Geld wandert in Richtung Internet


Online-Spieler geben deutlich mehr preis als nur ihren Punktestand
Allgemeine Geschäftsbedingungen der Top Spiele-Apps fragen persönliche Daten ab und erhöhen das Risiko für Social Engineering



Millionen von Nutzern, die über mobile Apps online spielen, setzen sich in punkto Social Engineering hohen Risiken aus. Vielfach gewähren Verbraucher den aus offiziellen Play Stores herunter geladenen Apps Zugriff auf Funktionen und Daten. Das geht in manchen Fällen soweit, dass sich darüber die Geräte selbst kontrollieren lassen.

Eine Studie von AppRiver hat ergeben, dass die millionenfach genutzten Top-Spiele aus Googles Play Store zum Teil Zugriff auf das komplette Netzwerk fordern und sogar in der Lage sind Speicherinhalte zu lesen. Fallen diese Informationen Hackern in die Hände oder werden ganz rechtmäßig von (Cyber-)Kriminellen zusammengetragen, birgt das ein immenses Sicherheitsrisiko. Auf Basis dieser Informationen lassen sich beispielsweise Scams erstellen, die in der Lage sind, selbst besonders sicherheitsaffine Nutzer zu täuschen.

Schaut man sich die invasiven unter den Zugriffsanforderungen genauer an, gibt es Optionen wie "ungefähre Position netzwerkbasiert", manche der Apps verlangen allerdings zwingend sogar die "genaue Position" (GPS und netzwerkbasiert). Für Spiele innerhalb einer Augmented Reality wie Pokemon Go ist das vielleicht weniger überraschend. Es gibt allerdings auch Spiele-Anwendungen wie Mobile Strike oder Game of War, bei denen man nicht notwendigerweise wissen muss, wo sich der betreffende Spieler gerade aufhält.

Und selbst wenn sich ein Benutzer die Mühe macht bei der Installation das Kleingedruckte zu lesen, enthält genau dieses einen Haftungsausschluss. Und zwar bei allen Apps. "Updates zu [Name der APP] fügen unter Umständen automatisch bestimmte Funktionen in jeder Gruppe hinzu." Was heißt das im Klartext? Selbst wenn man die Allgemeinen Geschäftsbedingungen tatsächlich durchgelesen und ihnen zugestimmt hat, können diese ohne Wissen des Nutzers geändert werden. Darin liegt potenziell ein hohes Sicherheitsrisiko, denn alle untersuchten Apps haben wenigstens eine Bedingung unter der Bezeichnung "andere/weitere". Zu denen gehören beispielsweise voller Netzwerkzugriff, Kontrolle der Nahfeld-Kommunikation, mit der Startfunktion ausführen, gegenüber anderen Apps bevorzugen und sogar die Kontrolle über die Blitzlicht-/Taschenlampenfunktion, um nur einige zu nennen.

Troy Gill, Manager of Security Research bei AppRiver: "Mit der technischen Entwicklung hat sich auch das Geld in Richtung Internet bewegt. Kriminelle sind einfach dieser Entwicklung gefolgt. Aber IT-Sicherheit hat sich ebenfalls in vielen Bereichen stark weiter entwickelt und viele virtuelle Einfallstore für Cyberkriminelle geschlossen. Die suchen nun nach neuen Wegen ihre Ziele zu erreichen, und Social Engineering ist einer davon. Und was könnte besser sein als die Informationen einzusammeln, die Nutzer sogar freiwillig geben?"

Die Studie hat weitere Anomalien und die missbräuchliche Verwendung von Zugriffsrechten aufgedeckt:

YouTube-Star Felix "PewDiePie" Kjellberg hat mit der Spiele-App PewDiePie'sTuber Simulator ins Herz vieler Spieler getroffen. Das kostenlose Spiel wurde in den letzten Wochen millionenfach herunter geladen. Mithilfe der App können ein YouTube-Kanal aufgebaut und virale Videos produziert werden. Mit diesen Videos wiederum lassen sich Views und Abos verdienen. Die App verlangt nicht weniger als 15 verschiedene Zugriffsberechtigungen, darunter "vollen Netzwerkzugriff".

Rolling Sky ist da nur unwesentlich bescheidener und erfordert 13 Zugriffsberechtigungen, darunter die Erlaubnis "Inhalte des USB-Speichers zu lesen, zu modifizieren oder zu löschen".

Shuffle Cats verhindert, dass sich das betreffende Gerät in den Ruhemodus begibt.

