- Anzeige -


Sicherheitsforscher warnen vor bösartigen Azure-Apps

Mit der weiter stark steigenden Verbreitung von Office 365 entstehen neue Risiken und Herausforderungen

Der Authentifizierungsfluss wird vollständig von Microsoft abgewickelt, so dass die Verwendung der Multi-Faktor-Authentifizierung keine praktikable Lösung darstellt



Sicherheitsforscher von Varonis Systems weisen mit einem neuen Proof of Concept auf die Gefahren bösartiger Azure-Apps hin. Durch diese Angriffsart stehen Hacker im Wesentlichen die gleichen Möglichkeiten offen wie durch das Ausführen bösartiger Exe-Dateien oder die Aktivierung von Makros in Dokumenten. So können Daten exfiltriert, E-Mail-Konten gekapert und Informationen über Gruppen-Mitglieder ausgelesen werden. Als besonders gefährlich stufen die Experten dabei die Erstellung einzigartiger Links zu genutzten Dateien ein. Diese sind für jeden von jedem beliebigen Ort aus zugänglich, auch wenn das Unternehmen keine anonymen Sharing-Links zulässt. Trotz der enormen Risiken ist dieser Angriffsvektor bislang noch recht unbekannt. Insofern sollten Sicherheitsverantwortliche ihre Mitarbeiter hierfür gezielt sensibilisieren, die eingesetzten Azure-Apps regelmäßig überprüfen und verdächtige Anwendungen gegebenenfalls entfernen.

Mit der weiter stark steigenden Verbreitung von Office 365 entstehen neue Risiken und Herausforderungen. Ein relativ neuer und deshalb auch noch recht unbekannter Angriffsvektor sind bösartige Azure-Apps. Hacker können diese recht einfach erstellen, den bösartigen Applikationen scheinbar legitime Namen geben, vertraute Icons zuordnen und über Phishing-Kampagnen verteilen. Azure-Anwendungen erfordern keine Genehmigung von Microsoft und führen keinen Code auf dem Rechner des Benutzers aus, wodurch es einfach ist, die Endpoint-Sicherheitskontrollen und AV-Software zu umgehen.

Der Link in der Phishing-Mail führt zu einer Website des Angreifers, die das Opfer nahtlos zur Anmeldeseite von Microsoft weiterleitet. Der Authentifizierungsfluss wird vollständig von Microsoft abgewickelt, so dass die Verwendung der Multi-Faktor-Authentifizierung keine praktikable Lösung darstellt. Zwar wird bei der Installation der App darauf hingewiesen, dass diese nicht von Microsoft veröffentlicht wurde, jedoch überfliegen viele Nutzer schnell und gedankenlos diese Hinweise, ganz ähnlich wie bei der Zustimmung von Nutzungsbedingungen. Gleichwohl ist dieser Schritt der einzige, der die Zustimmung des Opfers erfordert. Von diesem Zeitpunkt an hat der Angreifer die vollständige Kontrolle über das Konto und die Ressourcen des Benutzers.

Azure-App-Angriffe eignen sich aus Hackersicht somit ideal zur Aufklärung (Identifizierung von Benutzern, Gruppen und Objekten), für gezielte Spear-Phishing-Kampagnen durch scheinbar "interne" Gruppenmitglieder und zum Stehlen von Dateien und E-Mails aus Office 365. In ihrem Proof of Concept erhielten die Sicherheitsforscher über die von ihnen erstellte App Zugriff auf die Metadaten sämtlicher Nutzer inkl. E-Mail-Adressen, Mobiltelefonnummern, Job-Titel u.ä. (was nicht nur aufgrund der DSGVO problematisch ist), den Kalender und Outlook-Konto des Opfers sowie kürzlich verwendete Dateien. All dies eröffnet Angreifern diverse Möglichkeiten nicht nur zum Datendiebstahl, sondern auch für weitere Angriffe. (Varonis: ra)

eingetragen: 24.03.20
Newsletterlauf: 27.05.20

Varonis Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

Vorsicht: "Coronavirus Finder"

Bereits im Februar erhielt der Ginp-Banking-Trojaner eine neue Funktion, mit der gefälschte Textnachrichten in den Posteingang einer regulären SMS-App eingefügt werden. Die Cyberkriminellen hinter dem Trojaner haben nun eine weitere Funktion mit Bezug auf das Coronavirus implementiert. Nach dem erfolgten Download auf ein Smartphone des Opfers kann der Angreifer einen Befehl an den Ginp-Trojaner senden, der eine Webseite mit dem Titel "Coronavirus Finder" öffnet. Dort wird behauptet, dass sich Personen in der Nähe befinden, die mit dem Virus infiziert sind. Um zu erfahren, wo sich diese Personen aufhalten, wird das Opfer aufgefordert 0,75 Euro zu bezahlen. Wenn das Opfer zustimmt, wird es auf eine Zahlungsseite weitergeleitet. Sobald die Zahlungsdetails eingegeben wurden, wird dem Opfer jedoch weder dieser Betrag in Rechnung gestellt, noch erhält es Informationen über die "Infizierten". Allerdings erhalten die Angreifer die eingegebenen Kreditkartendetails.

