- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

SDN, NFV und ihre Schwachstellen


SDN und NFV: Fluch oder Segen in Sachen Cybersicherheit?
Betrachtet man ein SDN-Netzwerk unter sicherheitstechnischen Aspekten, dann werden Dienste und Richtlinien von einem einzigen Punkt aus verwaltet und verteilt, dem zentralisierten SDN-Controller

- Anzeigen -





Von Dave Larsson, Corero Network Security

Nach etlichen Diskussionen zum Thema beginnen sich die traditionellen Netzwerke in Richtung virtueller Netzwerkfunktionen und Steuerungen zu wandeln. Telekommunikationsunternehmen und Hosting Provider setzen vermehrt auf Software Defined Networks (kurz SDN) und Network FunctionsVirtualization (NFV). Die zugrunde liegenden Technologien versprechen nicht nur insgesamt leistungsfähigere, sondern auch schnellere Netzwerke, die besser zu skalieren sind.

Die Karriere der SDNs begann etwa 2015 mit einem rasanten Wachstum. Die beobachtenden Analysten prognostizieren dem SDN-Markt Wachstumsraten von jährlich 34 Prozent, was einem Wert von etwa 7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 entspricht. Mit dieser Entwicklung wird sich die Art und Weise verändern, in der Netzwerke bisher aufgebaut, entwickelt und verwaltet worden sind. Durchsetzen wird sich eine sehr viel einheitlichere Herangehensweise beim Optimieren der Datenströme.

Betrachtet man ein SDN-Netzwerk unter sicherheitstechnischen Aspekten, dann werden Dienste und Richtlinien von einem einzigen Punkt aus verwaltet und verteilt, dem zentralisierten SDN-Controller. Das ist Fluch und Segen zugleich. Wird ein SDN-Controller erfolgreich angegriffen, hat ein Hacker ziemlich schnell die Kontrolle über das komplette Netzwerk.

Nimmt man das Beispiel einer DDoS-Attacke, kann ein SDN-Controller faktisch zu einer Schwachstelle werden, die Hacker problemlos ausnutzen können. Das Rückgrat eines SDN-Netzwerkes, nämlich die nahezu unbegrenzt verfügbare Bandbreite, kann sich schnell als nutzlos erweisen, wenn ein Controller kompromittiert wurde. Selbst eine relativ kleine, aber gut konzipierte 10 GB DDoS-Attacke kann dazu führen, dass ein komplettes Rechenzentrum Offline gehen muss. Einfach aufgrund der Tatsache, dass das Steuerungs-Panel mit Junk-Events und einer hohen Dichte von laufenden Sessions überschwemmt wird. Eher noch als in traditionellen Netzwerken kann eine einzige und relativ kleine DDoS-Attacke mit nur geringer Bandbreite in einem SDN-Netzwerk einen enormen Kollateralschaden anrichten.

Schutz vor DDoS-Angriffen
Will man für SDN- und NFV-Netzwerke eine sichere Umgebung schaffen, sollte man sich für eine automatisierte In-Line-Lösung bei der Abwehr von DDoS-Angriffen entscheiden, die an der Netzwerkgrenze des jeweiligen Rechenzentrums sitzt. Das ist der einzige Weg, Einblick in den kompletten Datenstrom in einem virtuellen Netzwerk zu bekommen und auf mögliche Vorkommnisse tatsächlich in Echtzeit reagieren zu können. Indem man den SDN-Controller und die DDoS-Abwehr über eine API miteinander verbindet, lässt sich ein potenziell kompromittierter Controller managen. DDoS-Angriffe werden dann abgewehrt, sobald sie auftauchen. Im Falle einer kritischen Übersättigung, signalisiert die DDoS-Abwehr das sehr schnell an die DDoS-Ressource in der Cloud, um die Attacke einzudämmen.

Abschließende Gedanken
Alles in allem bieten SDN und NFV enorme Vorteile, wenn es gilt die kritischen Netzwerkfunktionen bereitzustellen, die Unternehmen benötigen, und zwar ohne spezialisierte physische Appliances. Das reduziert Kosten und Komplexität auf der einen Seite, und erlaubt auf der anderen schnellere Bereitstellungen und bessere Skalierbarkeit. Aber ungeachtet aller Vorteile sind diese Netzwerke in sich anfällig für DDoS-Angriffe. Jeder, der sich mit dem Gedanken trägt ein SDN- oder NFV-Netzwerk aufzubauen, sollte sich intensiv mit geeigneten Sicherheitslösungen auseinandersetzen, will er virtualisierte Netzwerke und Daten schützen. (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 23.10.16
Home & Newsletterlauf: 11.11.16


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Große Zahl ungesicherter IoT-Geräte

