- Anzeigen -
Embedded Software Engineering Kongress 2022 - Sindelfingen | 05.–09.12.2022
Der ESE Kongress ist Deutschlands Leitkongress der Embedded-Softwarebranche


Sicherheit einer Smartcard-Authentifizierung


Virtuelle Smartcard-Lösung: günstige Zwei-Faktor-Authentifizierung für Unternehmen
Unternehmen sollten virtuelle Smartcards einsetzen, weil Datenmissbrauch heute an der Tagesordnung ist und jüngste Hackerangriffe gezeigt haben, dass die derzeitigen Authentifizierungsmethoden mangelhaft sind

(24.11.14) - Raffinierte Angriffstechniken führen dazu, dass Unternehmen heute verwundbarer denn je sind und die traditionellen Authentifizierungsmethoden keinen ausreichenden Schutz mehr gewährleisten. Deshalb stellt Wave Systems jetzt eine neuartige virtuelle Smartcard vor, die eine stärkere Authentifizierung zu wesentlich geringeren Kosten bietet, als sie bei herkömmlichen Zwei-Faktor-Authentifizierungsoptionen anfallen.

Die Wave Virtual Smart Card 2.0 ist eine unternehmensgerechte virtuelle Smartcard-Management-Lösung der Branche, die mit Windows 7 kompatibel ist. Außerdem unterstützt sie auch Windows 8 und 8.1. Die neue Lösung von Wave emuliert die Funktionalitäten physischer Smartcards oder Tokens, bietet den Anwendern jedoch mehr Komfort, verursacht niedrigere Gesamtbetriebskosten und hat ein geringeres Risiko für unbefugte Nutzung.

Unternehmen sollten virtuelle Smartcards einsetzen, weil Datenmissbrauch heute an der Tagesordnung ist und jüngste Hackerangriffe gezeigt haben, dass die derzeitigen Authentifizierungsmethoden mangelhaft sind. Passwörter sind leicht zu knacken, schwer zu erinnern und teuer zu verwalten. Tokens und physische Smartcards können hohe Sicherheit bieten, doch die Kosten für den Kauf, die Wartung und den Austausch bei Verlust oder Beschädigung können sich schnell beträchtlich summieren.

Unternehmen, die die Wave Virtual Smart Card 2.0 verwenden, profitieren von der Sicherheit einer Smartcard-Authentifizierung, ohne dass Tokens und physische Smartcards verlorengehen oder gestohlen werden können. Dies verringert die Kosten und die Zahl der Helpdesk-Einsätze. Viele große Unternehmen berichten, dass sie jährlich mehr als 30 Prozent ihrer physischen Smartcards und Tokens ersetzen müssen. Die dabei entstehenden Ausgaben können Unternehmen durch den Umstieg auf virtuelle Smartcards einsparen und so die Gesamtkosten ihrer Authentifizierungslösung oft um 50% oder noch mehr verringern.

So funktioniert Virtual Smart Card 2.0
Die Lösung von Wave stellt über einen zentralen Managementserver komfortabel virtuelle Smartcards für die Geräte der Nutzer bereit. Als Sicherheitsgrundlage für jede dieser virtuellen Smartcards dient das Trusted Platform Module (TPM), ein Sicherheitschip, auf dem Berechtigungsnachweise wie Schlüssel und Zertifikate sicher gespeichert werden können. Seit fast einem Jahrzehnt ist die Mehrzahl der Business-Computer mit TPM-Chips ausgestattet Hunderte von Millionen wurden bereits ausgeliefert.

Die Lösung Wave Virtual Smart Card 2.0 verknüpft die individuelle Benutzeridentität einer Person mit der eindeutigen Geräteidentität, die der TPM-Chip in den Geräten dieser Person erzeugt. Selbst wenn es einem Hacker gelingt, sich die gültigen Benutzerdaten zu verschaffen, wird ohne die Gerätekennung eines der bekannten und als vertrauenswürdig eingestuften Geräte dieses Nutzers die Authentifizierung und der Zugriff auf die Umgebung oder Anwendung verweigert, zu der sich der Hacker Zugang verschaffen wollte. Das bedeutet: Der Hacker müsste das Gerät des Ziel-Nutzers in seinen physischen Besitz bringen, die Sicherheitsmechanismen auf diesem Gerät aushebeln und dann über dieses Gerät die gültigen Benutzerdaten eingeben, bevor der Verlust des Geräts bemerkt und der Zugriff blockiert wird.

Virtual Smart Card 2.0 versetzt Unternehmen in die Lage, auf einfache Weise virtuelle Smartcards für die Benutzer bereitzustellen, zu verwalten und Support für sie zu leisten. Virtuelle Smartcards sind ein attraktiver und komfortabler Weg zu größerer Sicherheit, als Benutzernamen und Passwörter bieten können, und verursachen nicht die Zusatzkosten, die durch die Verwaltung von physischen Smartcards und Smartcard-Lesegeräten entstehen.

Mit Wave Virtual Smart Card 2.0 können IT-Abteilungen:

>> Virtuelle Smartcards remote erzeugen und löschen
>> Wiederherstellung via Helpdesk anbieten
>> Regeln für die PINs und Smartcards konfigurieren
>> Den Status der virtuellen Smartcards und der registrierten Zertifikate einsehen
>> Berichte zu Compliance-Zwecken erstellen
>> Virtuelle Smartcards auf Laptops, Tablets und Desktops mit TPM 1.2 oder TPM 2.0 unterstützen

"Mit Wave Virtual Smart Card 2.0 können sich Unternehmen viele der Schwierigkeiten ersparen, die traditionelle Authentifizierungstechnologien verursachen, und trotzdem die gleiche Sicherheit genießen wie beim Einsatz physischer Smartcards in einer PKI-Umgebung", erklärt Bill Solms, CEO von Wave. "Virtuelle Smartcards sind kostengünstiger zu verwalten, leichter und schneller zu implementieren und lösen auf wirkungsvolle Weise das Problem verlorengegangener oder gestohlener Tokens."