Pawn Storm auch 2019 weiterhin aktiv

Die Hackergruppe Pawn Storm steht bereits seit über 15 Jahren unter Beobachtung von Trend Micro. Ein neuer Forschungsbericht des japanischen IT-Sicherheitsanbieters beleuchtet jetzt die Aktivitäten der Gruppen im vergangenen Jahr. Die international agierenden Hacker waren auch 2019 weiterhin aktiv, veränderten jedoch ihre Methoden und Taktiken. Im neuen Forschungsbericht Pawn Storm in 2019 A Year of Scanning and Credential Phishing on High-Profile Targets untersucht Trend Micro aktuelle Angriffe der Hackergruppe. Im Gegensatz zu früheren Jahren setzt Pawn Storm zwar weiterhin Malware gegen seine Ziele ein, allerdings wurde auch beobachtet, dass Web- und Cloud-Dienste zunehmend direkt angegriffen werden. Weiterhin enthält der Bericht auch neue Informationen zu den Phishing-Kampagnen der Gruppe. Zu Pawn Storms weltweiten Zielen zählten im vergangenen Jahr Rüstungsunternehmen, Botschaften, Regierungen und das Militär.

Android-Nutzer: Social-Media-Accounts über Cookies gekapert

Kaspersky hat zwei neuartige Malware-Varianten für Android entdeckt, die sich über die Smartphones ihrer Opfer Zugriff auf die Accounts beliebter Sozialer Medien und Messenger-Dienste verschaffen können. Dabei greift die Malware Cookies ab, die vom Browser oder der App beispielsweise genutzt werden, um dem Anwender ein erneutes Anmelden zum Konto zu ersparen. Über die gekaperten Accounts kann dann allerdings unbemerkt unerwünschter Inhalt verbreitet werden; der kompromittierte Nutzer wird in diesem Fall – ohne es zu wissen – zur Spam- und Phishing-Schleuder. Bei Cookies handelt es sich zunächst einmal um Datensätze kleinen Umfangs, über die Webseiten das Verhalten der Nutzer erkennen und dementsprechend eine personalisierte User Experience gestalten können. So nutzen einige Webseiten Cookies, um den Anwender über eine eindeutige Session-ID zu identifizieren. Dadurch wird ein erneutes Anmelden – etwa bei Sozialen Netzwerken – vermieden. Kommen jedoch Dritte wie beispielsweise Cyberkriminelle in den Besitz dieser ID, können sie in fremde Accounts eindringen und die Kontrolle darüber übernehmen.

Weltweite Malware-Kampagnen nutzen Corona

Panik und Verwirrung über den Ausbruch des Coronavirus veranlassen Cyberkriminelle, Malware-Kampagnen auf der ganzen Welt auszusteuern. Dabei setzen die Cyberkriminellen bei ihren gezielten Angriffen auf eine bewährte Taktik, um die Geräte der Opfer zu infizieren: sie machen sich die Angst der Nutzer zugute. Die Sicherheitsforscher von Malwarebytes konnten bereits einige gefährliche Betrügereien feststellen. Im Mittelpunkt steht der raffiniert eingesetzte Trojaner Info-Stealer, der sich hinter einer Webseite versteckt, auf der angebliche Live-Daten zu Coronavirus-Fällen auf einer globalen Karten angezeigt werden. Die Sicherheitsforscher von Malwarebytes stuften die Malware, die den ominösen und vielleicht zu offensichtlichen Dateinamen "corona.exe" trug, zunächst als Trojan.Corona ein. Nach weiterer Analyse stellten sie jedoch fest, dass diese Malware eigentlich eine Variante von AzorUlt ist, einer Familie von Spyware, die Informationen stiehlt und zusätzlich weitere Malware verbreitet.

Corona-Köder in Phishing-E-Mails

Seit Januar beobachten wir sowohl Cyber-Kriminelle als auch – wie wir annehmen – staatlich geförderte Spionagekampagnen, die das Thema COVID-19 als Köder in Phishing-E-Mails nutzen. Mit Ködern sind E-Mail-Anhänge und Links gemeint, die zwar seriös aussehen, aber Schadcode enthalten. Diese Aktivitäten haben seit Januar zugenommen, da immer mehr Nationen von Infektionen betroffen sind. Einige der von uns beobachteten Malware-Kampagnen sind für eine große Menge an Spam- und Phishing-E-Mails verantwortlich und werden auch für die Verbreitung von Ransomware verwendet (beispielsweise Emotet, Trickbot, Nanocore, AZORult, FormBook, Remcos RAT und AgentTesla).

