- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Spear-Phishing modernes Social Engineering


Die fünf wichtigsten Erkenntnisse für CEOs aus den jüngsten Cyberangriffen
Wie CEOs Maßnahmen zur Minimierung der Folgen von Verstößen und Angriffen auf ihre Unternehmen ergreifen können

- Anzeigen -





Mirco Kloss, Sales Manager Threat Prevention bei Check Point Software Technologies

Was haben das ukrainische Stromnetz, die Zentralbank von Bangladesch und die Welt-Antidoping-Agentur gemeinsam? Alle wurden in den vergangenen Monaten Opfer hochkarätiger Cyberangriffe, die finanzielle Folgen wie auch Imageprobleme auslösten. Darüber hinaus kehrten 2016ältere Angriffsarten zurück, um Unternehmen erneut heimzusuchen: sowohl LinkedIn als auch Yahoo! erleben die Auswirkungen historischer Diebstähle Hunderter Millionen von Nutzernamen, Passwörtern und mehr. Wieder hatten es die Cyberkriminellen auf die Nutzerdaten abgesehen und wieder tauchten Datensätze auf einschlägig bekannten Plattformen im Darkweb auf.

Ein Bewusstsein für Cybersicherheitsfragen und -risiken zu entwickeln, ist eine Sache, doch genau zu verstehen, was diese Risiken bedeuten und wie man auf sie reagiert - das ist die wirkliche Herausforderung. Ohne diese Kenntnisse können Entscheidungen über Abwehrstrategien fehlerhaft sein und dazu führen, dass sich Risse im "Schutzpanzer" der Organisationen bilden, die dann natürlich ausgenutzt werden können. Welche Lehren können also aus den jüngsten großen Cyberangriffen gezogen werden? Und wie sollten CEOs und Geschäftsführer sie in ihren eigenen Organisationen umsetzen?

Niemand ist immun
Der aktuelle Sicherheitsbericht von Check Point Software Technologies analysierte Daten realer Sicherheitsvorfälle von mehreren Tausend Unternehmen weltweit. Dieser Bericht zeigt auf, dass Mitarbeiter unternehmensweit auf mehr bösartige Webseiten zugreifen und öfter Malware, auch unbekannte Malware, herunterladen. Dem Bericht zufolge finden stündlich mehr als 971 unbekannte Malware-Downloads statt, oder einer alle 4 Sekunden - ein enormer Anstieg um 900 Prozent im Vergleich zu den Daten des Berichts im Vorjahr.

Unbekannte Ransomware-Varianten sind besonders weit verbreitet, und die neueste Ransomware-Generation, wie Locky und TeslaCrypt, wurde speziell zur Umgehung bestehender Sicherheitslösungen entwickelt. Daher reichen Antivirus- und andere traditionelle signaturbasierte Lösungen nicht mehr aus. Zusätzlich zu Antivirus brauchen Unternehmen Tools und Techniken, die verdächtigen Content eher aufgrund des Verhaltens und der Quelle der Malware sperren als aufgrund der Signatur. Kurz gesagt, moderner, vielschichtiger Bedrohungsschutz ist nicht mehr nur ‘nice to have’ oder eine mögliche Option - er ist zwingend erforderlich.

Daten- in 60 Sekunden verschwunden
Der Breach Investigations Report 2016 von Verizon macht deutlich , dass es vom erstmaligen Einbruch in ein Netzwerk bis zur Exfiltrierung von Daten lediglich Minuten dauert, nicht Stunden oder Tage. Auch Zero-Day-Exploits, bei der Cyberkriminelle eine zuvor unbekannte Schwachstelle ausnutzen, werden immer häufiger von Cyberkriminellen genutzt. Unternehmen können daher nicht mehr darauf vertrauen, dass Malware-Bedrohungen erkannt werden - sie müssen verhindern, dass sie sich überhaupt in ihren Netzwerken einnisten.

Von zentraler Bedeutung sind daher Sicherheitslösungen, die neue, unbekannte Malware stoppen. Dazu gehört modernes Sandboxing - eine Lösung, die für eine sichere Umgebung sorgt, die Endgeräte imitiert und den im Netzwerk ankommenden Traffic prüft, wodurch Malware enthaltende Elemente blockiert werden können, bevor sie ins Netzwerk eindringen.

Eine weitere Lösung ist die Extrahierung von Schadcode. Sie entfernt bösartigen Content proaktiv aus den scheinbar harmlosen Dokumenten. Zusammen ergänzen und verstärken sie vorhandene signaturbasierte Schutzvorkehrungen und helfen damit Unternehmen sich für die Abwehr von Angriffen durch sich ständig weiterentwickelnde, unbekannte Malware-Bedrohungen zu rüsten.

Wichtig ist auch die Berücksichtigung interner Netzwerkstrukturen. Durch die Speicherung verschiedener sensibler Datensätze in Silos und die Segmentierung von Netzwerken kann verhindert werden, dass sich Cyberkriminelle innerhalb des Netzwerks seitlich bewegen. Und sollten sie tatsächlich hineingelangen, können Schäden minimiert werden.

