Zehn Schritte zum sicheren Homeoffice

Im Homeoffice sind Rechner stärker gefährdet als im gut geschützten Unternehmensnetzwerk

Die unsicheren Homeoffice-Provisorien dürfen jetzt nicht zur Dauerlösung werden



Von Ulrich Mertz, Gründer und Geschäftsführer von Rangee

Homeoffice ist mehr als nur der Firmenrechner im heimischen Wohn- oder Schlafzimmer. Da die Systeme sich nicht innerhalb der geschützten Büroinfrastruktur befinden, müssen Unternehmen besondere Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Rangee erklärt die wichtigsten Schritte zur Absicherung der neuen Arbeitswelt. In zahlreichen Unternehmen ist Homeoffice inzwischen Alltag und wird es voraussichtlich auch bleiben, da viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber die Heimarbeit auch über Corona hinaus gerne in der einen oder anderen Form beibehalten möchten. Höchste Zeit, sich um die Sicherheit zu kümmern, nachdem es im ersten Lockdown oft nur darum ging, die Arbeit von zu Hause überhaupt erst zu ermöglichen.

Im Homeoffice sind Rechner stärker gefährdet als im gut geschützten Unternehmensnetzwerk – das haben Cyberkriminelle schnell erkannt und bereits in den ersten Tagen der Pandemie ihre Angriffsbemühungen intensiviert. Unternehmen stehen dem aber nicht machtlos gegenüber, sondern können einige grundlegende Maßnahmen umsetzen, um Systeme außerhalb der eigenen IT-Infrastruktur besser abzusichern.

1. Keine privaten Geräte

Weil in der Corona-Anfangszeit viele Mitarbeiter kurzfristig ins Homeoffice umziehen mussten und es in vielen Firmen an Mobilgeräten fehlte, arbeiteten einige Beschäftige zu Hause einfach an ihren privaten PCs – und tun das teilweise immer noch. Auf diesen Geräten können Unternehmen allerdings keine Sicherheitsrichtlinien durchsetzen und müssen sich auf die vom Mitarbeiter eingerichteten Schutzmaßnahmen verlassen. Daher sind solche "pragmatischen" Lösungen ein Risiko und sollten dringend abgelöst werden.

2. Regelmäßiges Patchen

Das Haupteinfallstor für Cyberkriminelle sind heute Software-Schwachstellen – fast jede Malware versucht, Sicherheitslücken in Betriebssystemen oder Anwendungen auszunutzen, um ein System zu infizieren. Die schnelle Installation aller verfügbaren Sicherheitsupdates und Patches ist daher die Grundvoraussetzung für eine sichere Arbeit im Homeoffice und lässt viele Attacken ins Leere laufen.

3. Aktueller Endpoint-Schutz

Auf alle Heimarbeitsrechner gehört ein moderner Endgeräteschutz, der verschiedene Erkennungsmechanismen kombiniert, um fortschrittliche Malware abzuwehren. Natürlich müssen Unternehmen auch diese Sicherheitssoftware regelmäßig aktualisieren, damit sie bestmöglichen Schutz bietet.

4. Zwei-Faktor-Authentifizierung

Die klassische Anmeldung an Systemen, Anwendungen und Online-Diensten mit einem Benutzernamen und Passwort ist heute nicht mehr zeitgemäß, weil Cyberkriminelle mittlerweile ziemlich gut darin sind, auch lange Passwörter zu erraten – oder sie bei Malware- und Phishing-Angriffe erbeuten. Komplexere Passwörter erhöhen das Schutzniveau kaum und verleiten Mitarbeiter nur dazu, für mehrere Zugänge dasselbe Passwort zu verwenden. Sicherer ist eine Zwei-Faktor-Authentifizierung, bei der zusätzlich zum Passwort noch ein weiterer Faktor benötigt wird, etwa eine Smartcard, ein Security-Token oder eine aufs Handy geschickte PIN. Das Passwort allein ist dann für einen Angreifer wertlos.

5. VPN-Verbindung ins Firmennetz

Für viele Aufgaben benötigen Mitarbeiter einen Zugriff auf Daten oder Anwendungen im Firmennetzwerk. Diesen stellen sie über ein VPN her – einen verschlüsselten Kommunikationstunnel zwischen dem Arbeitsgerät und der Firmeninfrastruktur. Auf diese Weise verhindern Unternehmen, dass Außenstehende Daten auf dem Übertragungsweg abgreifen oder manipulieren. Überdies tun sie sich auch leichter, Sicherheitsrichtlinien anzupassen sowie Updates zu installieren als bei Systemen, die über keine Verbindung zum Firmennetz verfügen.

6. Kontrolle von USB-Geräten

Um das Risiko einer Malware-Infektion zu reduzieren und zu verhindern, dass Firmendaten auf privaten Speichern landen, können Unternehmen die USB-Ports der Heimarbeitsrechner zumindest für externe Speichermedien wie USB-Sticks und Festplatten sperren.

7. Verschlüsseltes WLAN

Viele Mitarbeiter nutzen zu Hause ein drahtloses Netzwerk. Damit Firmendaten geschützt sind, sollten sie eine sichere WLAN-Verschlüsselung mit WPA2 oder WPA3 aktivieren – die älteren Verschlüsselungsstandards WEP und WPA bieten schon lange keinen ausreichenden Schutz mehr. Die WLAN-Verschlüsselung stellt sicher, dass Angreifer die übertragenen Daten nicht abfangen können, was gerade dann wichtig ist, wenn Mitarbeiter kein VPN nutzen oder nur bestimmte Verbindungen durch den VPN-Tunnel geleitet werden.