FIFA Mobile Soccer hat die Fähigkeit "weitere Konten auf dem Gerät zu nutzen".

Jim Tyer, EMEA Channel Director, schlussfolgert: "Wir wissen, dass Cyberkriminelle Informationen aus sozialen Netzwerken wie Facebook und LinkedIn zusammentragen, um zielgerichtete Angriffe vorzubereiten. Dies ist möglicherweise ein zusätzlicher Weg aus Informationen Kapital zu schlagen. Unternehmen sollten ihre Sicherheitsrichtlinien deshalb genauer unter die Lupe nehmen. Es ist durchaus sinnvoll formelle wie informelle Regeln für die Nutzung von firmeneigenen Geräten festzuschreiben. Die Herausforderung liegt darin, dass Geräte, die dem Nutzer oder dem Unternehmen gehören sich mit dem Netzwerk verbinden und die Grenzen des Unternehmens aufweichen. Und die Grenzen dessen, was als geschäftliche oder individuelle Nutzung betrachtet wird, verschwimmen ohnehin zusehends. Firmen sind gefordert effektive Technologien einzusetzen, um zu verhindern, dass Apps ins firmeneigene Netzwerk oder gar an Unternehmensdaten gelangen. Es ist unabdingbar die Mitarbeiter in dieser Hinsicht kontinuierlich zu schulen und mit den potenziellen Folgen eines Social Engineering-Angriffs für ein Unternehmen vertraut zu machen. Man wird sicherlich nicht jeden dazu bekommen das Kleingedruckte in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu lesen. Was man aber erreichen kann, ist, Nutzer davon abzuhalten, allzu freizügig Informationen preiszugeben und aus Bequemlichkeit "Ja" zu klicken."

Auch wenn sich die aktuelle Erhebung von AppRiver auf Apps aus dem Google Play Store bezieht, verlangen Apps aus Apple"s iTunes oder dem Amazon Appstore allesamt dieselben Zugriffsberechtigungen. (AppRiver: ra)

eingetragen: 19.11.16
Home & Newsletterlauf: 14.12.16


AppRiver: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Studien

Fehlende Sachwerte hinter Krypto-Währungen

Nutzer in Deutschland scheinen sich nicht vom weltweiten Boom der Krypto-Währungen mitreißen. Sie sind eher auf Sicherheit bedacht – sowohl hinsichtlich ihrer Daten als auch ihres Geldes: 14 Prozent der Befragten schrecken zurück, weil Krypto-Währungen nicht mit materiellen Werten verknüpft sind. Weiterhin befürchten 13 Prozent die unerlaubte Nutzung und Verbreitung ihrer persönlichen Daten im Falle eines Cyberangriffs.

Cyberbewusstsein in der Führungsetage? Fehlanzeige

Ivanti hat die Ergebnisse der internationalen Studie "State of Security Preparedness 2023" veröffentlicht. Demnach sind deutsche Unternehmen nur bedingt in der Lage, Angriffe wirksam abzuwehren. Vor allem in den Bereichen Patch Management und der Absicherung gegen Angriffe über die Supply Chain gibt es größte Lücken. Für die Studie hat Ivanti weltweit 6.500 Mitarbeiter aus drei Funktionsebenen befragt, 1.050 davon aus Deutschland.

Cyberkriminelle haben leichtes Spiel

In puncto IT-Security haben Mitarbeitende in deutschen Unternehmen einen großen Nachholbedarf: Fast 34 Prozent haben nur geringe oder sehr geringe Kompetenzen und riskieren damit die Sicherheit ihrer Firma vor Cyberangriffen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Wert an, sodass IT-Verantwortliche im Zugzwang stehen, für Security Awareness zu sorgen. Das belegt die aktuelle Studie "Cybersicherheit in Zahlen" von G Data CyberDefense in Zusammenarbeit mit Statista und brand eins.

69 Prozent der KMU besitzen eine Cyberversicherung

Datto, ein Kaseya-Unternehmen und Anbieterin von cloudbasierter Software und Security-Lösungen, die speziell für Managed Service Provider (MSPs) entwickelt werden, hat seinen Lagebericht "2022 State of Ransomware Report" veröffentlicht. Grundlage des Reports sind die Aussagen von knapp 3.000 IT-Profis in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in acht Ländern (USA, Kanada, Großbritannien, Deutschland, Niederlande, Australien, Neuseeland und Singapur).

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.