- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Volumetrische DDoS-Angriffe abwehren


Das Internet der Dinge (IOT) hat eine breite Palette unterschiedlicher Sicherheitsrisiken im Gepäck
Netzwerk und Kunden vor IoT-basierten DDoS-Angriffen schützen

- Anzeigen -





Von Guido Erroi, Regional Director, Corero Network Security

Experten sind sich einig. IoT-Geräte - gerade für Endverbraucher - bekommen mangelnde Sicherheit quasi automatisch mitgeliefert. Und wir in den letzten Wochen die Quittung. Für Sicherheitsspezialisten keine große Überraschung, sie warnen schon lange. Die jüngsten Angriffe aber haben gezeigt, in welche Dimensionen uns IoT-basierte Botnetze bei DDoS-Angriffen katapultieren und welche Schäden sie in der Lage sind anzurichten. Die Attacke auf den DNS-Provider Dyn im Oktober dieses Jahres war ein solcher Weckruf. Das prognostizierte Szenario ist keine bloß theoretische Annahme mehr, sondern real. Und es gibt Handlungsbedarf. Unternehmen und Verbraucher fragen sich angesichts einer steigenden Zahl von im Internet der Dinge verbundenen Geräten wie sie sich besser schützen können.

Es ist kein großes Geheimnis, dass IoT-fähige Geräte aus sicherheitstechnischer Hinsicht wenig überzeugend sind. Die überwiegende Zahl von ihnen integriert kaum Sicherheitsmechanismen, und ist mit äußerst simplen Standard-Passwörtern ausgestattet. Das macht die Geräte für potenzielle Angreifer zu einer leichten Beute. Die Folge: Hacker machen sie beispielsweise zum Teil eines Botnetzes von dem DDoS-Angriffe mit enormer Bandbreite ausgehen können. Dass und wie das funktioniert haben die beiden spektakulären DDoS-Attacken auf den Security Blogger und Journalisten Brian Krebs und seine Seite Krebs on Security sowie der Angriff auf den DNS-Provider Dyn ins Bewusstsein gebracht. Neben der schieren Größe kommt noch ein weiterer Faktor hinzu. Hacker sind nämlich äußerst kreativ darin, solche Attacken mit zusätzlichen Vektoren "aufzurüsten", die dann in der Kombination mit der Power eines solchen Botnet-basierten Angriffs verheerende Schäden anrichten können.

Seinen Feind (besser) kennen
Das Internet der Dinge hat eine breite Palette unterschiedlicher Sicherheitsrisiken im Gepäck. Jedes mit dem Internet verbundene Gerät, jede Infrastruktur, jede Applikation ist potenziell gefährdet Opfer eines Angriffs zu werden. Oder läuft Gefahr als Teil eines Botnetzes rekrutiert zu werden, das für DDoS-Angriffe genutzt wird. Solche gelegentlich auch als "Zombie-Armee" bezeichneten Botnetze können aus tausenden, wenn nicht Millionen von Geräten bestehen. Die DDoS-Attacke dient dann unter anderem dazu Malware und Spam zu verteilen. Üblicherweise machen sich DDoS-Toolkits Internet-Dienst und Protokolle zu nutze, die offen sind oder sie nutzen Schwachstellen bei Servern und Geräten aus. Die Folge sind Angriffe, die sich praktisch nicht mehr auf ihren eigentlichen Urheber zurückführen lassen. Man bezeichnet diese Angriffe als Amplification-Attacken.

Automatisierte Systeme zur In-Line-DDoS-Abwehr sind anderen Methoden gegenüber im Vorteil. Beispielsweise weil sie den kompletten Datenstrom in Echtzeit überwachen, einen potenziellen Angriff schon relativ frühzeitig als solchen erkennen und die anschwellende Flut bereits an der Grenze zum Netzwerk abwehren. Das verhindert zunächst ein Mal Service-Unterbrechungen und Ausfälle. Vor allem aber ist die IT-Abteilung nicht mehr ausschließlich mit dem Abwehren der DDoS-Attacke beschäftigt, sondern kann sich auf schädliche Aktivitäten konzentrieren, die der Angriff im Gepäck hat.

Mehr Durchblick
Wie bei allen DDoS-Angriffen ist es ein kritischer Aspekt möglichst schnell zu wissen, was im Netzwerk vor sich geht. Nur so lassen sich Angriffe bereits in einem frühen Stadium erkennen und entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen. Aber: Die überwiegende Mehrzahl der Service Provider überwacht kein IP-Adressen. Das macht es schwierig solche Angriffe aufzudecken. Dazu kommt das schiere Volumen IoT-Botnetz-basierter Angriffe. Vereinfacht gesprochen, lässt sich jedes mit dem Internet verbundene Gerät, jeder Prozessor für einen Angriff ausnutzen. In einer idealen Welt würden deshalb sämtliche Geräte zwingend einen wie auch immer gearteten Prozess zur Netzwerkkonfiguration durchlaufen und nicht auf Default-Einstellungen basieren.

Ingress-Filter blockieren schädlichen Traffic
Ein Aspekt, der in der Vergangenheit besonders betont wurde, ist die Verantwortung der Hersteller. Sie sollen für entsprechende Sicherheitsvorkehrungen bei IoT-Geräten sorgen, bevor sie in den Handel kommen. Daneben spielen aber Service Provider eine gewichtige Rolle, wenn es darum geht DDoS-Angriffe abzuwehren beziehungsweise ihre Zahl zu senken. ISPs können auf lokaler Ebene dafür sorgen, das Volumen von DDoS-Angriffen zu reduzieren. Beispielsweise in dem sie in ihren Netzwerken Systeme implementieren, die infizierte Bots nicht nur finden, sondern auch entfernen. Zusätzlich gibt es eine ganz Reihe von Verfahren, die sich bewährt haben. Dazu gehören Ingress Filter, die unerwünschten Datenverkehr stoppen, indem sie gefälschte IP-Adressen blockieren wie sie in großem Umfang bei DDoS-Angriffen genutzt werden. Das sind vergleichsweise einfach umzusetzende Maßnahmen der Internet-Hygiene. Aber ein wichtiger erster Schritt um volumetrische DDoS-Angriffe abzuwehren.

