Markenbetrug in sozialen Medien nimmt zu


Soziale Medien sind aufgrund der vielen Nutzer und der Werbeausgaben der Unternehmen zu einem vorrangigen Angriffsziel der Cyber-Gangster geworden
Gefälschte Konten gehören für Unternehmen zu den häufigsten Sicherheitsproblemen in sozialen Medien



Unternehmen investieren mehr als jemals zuvor in soziale Medien. Organisationen dürften 2017 über 35,98 Milliarden US-Dollar für Werbung in sozialen Medien ausgeben. Das ist eine Steigerung von fast 50 Prozent im Vergleich zu 2015. Dieser Geldzufluss erzeugt ideale Voraussetzungen für Internetkriminalität. Betrüger richten falsche Konten ein, um Daten zu stehlen und Unternehmen zu schädigen. Einige sind nichts weiter als Protestkonten. Andere könnten mit Phishing- und Schadsoftware verknüpft sein. Anhand von betrügerischen Konten können Kriminelle alle möglichen personenbezogenen Daten stehlen: Bankzugangsdaten, Kreditkarten und sogar persönliche Daten. Ungeachtet der Methoden oder Ziele, betrügerische Konten schaden der Marke und den Kunden.

Die Menge potenzieller Opfer ist riesig. Die Zahl der Nutzer sozialer Medien dürfte von weltweit 2,04 Milliarden im Jahr 2015 bis 2018 auf 2,55 Milliarden wachsen.2 Das ist etwa ein Drittel der Weltbevölkerung.

Gefälschte Konten gehören für Unternehmen zu den häufigsten Sicherheitsproblemen in sozialen Medien. In unserer Untersuchung für 2014 stellten wir fest, dass Weltmarkführer ein beliebtes Ziel für Betrug sind. Rund 40 Prozent der Facebook-Konten und 20 Prozent der Twitter-Konten, die vorgeben, einen Weltmarkführer zu vertreten, sind nicht autorisiert. Wir haben dieses Problem im zweiten Quartal 2016 weiter untersucht, um zu erfahren, wie sich dieses Geschäftsrisiko seither entwickelt hat. In diesem ersten Social Media Brand Fraud Report wird die aktuelle Situation hinsichtlich des Betrugs in sozialen Medien dargestellt. Er zeigt die Motive und Methoden der Betrüger auf. Und er unterscheidet verschiedene Arten betrügerischer Konten. Darüber hinaus werden in dem Bericht Möglichkeiten zum Schutz der Präsenz in sozialen Medien vor allgegenwärtigen Sicherheitsrisiken empfohlen.

Methodik
Von April bis Juni 2016 untersuchten wir die Häufigkeit und Arten betrügerischer Social-Media-Konten.
Wir verfolgten dabei zwei Ziele:
>> Identifizierung der Kategorien betrügerischer Marken-Konten
>> Messung der Größenordnung dieser wachsenden Bedrohung

Dafür wählten wir 10 Top-Marken verschiedener Branchen aus. Die gewählten Marken sind führend in ihrem Bereich und haben eine aktive Präsenz in sozialen Medien mit durchschnittlich 33,7 Millionen Followern auf den großen sozialen Plattformen wie Facebook, Twitter, YouTube und Instagram. Auf Basis unserer außerordentlich umfangreichen Kundendaten sowie eingehenden Untersuchungen zu den fast 5.000 Konten, die mit diesen 10 Marken verbunden sind, stellten wir fest, dass Betrug in den sozialen Medien zunimmt. Unsere Erkenntnisse machen deutlich, dass Unternehmen sich gegen diese ständigen und zunehmenden Sicherheitsbedrohungen in sozialen Medien schützen müssen.

