- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Bewusstsein für Cybersicherheitsfragen entwickeln


Die fünf wichtigsten Erkenntnisse für CEOs aus den jüngsten Cyberangriffen
Wie CEOs Maßnahmen zur Minimierung der Folgen von Verstößen und Angriffen auf ihre Unternehmen ergreifen können

- Anzeigen -





Von Mirco Kloss, Sales Manager Threat Prevention bei Check Point Software Technologies

Was haben das ukrainische Stromnetz, die Zentralbank von Bangladesch und die Welt-Antidoping-Agentur gemeinsam? Alle wurden in den vergangenen Monaten Opferhochkarätiger Cyberangriffe, die finanzielle Folgen wie auch Imageprobleme auslösten. Darüber hinaus kehrten 2016ältere Angriffsarten zurück, um Unternehmen erneut heimzusuchen: sowohl LinkedIn als auch Yahoo! erleben die Auswirkungen historischer Diebstähle Hunderter Millionen von Nutzernamen, Passwörtern und mehr. Wieder hatten es die Cyberkriminellen auf die Nutzerdaten abgesehen und wieder tauchten Datensätze auf einschlägig bekannten Plattformen im Darkweb auf.

Ein Bewusstsein für Cybersicherheitsfragen und -risiken zu entwickeln, ist eine Sache, doch genau zu verstehen, was diese Risiken bedeuten und wie man auf sie reagiert - das ist die wirkliche Herausforderung. Ohne diese Kenntnisse können Entscheidungen über Abwehrstrategien fehlerhaft sein und dazu führen, dass sich Risse im "Schutzpanzer" der Organisationen bilden, die dann natürlich ausgenutzt werden können. Welche Lehren können also aus den jüngsten großen Cyberangriffen gezogen werden? Und wie sollten CEOs und Geschäftsführer sie in ihren eigenen Organisationen umsetzen?

Niemand ist immun
Der aktuelle Sicherheitsbericht von Check Point Software Technologies analysierte Daten realer Sicherheitsvorfälle von mehreren Tausend Unternehmen weltweit.Dieser Bericht zeigt auf, dass Mitarbeiter unternehmensweit auf mehr bösartige Webseiten zugreifen und öfter Malware, auch unbekannte Malware, herunterladen. Dem Bericht zufolge finden stündlich mehr als 971 unbekannte Malware-Downloads statt, oder einer alle 4 Sekunden - ein enormer Anstieg um 900 Prozent im Vergleich zu den Daten des Berichts im Vorjahr.

Unbekannte Ransomware-Varianten sind besonders weit verbreitet, und die neueste Ransomware-Generation, wie Locky und TeslaCrypt, wurde speziell zur Umgehung bestehender Sicherheitslösungen entwickelt. Daher reichen Antivirus- und andere traditionelle signaturbasierte Lösungen nicht mehr aus. Zusätzlich zu Antivirus brauchen Unternehmen Tools und Techniken, die verdächtigen Content eher aufgrund des Verhaltens und der Quelle der Malware sperren als aufgrund der Signatur. Kurz gesagt, moderner, vielschichtiger Bedrohungsschutz ist nicht mehr nur ‘nice to have’ oder eine mögliche Option - er ist zwingend erforderlich.

Daten- in 60 Sekunden verschwunden
Der Breach Investigations Report 2016 von Verizon macht deutlich, dass es vom erstmaligen Einbruch in ein Netzwerk bis zur Exfiltrierung von Daten lediglich Minuten dauert, nicht Stunden oder Tage. Auch Zero-Day-Exploits, bei der Cyberkriminelle eine zuvor unbekannte Schwachstelle ausnutzen, werden immer häufiger von Cyberkriminellen genutzt. Unternehmen können daher nicht mehr darauf vertrauen, dass Malware-Bedrohungen erkannt werden - sie müssen verhindern, dass sie sich überhaupt in ihren Netzwerken einnisten.

Von zentraler Bedeutung sind daher Sicherheitslösungen, die neue, unbekannte Malware stoppen. Dazu gehört modernes Sandboxing - eine Lösung, die für eine sichere Umgebung sorgt, die Endgeräte imitiert und den im Netzwerk ankommenden Traffic prüft, wodurch Malware enthaltende Elemente blockiert werden können, bevor sie ins Netzwerk eindringen. Eine weitere Lösung ist die Extrahierung von Schadcode. Sie entfernt bösartigen Content proaktiv aus den scheinbar harmlosen Dokumenten. Zusammen ergänzen und verstärken sie vorhandene signaturbasierte Schutzvorkehrungen und helfen damit Unternehmen sich für die Abwehr von Angriffen durch sich ständig weiterentwickelnde, unbekannte Malwarebedrohungen zu rüsten.
Wichtig ist auch die Berücksichtigung interner Netzwerkstrukturen. Durch die Speicherung verschiedener sensibler Datensätze in Silos und die Segmentierung von Netzwerken kann verhindert werden, dass sich Cyberkriminelle innerhalb des Netzwerks seitlich bewegen. Und sollten sie tatsächlich hineingelangen, können Schäden minimiert werden.

