Richtlinien zur Stärkung der Cybersecurity

Neue US-Cybersicherheit-Strategie: Auswirkungen auf die Softwareentwicklung

Anbieter sehen sich einem wachsenden gesetzlichen Sicherheits-Framework entlang des Software-Entwicklungszyklus (SDLC) und der Software Supply Chain gegenüber



Die US-Regierung hat am 2. März 2022 neue Richtlinien zur Stärkung der Cybersecurity vorgestellt. Ziel der National Cybersecurity Strategy ist es, die Software Supply Chain sicherer zu machen und Anwendungen und Systeme vor Angriffen und Ransomware-Attacken zu schützen. Das hat auch Auswirkungen auf Softwareanbieter und ihren Umgang mit Open Source Software(OSS)-Komponenten im Rahmen der Softwarenentwicklung.

Die USA hatte bereits 2021 mit einem Dekret damit begonnen, die Anforderungen für Unternehmen, die Software-Lösungen an amerikanische Bundesbehörden verkaufen, zu verschärfen. Die Executive Order (EO 14028) dient seitdem dem staatlichen National Institute of Standards and Technology (NIST) als Grundlage, um allgemeine Standards, Tools und Best Practices zu definieren. Dazu gehört auch die Bereitstellung einer Software Bill of Materials (SBOM) für jedes Softwareprodukt. Laut eines im September 2022 veröffentlichten Memos des Weißen Hauses sind alle bundesstaatlichen Behörden verpflichtet, die von NIST aufgesetzten Richtlinien innerhalb der nächsten zwei Jahren umzusetzen.

Die nun vorgelegte National Cybersecurity Strategy schließt an diese Maßnahmen an und verschärft sie. Im Mittelpunkt steht die Forderung nach einer engen Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor. Das Cybersicherheits-Konzept basiert dabei auf fünf Säulen:

>> Schutz kritischer Infrastrukturen (KRITIS)

>> Ausschalten bzw. Entschärfen von Threat Actors (Bedrohungsakteuren)

>> Marktregulierungen zur Förderung der nationalen (Cyber-)Sicherheit

>> Ausbau der Resilienz von Technologien und IT-Infrastrukturen

>> Internationale Partnerschaften zur Verfolgung gemeinsamer Ziele

Für Softwareanbieter und Entwickler dürfte die Strategie sowohl indirekte als auch direkte Folgen nach sich ziehen. So sollen Anbieter deutlich mehr Verantwortung bei der Umsetzung neuer Vorschriften und Standards übernehmen. Neben spezifischen Sicherheitsmaßnahmen könnten dazu in Zukunft auch regelmäßige Sicherheitsprüfungen und Audits. Wachsende Bedeutung erhält zudem die Implementierung sicherer Verfahren und Praktiken entlang des Software Development Cycles (SDC). Um Prozesse rund um das Durchführen von Sicherheitstests, die Bewertung von Schwachstellen und die Modellierung von Bedrohungen intern neu aufzusetzen, werden Anbieter in den meisten Fällen wohl in zusätzliche Ressourcen und Tools investieren müssen. Zumal die Häufigkeit von Sicherheitstest dem Veröffentlichungszyklus der Softwareprodukten angepasst werden soll.

Darüber hinaus werden Softwarehersteller angehalten, die Zusammenarbeit mit Regierungsbehörden weiter zu intensivieren. Noch ist nicht zu 100 Prozent klar, wie umfangreich dieser Austausch ausfallen soll. Möglichkeiten zur Kollaboration ergeben sich theoretisch viele – von der gemeinsamen Entwicklung neuer Cybersicherheitslösungen über das Software Vulnerability Management bis hin zur Etablierung von Sicherheitskontrollen für externe Software-Lieferanten. So oder so können Anbieter jedoch mit einem deutlichen Mehraufwand rechnen. Überhaupt fordert die US-Regierung einen höhere Transparenz, was die Offenlegung von Sicherheitspraktiken und Risikobewertung angeht.

