- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Offensichtlich lukrativste Angriffsmethode


Ransomware: Die Seuche des 21. Jahrhunderts
Moderne fortschrittliche Angriffe nutzen typischerweise verschiedene Vektoren aus: E-Mail ist nach wie vor ein Schwerpunkt für Angreifer, die Ransomware einsetzen

- Anzeigen -





Von Hatem Naguib, Senior Vice President und General Manager Security Business bei Barracuda

In regelmäßigen Abständen sehen wir uns einer neuen Bedrohung gegenüber, die bei Angreifern gerade Konjunktur hat. Gezielte Langzeitangriffe, sogenannte Advanced Persistent Threats (APTs) beherrschen die Schlagzeilen und Unternehmen beeilen sich, diese Attacken zu stoppen, deren Urheber sich gut versteckt durch das Netzwerk bewegen.

Neben Phishing ist Ransomware die erfolgreichste und offensichtlich lukrativste Angriffsmethode für Cyber-Kriminelle. Schätzungen zufolge kosteten Ransomware-Scams die Opfer allein im letzten Jahr fast 1 Milliarde US-Dollar weltweit. Und es ist kein Wunder, dass sie so gut funktionieren: Sie beruhen auf dem althergebrachten Modell der Schutzgelderpressung, das bereits lange von Banden und der Mafia genutzt und jetzt in digitalem Format erfolgreich wieder aufgelegt wird. Die digitale Transformation ist nicht nur für Unternehmen Realität, sondern längst auch für Kriminelle eine lohnenswerte Einnahmequelle.

Die jüngsten Ransomware-Angriffe stellen eine noch größere Bedrohung dar: Statt einfach nur Geld zu nehmen und danach die Opfer in Ruhe zu lassen, werden bei einigen Vorgehensweisen die Daten, ohne Möglichkeit der Wiederherstellung, zerstört und nicht einfach nur verschlüsselt. Was kommt als Nächstes? Womöglich eine neue Taktik unter Nutzung sogenannter "Protectionware", bei der das Opfer gezwungen wird, regelmäßig zu zahlen, damit seine Daten weiterhin verfügbar bleiben?

Die Auswirkungen dieser Angriffe sind weitreichend. Nicht nur die Unternehmensvermögen sind in Gefahr, sondern auch der gute Ruf, die Rentabilität und nicht zuletzt Arbeitsplätze. Die Auswirkungen können verheerend sein, vor allem für kleine Unternehmen, die vielleicht nicht über die Möglichkeiten verfügen, sich schnell davon zu erholen. Neben den finanziellen Einbußen zieht der Angriff weitere Folgen für das Unternehmen nach sich.

Aufgrund der Aktualität von Ransomware-Gefahren, haben wir etwas tiefer gegraben. Im Mai dieses Jahres führten wir eine Umfrage mit dem Schwerpunkt Ransomware durch, um mehr über die Hauptsorgen sowie über den Umfang der Bedrohung insbesondere im mittelständischen Markt herauszufinden. Die Umfrage ist Teil eines globalen Berichts, der die Ergebnisse von weltweit 1.300 Interviews mit IT-Führern von Unternehmen mit einer Größe von 1 bis 10.000 Mitarbeitern analysierte. Der höchste Prozentsatz der Antworten (18,1 Prozent) stammte von Unternehmen mit 101 - 250 Beschäftigten.

Eine überwältigende Mehrheit von 92 Prozent der Teilnehmer machen sich Sorgen, ihr Unternehmen könne zur Zielscheibe von Ransomware werden. Diese Ängste scheinen berechtigt zu sein: Fast die Hälfte, nämlich 47 Prozent der Befragten waren selbst schon einmal von Ransomware betroffen. Von ihnen waren 59 Prozent nicht in der Lage, den Ursprung des Angriffs zu benennen. Leider ist das nichts Ungewöhnliches: Eine große Zahl von Unternehmen bemerkt häufig nicht einmal, dass überhaupt in das Netzwerk eingebrochen wurde, ganz zu schweigen davon, an welcher Stelle. Von den übrigen 41 Prozent jedoch nannten 76 Prozent E-Mail als Ursprung des Ransomware-Angriffs.

E-Mail ist nach wie vor einer der meistgenutzten Services für die Geschäftskommunikation sowie einer der Bedrohungsvektoren, die am häufigsten anvisiert werden. Diese Resultate unterstreichen, wie wichtig mehrschichtige Sicherheit für E-Mail ist – an der Schnittstelle sowie für die interne Nachrichtenübermittlung. Zudem weisen sie auf die Bedeutung einer der am häufigsten übersehenen Bereiche hin: Die Aufklärung von Mitarbeitern, die unter Umständen das schwächste Glied sind, wenn es um den Schutz vor Bedrohungen wie Ransomware geht.

