- Anzeige -


IT-Sicherheit gefährdende Fehlkonfigurationen


Studie: Zögerliche Prozessautomatisierung gefährdet die Netzwerksicherheit
Automatisierung von Sicherheitsprozessen ist eine Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung digitaler Transformationsinitiativen



Die von FireMon veröffentlichte Studie mit dem Titel "2019 State of the Firewall" zeigt die größten Herausforderungen auf, denen sich Unternehmen in Sachen Firewall-Management aktuell stellen müssen. Demgemäß stellen sie trotz dünner Personaldecke nur schleppend von manuellen auf automatisierte Prozesse um. Ergebnis sind die IT-Sicherheit gefährdende Fehlkonfigurationen, die Nacharbeit erfordern und damit zusätzlich Kosten verursachen. Eine steigende Netzwerkkomplexität bei gleichzeitig fehlender Sichtbarkeit des Sicherheitsstatus sind weitere Problemfelder, mit denen die im Rahmen der jährlichen Untersuchung Befragten derzeit kämpfen.

Für die nunmehr zum sechsten Mal in Folge aufgelegte Studie befragte FireMon in diesem Jahr knapp 600 für das Thema IT-Security verantwortliche Mitarbeiter, 20 Prozent davon zählten zur obersten Führungsebene. Ein Schwerpunkt lag darauf, mehr darüber zu erfahren, ob und wie sich die Umsetzung digitaler Transformationsinitiativen auf den Firewall-Betrieb auswirkt.

Digitale Transformation verändert die für Sicherheit geltenden Spielregeln
Ob Mikrosegmentierung, Zero-Trust-Modell, Container, Software Defined Networking (SDN) oder Cloud-Konzepte, eines ist diesen Themen gemein: sie kommen in der Chefetage stets im Kontext digitaler Transformationsinitiativen zur Sprache. Deren Umsetzung soll einerseits die Reaktionsfähigkeit des Unternehmens stärken, andererseits bestehende Sicherheitslücken schließen.

Die Cloud gewinnt vor diesem Hintergrund an Bedeutung. So gaben 72 Prozent der aktuell befragten Studienteilnehmer an, hybride Cloud-Umgebungen in unterschiedlichen Ausprägungen zu verwalten. Im Vorjahr lag ihr Anteil noch bei 53 Prozent. Um Fehlkonfigurationen zu vermeiden, müssen Sicherheitsprozesse auf die Netzwerkumgebungen abgestimmt werden.

Wie sich an den Antworten der obersten Führungsriege ablesen lässt, stellen dabei folgende Punkte die größten Herausforderungen dar:

>> Firewall-Change-Management-Prozesse erfolgen ad hoc. 38 Prozent gaben an, dass Anfragen nach wie vor per E-Mail an Administratoren versandt und Netzwerkänderungen zur Nachverfolgung in Tabellen dokumentiert werden.

>> Häufig ist nicht bekannt, wie es um das aktuelle Sicherheitsniveau des Netzwerks bestellt ist. Lediglich 23 Prozent der Befragten können auf Echtzeit-Informationen zugreifen, die direkt Aufschluss über Risiken oder Compliance-Probleme geben.

>> Dass eine fehlerhaft konfigurierte Firewall Netzwerkprobleme verursacht, erfahren 35 Prozent der Umfrageteilnehmer weiterhin nur per Anruf, E-Mail oder Textnachricht.

Automatisierung verläuft schleichend
Obwohl es sich bei der Prozessautomatisierung inzwischen um eine bewährte Praxis handelt und Zero-Touch-Umgebungen als idealer Endzustand gelten, zeichnet der 2019 State of the Firewall Report ein anderes Bild. Für 65 Prozent der Befragten ist die automatisierte Verwaltung von Sicherheitsrichtlinien nach wie vor Zukunftsmusik. Anstelle dessen steht bei ihnen die manuelle und damit für menschliche Fehler anfällige Ausführung damit verbundener Aufgaben auf der Tagesordnung. Erschwerend kommt hinzu, dass sich Änderungen häufig nur spät in der Nacht in den hierfür vorgesehenen Zeitfenstern durchführen lassen. Permanent überlastete Teams sind die Folge, ebenso Fehlkonfigurationen, Ungenauigkeiten und Netzwerkprobleme. Dies macht die Infrastrukturen von Unternehmen anfälliger für Sicherheitsbedrohungen und führt bei 36 Prozent der Befragten überdies dazu, dass sie 10 bis 24 Prozent der vorgenommenen Änderungen nachbessern müssen.

