Vertrauen ist gut, Zero Trust ist besser

Der Fünf-Punkte-Plan für eine ganzheitliche Zero-Trust-Architektur

Gerade Cloud- oder Container-basierte Anwendungen sind Fluch und Segen



Zero Trust hat sich als Sicherheitskonzept in der IT-Branche etabliert. Consol zeigt, welche fünf Schritte für dessen erfolgreiche Einführung nötig sind. Der IT-Dienstleister erklärt auch, warum moderne Cloud- und Container-Szenarien dringend feingranulare Zero-Trust-Architekturen benötigen.

Für Unternehmen, die ihre Sicherheit steigern wollen, gibt es viele Stellschrauben, an denen sie drehen können. Eine davon ist die Implementierung einer Zero-Trust-Architektur. Das Konzept ist nicht neu und auch kein Allheilmittel, das alle Sicherheitsprobleme löst. Dennoch ist die praktische Umsetzung des auf Verschlüsselung und grundsätzlich eingeschränktem Vertrauen basierenden Paradigmas sinnvoll: Unternehmen müssen davon ausgehen, dass ein Gerät, eine Applikation oder ein User-Account irgendwann gehackt wird – Experten sprechen in diesem Zusammenhang von "Assume Breach". Nehmen sie also an, dass sich ein Cyberkrimineller früher oder später Zugriff verschafft, ist es sinnvoll, die Rechte jeder einzelnen Ressource soweit es geht zu beschränken – auch in internen Netzen.

Gerade Cloud- oder Container-basierte Anwendungen sind hier gleichermaßen Fluch und Segen: Einerseits finden sich durch die in der Regel auf Microservices beruhenden Strukturen sehr viele Angriffsflächen für Hacker. Andererseits bietet gerade diese Vielzahl an Diensten und getrennten Anwendungsteilen hervorragende Voraussetzungen für Zero Trust. IT-Dienstleister Consol erklärt, welche fünf wesentlichen Aspekte Unternehmen bei der Implementierung einer Zero-Trust-Architektur berücksichtigen sollten.

1. Identifizieren der Schutzbereiche

Unternehmen, die ihre eigene IT-Infrastruktur nicht genau kennen, werden zwangsläufig Schlupflöcher für Hacker oder potenzielle Angriffsvektoren übersehen. Um also eine Zero-Trust-Architektur nachhaltig und effektiv zu gestalten, müssen sie ihre Schutzbereiche identifizieren. Dazu gehören etwa Datenspeicher, auf denen sie sensible Daten sichern, und die gesamte Anwendungslandschaft. Danach folgt die weitere Segmentierung, bei der Unternehmen kleinere Perimeter definieren können.

2. Überwachen und Aufzeichnen der Transaktionsflüsse

Sind die Mikroperimeter angelegt, gilt es, die Transaktionsflüsse aller sensiblen Daten zwischen Personen, Anwendungen, Services sowie die Verbindungen aus dem Unternehmensnetzwerk hinaus (etwa zu Kunden) zu mappen. Diese Übersicht hilft dabei, die Kommunikationswege abzusichern, aber auch die notwendigen Rechte richtig zu verteilen: Wenn wichtige Transaktionsflüsse durch zu restriktiven Zugriff unterbrochen werden, kann das im Zweifel eine Abteilung lahmlegen oder die korrekte Ausführung einer Anwendung verhindern. Über diesen Zweck hinaus gewährt das konstante Monitoring der Transaktionsflüsse die Möglichkeit, sie zu optimieren und so die Performance von Applikationen zu verbessern.

3. Definieren der Zero-Trust-Architekturen

Sobald Unternehmen ein klares Bild ihrer IT-Umgebungen und von den jeweiligen Transaktionsflüssen zwischen den Sicherheitsperimetern haben, folgt die Definition der Zero-Trust-Architektur. Dafür kommen softwaredefinierte Netzwerke und Sicherheitsprotokolle sowie physische oder virtuelle Firewalls zum Einsatz.

