Ein identitätszentrierter Ansatz für PAM

Worauf man bei einer zukunftsfähigen PAM-Lösung achten sollte

Unternehmen sollten einen identitätszentrierten Ansatz verfolgen, um Sicherheit und Governance im gesamten IAM-Spektrum, einschließlich PAM, zu gewährleisten



Von: Alan Radford, One Identity

Bevor es Privileged Access Management (PAM) gab, konnte man leicht den Eindruck gewinnen, dass praktisch jeder die Möglichkeit hatte auf privilegierte Konten zuzugreifen. Dabei wurde kaum darauf geachtet, wer wann auf was zugreift und welche Aktivitäten mit den betreffenden Zugriffsberechtigungen verbunden sind. Mit der steigenden Zahl von Datenschutzverletzungen und hinreichend komplexen Compliance-Vorgaben wurde schnell klar, dass manuelle Prozesse und hausgemachte Ansätze für das Privileged Access Management an ihre Grenzen gekommen sind.

Privileged Access Management der ersten Generation begann mit Lösungen zur Kennwortverwaltung, dem Zuweisen (Delegation) von Berechtigungen und damit, einige Möglichkeiten zur Benutzer- und Passwort Verwaltung von Unix in Active Directory einzubeziehen. Kurze Zeit später kam Sitzungs-Management dazu und schließlich weitere Analysefunktionen. Diese Lösungen funktionierten zwar, aber sie wurden von den verschiedenen Anbietern mit unterschiedlichem Fokus separat entwickelt. Jeder dieser Ansätze ist oft nur auf eine spezielle Problemlösung hin optimiert und lässt andere Betrachtungsweisen außer Acht. Diese Lösungen waren folglich nicht kompatibel und nur schwer in bestehende Umgebungen und Geschäftsprozesse zu integrieren. Zudem berücksichtigte diese erste Generation die Arbeitsabläufe von Administratoren nur unzureichend und behinderte die Produktivität eher als sie zu fördern.

Auch aus geschäftlicher Perspektive betrachtet hat die erste Generation ihre Nachteile. Sie erlaubt keine Antwort auf die Frage, wer hat was, wann, wo und wie in unterschiedlichen Systemen getan. Die Folge: lückenhafte Compliance. Es sollte beispielsweise unmöglich sein, dass ein Anwender, der einen Auftrag genehmigt, gleichzeitig die Rechnung zur Bezahlung anweisen darf. Diese Problematik stellt sich insbesondere bei Administratoren, die erweiterten Zugriff auf ein System benötigen. Eine entsprechende Zugriffsanforderung erlaubt einem Administrator dann auch eine potenzielle Verletzung von Compliance-Auflagen. Denn hier liegt in der Regel kein Kontext zur Überprüfung der Rechtmäßigkeit des Zugriffs vor. Bewilligt wird die Anfrage aber dennoch.

Programm versus Projekt

Lösungen der ersten Generation verfolgen einen eher kurzfristigen, projektbasierten PAM-Ansatz statt einer ganzheitlichen, programmbasierten Sicht. Kein Wunder also, dass man sich mit der nächsten Generation von separaten Punktlösungen unterschiedlicher Anbieter verabschiedet hat und sich darauf konzentriert, so gut wie alle PAM-Anforderungen mit einer einzigen Lösung abzubilden. Heute findet man üblicherweise umfassende PAM-Portfolios eines einzelnen Anbieters. Sie beinhalten Kennwortverwaltung, Sitzungs-Management, Delegation von Berechtigungen in heterogenen Umgebungen, Analyse-Funktionen, Authentifizierung und schließlich Privileged Access Governance, die Königsdisziplin. Jede Komponente ist Teil eines einheitlichen Ganzen, und nicht wie früher eine Ansammlung von isolierten und funktional begrenzten Insellösungen.

PAM-Lösungen der nächsten Generation – praktisch betrachtet

Moderne PAM-Lösungen decken nicht nur einzelne Anforderungen, sondern den gesamten PAM-Prozess ab. Sie sind betriebsbereit und automatisierbar, dadurch einfach zu implementieren und in jede Umgebung und jeden Geschäftsprozess zu integrieren. Sie sollten so konzipiert sein, dass sie Administratoren bei ihrer Arbeit unterstützen. Gleichzeitig schaffen sie ein hohes Maß an Transparenz und reduzieren die Reibungsverluste, die für Lösungen der ersten Generation typisch waren. Sie wachsen mit den steigenden Unternehmensanforderungen, passen sich flexibel an sich verändernde Umgebungen, Geschäftsmodelle und Prozesse an.