Wachsende Netzwerkkomplexität gerät zur Herausforderung
Die übergreifende Verwaltung von On-Premise, in hybriden Netzwerkumgebungen und Cloud-Infrastrukturen eingesetzten Firewalls gestaltet sich immer komplexer. Gleichzeitig fehlt es an den Sicherheitsstatus angehend an einem Gesamtüberblick. Daraus ergeben sich neue Herausforderungen, die Unternehmen meistern müssen. Des Weiteren stehen sie in der Pflicht, Sicherheitsvorschriften und datenschutzrechtliche Bestimmungen einzuhalten.

Dies ist wie der 2019 State of the Firewall Report von FireMon zeigt, aus folgenden Gründen keine einfache Aufgabe:

>> Bei fast einem Drittel der Befragten sind mindestens hundert Firewalls in der IT-Umgebung installiert. Analog dazu multipliziert sich die Zahl zu verwaltender Regeln, die pro Lösung beständig zunimmt. 34 Prozent können anhand von Echtzeit-Informationen lediglich die Hälfte aller im Netzwerk auftretenden Sicherheitsrisiken oder Compliance-Verstöße erkennen. Infolge des fehlenden systemübergreifenden Überblicks lassen sich für die Schließung von Sicherheitslücken erforderliche Regeln nicht umfassend durchsetzen.

>> Der Einsatz von Firewall-Lösungen verschiedener Hersteller erhöht die Netzwerkkomplexität und erschwert die Durchführung von Management- sowie Freigabeprozessen.

## Bei 78 Prozent der Befragten sind an entscheidenden Netzwerkschnittstellen Produkte von zwei oder mehr Anbietern installiert.

## Fast 60 Prozent der an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen nutzen Firewalls in Cloud-Umgebungen.

## In 72 Prozent der Unternehmen sind zwei oder mehr Teams für Änderungs- oder Genehmigungsanfragen zuständig Prozesse, die sich für eine Automatisierung anbieten und ein hohes Effizienzpotenzial bieten.

Automatisierung ist die Lösung
Die Ergebnisse der 2019 State of the Firewall-Studie belegen, dass bei der Automatisierung von Sicherheitsprozessen branchenübergreifend Nachholbedarf herrscht. Hier sind Lösungen gefragt, die für Netzwerktransparenz und kontrolle in Echtzeit sorgen und es Unternehmen ermöglichen, für sie geltende Vorschriften einzuhalten. Welcher Ansatz der jeweils beste ist, hängt maßgeblich von individuellen Anforderungen ab. Entscheidend ist jedoch, dass sich durch die Einführung der gewählten Lösung menschliche Fehler minimeren, Effizienzsteigerungen erzielen und digitale Transformationsinitiativen ohne Sicherheitseinbußen realisieren lassen.

Tim Woods, Vice President Technical Alliances, FireMon, sagte: "Ein Großteil aller Datenschutzverletzungen lässt sich auf menschliches Versagen zurückführen. Die Automatisierung von Sicherheitsprozessen kann hier Abhilfe schaffen und das Bedrohungspotenzial deutlich minimieren. Insofern ist es schockierend, dass nur ein kleiner Teil an Unternehmen bislang auf diesen Zug aufgesprungen ist. Unsere aktuelle Studie macht deutlich, dass Führungskräfte und ihre Sicherheitsteams auf Lösungen angewiesen sind, mit denen sie alle für die Absicherung des Netzwerks erforderlichen Prozesse im Auge behalten und kontrollieren können. Mit der Einführung adaptiver Tools schaffen sie die nötigen Voraussetzungen, um digitale Transformationsinitiativen unter Einhaltung von Compliance-Vorgaben erfolgreich zu realisieren. (FireMon: ra)

eingetragen: 16.12.19
Newsletterlauf: 27.01.20

FireMon: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -


Meldungen: Studien

Smart Home: Hausgemachte Sicherheitsbedenken?

Wie erfolgreich Hersteller von smarten Geräten um die Verbrauchergunst buhlen, untersucht die International Data Corporation (IDC) jedes Vierteljahr. Laut ihrer Erhebung im vergangenen April umfasste der Markt für Smart-Home-Systeme in Europa im letzten Quartal 2019 fast 39,9 Millionen Einheiten, was einem Wachstum von 20,4 Prozent gegenüber den im vierten Quartal des Vorjahres verkauften Geräten entspricht. Den Löwenanteil machen Videosysteme und Smart TVs (über 50 Prozent Marktanteil) und intelligente Lautsprecher (über 20 Prozent) aus. Der Rest teilt sich vor allem auf die Segmente Beleuchtung, Sicherheitskameras und Thermostate auf. IDC erwartet, dass der Markt in Europa im Jahr 2024 201,1 Millionen ausgelieferte Geräte erreichen wird, was einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate um 14,2 Prozent entspricht – trotz Corona-Pandemie.

