Passcodes sind anfällig für Brute-Force-Angriffe


Die Risiken von Personal WPA2 für Business-WLAN und was man stattdessen verwenden sollte
Mit einem zertifikatbasierten EAP können nur die Benutzer, Computer und mobilen Geräte mit den korrekt konfigurierten Zertifikaten auf die entsprechenden WLAN-Netzwerke zugreifen



Mittlerweile sind die Risiken bekannt, die entstehen, wenn WLAN-Netzwerke in Unternehmen nicht ausreichend gesichert sind. Das ist bestenfalls lästig (wenn Passanten Ihr Netzwerk kostenlos nutzen und Verbindungen verlangsamen), schlimmstenfalls kritisch (unberechtigte Dritte haben Zugang zu Unternehmensdaten, fangen sensible Informationen ab, erbeuten Anmeldeinformationen oder verbreiten Malware und Viren).

Glücklicherweise haben die meisten Unternehmen auf diese Bedrohungen reagiert, indem sie ihre Netzwerke mit WPA oder WPA2 abgesichert haben. Dabei werden die Daten verschlüsselt übertragen und der Zugang nur autorisierten Usern gestattet (WPA2 ist die stärkere und für Unternehmen empfohlene Variante und darum soll es hier gehen).

Allerdings verwenden viele Firmen den persönlichen Modus von WPA2 oder WPA2 Personal. Sie beruhen für den Zugang auf einer gemeinsamen Passphrase, was für Unternehmensumgebungen naturgemäß nicht die beste Wahl ist. Wir sehen uns zunächst genauer an, wo die Fallstricke bei diesem Setup liegen und auch welche Alternativen es gibt. Eine Anmerkung am Rande. Wir gehen hier davon aus, dass es sich von selbst versteht, dass Sie sich nicht mehr auf WEP verlassen sollten.

Die Gefahren gemeinsam genutzter WLAN-Passphrasen
Das größte Problem mit dem Persönlichen WPA2-Modus liegt in der Nutzung einer gemeinsamen Passphrase. Das heißt, um auf ein WLAN-Netzwerk zuzugreifen, muss man nur einen Code eingeben. Jede Person und jedes Gerät verwenden den gleichen Code.

Dieses Szenario mag für das heimische Netzwerk ausreichen. Für Unternehmensanwendungen kann es zweifelsohne zu Problemen führen:

>>
Für Mitarbeiter ist es nicht besonders schwierig, den Passcode an Nichtmitarbeiter weiterzugeben.

>> Es ist höchstwahrscheinlich, dass am Ende doch jemand den Passcode aufschreibt und er so in falsche Hände gelangen kann.

>> Passcodes sind anfällig für Brute-Force-Angriffe

>> Was passiert, wenn jemand das Unternehmen verlässt? Um sicherzustellen, dass die betreffende Person keinen Zugang mehr zum Netzwerk und damit zu sämtlichen freigegebenen Ressourcen hat müssen Sie schleunigst den Code ändern.

>> Was passiert, wenn jemand ein Gerät verliert? Das gleiche. Sie müssen den Passcode aktualisieren, damit niemand, der das Gerät vielleicht findet, auf das Unternehmensnetzwerk zugreifen kann.

>> Angesichts der vorangegangen Punkte: Wie oft wollen Sie Passcodes neu ausliefern? Müssen Sie von Computer zu Computer gehen und die Codes eingeben? Wenn nicht, wie werden die neuen Passcodes an die Mitarbeiter weitergegeben?

Gemeinsam genutzte Passphrasen hinterlassen also ganz offensichtlich etliche Löcher, über die unbefugte Nutzer potenziell auf ein Firmennetzwerk zugreifen können. Einmal im System treten dieselben Risiken auf wie in einem offenen Netzwerk. Daten lassen sich ausspähen und abfangen, der Datenverkehr lässt sich überwachen, Anmeldeinformationen stehlen, Zugang zu freigegebenen Ressourcen bekommen, Malware oder Viren verbreiten und so weiter.

WPA2-Enterprise: Die bessere Option für Unternehmens-WLANs
Ich denke, wir sind uns in diesem Punkt einig: WPA2 Personal reicht für die meisten Unternehmen schlicht nicht aus. Stattdessen sollten Firmen WPA2 Enterprise in Erwägung ziehen. Neben anderen Vorteilen, eliminiert es vor allem die gemeinsame genutzte Passphrase. Zwar ist dazu ein zusätzliches Setup nötig, aber in Anbetracht der Vorteile sollte es die Mühe wert sein:

>> Jeder User erhält anstatt eines universellen Passcodes eine eindeutige Anmeldeinformation um auf das Netzwerk zuzugreifen. Neben dem offensichtlichen Sicherheitsvorteil erleichtert das die Arbeit, wenn ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt oder ein Gerät verloren geht. Man muss lediglich die Anmeldeinformation löschen/aktualisieren. Administratoren stellen die Anmeldeinformationen bereit und verwalten sie. Endbenutzer müssen sich nichts merken oder konfigurieren.

>> Benutzer sind nicht in der Lage Sessions anderer User auszuspähen (z. B. Datenverkehr zu überwachen, Anmeldeinformationen zu stehlen). Jede Session eines Benutzers wird mit einem anderen Schlüssel verschlüsselt. Im Gegensatz zu WPA2-Personal, das einen gemeinsamen Schlüssel verwendet. Benutzer können Aktivitäten anderer Benutzer weder entschlüsseln noch sehen. Gelangt ein nicht autorisierter Nutzer ins Netzwerk würde das allein schon helfen.

