- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

1.000 Agents für die Endpoint-Sicherheit


Weniger ist mehr: Die Vorteile von Hyperkonvergenz und Virtualisierung im Security-Management nutzen
Um integrierte Sicherheitslösungen für das SDDC herzustellen, ist eine Zusammenarbeit von Virtualisierungs- und Security-Herstellern notwendig

- Anzeigen -





Von Frank Charvet, Enterprise Regional Sales Director, Bitdefender

Das Hauptziel der Virtualisierung – nach wie vor einer der treibenden Trends im Rechenzentrum – ist das Minimieren der Betriebskosten bei gesteigerter Leistung und Effektivität. Das Aufkommen des Software-Defined Data Centers (SDDC) und von hyperkonvergenter Infrastruktur (HCI) mit einer zusätzlichen Abstraktionsebene, ermöglicht zudem eine schnellere Bereitstellung von Storage-, Computing- und Netzwerkressourcen. Durch die Verwendung von APIs steht IT-Administratoren darüber hinaus eine Automationsinfrastruktur für eine effiziente Verwaltung zur Verfügung.

Die Vorteile einer solchen Infrastruktur in Rechenzentren sind unschätzbar: Nie zuvor war es möglich, alle Prozesse der gesamten Infrastruktur nur durch eine einzige Management-Konsole zu monitoren und zu verwalten. Aber: Die Sicherheitsanforderungen eines Unternehmens dürfen dem in nichts nachstehen. Das SDDC erfordert auch ein einheitliches Sicherheitsgerüst für das gesamte Rechenzentrum.

Die Sicherheitstechnologien, die sich in den real existierenden Rechenzentren finden, sind im besten Fall bereits darauf ausgelegt, physische und virtuelle Endpunkte von einer einheitlichen Konsole aus zu sichern. Doch fast immer verwenden sie den Full-Agent Ansatz. Das heißt, ein Host mit 1.000 virtuellen Maschinen benötigt auch 1.000 Agents für die Endpoint-Sicherheit. Die Sicherheit skaliert nicht mit. Die virtuellen Workloads können den durch traditionell aufgebaute Security entstehenden Stress nicht bewältigen, Security wird zum Performance-Killer.

Diese Aspekte helfen heute IT-Administratoren, SDDC und HCI mit ihren Sicherheitsansprüchen in Einklang zu bringen:

1. Geringer Footprint: Eine größtmögliche VM-Dichte ist bei der Kostenminimierung ein entscheidender Faktor. Eine zeitgemäße Sicherheitslösung muss also möglichst klein sein und wenig Leistung von den virtuellen oder physischen Endpoints abzweigen. Dann kann sie sowohl eine maximale VM-Dichte als auch eine kontinuierliche Absicherung gewährleisten.

2. Plattform für unterschiedlichste Endgeräte, virtuelle Systeme und Cloud-Instanzen: Zudem muss eine Sicherheitslösung für Umgebungen ausgelegt sein, die physikalisch heterogen sind (v.a. bei mobilen Geräten) und mehrere Hypervisoren und Cloud-Instanzen enthalten.

3. Zentrale Steuerung: Ein entscheidender Aspekt für IT-Administratoren ist die Möglichkeit der zentralen Steuerung solcher Sicherheitslösungen. Diese ermöglicht es, die Befehle, das Monitoring und die Intervention bei Vorfällen zentral auszuführen.

4. Sicherheit von Hypervisor-Ebene: Sicherheitslösungen, die speziell für virtuelle oder hybride Infrastrukturen entwickelt wurden, können einen noch nie dagewesenen Grad an Einblick und Nachvollziehbarkeit in Workloads bieten. Die Technologie Hypervisor Introspection (HVI) schützt VMs von der Host-Ebene aus, also von außerhalb des Betriebssystems, und hat direkten Einblick in den von den VMs genutzten Arbeitsspeicher. Sie wird den Aufwand und die Kosten, die Angreifer in eine Cyberattacke investieren müssen, deutlich erhöhen.

Die Gewährleistung von Sicherheit von einer Schutzschicht außerhalb des Betriebssystems ist essenziell für virtuelle Umgebungen. Dies ist von entscheidender Bedeutung, da Malware und Zero-Day Attacken die Integrität von In-Guest Sicherheits-Tools aushebeln können. Hypervisor Introspection eliminiert die blinden Flecken in der IT-Sicherheit mit Hilfe der virtuellen Infrastruktur. Der Effekt dieser Schutzschicht kann zu einer verbesserten Leistung eines gesamten Rechenzentrums um bis zu 20 Prozent gegenüber traditionellen Security-Tools führen.

Um integrierte Sicherheitslösungen für das SDDC herzustellen, ist eine Zusammenarbeit von Virtualisierungs- und Security-Herstellern notwendig, um sichere Infrastrukturen, und benutzerfreundliche Managementsysteme zu entwickeln. Die Integration einer Sicherheitslösung in die Schlüsselkomponenten der SDDC-Technologie, wie dem VMware-Stack, ist der Schlüssel zur effizienten Bereitstellung und Administration der IT-Security im Rechenzentrum von heute.

