- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Clevere Passwortdiebe


Die Attached Password Stealer-Methode: Cyberkriminelle verwenden gängige Dateitypen, um Kennwörter zu stehlen
Die Entwicklung des Passwort-Diebstahls: Gefahr durch Passwort-Speicherung

- Anzeigen -





Von Klaus Gheri, Vice President and General Manager Network Security, Barracuda Networks

Passwort? 1234! Dass simple Kennwörter ein absolutes No-Go sind, hat sich hoffentlich mittlerweile bis in den letzten Winkel herumgesprochen. Doch Passwörter können noch so komplex mit Sonderzeichen, Zahlen und Groß- und Kleinschreibungen ausgestattet sein, wenn sie von Cyberkriminellen mithilfe von Phishing-Methoden abgegriffen werden. Immer mehr Benutzerkennwörter werden gestohlen, indem mit Malware infizierte, gängige Dateitypen in betrügerischen E-Mail-Anhängen verwendet werden. Mit Erfolg. Der Schwarzmarkt für gestohlene Passwörter boomt.

Mit dem üblichen Ziel, an ihren Cyberattacken kräftig zu verdienen, verbreiten Kriminelle ständig verschiedene Arten von Malware. Dabei ist das probate Mittel, mit Ransomware durch Datenverschlüsselung, Lösegeld zu fordern, nicht die einzige Methode, Malware-Angriffe zu monetarisieren: Auch der Passwortdiebstahl erfreut sich steigender Beliebtheit.

Bank-Kennwörter sind offensichtlich am leichtesten zu Geld zu machen, da Kriminelle einfach versuchen, Geld vom Konto des Opfers auf ihr eigenes zu überweisen – aber auch E-Mail- und Social Media-Kennwörter haben ihren Wert. Die meisten E-Mail- und Social-Networking-Konten bieten Zugriff auf eine große Anzahl weiterer Nutzer, die direkt mithilfe von Spam oder Phishing infiziert werden können.

Darüber hinaus lassen sich diese E-Mail-Adressen auch zu Listen hinzufügen und dann en gros an Spammer verkaufen. Zudem werden gehackte E-Mail-Konten häufig verwendet, um wiederum deren gespeicherte Kontakte zu betrügen. Beispielsweise geben sich Kriminelle als Kontoinhaber aus, versenden scheinbar legitime Rechnungen oder behaupten, im Ausland gestrandet zu sein mit der Bitte um die Zusendung von Geld. Darüber hinaus können auch gezielt Windows-Passwörter für potenzielle Zugriffe auf Unternehmensnetzwerke und Ressourcen genutzt werden, wenn es sich um einen infizierten Geschäftscomputer handelt.

Es wundert also nicht, dass in kriminellen Kreisen ein boomender Schwarzmarkt für gestohlene Passwörter existiert. In Konsequenz sind dadurch Malware-Arten, die speziell darauf ausgerichtet sind, Passwörter abzugreifen, besonders profitabel. Die E-Mail im folgenden Beispiel enthält ein scheinbar harmloses Word-Dokument im Anhang. Doch das Öffnen der Datei könnte dazu führen, dass dem Benutzer seine Passwörter gestohlen werden:

Die Entwicklung des Passwort-Diebstahls: Gefahr durch Passwort-Speicherung
Darüber hinaus verschärft der weitverbreitete Einsatz von Software, die Passwörter speichert, zum Beispiel durch Browser oder Passwort-Management-Lösungen, das Problem umso mehr, da bereits eine große Anzahl von Passwörtern auf den Computern vieler Benutzer nur noch darauf wartet, gestohlen zu werden.

Bevor die Möglichkeit der Passwortspeicherung existierte, mussten Kriminelle ihre Opfer für einen Passwortdiebstahl mit Keylogger-Malware infizieren. Diese protokolliert Tastenanschläge und überträgt die gesammelten Daten in regelmäßigen Abständen über das Netzwerk. Zwar wird diese Technik noch verwendet, doch der anomale Netzwerkverkehr, den ein Keylogger erzeugt, erhöht das Risiko für die Malware, entdeckt zu werden, bevor sie eine große Zahl an Kennwörtern stehlen kann.

Mit der zunehmenden Popularität der Passwortspeicherung kann die neue Generation Malware diesen Sicherheitsmechanismus nun umgehen und die Passwörter alle auf einmal hochladen. Dies erschwert die Erkennung auf Netzwerkebene, da beim Hinausschleusen der Passwörter nur ein einziger Datenverkehr verifizierbar ist – im Gegensatz zu den periodischen Übertragungsmustern von Keyloggern, die als bösartiger Datenverkehr identifizierbar ist.