Für alle, die Software-as-a-Service-Anwendungen (SaaS) einsetzen, waren die Ergebnisse besonders interessant, da sie sich auf die integrierten Sicherheitsfunktionen dieser Anwendungen beziehen. So haben etwa 70 Prozent der Befragten nicht das Gefühl, dass Microsoft Office 365 ihren Anforderungen an den Schutz vor Ransomware gerecht wird, was die Bedeutung von Sicherheitslösungen von Drittanbietern unterstreicht. Um genau zu sein, setzen fast 60 Prozent der Teilnehmer externe Lösungen als Ergänzung nativer Sicherheitsfunktionen ein. Dies lässt darauf schließen, dass Unternehmen sich nur dann geschützt fühlen, wenn sie die Anwendung in Verbindung mit Sicherheitslösungen nutzen.

Wie können Unternehmen sich vor diesen Risiken schützen? Hier sind einige Tipps dazu:
1. Niemand ist zu unbedeutend, um zur Zielscheibe zu werden:
Ein verbreiteter Irrtum kleiner und mittlerer Unternehmen ist es, zu denken, sie seien zu klein, um ein attraktives Angriffsziel darzustellen, und sich daher auf der sicheren Seite zu wähnen. In Wirklichkeit sind diese Unternehmen anfälliger für Attacken, da davon ausgegangen wird, dass sie über weniger Mitarbeiter, Technik und Ressourcen für den Kampf gegen zielgerichtete Angriffe verfügen.

2. Alles sichern: Die digitale Transformation bietet Unternehmen erhebliche Möglichkeiten mit Blick auf die Produktivität sowie Kosteneinsparungen. Doch sie sorgt auch für eine Vergrößerung der Angriffsfläche und öffnet die Tür für ausgefeiltere und zielgerichtete Attacken. Moderne fortschrittliche Angriffe nutzen typischerweise verschiedene Vektoren aus: Wie unsere Untersuchungen zeigen, ist E-Mail nach wie vor ein Schwerpunkt für Angreifer, die Ransomware einsetzen. Die beste Verteidigung ist eine Großoffensive, d. h. Unternehmen müssen den Ansatz verfolgen, "alles zu sichern", um sich vor modernen Attacken zu schützen. Um dies zu tun und smartere Arten von Schadsoftware wie Ransomware abzuwehren, benötigen Unternehmen Advanced Threat Protection über alle Bedrohungsvektoren hinweg.

Das bedeutet, dass jede ATP-fähige Lösung, die von den anderen Lösungen zusammengetragenen Informationen verwenden kann, so dass die Verarbeitung schneller und besser skalierbar ist. Eine Netzwerk-Firewall allein ist nicht genug, genauso wie eine E-Mail-Sicherheitsschnittstelle allein nicht ausreicht. Unternehmen, die die Vorteile von virtualisierten und Cloud-Netzwerken nutzen möchten, müssen sicherstellen, dass sie dort die gleichen Sicherheits- und Zugriffsbeschränkungen einsetzen wie in ihrer lokalen Infrastruktur.

3. Konsequente Umsetzung, Überwachung und Aufklärung: Das Verhalten der Benutzer ist möglicherweise die größte Schwachstelle, und es ist unvermeidlich, dass irgendwann jemand einen Link anklickt. Trotzdem ist Aufklärung ein entscheidender Bestandteil einer zuverlässigen Strategie für Datensicherheit, denn Angreifer versuchen immer häufiger, sich im Rahmen von gezielten Phishing- und Spear-Phishing-Kampagnen "menschliche Netzwerke" zunutze zu machen.

4. Unterbrechungen nach einem Angriff möglichst kurz halten: Für den Fall, dass alle Stricke reißen, braucht es einen Plan für die schnelle Wiederherstellung der Daten. In Bezug auf Ransomware ist es in der Regel am besten, einen umfassenden Sicherungs- und Wiederherstellungsplan zu entwickeln sowie zu implementieren, der es erlaubt, alle verschlüsselten Daten mit minimalem Aufwand wiederzuerlangen.

Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, dass man auch dann, wenn man schon einmal betroffen war, nicht gegen zukünftige Angriffe immun ist. Stattdessen sehen manche Angreifer in den betroffenen Unternehmen womöglich ein leichtes Ziel und planen daher eine Attacke mit noch schwerwiegenderen Folgen. Es ist demzufolge nie zu spät, aber unabdingbar, die Sicherheitsstrategie zum Schutz der Unternehmensdaten wiederholt zu prüfen.
(Barracuda Networks: ra)

eingetragen: 30.07.17
Home & Newsletterlauf: 25.08.17


Barracuda Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert. Die IoT-Entwicklung durchdringt mittlerweile alle Facetten unseres Lebens. Entsprechend rasant ist das Innovationstempo in diesem Bereich. Es existieren viele Anwendungen, die klug und ausgereift sind, aber leider auch solche, die das genaue Gegenteil davon sind. Dessen ungeachtet sind die weitaus meisten Anwendungen sehr wirkungsvoll etwa in der Landwirtschaft oder im Gesundheitswesen. Das IoT ist also nicht mehr weg zu denken. Trotzdem mutet die Entwicklung bisweilen so an, als versuche jemand zu rennen bevor er noch überhaupt laufen gelernt hat. Übersetzt heißt das, IoT-Entwickler vernachlässigen eine Kernkomponente unserer vernetzten Welt, die Sicherheit.