Durch die Verwendung solcher Sicherheitslösungen und Technologien, die speziell für hyperkonvergente Infrastrukturen entwickelt wurden, können Unternehmen ihre Hardware so hoch auslasten, wie noch nie in der Geschichte des Rechenzentrums. Und darum ging es doch bei Virtualisierung, SDDC und Hyperkonvergenz, oder? (Bitdefender: ra)

eingetragen: 04.06.18
Newsletterlauf: 26.06.18

Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert. Die IoT-Entwicklung durchdringt mittlerweile alle Facetten unseres Lebens. Entsprechend rasant ist das Innovationstempo in diesem Bereich. Es existieren viele Anwendungen, die klug und ausgereift sind, aber leider auch solche, die das genaue Gegenteil davon sind. Dessen ungeachtet sind die weitaus meisten Anwendungen sehr wirkungsvoll etwa in der Landwirtschaft oder im Gesundheitswesen. Das IoT ist also nicht mehr weg zu denken. Trotzdem mutet die Entwicklung bisweilen so an, als versuche jemand zu rennen bevor er noch überhaupt laufen gelernt hat. Übersetzt heißt das, IoT-Entwickler vernachlässigen eine Kernkomponente unserer vernetzten Welt, die Sicherheit.

  • Mustererkennung umgehen

    Ob Viren, Würmer, Bots, Trojaner oder Keylogger, viele der gängigen Malware-Formen bergen nicht nur ein hohes Schadenspotential, sondern sind auch überaus wandlungsfähig. Ein berüchtigtes Beispiel ist die CryptoWall-Ransomware, mit der Cyberkriminelle nach Schätzung des FBI mehr als 18 Millionen Dollar erbeutet haben. CryptoWall ist ein polymorpher Ransomware-Stamm, der in bekannter Manier Daten auf dem Computer des Opfers verschlüsselt und anschließend Lösegeld erpresst. Der in CryptoWall verwendete polymorphe Builder entwickelt dabei für jedes Angriffsziel eine im Wesentlichen neue Code-Variante, um der Entdeckung durch traditionelle Sicherheitslösungen zu entgehen. Polymorphe Malware ändert ständig ihre identifizierbaren Merkmale, beispielsweise durch Veränderung von Dateinamen und -typen, Verschlüsselung oder Komprimierung. Einige polymorphe Taktiken existieren bereits seit den 1990ern, doch in den letzten zehn Jahren hat sich eine neue Welle aggressiver polymorpher Malware entwickelt.

  • Unterschätztes Risiko Insider-Angriff

    Beim Stichwort Cyber-Bedrohung denkt man häufig an großangelegte Malware-Angriffe wie Ransomware, mit denen Kriminelle versuchen, das Firmennetzwerk zu kompromittieren. Unterschätzt wird jedoch oft eine Gefahr, die bereits im Firmengebäude sitzt: Die Insider-Bedrohung. Insider - seien es unachtsame Angestellte oder böswillige Mitarbeiter, die aus finanziellen oder persönlichen Motiven Daten stehlen oder gar löschen - sind ein enormes Risiko für die Datensicherheit in Unternehmen. Oft haben Angestellte, externe Auftragnehmer und andere Dritte legitimen Zugriff auf sensible Daten, um effektiv und flexibel arbeiten zu können. Dies stellt eine Herausforderung für Sicherheitsteams dar, denn es ist wesentlich schwieriger, Bedrohungen zu erkennen, wenn der betreffende Akteur gültigen Zugriff auf Unternehmensdaten hat. Mit entsprechenden Richtlinien und Technologien kann die Gefahr eines internen Datenverlustes oder -diebstahls jedoch erheblich reduziert werden.

  • Crashtest für die IT-Sicherheit

    Im Jahr 2016 stoppten zwei Automobilzulieferer die Belieferung ihres Kunden Volkswagen. Dies führte bei Volkswagen zu erheblichen Verzögerungen in der Produktion und führte zu Verlusten von schätzungsweise bis zu 100 Millionen Euro. Diese damals sehr öffentliche Konfrontation veranschaulichte aber auch, wie anfällig die komplexe Automobil-Zulieferkette für Störungen sein kann. Da die IT-Anwendungen in diesem komplexen System immer wichtiger werden, haben die Automobilhersteller damit begonnen zu prüfen, ob die IT ihrer Zulieferer auf dem neuesten Stand und nicht durch ungeplante Ausfallzeiten gefährdet ist. Damit rücken die BC/DR-Strategien der Automobilzulieferer in den Fokus ihrer Hauptkunden. Für diese Lieferanten ist es an der Zeit, zu prüfen, ob ihre Strategien aktuell sind. Falls nicht, sollten sie auf eine modernere IT-Resilienz-Lösung umsteigen.

  • Eine sichere Zukunft für das Internet der Dinge

    Mittlerweile kontrollieren wir die Steuerung von Licht und Heizung über Amazon Echo, lassen die Leistung des PKW remote analysieren und potenzielle Fehler diagnostizieren, und wir verlassen uns auf die automatisierte Verwaltung von Systemen in betrieblichen Umgebungen. Das Internet der Dinge (Internet of Things - IoT) bestimmt bereits viele Aspekte dessen wie wir arbeiten und leben. Ein Ende des Booms ist nicht abzusehen. In immer neuen Studien gehen die prognostizierten Zahlen weiter nach oben. Inzwischen gehen Schätzungen davon aus, dass die Zahl der vernetzten Geräte innerhalb der nächsten drei Jahre auf 30 Milliarden anwachsen wird, bereits im Jahr 2025 soll sie sogar bei 80 Milliarden Dingen liegen.