    DDoS-Angriffe haben sich in den letzten sechs Monaten nahezu verdoppelt. Laut einer Studie von Corero Network Security entspricht das einem monatlichen Mittel von 237 Angriffsversuchen. Einer der Gründe für den Anstieg liegt in der hohen Zahl einfach zu übernehmenden IoT-Geräten, die zumeist nur unzureichend geschützt sind. Diese "smarten" Geräte eignen sich dann ganz vorzüglich um zu einem Teil eines riesigen Botnets zu werden. Dieses Problem wird sich weiter verschärfen. Dazu muss man nur an die unzähligen Gadgets für Endverbraucher denken, die etwa in der Weihnachtszeit über die physischen und virtuellen Ladentische gewandert sind. Diese Geräte sind eines der vordringlichen Ziele für die Übernahme durch Hacker. Neben den Bedenken, die man im Hinblick auf die Sicherheit der Privatsphäre und vertraulicher Daten hegen kann gibt es noch eine ganze Reihe von weiteren ernsthaften Gefahren, die mit diesen Geräten verbunden sind. Hacker machen sich unsichere IoT-Geräte zunutze um riesige Bot-Netze aufzubauen und DDoS-Attacken zu lancieren. Unsichere IoT-Devices waren in einigen der größten DDoS-Angriffe auf Online-Plattformen innerhalb der letzten Jahre beteiligt. Es spielt bei DDoS-Angriffen keine Rolle, wie groß ein Unternehmen ist. Gefährdet sind alle. Und sollten entsprechend Sorge tragen, was die Sicherheit ihrer Geräte, Daten und Netzwerke anbelangt.

  • A fool with a tool

    Unternehmen stehen heute vielfältige Sicherheitslösungen zur Verfügung. Doch ein Sammelsurium aus technischen Einzelmaßnahmen kann nur bedingt gegen Angriffe schützen. Vielmehr benötigen Unternehmen eine Informationssicherheitsstrategie, gestützt auf Prozesse und Tools die es einem Unternehmen ermöglichen, Informationssicherheit effizient und effektiv zu managen. Der Schlüssel zum Erfolg wird dabei im richtigen Mix aus Menschen und deren Fähigkeiten, Prozessen und Tools liegen. Nur so wird es Unternehmen gelingen proaktiv zu agieren und durch Antizipation zukünftiger Bedrohungen und entsprechender Vorbereitung die richtigen Maßnahmen zum Schutz ihrer sensiblen Daten zu treffen.

  • Was ist Certificate Transparency?

    Möglicherweise haben Sie schon vor einigen Jahren von Certificate Transparency (CT) gehört, als Google die Anforderung für alle Extended Validation (EV) SSL/TLS-Zertifikate ankündigte, die nach dem 1. Januar 2015 ausgestellt worden sind. Seitdem hat Google die Anforderung auf alle Arten von SSL-Zertifikaten ausgedehnt und zuletzt eine Frist bis zum April 2018 gesetzt. Zertifikaten, die nicht CT-qualifiziert sind und die nach diesem Datum ausgestellt werden, wird in Chrome nicht vertraut. GlobalSign hat im Hintergrund bereits daran gearbeitet, dass alle Zertifikate mit CT ausgestattet werden - Extended Validation (EV) seit 2015, Domain Validated (DV) seit August 2016 und Organisation Validated (OV) ab Oktober 2017 - GlobalSign-Kunden sind damit für den Fristablauf seitens Google gerüstet.

  • Wo ist der Authentifizierungsprozess fehlbar?

    Ich habe den größten Teil meines beruflichen Lebens damit verbracht Authentifizierungslösungen zu programmieren, zu implementieren, weiterzuentwickeln und zu patentieren. Daher nehme ich mir das Recht heraus zu sagen, letzten Endes funktioniert Authentifizierung einfach nicht. Mit "funktionieren" im engeren Sinne meine ich, dass es zu 100Prozent garantiert ist, dass es sich tatsächlich um eine vertrauenswürdige Identität handelt, wenn eine Benutzeridentität von einer Authentifizierungslösung an den betreffenden Partner weitergeleitet wird. Und genau das lässt sich nicht garantieren. Es lässt sich belegen, dass und wie der eigentliche Validierungsprozess innerhalb der Authentisierung funktioniert. Das bedeutet, wir verifizieren mathematisch und empirisch, dass die von einem Authentifizierungsmechanismus zusammengestellte Entität mit den Werten übereinstimmt, die in der Datenbank des akzeptierenden Dritten gespeichert sind, also "matched". Das kann ein Passwort sein, ein Einmal-Passwort, OTP, X.509-basierte Verschlüsselung, biometrische Merkmale, mobile Push-Werte oder eine Gesichtserkennung. In einem Satz: Der Authentisierungsprozess lässt sich validieren und damit auch, dass das technische System korrekt arbeitet.

  • Rollende Sicherheitslücken

    Viele Fahrzeuge sind heutzutage längst zu rollenden Computern geworden, denn bereits jetzt stecken in der Software eines modernen Oberklasse-PKW etwa 100 Millionen Codezeilen. Zum Vergleich: Die Flugsoftware einer Boeing 787 Dreamliner kommt mit etwa 14 Millionen Zeilen aus. Die Erwartungen an das zukünftige autonom fahrende Auto sind vielzählig: Mehr Sicherheit auf den Straßen, mehr Komfort, beispielsweise durch selbstständiges Einparken, die Nutzung eines Autopiloten im Stau oder komplett fahrerlose Roboterautos, welche im Car-Sharing-Verfahren neue Infrastrukturmöglichkeiten bieten könnten. Dem gegenüber stehen die Ängste: Bei Technikfehlern nur noch ein hilfloser Passagier an Board zu sein oder Opfer eines Hacker-Angriffs zu werden.