- Anzeigen -

Besuchen Sie SaaS-Magazin.de

SaaS, On demand, ASP, Cloud Computing, Outsourcing >>>


Kostenloser Newsletter

Werktäglich informiert mit IT SecCity.de, Compliance-Magazin.de und SaaS-Magazin.de. Mit einem Newsletter Zugriff auf drei Online-Magazine. Bestellen Sie hier

- Anzeige -

Fachartikel

Grundlagen

Big Data bringt neue Herausforderungen mit sich

Die Digitale Transformation zwingt Unternehmen sich mit Big Data auseinanderzusetzen. Diese oft neue Aufgabe stellt viele IT-Teams hinsichtlich Datenverwaltung, -schutz und -verarbeitung vor große Herausforderungen. Die Nutzung eines Data Vaults mit automatisiertem Datenmanagement kann Unternehmen helfen, diese Herausforderungen auch mit kleinen IT-Teams zu bewältigen. Big Data war bisher eine Teildisziplin der IT, mit der sich tendenziell eher nur Großunternehmen beschäftigen mussten. Für kleinere Unternehmen war die Datenverwaltung trotz wachsender Datenmenge meist noch überschaubar. Doch die Digitale Transformation macht auch vor Unternehmen nicht halt, die das komplizierte Feld Big Data bisher anderen überlassen haben. IoT-Anwendungen lassen die Datenmengen schnell exponentiell anschwellen. Und während IT-Teams die Herausforderung der Speicherung großer Datenmengen meist noch irgendwie in den Griff bekommen, hakt es vielerorts, wenn es darum geht, aus all den Daten Wert zu schöpfen. Auch das Know-how für die Anforderungen neuer Gesetzgebung, wie der DSGVO, ist bei kleineren Unternehmen oft nicht auf dem neuesten Stand. Was viele IT-Teams zu Beginn ihrer Reise in die Welt von Big Data unterschätzen, ist zum einen die schiere Größe und zum anderen die Komplexität der Datensätze. Auch der benötigte Aufwand, um berechtigten Zugriff auf Daten sicherzustellen, wird oft unterschätzt.

Bösartige E-Mail- und Social-Engineering-Angriffe

Ineffiziente Reaktionen auf E-Mail-Angriffe sorgen bei Unternehmen jedes Jahr für Milliardenverluste. Für viele Unternehmen ist das Auffinden, Identifizieren und Entfernen von E-Mail-Bedrohungen ein langsamer, manueller und ressourcenaufwendiger Prozess. Infolgedessen haben Angriffe oft Zeit, sich im Unternehmen zu verbreiten und weitere Schäden zu verursachen. Laut Verizon dauert es bei den meisten Phishing-Kampagnen nur 16 Minuten, bis jemand auf einen bösartigen Link klickt. Bei einer manuellen Reaktion auf einen Vorfall benötigen Unternehmen jedoch circa dreieinhalb Stunden, bis sie reagieren. In vielen Fällen hat sich zu diesem Zeitpunkt der Angriff bereits weiter ausgebreitet, was zusätzliche Untersuchungen und Gegenmaßnahmen erfordert.

Zertifikat ist allerdings nicht gleich Zertifikat

Für Hunderte von Jahren war die Originalunterschrift so etwas wie der De-facto-Standard um unterschiedlichste Vertragsdokumente und Vereinbarungen aller Art rechtskräftig zu unterzeichnen. Vor inzwischen mehr als einem Jahrzehnt verlagerten sich immer mehr Geschäftstätigkeiten und mit ihnen die zugehörigen Prozesse ins Internet. Es hat zwar eine Weile gedauert, aber mit dem Zeitalter der digitalen Transformation beginnen handgeschriebene Unterschriften auf papierbasierten Dokumenten zunehmend zu verschwinden und digitale Signaturen werden weltweit mehr und mehr akzeptiert.

Datensicherheit und -kontrolle mit CASBs

Egal ob Start-up oder Konzern: Collaboration Tools sind auch in deutschen Unternehmen überaus beliebt. Sie lassen sich besonders leicht in individuelle Workflows integrieren und sind auf verschiedenen Endgeräten nutzbar. Zu den weltweit meistgenutzten Collaboration Tools gehört derzeit Slack. Die Cloudanwendung stellt allerdings eine Herausforderung für die Datensicherheit dar, die nur mit speziellen Cloud Security-Lösungen zuverlässig bewältigt werden kann. In wenigen Jahren hat sich Slack von einer relativ unbekannten Cloud-Anwendung zu einer der beliebtesten Team Collaboration-Lösungen der Welt entwickelt. Ihr Siegeszug in den meisten Unternehmen beginnt häufig mit einem Dasein als Schatten-Anwendung, die zunächst nur von einzelnen unternehmensinternen Arbeitsgruppen genutzt wird. Von dort aus entwickelt sie sich in der Regel schnell zum beliebtesten Collaboration-Tool in der gesamten Organisation.

KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

Fluch und Segen des Darkwebs

Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

Diese Webseite verwendet Cookies - Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mit dem Klick auf „Erlauben“erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.