Die virtuelle Smartcard-Lösung von Wave kann Unternehmen auch helfen, die Compliance-Anforderungen wichtiger Regelwerke wie PCI, HIPAA und FFIEC einzuhalten. Viele dieser Regelwerke schreiben den Unternehmen vor, Verfahren für Zwei-Faktor-Authentifizierung einzusetzen, um die Identität von Benutzern zu verifizieren, die sich remote mit einem Netzwerk verbinden wollen. (Wave Systems: ra)

Wave Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Authentisierung

Schnelle und sichere Kundenauthentifizierung

Beyond Identity, Anbieterin von passwortlosen MFA-Lösungen, präsentiert mit "Secure Customers" ein plattformübergreifendes, passwortloses Authentifizierungsprodukt. Es ermöglicht Unternehmen, die Bedrohung durch die Übernahme von Kundenkonten zu beseitigen und die Konvertierung neuer Konten mit der schnellsten verfügbaren plattformübergreifenden passwortlosen MFA zu beschleunigen. Seit der Gründung von Beyond Identity hat sich das Unternehmen von der Absicherung von Mitarbeitern bis hin zur Unterstützung von DevOps-Teams bei der Beseitigung von Risiken in der Lieferkette entwickelt. Secure Customers bietet jetzt Software Development Kits (SDKs), die es Unternehmen ermöglichen, die passwortlose Authentifizierung von Beyond Identity sowohl in native als auch in Web-Anwendungen einzubetten.

Bereitstellung von elektronischen Online-Signaturservices

Cryptomathic und Utimaco stellen eine gemeinsame Lösung für die qualifizierte elektronische Signatur (QES) mit einem einzigartigen Sicherheitsmodell vor, um die digitale Transformation von Banken, Behörden und anderen Vertrauensdiensteanbietern zu beschleunigen. Anbieter, deren Prozesse die Anforderungen an eine starke Authentifizierung erfüllen müssen, können damit die Funktionalität ihrer bestehenden Nutzerautorisierungslösungen erweitern, sodass Kunden Transaktionen, Dokumente und Daten online mit höchstmöglicher Rechtssicherheit signieren können – an jedem Ort und zu jeder Zeit. Die Signer-Plattform von Cryptomathic ist eine der wenigen qualifizierten elektronischen Signaturerstellungseinheiten (QSCD), die nach dem neuesten eIDAS-Schutzprofil zertifiziert ist. Sie ist auch die erste, deren SAM-Firmware (Signature Activation Module) in das eIDAS-zertifizierte HSM (Hardware Security Module) von Utimaco integriert wurde. Dieses konsolidierte Sicherheitsmodell stellt sicher, dass die Signatur-Payload nur innerhalb der geschützten kryptografischen Umgebung von Utimaco ausgeführt werden kann und macht sie deutlich widerstandsfähiger gegen Angriffe – auch von Insidern.

Mehr Sicherheit im Netzwerk

Das Braunschweiger IT-Systemhaus Netzlink Informationstechnik GmbH, langjähriger "Cisco Premium Certified Partner", erweitert mit "Cisco DUO" ihr Leistungsportfolio um eine adaptive Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA). Die neue Lösung unterstützt Unternehmen effektiv dabei, den System- und Daten-Zugang von Mitarbeitern etwa aus dem Homeoffice, von Mobilgeräten oder sonstigen externen Arbeitsumgebungen mit weiteren Sicherheitsmerkmalen zuverlässig abzusichern. Darüber hinaus erleichtert die Lösung das Mobile Device Management (kurz MDM, Verwaltung von Mobilgeräten) im Unternehmen und sperrt im Umlauf befindliche Geräte vorläufig, sobald Compliance- und Sicherheitsauflagen verletzt werden.

Chipsicherheit schützt vor Datenklau

Ob Online-Banking, soziale Medien oder die Korrespondenz mit Arzt und Behörden - zum Schutz vor Datenklau empfehlen Sicherheitsexperten komplexe und regelmäßig aktualisierte Passwörter. Obwohl diese Forderungen schon lange bekannt sind, werden sie nicht immer angewandt. Die Umsetzung scheitert oft an der mangelnden Nutzerfreundlichkeit. Das Angebot an Online-Diensten und vernetzten Geräten steigt. Rund 300 Milliarden Passwörter für die Online-Authentifizierung von Personen und Geräten sollen bis 2020 im Einsatz sein. Für den Nutzer wird es folglich immer schwieriger, sich komplexe Passwörter zu merken und zu verwalten. Allzu oft greift man wider besseres Wissen überall auf dasselbe Passwort oder die Login-Daten des sozialen Netzwerks zurück und belässt es bei den Werkseinstellungen des Routers. Das birgt Sicherheitsrisiken.

Identity- und Access-Management

Ping Identity, Unternehmen im Bereich Identity Defined Security, kündigte Updates für ihre Software-Produkte, darunter PingFederate, PingAccess und PingDirectory, an. Die neuen Versionen verbessern die Benutzererfahrung für Anwender und Administratoren. Gleichzeitig erfüllen sie die Anforderungen moderner Unternehmen, schnell und zielgerichtet zu agieren.

- Anzeigen -
Embedded Software Engineering
Kongress 2022 - Sindelfingen
05.–09.12.2022

Der ESE Kongress
ist Deutschlands Leitkongress
der Embedded-Softwarebranche

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.