Die wichtigsten Erkenntnisse
Cyber-Angreifer machen vor Internet, E-Mail oder mobilen Apps nicht halt. Soziale Medien sind aufgrund der vielen Nutzer und der Werbeausgaben der Unternehmen zu einem vorrangigen Angriffsziel geworden. Unternehmen haben soziale Medien als wesentliches Marketinginstrument für sich entdeckt. Und sie bauen laufend ihre Präsenz in sozialen Medien aus. So planen 38 Prozent der Unternehmen, mehr als 20 Prozent ihres gesamten Werbeetats für Kanäle in den sozialen Medien auszugeben.

Diese Tatsache macht soziale Medien zu einem lukrativen und attraktiven Ziel für Cyber-Kriminelle. Eine der effektivsten Methoden sind betrügerische Konten. Betrüger richten falsche Social-Media-Konten ein und geben sich als bekannte Marken aus, um Fans zu betrügen. Die wichtigsten Erkenntnisse aus unserem Social Media Brand Fraud Report für das zweite Quartal 2016 bestätigen auch unsere früheren Untersuchungen: Unternehmen müssen immer auf der Jagd nach Betrug in sozialen Medien sein und entsprechend diesen Risiken Gegenmaßnahmen ergreifen.

Dies sind unsere wichtigsten Erkenntnisse:
>>
Wir entdeckten im zweiten Quartal 2016 jeden Monat fast 600 neue betrügerische Konten.

>> Von den 4.840 Social-Media-Konten, die mit 10 Top-Markennamen zusammenhingen, waren 19 Prozent betrügerisch.

>> Von den 902 betrügerischen Konten, die mit 10 Top-Markennamen zusammenhingen, waren fast 30 Prozent Schwindel oder Angebote von gefälschten Produkten oder Dienstleistungen.

>> 4 Prozent der betrügerischen Konten von 10 Top-Marken dienen mindestens einem der folgenden Zwecke: Phishing nach
personenbezogenen Daten (PII), Schadsoftware, Protest und Satire. 4 Prozent mag zwar wenig erscheinen, aber diese Kontenkönnen eine Gefahr für Kunden und Markenimage darstellen.

>> 11 Prozent der betrügerischen Konten der 10 Top-Marken dienen für Angebote von gefälschten und Nachahmerprodukten.

>> Phishing in sozialen Medien ist die am schnellsten wachsende Bedrohung in sozialen Medien: In diesem Jahr betrug die Zunahme im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum bereits 150 Prozent.

Fazit und Empfehlungen
Der Markenbetrug in sozialen Medien nimmt zu. Die Menge betrügerischer Konten ist eine echte Sicherheitsbedrohung für jeden, der sich in sozialen Medien engagiert. Eines ist klar: Die Präsenz in sozialen Medien hat konkrete Vorteile. Es ist kein Wunder, dass immer mehr Unternehmen den Kontakt zu ihren Followern suchen. Die Erkenntnisse in diesem Report sollen als Hinweis darauf dienen, wie wichtig es ist, die Bedrohungen möglichst gering zu halten und die Marke zu schützen. Den Betrug in sozialen Medien in den Griff zu bekommen bedeutet, dass die Sicherheit in den Mittelpunkt der Social-Governance-Prozesse gestellt werden muss.

Dies sind fünf Möglichkeiten, wie Ihre Marketing- und Sicherheitsteams die Risiken betrügerischer Social-Media-Konten verringern können:

1. Festlegung der Zuständigkeit
Legen Sie die Gruppe in Ihrer Organisation fest, die dafür zuständig ist, betrügerische Social-Media-Konten in Verbindung mit Ihrer Marke zu finden und das Problem zu beseitigen. Die Aufgabe kann einem Mitglied des für soziale Medien oder Sicherheit zuständigen Teams zufallen. Vielen Unternehmen gelingt das am besten, wenn die Bereiche Sicherheit und Marketing zusammenarbeiten.