4. Formulieren der Richtlinien

Um sicherzustellen, dass nur autorisierte Anwendungen oder User Zugriff auf die jeweiligen Perimeter haben, müssen Unternehmen Zero-Trust-Richtlinien formulieren. Die Grundannahme an dieser Stelle ist: Alle Geräte, egal ob private oder unternehmenseigene, sind unsicher und damit nicht vertrauenswürdig. Um die Zugangsrechte sinnvoll zu verteilen, sollten Unternehmen die Kipling-Methode verwenden, die die Fragen "Wer?", "Was?", "Wann?", "Wo?", "Warum?" und "Wie?" umfasst – also "Wer oder was muss warum, wann, worauf und wie Zugriff erhalten?"

5. Betreiben der Zero-Trust-Infrastruktur

Die Implementierung allein reicht leider nicht aus, um Zero Trust zum Erfolg zu führen. Höchstmögliche Sicherheit erreichen Unternehmen nur, wenn sie ihre IT auch konstant auf ungewöhnliche Datenflüsse hin untersuchen und die Zero-Trust-Architektur immer wieder auf den Prüfstand stellen. Da die manuelle Überwachung und Anomalieerkennung nicht praktikabel ist, helfen Softwarelösungen mit KI-Unterstützung dabei, diese Aufgaben zu automatisieren.

"Der Spruch – Vertrauen ist gut, Zero Trust ist besser – gilt nach wie vor", erklärt Lukas Höfer, Cloud Solutions Architect bei Consol. "Allerdings müssen Unternehmen heute nicht nur den Datenverkehr und die Kommunikation zwischen strikt getrennten Systemen kontrollieren. Da Angriffe auch von innen kommen können, müssen die gleichen strikten Zugriffskontrollen auch intern stattfinden – etwa zwischen in Containern gelagerten Microservices oder Cloud-Anwendungen." (Consol: ra)

eingetragen: 21.11.23
Newsletterlauf: 05.02.24

Consol: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Hintergrund

Einsatz von Deep Fakes

Schon im Oktober 2023 hatten die Bitdefender Labs vor dem neuen Trend der Cyberkriminellen gewarnt, hochwertige Streaming-Kanäle zu kapern – mit dem Ziel massenhaften Krypto-Betrugs. Dieser Trend hat nun größere Ausmaße angenommen. Dabei agieren die Täter zielgruppengerecht und greifen vor allem reichweitenstarke Kanäle an, die teilweise über eine Million, in einem Fall sogar 12,5 Millionen Abonnenten haben.

Cyberattacken auf Hotels

Kriminelle nutzen zunehmend den wohlmeinenden Servicegedanken von Hotelmitarbeitenden aus: Sophos X-Ops hat mehrere Fälle einer ungewöhnlichen "Malspam"-Kampagne aufgedeckt, die sich an Hotels auf der ganzen Welt richtet und mit Hilfe einer Social-Engineering-Komponente konkret die Emotionen des Servicepersonals ausnutzt. Die Attacken mit der Schadsoftware RedLine Stealer, die auf das Abschöpfen von Zugangsdaten spezialisiert ist, konnte aktuell in Spanien, Frankreich, Deutschland, der Schweiz, den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie in den USA nachgewiesen werden.

Kriminelle übernehmen SSH-Server mit SSH-Tunneling

Aqua Security hat eine seit langem bestehende aber kaum bekannte Bedrohung für SSH-Server näher beleuchtet. Über SSH-Tunneling können Bedrohungsakteure SSH-Server als Slave-Proxy nutzen und Datenverkehr über ihn weiterleiten. Eine mehrmonatige Forschung von Aquas Research-Team "Nautilus" ergab, dass Cyberkriminelle einen Weg gefunden haben, um SSH-Tunneling zu nutzen, um Proxy-Pools zu erstellen.

Ransomware-Banden im Fegefeuer der Eitelkeiten

Cyberkriminalität ist professionalisiert. Dazu gehören aber nicht nur Arbeitsteilung, Recruiting im Darknet und benutzerfreundliche Malware-Baukästen.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.