Entscheidend ist das Bewusstsein im Unternehmen
Spear-Phishing und modernes Social Engineering sind in vollem Gang. Viele der großen Cyberangriffe, wie der Diebstahl von bis zu 21 Millionen Daten von der U.S. Office of Personnel Management, begannen mit Social Engineering. Raffinierte Spear-Phishing-Angriffe können extrem glaubhaft wirken und Mitarbeiter dazu verleiten, Login-Daten und persönliche Informationen preiszugeben. Ausgerüstet mit diesen legitimen Zugangsdaten, insbesondere denen, eines einflussreichen Unternehmensmitarbeiters, können Cyberkriminelle freien Zugang zu vielen Teilen des Unternehmensnetzwerks erlangen - wobei sie wenige oder gar keine Spuren bösartiger Aktivitäten hinterlassen. Dies geschieht auf allen Unternehmensebenen, wobei sich ein Anstieg großer ‘Whaling’-Angriffe auf die oberste Führungsebene abzeichnet. Dieser Angriffstyp kostete einen globalen Hersteller unlängst über 40 Millionen Euro.

Mitarbeiter spielen eine entscheidende Rolle, wenn es um die Sicherung und den Schutz ihrer Organisation geht. Unfälle und Fehler können zwar niemals völlig ausgeschlossen werden, jedoch reduziert eine regelmäßig aktualisierte Mitarbeiterschulung zu Social-Engineering-Angriffen die Gefahr eines erfolgreichen Angriffs ganz erheblich.

Unternehmen sollten ihre Desktop- und Endpunktgeräte schützen
In den Netzwerken moderner Unternehmen existieren Tausende Endpunktgeräte, wie Desktops, Laptops, Smartphones und Tablets. Das immer weiter wachsende Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) verschärft die Situation noch - jetzt stehen auch internetfähige Drucker, Kopierer usw. auf der Liste der Endpunkte eines Unternehmens. Und für Cyberkriminelle stellt jedes dieser Endpunktgeräte einen potentiellen Weg in die Organisation dar.

Daher ist ein umfassendes Schutzsystem für diese Endpunkte von entscheidender Bedeutung, und Unternehmen müssen dafür sorgen, dass Geräte, die das Netzwerk verlassen, den gleichen Schutz erhalten, wie diejenigen, die im Netzwerk verbleiben. Das ist für die Abwehr von Angriffen, die eventuell außerhalb der traditionellen Netzwerkumgebung stattfinden, extrem wichtig. Mobile Device Management (MDM)-Lösungen sind dieser Aufgabe nicht mehr gewachsen, bedenkt man die vielen Malware-Varianten und Zero-Day-Exploits, die sich speziell gegen Mobilgeräte richten. Entscheidend sind hier spezialisierte Mobile-Threat-Prevention-Lösungen und sichere Container für diese Art von Geräten.

Reaktion auf einen Angriff
Selbst bei den hier beschriebenen Arten moderner Schutzmaßnahmen ist es blauäugig anzunehmen, dass das eigene Unternehmen niemals Opfer eines Angriffs werden wird. Fast in jeder Organisation lädt irgendwann irgendjemand unbewusst Malware herunter oder wird Opfer eines Social-Engineering-Angriffs. Ein wirksamer Reaktionsplan auf einen Sicherheitsvorfall kann den Unterschied machen und einen Angriff aufhalten, bevor er die Chance hat, Probleme und eine Marken schädigende Datenpanne zu verursachen. Von Disaster Recovery zu Geschäftskontinuität - Unternehmen müssen Szenarien vom Wahrscheinlichen zum Ungewöhnlichen entwickeln und einen Plan erarbeiten, um den Geschäftsbetrieb auch während eines Angriffs aufrecht zu erhalten. Der Plan muss getestet werden, um sicherzugehen, dass er effektiv ist: Die daraus gezogenen Lehren helfen, die Reaktionen zu verbessern und die Gefährdungen sowie die Ausfallzeit während und nach einem Angriff zu reduzieren.

Fazit
Vor allem aber müssen Unternehmen erkennen, dass sie gegenüber der steigenden Zahl raffinierter werdender Cyberangriffe nicht hilflos sind. Wenn die richtigen Maßnahmen zu Prävention und Risikominderung ergriffen werden, kann die Gefährdungslage unter Kontrolle gebracht werden.
(Check Point Software Technologies: ra)

eingetragen: 09.12.16
Home & Newsletterlauf: 22.12.16


Check Point Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Ransomware: Es kommt schlimmer

    Seit ich im Jahr 2014 meine erste Keynote zu diesem Thema gehalten habe beschäftige ich mich mit Ransomware-Prognosen. Seinerzeit wagte ich etwa ein Dutzend Vorhersagen und tatsächlich sind alle eingetroffen. Vor kurzem wurde ich gebeten einen Beitrag für das ITSP Magazine beizusteuern. Und dieses Mal sollten die Prognosen nicht nur spezifischer sein, sondern die Sache auf die Spitze treiben. Sprich, welche Prognosen kommen dabei heraus, wenn man die aktuellen Szenarien bis zu Ende denkt. Soviel lässt sich sagen, alle sind einigermaßen beängstigend. Soeben hat eine Analyse von @David Formby eine der schlimmsten Befürchtungen bestätigt: Kritische Infrastrukturen geraten zunehmend ins Visier von Ransomware-Attacken (Targeting Critical Infrastructure for Ransom). Im letzten Frühjahr litten vornehmlich Krankenhäuser unter der sogenannten SamSam-Ransomware, und im Rahmen unserer Incident Containment-Methode haben wir drei Dinge übereinstimmend festgestellt.