2. Automatisierung der Entdeckung von Markenbetrug
Durchsuchen Sie soziale Netzwerke nach betrügerischen Konten. Automatisierte Instrumente können dies vereinfachen. Sorgen Sie dafür, dass diese Instrumente laufend suchen und Sie warnen, wann immer ein neues Konto eingerichtet wird, das Elemente Ihrer Marke verwendet.

3. Sozialen Netzwerken betrügerische Konten melden
Richten Sie einen Prozess für die Meldung betrügerischer Konten an soziale Netzwerkplattformen (Twitter, Facebook, YouTube usw.) und den Antrag auf deren Entfernung ein. Sie können dafür auch einen Managed-Security-Dienstleister beauftragen.

4. Einen Reaktionsplan erstellen
Erstellen Sie einen Reaktionsplan für den Fall, dass einer Ihrer Kunden das Opfer eines betrügerischen Kontos geworden ist. Ihr Plan sollte beschreiben, wie auf Probleme mit Betrug, Schadsoftware und anderen Arten von betrügerischen Konten zu reagieren ist. Er sollte außerdem Anweisungen für die Eskalation von Problemen und die Kommunikation mit Kunden enthalten.

5. Mitteilung der Zeiten, zu denen Ihr Social-Media-Team zur Verfügung steht
Geben Sie die Zeiten an, wann Ihr Team Ihre Social-Media-Supportseiten beobachtet und in Echtzeit antworten kann. Erwägen Sie, Ihre Kunden zu bitten, Fragen nur während der angegebenen Supportzeiten zu stellen. Hierdurch kann das Zeitfenster verkleinert werden, in dem Kriminelle ihre Betrügereien ausführen können. Benötigen Sie Hilfe bei der Verringerung der Gefahr eines Markenbetrugs in sozialen Medien?
(Proofpoint: ra)

eingetragen: 19.09.16
Home & Newsletterlauf: 12.10.16


Proofpoint: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Tipps & Hinweise

Wie wäre es mit einem Passwort-Manager?

Passwörter gibt es in der hoch digitalisierten Welt für jedes und alles. Und viele gehen trotz der wachsenden Cyber- und Datenschutzgefahren immer noch lax mit ihren Passwörtern um – sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Umfeld. Laut einer aktuellen Studie von Keeper Security überlassen es 31 Prozent der deutschen Unternehmen ihren Mitarbeitern, die Passwörter selbst zu wählen und nur 51 Prozent geben zumindest eine Anleitung für gute Passwörter– eine Praxis, die es Cyberkriminellen sehr leicht macht, ihren Weg ins Unternehmen zu finden.

Cyberattacken mit Verschlüsselungstrojanern

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schlägt Alarm und bewertet die Sicherheitslage im aktuellen Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland als besorgniserregend. Insbesondere die Schäden durch Ransomware-Attacken sind laut dem Digitalverband Bitkom e.V. seit 2019 um 358 Prozent angestiegen und treffen heute Betriebe aller Branchen und Größen.

Kategorisierung sorgt für Schutz

Wenn der derzeitige Hype um ChatGPT eines belegt, dann ist es der Kontrollverlust von Informationen, die über das Internet geteilt werden. Privatpersonen und Organisationen sollten sich gleichermaßen bewusst machen, dass sie in dem Moment, indem sie etwas auf Instagram posten oder versehentlich S3 Buckets veröffentlichen, keine Kontrolle mehr darüber haben, wer diese Informationen oder Daten einsehen und weiterverwenden kann.

Die immerwährenden Auswirkungen der DSGVO

Die immerwährenden Auswirkungen der DSGVO

Inzwischen gibt es auf der ganzen Welt umfassende Datenschutzgesetze. Zwar ist jedes von ihnen anders formuliert, doch es gibt viele Gemeinsamkeiten in Bezug auf die Rechte, Pflichten und Durchsetzungsbestimmungen für Unternehmen. Die Bemühungen der Gesetzgeber haben sich in den letzten zwei Jahren intensiviert, es wurden viele Datenschutzgesetze verabschiedet und angenommen.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.