Service Provider sind an einem Scheideweg. Gemeinsam mit Behörden und der internationalen Community können sie dazu beitragen, die dem Internet zugrunde liegende Infrastruktur zu stützen. Service Provider sind in der Lage das Volumen an Schad-Traffic deutlich zu reduzieren. Moderne DDoS-Angriffe sind aber nicht nur reine Volumenangriffe. Sie werden nicht selten mit weiteren Vektoren so kombiniert, dass sie größtmöglichen Schaden anrichten. Deshalb greifen bisherige Maßnahmen zu kurz. Service Provider haben allerdings inzwischen die Möglichkeit ihre Netzwerke mit automatischen Inline-Lösungen speziell zur Abwehr von DDoS-Angriffen besser zu schützen und Kunden damit einen entsprechenden Mehrwert zu bieten. Etwas, das mehr und mehr Kunden mehr erwarten. (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 13.03.17
Home & Newsletterlauf: 05.04.17


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert.

  • Tor-Browser, um IP-Adressen zu verschleiern

    Trotz ausgereifter Sicherheitstechnologien bleiben Anwender für Unternehmen eine empfindliche Schwachstelle, insbesondere deshalb, weil Cyberkriminelle ihre Social Engineering-Angriffe immer weiter verfeinern. Vor allem Phishing zählt zu den Angriffsvektoren, die Unternehmen gegenwärtig Kopfschmerzen bereiten. So werden E-Mails im Namen von Payment-Services, Shopanbietern oder E-Mailservice-Hosts von den kriminellen Hintermännern täuschend echt nachgeahmt, mit dem Ziel, durch das Abfischen von Logindaten weitere sensible, persönliche Daten zu erbeuten. Doch wie sehen die Konsequenzen aus, wenn Nutzerdaten von Mitarbeitern in die falschen Hände geraten und welche Auswirkungen hätte dies auf das Unternehmen? Das Forschungsteam von Bitglass hat versucht, mithilfe eines Experiments unter dem Namen "Cumulus" den Verbreitungswegen illegal erbeuteter Daten auf die Spur zu kommen.

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert. Die IoT-Entwicklung durchdringt mittlerweile alle Facetten unseres Lebens. Entsprechend rasant ist das Innovationstempo in diesem Bereich. Es existieren viele Anwendungen, die klug und ausgereift sind, aber leider auch solche, die das genaue Gegenteil davon sind. Dessen ungeachtet sind die weitaus meisten Anwendungen sehr wirkungsvoll etwa in der Landwirtschaft oder im Gesundheitswesen. Das IoT ist also nicht mehr weg zu denken. Trotzdem mutet die Entwicklung bisweilen so an, als versuche jemand zu rennen bevor er noch überhaupt laufen gelernt hat. Übersetzt heißt das, IoT-Entwickler vernachlässigen eine Kernkomponente unserer vernetzten Welt, die Sicherheit.

  • Mustererkennung umgehen

    Ob Viren, Würmer, Bots, Trojaner oder Keylogger, viele der gängigen Malware-Formen bergen nicht nur ein hohes Schadenspotential, sondern sind auch überaus wandlungsfähig. Ein berüchtigtes Beispiel ist die CryptoWall-Ransomware, mit der Cyberkriminelle nach Schätzung des FBI mehr als 18 Millionen Dollar erbeutet haben. CryptoWall ist ein polymorpher Ransomware-Stamm, der in bekannter Manier Daten auf dem Computer des Opfers verschlüsselt und anschließend Lösegeld erpresst. Der in CryptoWall verwendete polymorphe Builder entwickelt dabei für jedes Angriffsziel eine im Wesentlichen neue Code-Variante, um der Entdeckung durch traditionelle Sicherheitslösungen zu entgehen. Polymorphe Malware ändert ständig ihre identifizierbaren Merkmale, beispielsweise durch Veränderung von Dateinamen und -typen, Verschlüsselung oder Komprimierung. Einige polymorphe Taktiken existieren bereits seit den 1990ern, doch in den letzten zehn Jahren hat sich eine neue Welle aggressiver polymorpher Malware entwickelt.

  • Unterschätztes Risiko Insider-Angriff

    Beim Stichwort Cyber-Bedrohung denkt man häufig an großangelegte Malware-Angriffe wie Ransomware, mit denen Kriminelle versuchen, das Firmennetzwerk zu kompromittieren. Unterschätzt wird jedoch oft eine Gefahr, die bereits im Firmengebäude sitzt: Die Insider-Bedrohung. Insider - seien es unachtsame Angestellte oder böswillige Mitarbeiter, die aus finanziellen oder persönlichen Motiven Daten stehlen oder gar löschen - sind ein enormes Risiko für die Datensicherheit in Unternehmen. Oft haben Angestellte, externe Auftragnehmer und andere Dritte legitimen Zugriff auf sensible Daten, um effektiv und flexibel arbeiten zu können. Dies stellt eine Herausforderung für Sicherheitsteams dar, denn es ist wesentlich schwieriger, Bedrohungen zu erkennen, wenn der betreffende Akteur gültigen Zugriff auf Unternehmensdaten hat. Mit entsprechenden Richtlinien und Technologien kann die Gefahr eines internen Datenverlustes oder -diebstahls jedoch erheblich reduziert werden.