  • Mustererkennung umgehen

    Ob Viren, Würmer, Bots, Trojaner oder Keylogger, viele der gängigen Malware-Formen bergen nicht nur ein hohes Schadenspotential, sondern sind auch überaus wandlungsfähig. Ein berüchtigtes Beispiel ist die CryptoWall-Ransomware, mit der Cyberkriminelle nach Schätzung des FBI mehr als 18 Millionen Dollar erbeutet haben. CryptoWall ist ein polymorpher Ransomware-Stamm, der in bekannter Manier Daten auf dem Computer des Opfers verschlüsselt und anschließend Lösegeld erpresst. Der in CryptoWall verwendete polymorphe Builder entwickelt dabei für jedes Angriffsziel eine im Wesentlichen neue Code-Variante, um der Entdeckung durch traditionelle Sicherheitslösungen zu entgehen. Polymorphe Malware ändert ständig ihre identifizierbaren Merkmale, beispielsweise durch Veränderung von Dateinamen und -typen, Verschlüsselung oder Komprimierung. Einige polymorphe Taktiken existieren bereits seit den 1990ern, doch in den letzten zehn Jahren hat sich eine neue Welle aggressiver polymorpher Malware entwickelt.

  • Unterschätztes Risiko Insider-Angriff

    Beim Stichwort Cyber-Bedrohung denkt man häufig an großangelegte Malware-Angriffe wie Ransomware, mit denen Kriminelle versuchen, das Firmennetzwerk zu kompromittieren. Unterschätzt wird jedoch oft eine Gefahr, die bereits im Firmengebäude sitzt: Die Insider-Bedrohung. Insider - seien es unachtsame Angestellte oder böswillige Mitarbeiter, die aus finanziellen oder persönlichen Motiven Daten stehlen oder gar löschen - sind ein enormes Risiko für die Datensicherheit in Unternehmen. Oft haben Angestellte, externe Auftragnehmer und andere Dritte legitimen Zugriff auf sensible Daten, um effektiv und flexibel arbeiten zu können. Dies stellt eine Herausforderung für Sicherheitsteams dar, denn es ist wesentlich schwieriger, Bedrohungen zu erkennen, wenn der betreffende Akteur gültigen Zugriff auf Unternehmensdaten hat. Mit entsprechenden Richtlinien und Technologien kann die Gefahr eines internen Datenverlustes oder -diebstahls jedoch erheblich reduziert werden.

  • Crashtest für die IT-Sicherheit

    Im Jahr 2016 stoppten zwei Automobilzulieferer die Belieferung ihres Kunden Volkswagen. Dies führte bei Volkswagen zu erheblichen Verzögerungen in der Produktion und führte zu Verlusten von schätzungsweise bis zu 100 Millionen Euro. Diese damals sehr öffentliche Konfrontation veranschaulichte aber auch, wie anfällig die komplexe Automobil-Zulieferkette für Störungen sein kann. Da die IT-Anwendungen in diesem komplexen System immer wichtiger werden, haben die Automobilhersteller damit begonnen zu prüfen, ob die IT ihrer Zulieferer auf dem neuesten Stand und nicht durch ungeplante Ausfallzeiten gefährdet ist. Damit rücken die BC/DR-Strategien der Automobilzulieferer in den Fokus ihrer Hauptkunden. Für diese Lieferanten ist es an der Zeit, zu prüfen, ob ihre Strategien aktuell sind. Falls nicht, sollten sie auf eine modernere IT-Resilienz-Lösung umsteigen.

  • Eine sichere Zukunft für das Internet der Dinge

    Mittlerweile kontrollieren wir die Steuerung von Licht und Heizung über Amazon Echo, lassen die Leistung des PKW remote analysieren und potenzielle Fehler diagnostizieren, und wir verlassen uns auf die automatisierte Verwaltung von Systemen in betrieblichen Umgebungen. Das Internet der Dinge (Internet of Things - IoT) bestimmt bereits viele Aspekte dessen wie wir arbeiten und leben. Ein Ende des Booms ist nicht abzusehen. In immer neuen Studien gehen die prognostizierten Zahlen weiter nach oben. Inzwischen gehen Schätzungen davon aus, dass die Zahl der vernetzten Geräte innerhalb der nächsten drei Jahre auf 30 Milliarden anwachsen wird, bereits im Jahr 2025 soll sie sogar bei 80 Milliarden Dingen liegen.