Cybersicherheit: Was die Geschäftsführung überzeugt

CISOs und Security-Verantwortliche müssen längst nicht mehr so intensiv um mehr Budget und Handlungsspielraum kämpfen wie bisher, sondern erfahren von ihrer Geschäftsführung immer mehr Unterstützung und Verständnis, wenn es um Investitionen in neue Cybersicherheitsmaßnahmen geht. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie* des PAM-Spezialisten Thycotic. Mehr als 90 Prozent der befragten IT-Sicherheitsexperten gaben demnach an, dass ihre Vorgesetzten die Notwendigkeit neuer Ausgaben mittlerweile voll und ganz erkennen und sie bei dementsprechenden Bestrebungen angemessen unterstützen. Mehr als acht von zehn bestätigen zudem, dass das von ihnen empfohlene Investitionsvolumen von der Geschäftsführung grundsätzlich genehmigt wird.

Minderung des Endpunkt- und IoT-Risikos

Die anhaltende globale Pandemie, die zu einem massiven Anstieg der Telearbeit und einer stärkeren Nutzung von Hybriden IT-Systemen geführt hat, setzt Unternehmen vermehrter Unsicherheit und einem höheren Risiko aus. Nach neuen Daten, die heute von Cybersecurity Insiders veröffentlicht wurden, verzeichneten 72 Prozent aller Unternehmen im vergangenen Jahr eine Zunahme von Endpunkt- und IoT-Sicherheitsvorfällen. Für die nächsten zwölf Monate gehen 56 Prozent davon aus, dass ihr Unternehmen von einem Endpunkt- oder IoT-Angriff betroffen sein wird.

Unklarheit zum Wert von Daten

In der heutigen digitalen Welt sind Daten wie Kontonummer, Geburtsdatum, Adresse, Gesundheitsfakten oder Kaufverhalten zu einem wichtigen Wirtschaftsgut geworden. Daher bestimmen Fragen nach dem Umgang mit Daten und ihrem Wert immer stärker den öffentlichen Diskurs. Das bestätigt auch eine aktuelle repräsentative Studie in 17 Ländern des Finanzdienstleisters und -investors EOS zum Thema "Was sind Daten wert?". Demnach finden fast 60 Prozent der deutschen Verbraucher, dass sie für die Nutzung ihrer Daten entschädigt werden sollten. Dabei überrascht die Bereitschaft zum Datenverkauf hierzulande: Mit 36 Prozent liegen die Deutschen ganz leicht über dem europäischen Durchschnitt (34 Prozent) und sind nicht so vorsichtig, wie es ihrem Ruf entspricht – bei den unter 35-Jährigen steigt die Zahl sogar auf fast die Hälfte (46 Prozent). Immerhin 22 Prozent sind den Deal "Datenpreisgabe mit Gegenleistungen" sogar schon eingegangen – ebenfalls mehr als der europäische Durchschnitt (18 Prozent).

Konvergenz von IT- und OT-Sicherheit

Weltweit sieht sich seit Beginn der COVID-19-Pandemie im März mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Industrieunternehmen größeren Cyber-Risiken ausgesetzt – in der DACH-Region liegt dieser Wert sogar bei 75 Prozent. Darüber hinaus verzeichneten 70 Prozent (DACH-Region: 80 Prozent) hierbei neue Angriffstaktiken. Dies sind zwei Ergebnisse einer neuen Studie des OT-Security-Spezialisten Claroty zum Stand der globalen industriellen Cybersicherheit. Der Report "The Critical Convergence of IT and OT Security in a Global Crisis" (Die kritische Konvergenz von IT- und OT-Sicherheit in einer globalen Krise) basiert auf einer weltweiten unabhängigen Umfrage unter 1.100 hauptamtlichen IT- und OT-Sicherheitsexperten, die kritische Infrastrukturkomponenten in großen Unternehmen in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum besitzen, betreiben oder anderweitig unterstützen, und untersucht, wie sich ihre Bedenken, Einstellungen und Erfahrungen seit Beginn der Pandemie im März verändert haben. So zeigt der Bericht, dass sich Corona deutlich auf die IT/OT-Konvergenz ausgewirkt hat.

- Anzeigen -

Streaming Media

In ihrem Streaming-Format "IT Live aus der Kantine" widmet sich die Firma Materna dem Schwerpunkt Cyber Security.

Folge 1 (07.10.2020, 17:00 bis 18:00 Uhr) behandelt das Thema "Security Awareness und Phishing".
Folge 2 (21.10.2020, 17:00 bis 18:00 Uhr)
führt in das "Schwachstellenmanagement" ein.
Folge 3 (04.11.2020, 17:00 bis 18:00 Uhr)
klärt auf über "Pentesting".

Hier erfahren Sie mehr

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

- Anzeige -

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.