- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Wie sicher sind IoT-Geräte?


Herausforderung für Unternehmen: Endpunkt-Sicherheit für IoT-Umgebungen
Wo liegt der künftige Einsatzschwerpunkt für IoT-Security-Technologie?

- Anzeigen -





Autor Klaus Gheri
Autor Klaus Gheri Die Vielfalt und die Auswirkungen von Angriffen auf IoT-Geräte sind enorm, Bild: Barracuda Networks

Von Klaus Gheri, Vice President und General Manager Network Security bei Barracuda

Von Lieferfahrzeugen über Geldautomaten und Klimaanlagen bis zu Überwachungskameras; die Möglichkeiten, Industriegeräte mit dem Internet zu verbinden sind groß. Das Internet der Dinge hat die Geschäftswelt erreicht. Mit der fortschreitenden industriellen Vernetzung wird auch die Sicherung von IoT-Implementierungen zu einem drängenden Thema. Worauf müssen Unternehmen achten und wie ist es derzeit um die IoT-Sicherheit in Unternehmen bestellt?

Eine genaue Aussage zu treffen, wie sicher oder unsicher das Internet der Dinge wirklich ist, macht die schiere Anzahl an IoT-Geräten und Anwendungsbeispielen sehr schwierig. Die anhaltend schnelle Entwicklung erschwert es Unternehmen deutlich, in punkto Sicherheit immer auf dem Laufenden zu bleiben. Typischerweise achten Unternehmen, die IoT-Geräte implementieren wollen, mehr auf Funktionalität und Remote-Zugriff als auf Sicherheit. So entsteht eine gefährliche Lücke innerhalb des Systemdesigns und der Architektur.

Eine unzureichende Verschlüsselung und schwache Authentifizierungsschemata sind die häufigsten Ursachen, die IoT-Geräte für Datendiebstähle anfällig machen. Nicht selten sind die Gerätesysteme "geschlossen", dass heißt, sie lassen sich nur schwierig remote verwalten oder aktualisieren. Eine einfache Verwaltung von Endgeräten ist aber wichtig. Normalerweise befinden sich innerhalb eines Unternehmens oder einer Organisation viele solche Geräte im Einsatz, was es praktisch unmöglich macht, physisch auf jedes einzelne Gerät zugreifen zu wollen.

Ein moderner Geschäftsbetrieb verlangt heutzutage vernetzte Geräte, um den wirtschaftlichen und technologischen Anschluss nicht zu verlieren und auf jegliche Informationen und Veränderungen schnell und entsprechend zeitnah reagieren zu können. Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen ist es, all diese Informationen an die zentrale Stelle zurückzumelden, ohne dass sie unbefugt abgeschöpft werden.

Welcher Schaden kann durch den Angriff auf ein IoT-Gerät entstehen?
Die Vielfalt und die Auswirkungen von Angriffen auf IoT-Geräte sind enorm. So können Hacker beispielsweise die gleichen Schadprogramme nutzen, die Verbraucher in Spam-E-Mails herunterladen und damit die gesamte Netzwerkstruktur eines Unternehmens lahmlegen. Schafft es ein Hacker, auf die Web-Konsole eines Geräts zuzugreifen oder sich in das Gerät einzuloggen, ist es ein Leichtes, das Gerät fortan zu kontrollieren. Ist das Gerät zudem Teil einer sicherheitsrelevanten Infrastruktur, etwa von Energieversorgern, stehen buchstäblich alle Türen offen, um einen nicht nur immensen wirtschaftlichen Schaden anzurichten, sondern auch Menschenleben zu gefährden.

Betreiber von Windparks beispielsweise sehen sich einem großen Gefahrenpotenzial gegenüber. Große Windparks mit mehreren Hundert Turbinen, die Strom für mehr als 300.000 Haushalte liefern können, dürfen nicht außer Kontrolle geraten. Die Verbindung zu jeder Turbine muss immer gewährleistet sein. Würden diese Turbinen gehackt und erpresserisch blockiert oder würde das Stromnetz unbefugt abgeschaltet, käme das für den Betreiber einem wirtschaftlichen Totalschaden gleich.