8. Sicheres Router-Passwort

Auch der Router selbst muss vor unbefugten Zugriffen geschützt werden, damit Cyberkriminelle ihn nicht kapern und alle Datenübertragungen mitlesen können. Ein sicheres Passwort für den Zugang zur Router-Konfiguration ist daher Pflicht – insbesondere, weil die einfachen Default-Passwörter vieler Router-Modelle weit bekannt sind. Die komplexeren Standard-Passwörter, die manche Hersteller jedem Gerät individuell zuweisen, sind zwar sicherer, aber auch nicht ideal, da sie in der Regel auf dem Gerät aufgedruckt sind. Gäste, Handwerker oder andere Besucher könnten sie sich in einem unbeobachteten Moment notieren.

9. Sorgsame Auswahl von Cloud-Diensten

Mit dem Homeoffice haben Unternehmen häufig neue Cloud-Services und Online-Dienste für den Datenaustausch und die Kommunikation eingeführt. Hier sollten sie nun evaluieren, ob diese tatsächlich den eigenen Sicherheits- und Datenschutzanforderungen genügen, etwa ob sie eine sichere Verschlüsselung nutzen, ob und wo sie Daten speichern oder wie sie sich in die bestehende Sicherheitsinfrastruktur des Unternehmens integrieren lassen.

10. Klare Vorgaben für Mitarbeiter

Mit klaren und verbindlichen Vorgaben zum Umgang mit Daten, Anwendungen und Geräten im Homeoffice verhindern Unternehmen, dass Mitarbeiter aus Unwissenheit die IT-Sicherheit gefährden oder gegen den Datenschutz verstoßen. Sie sollten auch Kommunikationswege und Ansprechpartner absprechen, damit Abläufe klar geregelt sind und Mitarbeiter nicht auf Betrugsversuche wie Scam-Anrufe vermeintlicher Support-Mitarbeiter hereinfallen. Spezielle Awareness-Schulungen können überdies helfen, das Bewusstsein für Cybergefahren weiter zu schärfen.

IT-Sicherheit mag bei der Einführung von Heimarbeit im vergangenen Frühjahr nicht immer die höchste Priorität gehabt haben, doch die unsicheren Homeoffice-Provisorien dürfen jetzt nicht zur Dauerlösung werden. Unternehmen sollten die Absicherung von Geräten und Datenübertragungen dringend angehen, um das Risiko von Sicherheitsvorfällen zu minimieren. Als Alternative zu Notebooks und PCs mit Windows, die stark gefährdet sind, eignen sich dabei Thin Clients mit Linux. Diese sind nicht anfällig für Malware und benötigen nur sehr selten Sicherheitsupdates, was IT-Abteilungen die Arbeit erleichtert und auch die oft stark beanspruchten VPN-Verbindungen entlastet. (Rangee: ra)

eingetragen: 21.02.21
Newsletterlauf: 08.04.21

Rangee: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Unternehmen

Werkzeug zur Bekämpfung von Ransomware-Infektionen

Ransomware-Angriffe haben Organisationen in den letzten Jahren erhebliche finanzielle Verluste zugefügt. Um Organisationen bei der Bewältigung von Ransomware und anderen Bedrohungen zu helfen, hat WithSecure (ehemals F-Secure Business) eine neue Technologie entwickelt, die im Wesentlichen durch Malware angerichteten Schaden wieder rückgängig machen kann.

Schwerpunkte auf aktuelle kryptografische Fragen

Oracle plant, mit der Bundesrepublik Deutschland in eine Rahmenvereinbarung einzutreten, um den Stellen der Bundesverwaltung den Abruf und Einsatz von bestimmten Oracle Produkten und Services zu ermöglichen. Dies soll auch Oracle Cloud-Produkte (Oracle Cloud Infrastructure, OCI) und Services inkludieren. Damit die Bereitstellung aller abrufbaren Produkte und Services auch den IT-Sicherheitsanforderungen des BSI genügen kann, ist eine enge Kooperation erforderlich.

Automatisierte Erkennung aller XIoT-Assets

Claroty, Spezialistin für die Sicherheit von cyber-physischen Systemen (CPS), baut mit einer Reihe neuer nativer Integrationen ihre Präsenz im ServiceNow-Ökosystem weiter aus. Diese nutzen den Service Graph Connector (SGC) und die Vulnerability Response (VR)-Infrastruktur und ermöglichen es den CMDB- und VR-Produkten von ServiceNow, detaillierte Informationen von cyber-physischen Systemen im erweiterten Internet der Dinge (XIoT) aufzunehmen, die von Claroty automatisch entdeckt und analysiert werden.

BSI-Bericht zum Digitalen Verbraucherschutz

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat seinen Bericht zum Digitalen Verbraucherschutz (https://www.bsi.bund.de/dok/dvs-bericht) vorgestellt: Das Bild einer konstant angespannten Cyber-Sicherheitslage (www.bsi.bund.de/Lagebericht), die sich durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine zuletzt verschärfte, spiegelt sich auch im Verbraucherbereich wider.

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>

Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.