Entscheidend ist das Bewusstsein im Unternehmen
Spear-Phishing und modernes Social Engineering sind in vollem Gang. Viele der großen Cyberangriffe, wie der Diebstahl von bis zu 21 Millionen Daten von der U.S. Office of Personnel Management, begannen mit Social Engineering. Raffinierte Spear-Phishing-Angriffe können extrem glaubhaft wirken und Mitarbeiter dazu verleiten, Login-Daten und persönliche Informationen preiszugeben. Ausgerüstet mit diesen legitimen Zugangsdaten, insbesondere denen, eines einflussreichen Unternehmensmitarbeiters, können Cyberkriminelle freien Zugang zu vielen Teilen des Unternehmensnetzwerks erlangen - wobei sie wenige oder gar keine Spuren bösartiger Aktivitäten hinterlassen. Dies geschieht auf allen Unternehmensebenen, wobei sich ein Anstieg großer Whaling-Angriffe auf die oberste Führungsebene abzeichnet. Dieser Angriffstyp kostete einen globalen Hersteller unlängst über 40 Millionen Euro.

Mitarbeiter spielen eine entscheidende Rolle, wenn es um die Sicherung und den Schutz ihrer Organisation geht. Unfälle und Fehler können zwar niemals völlig ausgeschlossen werden, jedoch reduziert eine regelmäßig aktualisierte Mitarbeiterschulung zu Social-Engineering-Angriffen die Gefahr eines erfolgreichen Angriffs ganz erheblich.

Unternehmen sollten ihre Desktop- und Endpunktgeräte schützen
In den Netzwerken moderner Unternehmen existieren Tausende Endpunktgeräte, wie Desktops, Laptops, Smartphones und Tablets. Das immer weiterwachsende Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) verschärft die Situation noch - jetzt stehen auch internetfähige Drucker, Kopierer usw. auf der Liste der Endpunkte eines Unternehmens. Und für Cyberkriminelle stellt jedes dieser Endpunktgeräte einen potentiellen Weg in die Organisation dar.Daher ist ein umfassendes Schutzsystem für diese Endpunkte von entscheidender Bedeutung, und Unternehmen müssen dafür sorgen, dass Geräte, die das Netzwerk verlassen, den gleichen Schutz erhalten, wie diejenigen, die im Netzwerk verbleiben. Das ist für die Abwehr von Angriffen, die eventuell außerhalb der traditionellen Netzwerkumgebung stattfinden, extrem wichtig. Mobile Device Management (MDM)-Lösungen sind dieser Aufgabe nicht mehr gewachsen, bedenkt man die vielen Malware-Varianten und Zero-Day-Exploits, die sich speziell gegen Mobilgeräte richten. Entscheidend sind hier spezialisierte Mobile-Threat-Prevention-Lösungen und sichere Container für diese Art von Geräten.

Reaktion auf einen Angriff
Selbst bei den hier beschriebenen Arten moderner Schutzmaßnahmen ist es blauäugig anzunehmen, dass das eigene Unternehmen niemals Opfer eines Angriffs werden wird. Fast in jeder Organisation lädt irgendwann irgendjemand unbewusst Malware herunter oder wird Opfer eines Social-Engineering-Angriffs. Ein wirksamer Reaktionsplan auf einen Sicherheitsvorfall kann den Unterschied machen und einen Angriff aufhalten, bevor er die Chance hat, Probleme und eine markenschädigende Datenpanne zu verursachen. Von Disaster Recovery zu Geschäftskontinuität - Unternehmen müssen Szenarien vom Wahrscheinlichen zum Ungewöhnlichen entwickeln und einen Plan erarbeiten, um den Geschäftsbetrieb auch während eines Angriffs aufrecht zu erhalten. Der Plan muss getestet werden, um sicherzugehen, dass er effektiv ist: Die daraus gezogenen Lehren helfen, die Reaktionen zu verbessern und die Gefährdungen sowie die Ausfallzeit während und nach einem Angriff zu reduzieren.

Fazit
Vor allem aber müssen Unternehmen erkennen, dass sie gegenüber der steigenden Zahl raffinierter werdender Cyberangriffe nicht hilflos sind. Wenn die richtigen Maßnahmen zu Prävention und Risikominderung ergriffen werden, kann die Gefährdungslage unter Kontrolle gebracht werden.
(Check Point Software Technologies: ra)

eingetragen: 22.12.16
Home & Newsletterlauf: 27.01.17


Check Point Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert. Die IoT-Entwicklung durchdringt mittlerweile alle Facetten unseres Lebens. Entsprechend rasant ist das Innovationstempo in diesem Bereich. Es existieren viele Anwendungen, die klug und ausgereift sind, aber leider auch solche, die das genaue Gegenteil davon sind. Dessen ungeachtet sind die weitaus meisten Anwendungen sehr wirkungsvoll etwa in der Landwirtschaft oder im Gesundheitswesen. Das IoT ist also nicht mehr weg zu denken. Trotzdem mutet die Entwicklung bisweilen so an, als versuche jemand zu rennen bevor er noch überhaupt laufen gelernt hat. Übersetzt heißt das, IoT-Entwickler vernachlässigen eine Kernkomponente unserer vernetzten Welt, die Sicherheit.

