durchgeführt. Wenn das Fahrzeug aber auf Reise geht und altert, ist es unvermeidlich, dass es Software- und Firmware-Upgrades gibt. Diese Upgrades können von zertifizierten Händlern oder einem Mechaniker durchgeführt werden. Woher wissen Sie, dass die richtige Software oder Firmware in Ihrem Auto installiert ist? Sie haben wahrscheinlich nicht ausreichend viel Fachwissen und eventuell weiß es Ihr Mechaniker auch nicht ganz genau.

In diesem konkreten Fall würde es Abhilfe schaffen, wenn die Software beziehungsweise die Firmware signiert wurde. Das validiert und gewährleistet die Integrität. So werden nur die korrekten Updates eingespielt und eben keine bösartige Software oder Firmware.

In dem Maße, in dem Daten, Prozesse und Menschen innerhalb der Fertigung miteinander vernetzt sind, steigen die potenziellen Sicherheitsrisiken für alle an diesem Prozess Beteiligten, wie auch für den Verbraucher. Sinn und Zweck aller konzertierten Aktionen kann es nur sein, Sicherheitsbelange konsequent und von Anfang an mitzudenken. (GMO GlobalSign: ra)

eingetragen: 20.04.16
Home & Newsletterlauf: 17.05.16


GMO GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.



Meldungen: Hintergrund

Cyberkriminelle Techniken & Taktiken in 2023

Die ICS-CERT-Experten von Kaspersky prognostizieren aufgrund einer vergrößerten Angriffsfläche durch die Digitalisierung Aktivitäten freiwilliger und cyberkrimineller Insider sowie mehr Ransomware-Angriffe auf kritische Infrastrukturen im kommenden Jahr. Weiter werden sich die technischen, wirtschaftlichen und geopolitischen Veränderungen, auch in Bezug auf die Qualität der Bedrohungserkennung auswirken und zu neuen potenziellen Schwachstellen führen.

Anstieg der Ransomware-Angriffe auf Daten-Backups

Ransomware-Angriffe werden nicht verschwinden und bleiben auch in 2023 eine große Bedrohung. Allerdings werden viele Angreifer einen einfacheren und weniger auffälligen Weg wählen, um an dieselben wichtigen Daten zu gelangen. Mehr Angriffe werden auf Backups abzielen, die weniger häufig überwacht werden, aber einen kontinuierlichen Zugriff auf Daten ermöglichen und die möglicherweise weniger sicher sind oder aus vergessenen älteren Dateien stammen.

RaaS-Erfolg ein Vorgeschmack auf CaaS-Weiterentwicklung

Fortinet hat Prognosen des FortiGuard Labs veröffentlicht. Die Global Threat-Intelligence- und Forschungsteams geben darin Prognosen für die Cyberbedrohungslandschaft in den nächsten zwölf Monaten und darüber hinaus ab. Klar ist: Angriffe durch Cybercrime-as-a-Service (CaaS) entwickeln sich immer schneller, sodass Menge, Bandbreite und Größenordnung der Cyberbedrohungen die Security-Teams 2023 und in den darauf folgenden Jahren in hohe Alarmbereitschaft versetzen werden. Dazu kommen neue Exploits auf bislang eher ungewöhnliche Ziele wie Edge-Geräte oder Online-Welten.

Mindestmaß an Cyberresilienz erreichen

Sicherheitsvorfälle, Datendiebstahl und Ransomware haben auch in 2022 wieder für Schlagzeilen gesorgt und zahlreiche Unternehmen wie beispielsweise Metro, Continental oder die Deutsche Presse-Agentur (dpa) betroffen. Keine Branche ist davor gefeit. Wie jedes neue Jahr bringt auch das Jahr 2023 sowohl Chancen als auch Herausforderungen für die IT-Sicherheit mit sich. Illumio geht davon aus, dass die zwei folgenden Themen (neben anderen) eine wichtige Rolle spielen.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.