Die technischen Spezifikationen dieser Art der Bereitstellung sprengen hier den Rahmen. Dieser bietet aber einen guten Überblick: Drahtlose Sicherheit im Unternehmen: Der Einsatz von WPA2-Enterprise.

Die beste Option im Unternehmens-WLAN: WPA2-Enterprise mit Zertifikaten
Bei der Einrichtung von WPA2-Enterprise wählen Sie Ihr Extensible Authentication Protocol (EAP), das, um es einfach auszudrücken, die Art und Weise ist, wie sich Clients am betreffenden WLAN-Netzwerk authentifizieren. Eine Option ist es, Benutzernamen/Passwort zu verwenden (z.B. die Domain-Anmeldeinformationen eines Mitarbeiters). Aber Passwörter sind notorisch unzuverlässig. Eine weit bessere Möglichkeit ist es Zertifikate zu verwenden. Das sieht auch Microsoft so:

"Passwortbasierte Authentifizierungsmethoden bieten jedoch keine starke Sicherheit und ihre Verwendung wird nicht empfohlen. Es wird hingegen empfohlen, für alle Netzwerkzugangsmethoden, die die Verwendung von Zertifikaten unterstützen, eine zertifikatbasierte Authentifizierungsmethode zu verwenden. Dies gilt insbesondere für drahtlose Verbindungen ... "

Mit einem zertifikatbasierten EAP können nur die Benutzer, Computer und mobilen Geräte mit den korrekt konfigurierten Zertifikaten auf die entsprechenden WLAN-Netzwerke zugreifen. Selbst wenn jemand sich in den Besitz eines Mitarbeiter-Logins gebracht hat, kann er trotzdem noch nicht auf das Netzwerk zugreifen. Im Gegensatz zu passwortbasierten Schemata, die nur den Benutzer authentifizieren, können Zertifikate für die Geräte selbst ausgestellt werden. Was verhindert, dass jemand unberechtigt auf ein Gerät zugreift (z. B. ein nicht autorisiertes persönliches mobiles Gerät, bösartige Dritte). Ein weiterer Vorteil.

Nutzung von Active Directory?
Viele WPA2-Enterprise Bereitstellungen nutzen Active Directory, Gruppenrichtlinien und einen RADIUS-Server für die Bereitstellung von drahtlosen Netzwerkeinstellungen und Anmeldeinformationen. Zertifikate passen genau in dieses Szenario. Durch die Nutzung von Gruppenrichtlinien und einem RADIUS-Server, können Sie Zertifikate auf Client-Computer verteilen und Richtlinien erstellen, die Geräte automatisch in das entsprechende Netzwerk einfügen. Einige CAs, wie z.B. GlobalSign, bieten Active Directory-Integrationen an, sodass Sie keine eigene interne CA betreiben müssen, was ressourcenintensiv und zeitaufwendig werden kann.

Wenn Sie WPA2-Enterprise bereits einsetzen: Verwenden Sie Zertifikate, um die Authentifizierung und den sicheren Zugang zu drahtlosen Netzwerken zu stärken? Warum oder warum nicht?
(GMO GlobalSign: ra)

eingetragen: 18.11.16
Home & Newsletterlauf: 09.12.16


GMO GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

Netcat-Skript für eine Backdoor

Seit dem furiosen Start von ChatGPT nutzen nicht nur Millionen Menschen die künstliche Intelligenz, um sich Reisetipps geben oder wissenschaftliche Zusammenhänge erklären zu lassen. Auch Sicherheitsforscher und Cyberkriminelle versuchen auszuloten, wie sich das Tool für Cyberangriffe nutzen lassen kann.

Cybersicherheit und Datenschutz

Seit Jahren unterstützt die internationale ISO/IEC 27000-Normenwelt Unternehmen darin, Informationssicherheit effizient und ganzheitlich zu handhaben und Informationssicherheitsrisiken zu reduzieren. Vor Kurzem ist nun Bewegung in diese Normenfamilie gekommen: 2022 hat die International Accreditation Forum (IAF) zunächst die ISO 27002 und im Oktober dann auch die ISO 27001 überarbeitet und in allen Bereichen an die aktuelle Bedrohungslage angepasst.

Wie wäre es mit einem Passwort-Manager?

Passwörter gibt es in der hoch digitalisierten Welt für jedes und alles. Und viele gehen trotz der wachsenden Cyber- und Datenschutzgefahren immer noch lax mit ihren Passwörtern um – sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Umfeld. Laut einer aktuellen Studie von Keeper Security überlassen es 31 Prozent der deutschen Unternehmen ihren Mitarbeitern, die Passwörter selbst zu wählen und nur 51 Prozent geben zumindest eine Anleitung für gute Passwörter– eine Praxis, die es Cyberkriminellen sehr leicht macht, ihren Weg ins Unternehmen zu finden.

Cyberattacken mit Verschlüsselungstrojanern

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schlägt Alarm und bewertet die Sicherheitslage im aktuellen Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland als besorgniserregend. Insbesondere die Schäden durch Ransomware-Attacken sind laut dem Digitalverband Bitkom e.V. seit 2019 um 358 Prozent angestiegen und treffen heute Betriebe aller Branchen und Größen.

Kategorisierung sorgt für Schutz

Wenn der derzeitige Hype um ChatGPT eines belegt, dann ist es der Kontrollverlust von Informationen, die über das Internet geteilt werden. Privatpersonen und Organisationen sollten sich gleichermaßen bewusst machen, dass sie in dem Moment, indem sie etwas auf Instagram posten oder versehentlich S3 Buckets veröffentlichen, keine Kontrolle mehr darüber haben, wer diese Informationen oder Daten einsehen und weiterverwenden kann.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.