Der Missbrauch von kritischen Accounts ist nicht auf die Informationstechnologie im engeren Sinne beschränkt, sondern kann überall auftreten und hat unter Umständen direkte und drastische Auswirkungen auf unser tägliches Leben. Privilegierte Accounts nicht zu schützen, ist schlicht und ergreifend Leichtsinn.

Im Wesentlichen sollten Sie bei PAM der nächsten Generation Ihr Augenmerk auf 5 Punkte richten:

Einfach zu implementieren

PAM-Lösungen der nächsten Generation sollten einfach zu implementieren, auf verschiedenste Art und Weise integrierbar sein und nur minimale Änderungen innerhalb der bestehenden Umgebung erfordern. Sie sollten von Grund auf sicher konzipiert sein und damit die bekannten Probleme der der ersten Generation vermeiden. Abgesicherte physische und virtuelle Appliances ermöglichen es Unternehmen, die Lösung in Betrieb zu nehmen, ohne zusätzliche Sicherungsmaßnahmen an der Lösung selbst durchführen zu müssen. Vergleichbar einer Blackbox im Flugzeug, an der niemand eine Änderung vornehmen kann. Solche Systeme können nicht kompromittiert werden, und die darin gespeicherten Informationen sind in höchstem Maße vertrauenswürdig. Dem Sicherheitspersonal sollte es möglich sein, Sitzungen zu überwachen, aufzuzeichnen und zu analysieren, ohne zusätzlichen Konfigurationsaufwand zu leisten, wie beispielsweise neue Systeme oder Benutzer hinzufügen zu müssen. Zusätzlich eingeführte Kontrollmechanismen sind so unmittelbar aktiv.

Darüber hinaus sollte man PAM-Lösungen der nächsten Generation auf Cloud-Plattformen wie AWS und Azure betreiben können.

Transparent und nahtlos integriert

PAM-Lösungen dieser Generation sollten unauffällig und intuitiv arbeiten, das sorgt für gesteigerte Akzeptanz beim Benutzer. Im Idealfall verwenden die Benutzer die gleichen Werkzeuge und Prozesse, wie vorher auch, ohne neue Anwendungen und Verfahrensweisen erlernen zu müssen. Auch die Integration in andere Prozesse, z.B. Genehmigungen für Zugriffe, erfolgt reibungslos über Mobiltelefone und Tablets, Ticketing-Systeme oder andere existierende Mechanismen. Zusätzliche Analysen liefern dem Unternehmen detaillierte Hintergrundinformationen zu Risiken und Bedrohungen, die sich zur Verbesserung des internen Sicherheitsmanagements (SIEM) verwenden lassen. Das hilft, potentielle Gefahren früher aufzudecken und zu vermeiden.

Betriebsbereitschaft und Automatisierbarkeit

Ein moderner PAM-Ansatz erlaubt es den Anwendern und Unternehmen, die bisherige Arbeitsweise beizubehalten. PAM lässt sich hierfür in DevOps-, IGA- (Identity Governance and Administration), IT Servicemanagement (ITSM) und RPA- (Robotic Process Automation)-Verfahren integrieren. Idealerweise sollte eine entsprechende Lösung über eine umfassende API verfügen, die eine Integration von Werkzeugen, Erweiterung von Prozessen und die Zusammenarbeit im Rahmen eines Privileged Access Management-Systems unterstützt. Ein marktgängiger Standard ist eine REST-API, die ebenfalls frei verfügbar als Open Source inklusive eines entsprechenden SDKs bereitgestellt wird.

Skalieren und transformieren – in Einklang mit den geschäftlichen Anforderungen

PAM der nächsten Generation sollte die weit verbreiteten hybriden Umgebungen sowie Cloud-Initiativen unterstützen. Dabei geht es nicht nur darum, aktuelle Probleme zu lösen, sondern gleichzeitig die Grundlage für die Lösung zukünftiger Herausforderungen zu schaffen. Moderne Lösungen wachsen mit den Bedürfnissen des Unternehmens. Sie sind erweiterbar, ohne betriebliche Prozesse oder die Infrastruktur zu beeinträchtigen. Generell unabhängig von On-Prem-, Hybrid- oder Cloud-Umgebungen ausgelegt, sind sie skalierbar und bieten zusätzlich SaaS-Dienste, Multifaktor-Authentifizierung, SaaS-App-Konnektivität und Governance.