Ein ebenso hohes Gefährdungspotenzial ist auch bei vernetzten industriellen Kühlanlagen gegeben. Kaum jemand denkt bei industriellen Kühlanlagen an intelligente Geräte. Tatsächlich senden diese Anlagen alle erdenklichen Daten kontinuierlich hin und her. Ein krimineller Cyberangriff würde nicht nur die Ware verderben lassen, sondern das Unternehmen wäre höchstwahrscheinlich nach einem solchen Angriff nahezu pleite. Für Industriegeräte, deren Hack ein Gefahrenpotential für die Bürger darstellt, ist eine Security-Lösung daher unabdingbar. Das gilt gleichermaßen für Organisationen, die sich auf vernetzte Maschinen verlassen müssen. Das attackierte Gerät darf nicht Teil der Unternehmens-Infrastruktur sein.

Welche Tools sollten Unternehmen nutzen, um sichere, hochskalierbare IoT- Implementierungen einzuführen?
Tools für eine sichere und skalierfähige IoT-Verbindung sollten relativ klein, sowie leicht und einfach integrierbar sein. Außerdem sollte sie auch in großen Stückzahlen problemlos transportierbar und natürlich einfach einzurichten und zu verwalten sein.
Darüber hinaus ist der Preis ein wichtiges Kriterium. Viele der heute erhältlichen Security-Lösungen sind schlichtweg zu teuer, so dass sich deren Einsatz nicht lohnt. Andere wiederum versuchen eine Applikation zur Datenverschlüsselung zu starten. In diesem Fall gibt es keinen DoS-Schutz, so dass die Infrastruktur nicht ausreichend geschützt ist. Mit der steigenden Anzahl an IoT-Implementierungen wächst jedoch auch der Bedarf für Unternehmenslösungen, die exakt für diesen Zweck entwickelt wurden.

Was sind heute die größten Hindernisse, um das IoT sicher zu machen?
Das größte Hindernis lautet schlichtweg, dass es keine Generallösung gibt. Das Spektrum der IoT-fähigen Geräte reicht von Wearables über intelligente Glühbirnen bis hin zu industriellen Fertigungsmaschinen. Je nachdem, um was für ein IoT-Gerät es sich handelt, gibt es einen anderen wirtschaftlichen Ansatz. Die Herausforderung besteht darin, für jeden einzelnen Anwendungsfall eine adäquate Sicherheitskonfiguration zu finden. Deshalb haben Unternehmen teilweise entweder keine Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um ihr IoT-Netzwerk zu schützen oder aber, sie haben nur unzureichende, den Zweck nicht wirklich erfüllende Maßnahmen getroffen.

Beinhaltet das IoT-Netzwerk hunderte oder gar tausende Geräte, ist es ein logistischer Kraftakt, jedes einzelne Gerät mit einer effektiven Security-Lösung auszustatten. Wie wird die Ausstattung eingesetzt? Wie soll der Lebenszyklus gemanagt werden? Wie werden Sicherheitsregeln implementiert? Sind diese Fragen erste einmal beantwortet, lässt sich das Internet der Dinge viel einfacher in den Geschäftsbetrieb integrieren – und viel sicherer. Die Herausforderung für die Anbieter von Security-Lösungen ist, dass die herkömmliche IT wie sie in Büros oder Rechenzentren genutzt wird, nicht mit hunderten oder tausenden von remote verbundenen Geräten kompatibel ist.