"Die von der US-Regierung vorgestellte Cybersicherheits-Strategie ist in vielen Punkten noch eine Vision. Trotzdem besteht kein Zweifel daran, dass sich die Softwareindustrie auf schärfere gesetzliche Rahmenbedingungen in Sachen Software Supply Chain gefasst machen muss", erklärt Nicole Segerer, SVP und General Manager bei Revenera. "Viele Länder werden dem Beispiel der USA folgen. Die EU hat bereits vor zwei Jahren eine Open-Source-Software-Strategie 2020-2023 vorgestellt. Damit steht der private Sektor über kurz oder lang vor der Herausforderung, seine Sicherheitsmechanismen entlang der Software-Lieferkette zu verbessern und die SBOM fest in das Software Development Framework zu implementieren."

Sowohl was die Compliance als auch die Sicherheit angeht, sollten Softwareanbieter und Entwickler daher erste Grundsteine legen und zentrale Best Practices in ihre Workflows integrieren. Dazu gehören:

>> Software Composition Analyse, um Schwachstellen frühzeitig im Software-Entwicklungszyklus (SDLC) zu identifizieren und zu beheben.

>> Software Bill of Material (SBOM) für jede Anwendung, um alle eingesetzten Komponenten (OSS und Dritt-Anbieter), einschließlich ihrer Abhängigkeiten, festzuhalten.

>> Tracking- und Analysetools, um alle Komponenten nachzuverfolgen – unabhängig davon, ob sie aus dem Unternehmen selbst oder einer externen Quelle stammen.

>> Interne Trainings und Management-Schulungen, um das Sicherheitsbewusstsein von Entwicklerteams im Umgang mit Open Source zu schärfen.

>> Open Source Program Office (OSPO), um Open Source Compliance- und Sicherheitsrichtlinie konsequent und abteilungsübergreifend durchzusetzen.

(Revenera: ra)

eingetragen: 23.03.23
Newsletterlauf: 14.06.23

Revenera: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Hintergrund

KI ein zunehmendes Risiko für die Cyber-Resilienz

2024 wird Cyberresilienz als Basis für die Kontinuität von Geschäftsprozessen zunehmend im Fokus stehen und die IT-Organisation und Führungsebene umgestalten. Denn um diese strategische Aufgabe zu stemmen, werden sich die Chief Information Security Officer (CISO) intensiver an Datensicherheit und Datensicherung beteiligen. Gleichzeitig wird das C-Level die Verantwortlichen für IT-Datensicherheit und IT-Betrieb stärker in seine Hierarchie einbeziehen.

Kinder, Eltern und Cyberbedrohungen

Kinder verbringen zunehmend Zeit online; die Experten von Kaspersky gehen dabei von neuen Herausforderungen und Cybergefahren aus, mit denen sie in diesem Jahr konfrontiert sein werden. Dazu gehören unter anderem der fehlende Datenschutz sowie nicht jugendfreie Inhalte in KI-Tools und Phishing-Angriffe auf Bankkonten. Aber auch die Beliebtheit von Gaming und Smart-Home-Geräten werden Cyberkriminelle für ihre Zwecke ausnutzen. Kinder und Jugendliche kommen immer früher mit neuen Technologien in Kontakt und surfen im Internet. Zum Schutz sollten Eltern über aktuelle Cyberbedrohungen informiert sein, die Onlineaktivitäten ihres Nachwuchses überwachen, ihnen klare Grenzen setzen und einen offenen Austausch mit ihnen pflegen. Folgende Angriffspunkte sehen die Kaspersky-Experten in diesem Jahr.

Cookie-Banner werden vorerst nicht verschwinden

Googles Entscheidung, Cookies von Drittanbietern zu blockieren, resultiert aus dem regulatorischen Druck, ein Gleichgewicht zwischen Datenschutz und den Möglichkeiten der Datenanalyse herzustellen. Google ist nicht der erste Anbieter, der solche Cookies blockiert und es ist positiv, dass der Konzern endlich den Schritten von Firefox und Safari folgt.

Quantencomputer einfach erklärt

Informationen absolut abhörsicher übertragen, maßgeschneiderte Medikamente in der Apotheke kaufen, die optimale Route für Lieferungen planen. Um Zukunftsvisionen wie diese in greifbarer Nähe zu rücken, steckt der Bund derzeit Milliarden in die Forschung zu Quantentechnologien. Dr. Benjamin Brecht, Geschäftsführer des Paderborner Instituts für Photonische Quantensysteme (PhoQS), erklärt, warum der Einsatz von Lichtteilchen eine Revolution in unterschiedlichsten Branchen verspricht.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.