Ein identitätszentrierter Ansatz für PAM

Unternehmen sollten einen identitätszentrierten Ansatz verfolgen, um Sicherheit und Governance im gesamten IAM-Spektrum, einschließlich PAM, zu gewährleisten. In vielen Unternehmen hat jeder Mitarbeiter einen Account in Active Directory. Für eine einheitliche Verwaltung erschient es sinnvoll, auch die privilegierten Accounts in Active Directory aufzunehmen. Da Accounts auch in anderen Systemen, z.B. UNIX, beheimatet sein können, müssen diese Accounts durch geeignete Lösungen, wie Active Directory Bridging, integriert werden. So lässt sich das Management von Standard-Accounts wie das von privilegierten Accounts über verschiedenste Systeme und Infrastrukturen hinweg vereinheitlichen. Alle Ressourcen sind unter einer Verwaltung zusammengefasst und die Accounts an dedizierte Identitäten gebunden. Damit wird die Vergabe von sogenannten Just-in-Time-Privilegien erst ermöglicht, was ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einem echten identitätsbasierten Privileged Access Management ist. Durch die Konsolidierung der Identitäten können die Berechtigungen für alle Ressourcen und sämtliche Accounts, einschließlich privilegierter Accounts, lückenlos beantragt, genehmigt und auditiert werden.

Fazit

Wer heute eine PAM-Lösung der nächsten Generation einführen will, sollte einen Anbieter wählen, der einen identitätszentrierten Sicherheitsansatz verfolgt, der ausreichend technologische Flexibilität bietet und der ohne tiefgreifende Änderungen an bestehenden Systemen und Prozessen auskommt. Mit dieser Empfehlung gewährleisten Unternehmen Sicherheit für sich, ihre Mitarbeiter und Kunden, und fördern gleichzeitig Geschäftsprozesse und Compliance und damit eine gesteigerte Produktivität bei geringeren Kosten.

Der Autor Alan Radford hat über zehn Jahren Erfahrung im Bereich Identity Access Management und ein erfahrener Experte für die beiden Bereiche Privileged Access Management und Governance. Radford hat mit Unternehmen weltweit zusammengearbeitet, um innovative und erfolgreiche IAM-Strategien voranzutreiben. (One Identity: ra)

eingetragen: 03.09.20
Newsletterlauf: 19.11.20

One Identity: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

Kontrolle über OT- oder IoT-Geräte

Nicht ausreichend geschützte OT- und IoT-Umgebungen stellen ein großes Sicherheitsrisiko dar. Unternehmen müssen auch ihr Privileged Access Management im Hinblick auf diese Gefahren anpassen. CyberArk nennt drei relevante Risiken und die entsprechenden Maßnahmen zur Gefahrenabwehr.

Einsatz von Stalkerware und anderen Tools

Neun Prozent der Befragten in Deutschland geben laut einer aktuellen Kaspersky-Studie zu, das Smartphone ihres Partners durch Stalkerware zu überwachen. Ebenso viele drängen den Partner dazu, eine solche Spionagesoftware zu installieren. Klar ist: Der Einsatz von Stalkerware ohne Erlaubnis der betroffenen Person ist strafbar.

Eigenen Abwehrmaßnahmen gegen Bots regelmäßig hinterfragen

Bots haben seit Jahren ihren Siegeszug durch das Internet angetreten – und bleiben dabei außerhalb der Expertenwelt trotzdem unter dem Radar. Dabei sprechen wir von Softwareanwendungen im Internet, die automatisierte Aufgaben ausführen, wie beispielsweise das Ausfüllen von Formularen und das Sammeln von Website-Daten.

DORA & Verbesserung der IT-Resilienz

Der Digital Operational Resilience Act (DORA) löst ein wichtiges Problem bei der Regulierung von Finanzinstituten in der Europäischen Union und dient als verbindliche Richtlinie für das Risikomanagement im Finanzsektor. Er zielt darauf ab, die digitale Widerstandsfähigkeit zu verbessern und auch für Drittanbieter – etwa Cloud-Service-Anbieter – verbindlich zu machen.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.