Password Stealer-Malware: Verteilungs- und Angriffsmethoden
Kriminelle nutzen für Password Stealer-Malware eine Vielzahl an Verteilungsmethoden, die meisten davon beinhalten Phishing-E-Mails mit bösartigem Anhang oder Link. Da es auf Security-Seite wesentlich einfacher und kostengünstiger ist, bösartige Anhänge direkt auf dem E-Mail-Server statt auf dem Computer eines Benutzers zu erkennen, verwenden Angreifer verschiedene Dateitypen und Methoden, um diese Art Sicherheitsbarriere zu umgehen – insbesondere die naiveren Security-Ansätze wie das einfache Blockieren bestimmter Dateitypen. Password Stealer-Malware kann in eine beliebige Anzahl von Archivierungsformaten komprimiert werden, um das Blockieren von Dateitypen zu umgehen, zum Teil mit gefälschten Dateierweiterungen, die das Öffnen der Datei in der gewünschten Archivierungssoftware ermöglichen.

Es ist jedoch auch üblich, gängige Dateitypen zu verwenden, um die Servererkennung zu umgehen und die Malware-Nutzlast herunterzuladen, wenn der Benutzer die Datei ausführt. Microsoft Word- und Excel-Dokumente mit Makros, welche die Password Stealer-Malware herunterladen, sind weit verbreitet und können schwieriger zu erkennen sein als das Senden der Nutzlast an sich. Zwar hat diese Methode den Nachteil, dass das Makro vom Benutzer ausgeführt werden muss, jedoch wird hierfür der Benutzer mithilfe von Social Engineering dazu gebracht, beispielweise durch Imitation, bei der bösartige Anhänge als offizielle Dokumente wie wichtige Steuerformulare getarnt sind.

Drei Schutzmaßnahmen für Unternehmen vor Passwortdiebstahl
Wie bei Phishing-Bedrohungen generell steht auch als Schutzmaßnahme gegen Password Stealer-Malware allem voran eine fundierte Aufklärung der Mitarbeiter. Diese sollten regelmäßig geschult und getestet werden, um ihr Sicherheitsbewusstsein für verschiedene gezielte Angriffe zu erhöhen. Hierbei ist das simulierte Angriffstraining bei Weitem die effektivste Form solcher Schulungen.

Neben Mitarbeitertrainings sollte eine E-Mail-Sicherheitslösung eingesetzt werden, die Sandboxing sowie erweiterten Schutz vor Bedrohungen bietet und Malware blockiert – und zwar noch bevor sie den E-Mail-Server des Unternehmens erreicht.

Für Schutz vor E-Mails mit bösartigen Links hilft zudem ein Anti-Phishing-Schutz, der eine Link Protection-Funktion enthält. Diese sucht nach URLs zu Websites, die bösartigen Code enthalten und blockiert Links zu gefährdeten Websites, selbst wenn diese sich im Inhalt eines Dokuments verstecken.

Darüber hinaus können diese Sicherheitslösungen auf Basis künstlicher Intelligenz Phishing-Angriffe in Echtzeit stoppen sowie besonders gefährdete Mitarbeiter identifizieren, indem sie die Kommunikationsmuster des jeweiligen Unternehmens erlernen. Auch bieten die Lösungen mit Domain Fraud Protection-Funktion Schutz vor Domain-Spoofing und Brand Hijacking durch DMARC-Authentifizierung und beinhalten Simulationstrainings für Mitarbeiter. Beachten Unternehmen diese dreigeteilte Sicherheitsstrategie, können sie das Risiko für Password Stealer-Angriffe deutlich minimieren.
(Barracuda Networks: ra)

eingetragen: 04.06.18
Newsletterlauf: 21.06.18

Barracuda Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

  • Fachkräfte im Bereich Cybersicherheit

    Laut einer im Herbst letzten Jahres von der (ISC)² veröffentlichten Studie beläuft sich der Mangel an Fachkräften im Bereich Cybersicherheit derzeit auf nahezu 3 Millionen weltweit. Der Befund an sich ist nicht überraschend, allerdings klafft die Schere immer weiter auseinander. Unterbesetzte IT- und IT-Sicherheitsabteilungen auf der einen Seite, und eine sich in Art und Umfang rasant weiter entwickelnde Bedrohungslandschaft auf der anderen. Gut ausgebildete IT-Sicherheitsfach- und Führungskräfte sind Mangelware und selten lange auf Jobsuche. Die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage ist beträchtlich. Die Folgen bekommen Unternehmen täglich zu spüren.

