Unsicherheitsfaktor: Versteckte Netzwerke

So einfach kapern Cyberkriminelle ihr Mobiltelefon mit Hilfe von QR-Codes

Whitehat-Hacker Kody Kinzie zeigt, wie Cyberkriminelle eine Hintertür in Mobiltelefonen einrichten können



Cyberangriffe machen sich oft die Unbedarftheit und Neugier der Anwender zum Vorteil. Nicht umsonst ist Social Engineering eine der erfolgreichsten Taktiken, die Cyberkriminelle für ihre Zwecke einsetzen. Hierbei erweisen sich QR-Codes als besonders effektiv, da Nutzer diese gerne und unbedarft nutzen. Wie diese Codes von Cyberkriminellen verwendet werden, um einen Backdoor-Zugriff auf das Android-Phone des Opfers zu erlangen, zeigt der Whitehat-Hacker Kody Kinzie.

Hinter QR-Codes kann alles Mögliche stecken – etwa Links auf Internetseiten, Kontaktinformationen oder auch ein Netzwerkzugang. Und wie jede Technologie kann und wird sie von Cyberkriminellen ausgenutzt. "Wir bringen mit dem von uns erstellten Code Nutzer dazu, sich mit einem versteckten Netzwerk zu verbinden", erklärt Kody Kinzie.

"Dieses wird dann zur Liste der bevorzugten Netzwerkverbindungen hinzugefügt. Dabei spielt es auch gar keine Rolle, ob unser Netzwerk tatsächlich existiert. Es geht darum, dass sich von diesem Zeitpunkt an das Mobiltelefon nach einem Netzwerk mit einem bestimmten, vom Angreifer festgelegten Namen sucht und sich gerne mit ihm verbinden möchte." Ermöglicht wird dies durch den Aufbau versteckter Netzwerke. "Das große Missverständnis liegt daran, dass viele Leute glauben, dass versteckte Netzwerke besonders sicher seien. Im Grunde ist aber das Gegenteil der Fall."

Das Problem liegt im Beaconing: Dabei werden sowohl vom Netzwerk als auch vom Mobiltelefon ständig kleine Datenpakete ausgesendet. Im Grunde rufen die Geräte ständig nacheinander, was sie für Angreifer lokalisierbar und verwundbar macht. "Einem Angreifer kann im Grunde nichts Besseres passieren als ein fremdes Mobiltelefon, das ständig nach seinem bösartigen Netzwerk ruft, um sich mit diesem zu verbinden." Um dies zu erreichen und auszunutzen, sind drei Schritte erforderlich.

Schritt 1: Erstellen des QR-Codes

Mittlerweile gibt es zahlreiche kostenlose QR-Code-Generatoren, die sich online nutzen lassen. So können beispielsweise bei QR Code Generator einfach Codes für Netzwerkzugänge erstellt werden. "Hier müssen wir nur den Namen unseres Fake-Netzwerkes eingeben, das der Liste der bevorzugten Netzwerke hinzugefügt werden soll. Sobald es dieser Liste hinzugefügt ist, vertraut ihm – und jedem Netzwerk mit dem gleichen Namen – das Mobiltelefon. Wichtig für unseren Hack ist es, hier ‚Hidden‘ anzuklicken. Dann können wir den QR-Code herunterladen, ausdrucken und verteilen."

Schritt 2: Opfer scannt den Code

Hier kommt die Social Engineering-Komponente ins Spiel. Es geht darum, Nutzer dazu zu bringen, diesen Code zu scannen. Allerdings ist dies nicht allzu schwierig: "Ich habe mal für eine große Veranstaltungs-Location gearbeitet und festgestellt, dass die Besucher selbst riesige Schilder über geänderte Eingänge oder ähnliches nicht lesen. Wir haben dann einen deutlich kleineren QR-Code platziert und siehe da: Plötzlich nahmen die meisten Besucher sofort den richtigen Eingang." Was passiert nun auf dem Mobiltelefon, wenn das Opfer den QR-Code scannt? In aller Regel wird es sich nur wundern, dass nichts passiert, außer dass das Handy kurz einfriert, dann aber ganz normal weiterfunktioniert. Im Hintergrund fängt es aber bereits zu diesem Zeitpunkt an, ständig nach dem versteckten Netzwerk zu suchen. Dies bedeutet die Hintertür für alle, die ein Netzwerk mit diesem speziellen Namen einrichten.