  • Von IT-Sicherheitsexperten lernen

    Die Varonis Blog-Autoren haben inzwischen mit etlichen Sicherheitsexperten aus den unterschiedlichsten Bereichen gesprochen: mit Penetrationstestern, Anwälten, CDOs, Datenschützern, IT-Experten und sogar einem IT-Security-Guru. Wir haben die wichtigsten Analysen und Tipps hier für Sie zusammengetragen. Die Weltformel: Das Internet der Dinge (IoT) ist ein guter Ausgangspunkt, um seine Lehren in Sachen IT-Sicherheit zu ziehen. Mit dem IoT, also dem Internet der Dinge mit seiner überwältigen Zahl an Geräten, werden Unternehmen und Endverbraucher mit praktisch allen Datenschutz- und Datensicherheitsproblemen konfrontiert, die man sich denken kann.

  • Lösegeld-Erpressung über Ransomware

    Die Erpressung von Lösegeld war im abgelaufenen Jahr weltweit das häufigste Motiv für Angriffe auf Netzwerke, Server und Anwendungen von Unternehmen und Organisationen. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Global Application and Network Security Report 2016-2017 von Radware hervor, in dem über 40 Prozent der knapp 600 befragten Unternehmen angaben, dass die Lösegelderpressung 2016 der häufigste Grund für Angriffe auf ihre Netzwerke gewesen sei. Speziell in Europa liegt dieser Wert mit 49 Prozent noch deutlich höher als im weltweiten Durchschnitt. Die Erpressung von Lösegeld erfolgt in der Regel über Ransomware oder über Ransom Denial of Service (RDoS). Ransomware nennt man einen Trojaner, einen Wurm oder eine andere Schadsoftware, die ein System unter ihre Kontrolle bringt und den legitimen Zugriff darauf unmöglich macht, bis ein Lösegeld gezahlt wird (und manchmal auch darüber hinaus). In der Regel werden dabei die Daten verschlüsselt, und das Opfer muss für die Entschlüsselung zahlen.

  • Volumetrische DDoS-Angriffe abwehren

    Experten sind sich einig. IoT-Geräte - gerade für Endverbraucher - bekommen mangelnde Sicherheit quasi automatisch mitgeliefert. Und wir in den letzten Wochen die Quittung. Für Sicherheitsspezialisten keine große Überraschung, sie warnen schon lange. Die jüngsten Angriffe aber haben gezeigt, in welche Dimensionen uns IoT-basierte Botnetze bei DDoS-Angriffen katapultieren und welche Schäden sie in der Lage sind anzurichten. Die Attacke auf den DNS-Provider Dyn im Oktober dieses Jahres war ein solcher Weckruf. Das prognostizierte Szenario ist keine bloß theoretische Annahme mehr, sondern real. Und es gibt Handlungsbedarf. Unternehmen und Verbraucher fragen sich angesichts einer steigenden Zahl von im Internet der Dinge verbundenen Geräten wie sie sich besser schützen können. Es ist kein großes Geheimnis, dass IoT-fähige Geräte aus sicherheitstechnischer Hinsicht wenig überzeugend sind. Die überwiegende Zahl von ihnen integriert kaum Sicherheitsmechanismen, und ist mit äußerst simplen Standard-Passwörtern ausgestattet. Das macht die Geräte für potenzielle Angreifer zu einer leichten Beute. Die Folge: Hacker machen sie beispielsweise zum Teil eines Botnetzes von dem DDoS-Angriffe mit enormer Bandbreite ausgehen können.

  • S/MIME und wie es funktioniert

    S/MIME, oder Secure/Multipurpose Internet Mail Extensions, ist eine relativ bekannte Technologie um E-Mails zu verschlüsseln. S/MIME basiert auf asymmetrischer Verschlüsselung, um E-Mails vor unerwünschtem Zugriff zu schützen. Zusätzlich dient S/MIME dazu E-Mails digital zu signieren, um den legitimen Absender einer Nachricht als solchen zu verifizieren. Das macht S/MIME zu einer effektiven Waffe gegen verschiedene Arten von Phishing-Angriffen. Das ist, kurz gefasst, worum bei S/MIME geht. Wenn es allerdings darum geht, S/MIME praktisch einzusetzen, taucht meist noch eine Reihe von Fragen beim Anwender auf.