  • Mustererkennung umgehen

    Ob Viren, Würmer, Bots, Trojaner oder Keylogger, viele der gängigen Malware-Formen bergen nicht nur ein hohes Schadenspotential, sondern sind auch überaus wandlungsfähig. Ein berüchtigtes Beispiel ist die CryptoWall-Ransomware, mit der Cyberkriminelle nach Schätzung des FBI mehr als 18 Millionen Dollar erbeutet haben. CryptoWall ist ein polymorpher Ransomware-Stamm, der in bekannter Manier Daten auf dem Computer des Opfers verschlüsselt und anschließend Lösegeld erpresst. Der in CryptoWall verwendete polymorphe Builder entwickelt dabei für jedes Angriffsziel eine im Wesentlichen neue Code-Variante, um der Entdeckung durch traditionelle Sicherheitslösungen zu entgehen. Polymorphe Malware ändert ständig ihre identifizierbaren Merkmale, beispielsweise durch Veränderung von Dateinamen und -typen, Verschlüsselung oder Komprimierung. Einige polymorphe Taktiken existieren bereits seit den 1990ern, doch in den letzten zehn Jahren hat sich eine neue Welle aggressiver polymorpher Malware entwickelt.

  • Unterschätztes Risiko Insider-Angriff

    Beim Stichwort Cyber-Bedrohung denkt man häufig an großangelegte Malware-Angriffe wie Ransomware, mit denen Kriminelle versuchen, das Firmennetzwerk zu kompromittieren. Unterschätzt wird jedoch oft eine Gefahr, die bereits im Firmengebäude sitzt: Die Insider-Bedrohung. Insider - seien es unachtsame Angestellte oder böswillige Mitarbeiter, die aus finanziellen oder persönlichen Motiven Daten stehlen oder gar löschen - sind ein enormes Risiko für die Datensicherheit in Unternehmen. Oft haben Angestellte, externe Auftragnehmer und andere Dritte legitimen Zugriff auf sensible Daten, um effektiv und flexibel arbeiten zu können. Dies stellt eine Herausforderung für Sicherheitsteams dar, denn es ist wesentlich schwieriger, Bedrohungen zu erkennen, wenn der betreffende Akteur gültigen Zugriff auf Unternehmensdaten hat. Mit entsprechenden Richtlinien und Technologien kann die Gefahr eines internen Datenverlustes oder -diebstahls jedoch erheblich reduziert werden.

  • Crashtest für die IT-Sicherheit

    Im Jahr 2016 stoppten zwei Automobilzulieferer die Belieferung ihres Kunden Volkswagen. Dies führte bei Volkswagen zu erheblichen Verzögerungen in der Produktion und führte zu Verlusten von schätzungsweise bis zu 100 Millionen Euro. Diese damals sehr öffentliche Konfrontation veranschaulichte aber auch, wie anfällig die komplexe Automobil-Zulieferkette für Störungen sein kann. Da die IT-Anwendungen in diesem komplexen System immer wichtiger werden, haben die Automobilhersteller damit begonnen zu prüfen, ob die IT ihrer Zulieferer auf dem neuesten Stand und nicht durch ungeplante Ausfallzeiten gefährdet ist. Damit rücken die BC/DR-Strategien der Automobilzulieferer in den Fokus ihrer Hauptkunden. Für diese Lieferanten ist es an der Zeit, zu prüfen, ob ihre Strategien aktuell sind. Falls nicht, sollten sie auf eine modernere IT-Resilienz-Lösung umsteigen.

  • Eine sichere Zukunft für das Internet der Dinge

    Mittlerweile kontrollieren wir die Steuerung von Licht und Heizung über Amazon Echo, lassen die Leistung des PKW remote analysieren und potenzielle Fehler diagnostizieren, und wir verlassen uns auf die automatisierte Verwaltung von Systemen in betrieblichen Umgebungen. Das Internet der Dinge (Internet of Things - IoT) bestimmt bereits viele Aspekte dessen wie wir arbeiten und leben. Ein Ende des Booms ist nicht abzusehen. In immer neuen Studien gehen die prognostizierten Zahlen weiter nach oben. Inzwischen gehen Schätzungen davon aus, dass die Zahl der vernetzten Geräte innerhalb der nächsten drei Jahre auf 30 Milliarden anwachsen wird, bereits im Jahr 2025 soll sie sogar bei 80 Milliarden Dingen liegen.