Wo liegt der künftige Einsatzschwerpunkt für IoT-Security-Technologie?
Es gibt tatsächlich viele Anwendungsfälle für sichere, skalierfähige Schnittstellentechnologien, etwa bei Bankautomaten, im Ticketverkauf oder Spielautomaten. Bei all diesen Beispielen geht es um Geldvorgänge, was sie zu begehrten Zielen von Angriffen macht. Bezüglich der Adaptierung wird die Technologie kleiner und kostengünstiger werden, dabei aber mehr Funktionalitäten bieten. Lösungen brauchen beispielsweise eine zusätzliche Datenverkehrsüberwachung durch das Gerät selber und die direkte Verbindung zum Internet, anstatt den Datenfluss erst einmal zu einem zentralen Vollzugspunkt zurückzuschicken. So etwas bietet gerade für die industrielle Anwendung viele weitere Möglichkeiten. Denn wir können sicher davon ausgehen, dass der Trend der Miniaturisierung anhalten wird, bei gleichzeitiger Steigerung der Rechenpower der Geräte.

Über Klaus Gheri
Dr. Klaus Gheri verantwortet als Vice President & General Manager Network Security bei Barracuda Networks weltweit das Produktmanagement und die Entwicklung der Barracuda Firewall, Barracuda NG Firewall und Barracuda SSL VPN-Lösungen. Zu Barracuda Networks kam Gheri im Herbst 2009 im Zuge der Übernahme der Phion AG. Dieses Unternehmen hatte Gheri 2000 mit Wieland Alge und Peter Marte gegründet und war wesentlich an der Architektur und Entwicklung der Barracuda NG Firewall beteiligt. Als Chief Technology Officer (CTO) war er danach für die strategische Produktausrichtung und strategische Partnerschaften des börsennotieren Unternehmens mit Sitz in Innsbruck verantwortlich. Der habilitierte Physiker mit Abschluss in Theoretischer Physik von der University of Auckland, Neuseeland, forschte und dozierte vor der Gründung von Phion im Bereich der Quantenkommunikation. Gheri verfügt über mehr als 14 Jahre Erfahrung im Security-Bereich und ist ein gefragter Referent zu Themen der Netzwerk-Sicherheit in Unternehmen.
(Barracuda Networks: ra)

eingetragen: 19.06.16
Home & Newsletterlauf: 06.07.16


Barracuda Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

  • Cyberangriffe auf medizintechnische Geräte

    Cyberangriffe treten in vielen unterschiedlichen Formen in Erscheinung. Wenn sie sich allerdings gegen medizinische Einrichtungen, Dienste oder Geräte richten, sind die möglichen Folgen besonders schwerwiegend - für die Patienten sowie Einrichtungen und Behörden im Gesundheitswesen. Wo es Sicherheitslücken gibt, wird es auch jemanden geben, der sie ausnutzt. Wenn man überprüfen will wie hoch das Cybersicherheitsrisiko für Patienten ist muss man drei Komponenten berücksichtigen: medizinische Einrichtungen, Dienste und die Geräte selbst, denn sie sind der Verbindungspunkt zum Patienten. Alle drei sind unter dem Dach des Internet of Medical Things (IoMT) vereint. Versagt eine der Komponenten, ist der Patient einer Gefahr ausgesetzt, die erhebliche Auswirkungen haben kann. Den Verlust personenbezogener Daten, körperliche Schäden oder sogar den Tod.

  • Kontrolle über die Daten gewinnen

    Für Cyberkriminelle sind sensible Unternehmensdaten Gold wert: Gestohlene Kundeninformationen und Account-Logins von Mitarbeitern ermöglichen Betrug und Identitätsdiebstahl; geistiges Eigentum und Geschäftsgeheimnisse lassen sich lukrativ an die Konkurrenz verkaufen. Kontrolle über ihre Daten zu gewinnen, ist in Zeiten massiv wachsender Datenmengen für Unternehmen jeder Größe eine Herausforderung. E-Mails, Kollaborations-Tools und mobile Geräte verbinden Mitarbeiter, Dienstleister und Geschäftspartner, gewähren zugleich aber Zugang zu Unternehmensnetzwerken, die oft vertrauliche Informationen enthalten. Zudem haben Nutzer häufig höhere Zugriffsrechte, als für ihre Aufgaben erforderlich wäre. Das verschärft das Risiko von Datendiebstahl weiter, sowohl durch externe Angreifer als auch durch Insider-Bedrohungen.