Schritt 3: Netzwerk-Verbindung des Opfers trennen und es mit dem versteckten Netzwerk verbinden

Nun benötigt man ein ESP8266-basiertes Development Board wie das D1 Mini oder Deauther Andromeda, auf dem die von Stefan Kremser entwickelte Wi-Fi Deauther-Firmware läuft, sowie einen Computer mit der Software Huhnitor. Im Handel sind diese kleinen Geräte bereits für unter 5 Euro erhältlich, wobei die höherwertigen und etwas teureren Andromeda-Boards mit einer Richtantenne große Reichweiten von bis zu 1,5 Kilometer unterstützen.

Durch Huhnitor kann das kompromittierte Mobiltelefon von allen "freundlichen", legitimen Wi-Fi-Netzwerken getrennt werden. In der Folge verbindet sich das Mobiltelefon dann selbstständig mit einem bösartigen Netzwerk aus der "Bevorzugte Netzwerke"-Liste, das zuvor durch den QR-Code des Hackers hinzugefügt wurde. Nun kann das Opfer auf eine Phishing-Seite umgeleitet werden, auf der es sein Wi-Fi-Passwort eingeben soll, um dem Hacker Zugriff auf Heim- oder Arbeitsnetzwerke zu gewähren. Zu beachten ist dabei, dass dieser Angriff sofort nach dem Scannen, aber auch Wochen oder Monate später erfolgen kann, wenn das Opfer den entsprechenden Netzwerknamen nicht manuell von seinem Gerät löscht.

"Ist dieser Hack erfolgreich, kann ein Angreifer alles sehen, was das Opfer macht, er kann die aufgerufenen Websites sehen, die Sicherheit herabstufen, Drive-by Malware schicken, die einfach heruntergeladen wird, ohne dass das Opfer irgendetwas getan oder angeklickt haben muss," so Kinzie. "Ebenso können durch Javascript-Keylogger sämtliche Eingaben ausspioniert werden und die Opfer auf gefälschte Seiten umleiten, die denen, die sie eigentlich aufrufen wollen ähneln, und damit ihre Passwörter abgreifen und auch eine 2FA umgehen." (Varonis: ra)

eingetragen: 21.02.21
Newsletterlauf: 08.04.21

Varonis: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Unternehmen

MDR-Angebot von Kaspersky

Kaspersky vereinfacht den Zugang zu den Experten ihres Security Operation Centers (SOC) für ihre Kunden des Managed-Detection-and-Response-Optimum-Service. Mittelständische Unternehmen können sich damit nun direkt an die SOC-Analysten von Kaspersky wenden und über einen speziellen Chat rund um die Uhr Fragen stellen.

OCSF-Projekt wurde von AWS und Splunk konzipiert

in Zusammenschluss aus führenden Vertretern der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos aufzubrechen, die Sicherheitsteams behindern. Das Projekt Open Cybersecurity Schema Framework (OCSF), das auf der Black Hat USA 2022 vorgestellt wurde, soll Unternehmen helfen, Cyberangriffe schneller und effektiver zu erkennen, zu untersuchen und zu stoppen.

Vollständig konvergierte SASE-Plattform

Netskope gab die Übernahme von Infiot bekannt, einem Pionier auf dem Gebiet von Zero Trust, Netzwerk- und Anwendungsoptimierung sowie KI-basierten Arbeitsprozessen. Die Erweiterung um die innovative Infiot-Technologie fließt als Netskope Borderless WAN in das Produktportfolio von Netskope ein und ermöglicht den Kunden die Nutzung einheitlicher Sicherheits- und Quality-of-Experience (QoE)-Richtlinien für die unterschiedlichsten Anforderungen – und das in hybriden Arbeitsumgebungen, zuhause, unterwegs, in Zweigstellen, Ad-hoc-POS-Systemen sowie Multi-Cloud-Umgebungen.

Erfolgsbilanz nach sechs Jahren

"No More Ransom", eine Initiative, die Betroffenen von Ransomware bei der Entschlüsselung ihrer Dateien hilft, feierte ihr sechsjähriges Bestehen. Heute umfasst die Initiative 188 Partner und stellt derzeit 136 Entschlüsselungs-Tools für 165 Ransomware-Familien bereit. Damit konnten seit dem Beginn der Initiative schon 1,5 Millionen Menschen auf der ganzen Welt ihre Geräte kostenfrei entschlüsseln; das Projekt ist in 37 Sprachen verfügbar.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.