  • Security-GAU: Advanced Persistent Threats

    Moderne Hackerangriffe werden immer komplexer und überfordern damit herkömmliche Lösungen für Endpoint- und Netzwerksicherheit. Zwar ist Ransomware die Wahl für Cyberkriminelle die schnellen Bitcoins hinterherjagen, Sicherheitsverantwortliche fürchten heute jedoch viel mehr Advanced Persistent Threats (APTs). Denn diese bleiben im schlimmsten Fall jahrelang unentdeckt und ermöglichen Cyberkriminellen über lange Zeit hinweg umfangreiche Datenmengen zu stehlen und geben ihnen dauerhaft Zugriff auf sensible Dateien wie Produktionspläne, Entwicklungsberichte, Kommunikationsdaten oder Sitzungsprotokolle. Eine ständige Analyse des Datenverkehrs im Netzwerk kann jedoch auch solche Angriffe aufdecken.

  • Mit UEBA die Sicherheit der IT erhöhen

    Das Verhältnis von erfolgreichen und nicht erfolgreichen Cyberangriffen auf Unternehmen schätzen Experten auf 80 zu 20 ein. Und nein, die Zahlen sind keinesfalls verdreht: Experten gehen tatsächlich davon aus, dass viermal so viele Angriffe erfolgreich sind, wie abgewehrt werden. Zwar werden erfolgreiche Cyberbangriffe auf Organisationen jeder Art in den Schlagzeilen tagtäglich publik und man sollte meinen, diese seien die Ausnahme. Tatsächlich stellen diese Angriffe jedoch nur die sichtbare Spitze des Eisbergs dar. Dies gibt zu denken, geben Unternehmen doch jährlich Milliarden für den Schutz ihrer IT aus, deren Abwehrstrategien auf Prävention und reaktionäres Management von Bedrohung basieren. Und es muss die Frage gestellt werden, ob diese eingesetzten Sicherheitsprodukte denn überhaupt noch geeignet sind, vor heutigen Cyberattacken schützen zu können. Denn eines ist sicher: die derzeitigen Cyberbedrohungen entwickeln sich ständig weiter - und die IT-Security muss mit ihnen Schritt halten. Doch wie kann die IT-Security ihren Rückstand aufholen?

  • Die Strategie der Cyberkriminellen

    Social Engineering gilt heute als eine der größten Sicherheitsbedrohungen für Unternehmen. Im Gegensatz zu traditionellen Hacking-Angriffen können Social Engineering-Angriffe auch nicht-technischer Natur sein und müssen nicht zwingend eine Kompromittierung oder das Ausnutzen von Software- oder System-Schwachstellen beinhalten. Im Erfolgsfall ermöglichen viele Social-Engineering-Angriffe einen legitimen, autorisierten Zugriff auf vertrauliche Informationen. Die Social Engineering-Strategie von Cyberkriminellen fußt auf starker zwischenmenschlicher Interaktion und besteht meist darin, das Opfer dazu zu verleiten, Standard-Sicherheitspraktiken zu missachten. Und so hängt der Erfolg von Social-Engineering von der Fähigkeit des Angreifers ab, sein Opfer so weit zu manipulieren, dass es bestimmte Aktionen ausführt oder vertrauliche Informationen preisgibt. Da Social-Engineering-Angriffe immer zahlreicher und raffinierter werden, sollten Organisationen jeder Größe eine intensive Schulung ihrer Mitarbeiter als erste Verteidigungslinie für die Unternehmenssicherheit betrachten.

  • IAM eine der grundlegenden Sicherheitsmaßnahme

    Wenn man die Analogie zum Fußball bemühen will, dann hat der Erfolg einer IT-Sicherheitsabteilung maßgeblich mit einer guten Verteidigung zu tun. Es kommt darauf an, dass die Abwehr geschlossen steht und der Gegner am besten gar nicht erst zum Schuss oder auch nur in eine dafür geeignete Position gelangt. Die beste Voraussetzung für einen Sieg. Ein Bild, dass sich durchaus auf den Datenschutz und das Zusammenwirken unterschiedlicher Sicherheitsebenen übertragen lässt. Im Idealfall hält ein mehrschichtiger Sicherheitsansatz Cyberkriminelle davon ab "ein Tor zu machen" - sprich in ein Netzwerk vorzudringen, an Unternehmensdaten zu gelangen, diese zu entwenden und zu missbrauchen.