  • Sicherheit & Schutz der Privatsphäre

    Patientendaten sind extrem vertrauliche Informationen. Sie besonders zu schützen ist nur konsequent, und die Institutionen im Gesundheitswesen sind sich der Tragweite bewusst. Die hier anfallenden Daten, die sogenannten PHI-Daten, Personal Health Information, sind so sensibel wie begehrt. Das führt schon seit einigen Jahren dazu, dass Institutionen im Gesundheitswesen kontinuierlich mit Angriffen von Innentätern als auch von externen Cyberkriminellen zu kämpfen haben. Die Beispiele erfolgreicher Attacken sind Legion. Auch hierzulande hat es bereits spektakuläre Vorfälle mit schwerwiegenden Folgen gegeben. PII-Daten gehören zu den Daten, die sich besonders gut verkaufen lassen, und die finanzielle Motivation spielt bei externen Angreifern eine entscheidende Rolle. Es verwundert also nicht, dass die Zahl der Angriffe steigt und die verwendeten Vektoren zunehmend ausgefeilter werden. Ziel ist es, illegitim auf alle Arten von medizinischen Daten und Patienteninformationen zuzugreifen und dabei möglichst lange unentdeckt zu Werke zu gehen. Gleichzeitig gehört die Gesundheitsbranche zu den besonders stark regulierten Industriezweigen. Regulatorischer Druck und mögliche Strafen, stellen die Verantwortlichen vor nicht zu unterschätzende Herausforderungen.

  • Die ersten 90 Tage

    Sicherheit in einem wachstumsstarken Unternehmen auf- und ausbauen ist die zentrale Aufgabe eines designierten IT-Sicherheitschefs. Mit großer Wahrscheinlichkeit hat das Unternehmen bereits eine Reihe grundlegender Sicherheitsverfahren und Technologien implementiert, wie etwa Scan-Tools oder einen jährlichen Penetrationstest. Worin aber besteht das beste Fundament für maßgeschneiderte Sicherheitskonzepte? Welche Schritte sind geeignet Sicherheitsmaßnahmen einzuziehen, die mit dem Unternehmen wachsen? Neue und laufende Projekte, konkurrierende Prioritäten, Upgrades, potenzielle Sicherheitsschwachstellen und die 5-Jahresplanung. Mangelnde Betätigung und zu wenig Herausforderungen sind vermutlich das letzte über das sich ein Sicherheitsexperte beklagen muss. Angesichts der Fülle an Aufgaben mag es paradox anmuten: Trotzdem sollte man die Anfangsphase nutzen um sich zunächst gründlich zu orientieren. Nehmen Sie sich die Zeit, den aktuellen Status des Unternehmens gut zu verstehen. Dieses Verständnis trägt entscheidend dazu bei, präzise zu definieren wie der Status in Zukunft sein soll.

  • Wird Bluekeep zu WannaCry 2.0?

    Vor kurzem entdeckte Microsoft die Sicherheitslücke Bluekeep, die die schlimmsten Cyberangriffe seit der berüchtigten Ransomware-Attacke WannaCry aus 2017 ermöglichen könnte. WannaCry konnte sich nur deshalb so weit ausbreiten und solch immense Schäden verursachen, weil Tausende von Systemen nicht gepatcht waren. Microsoft hatte zwar einen Patch bereitgestellt, der vor WannaCry geschützt hätte, aber dieser Patch war bei vielen Systemen nicht aufgespielt worden. So blieben diese Systeme verwundbar. Mit Bluekeep droht sich die Geschichte zu wiederholen: Einige Wochen nach der Entdeckung von Bluekeep und Bereitstellung des Patches durch Microsoft sind immer noch fast eine Millionen Systeme mit extern exponiertem RDP ungepatcht.