- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

DDoS-Angriffe, die unterschätzte Gefahr


Tipps zum sicheren E-Mailen, Online-Kaufen und für die Facebook-Nutzung
Vorsicht bei der Nutzung fremder oder öffentlicher WLAN-Verbindungen

- Anzeigen -





Von Guido Erroi, Regional Director bei Corero Network Security

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken haben es in den letzten Monaten und Wochen zu einiger Popularität gebracht. Eine ganze Reihe von spektakuläre Angriffen hat die Headlines beherrscht (und das nicht nur wie sonst in den Fachmedien). Dazu gehörten beispielsweise die Angriffe auf fünf große russische Banken sowie das UK "FBI" wie The Register vermeldete. Und am Montag dieser Woche staatliche Server in Luxemburg. Im Licht dieser Attacken betrachtet wird schnell deutlich wieso es für Firmen und Institutionen so wichtig ist, sich vor den potenziellen und zum Teil nicht sofort ersichtlichen Folgen eines solchen Angriffs zu schützen.

DDoS-Angriffe sind längst nicht mehr allein dazu da einen bestimmten Dienst, eine bestimmte Website, ein Unternehmen durch eine Flut von Serveranfragen lahm zu legen. Sie haben sich inzwischen deutlich weiter entwickelt und dienen immer häufiger dazu groß angelegte Cyberangriffe zu verschleiern. Dazu gehören alle Arten von Datenschutzverletzungen, die nicht zuletzt finanzielle Schäden anrichten.

DDoS-Angriffe als Teil einer umfassenden Strategie
Bei etlichen Datenschutzverletzungen der letzten Jahre konnten gleichzeitig DDoS-Angriffe als Bestandteil einer umfassenden Strategie beobachtet werden. DDoS-Angriffe funktionieren dann als eine Art Ablenkungsmanöver, das die IT-Abteilung beschäftigt hält. Nicht selten führt das dazu, dass weit schwerwiegendere Sicherheitsvorfälle und Aktivitäten schlicht übersehen werden. Aus diesem Grund sollten Unternehmen ein wachsames Auge auf ihre Systeme haben, wenn eine DDoS-Attacke im Spiel ist. Dabei heißt es schnell sein, denn DDoS-Attacken sind wie gesagt ein probates Mittel von der eigentlichen Datenschutzverletzung abzulenken, die infolgedessen nur schwer als solche zu erkennen ist.

Ein Beispiel. Eines der größten Risiken, das entsteht, wenn eine DDoS-Attacke zur Verschleierung eingesetzt wird ist, dass Daten aus dem Netzwerk heraus geschleust werden. Bei dieser Form der Datenschutzverletzung werden Unternehmensdaten kopiert, transferiert oder unautorisiert von Computern oder Servern abgezogen. Das zu erkennen ist leichter gesagt als getan. Die Herausforderung liegt darin zu identifizieren, dass es sich um eine Datenschutzverletzung handelt und nicht um regulären Netzwerkverkehr. Zudem sind solche Datenschutzverletzungen ohnehin so angelegt, dass die böswillige Absicht dem normalen Verhalten möglichst nahekommt. Kommt dann gleichzeitig eine DDoS-Attacke dazu, ist das ungleich schwieriger zu erkennen.

Aber es gibt noch weitere Risiken, die mit einer erfolgreich verlaufenden DDoS-Attacke einhergehen. Dazu gehört beispielsweise ein erheblicher Rufschaden. Das durfte zuletzt auch die UK’s National Crime Agency (NCA) am eigenen Leib erfahren. Auch wenn die öffentliche Website offline gehen musste, waren operative Folgen hier wahrscheinlich nicht zu befürchten. Aber in der Tatsache, dass es sich beim Opfer einer DDoS-Attacke um eine der vielen Institutionen zur Bekämpfung von Cyberkriminalität handelt entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Und es ist der Öffentlichkeit nicht entgangen, dass diese Institution offensichtlich nicht in der Lage gewesen ist, sich selbst vor den Folgen eines DDoS-Angriffs zu schützen.

Corero-Umfrage: Rufschaden wiegt schwer
Wie schwerwiegend ein potenzieller Rufschaden wiegt, das belegt eine von Corero durchgeführte Umfrage unter IT-Sicherheitsexperten. Sie sind der Meinung, dass der Vertrauensverlust und die Beschädigung der Reputation die schwerwiegendsten Folgen eines DDoS-Angriffs überhaupt sind.

In diesem Fall bleibt noch zu vermerken, dass ein Sprecher der NCA sich zu der Aussage hinreißen ließ eine lediglich 30-minütige Downtime sei akzeptabel. Das mag für diesen ganz speziellen Fall vielleicht sogar zutreffend sein. Für die meisten Firmen aber kann eine vergleichbare Attacke ausgesprochen nachteilige Auswirkungen haben. Solche vergleichsweise kurzen Angriffe haben nämlich die Nebenwirkung noch genügend Bandbreite für andere Multivektor-Angriffe übrig zu lassen und genau das ist auch der Plan. Mit ihrer Hilfe finden Angreifer trotz diverser Sicherheitsmaßnahmen den Weg ins Netzwerkinnere wo die Aktivitäten nicht selten unerkannt bleiben. Wenn Unternehmen sich aufgrund der Kürze eines Angriffs nicht die Mühe machen die Attacke genau zu analysieren, besteht die Möglichkeit, dass sich schädlicher Traffic seinen Weg ins System bahnt.

Will man mit den sich stetig weiter entwickelnden Angriffstypen und den damit verbundenen Auswirkungen Schritt halten, muss man wissen, was bei einem Angriff genau vor sich geht und die entsprechende Transparenz herstellen. Das trägt dazu bei Angriffe in einem sehr frühen Stadium als solche zu erkennen und Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 10.03.17
Home & Newsletterlauf: 16.03.17


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Internet-Ausfall: Stationärer Handel in der Klemme

    In nur wenigen Bereichen hat sich in den letzten 30 Jahren so viel verändert wie im stationären Handel. Während manche Einzelhändler das Internet immer noch als Bedrohung empfinden, profitiert das Gros von vielen Vorteilen, die das World Wide Web mit sich bringt. Beispiel Kartenzahlungen: Sie wären ohne Internetanbindung gar nicht möglich. Somit ist für Einzelhändler eine kontinuierliche Internetverbindung essenziell, ja gerade überlebenswichtig. Umso schlimmer, wenn das Netz ausfällt. Doch für den unangenehmen Fall der Fälle gibt es gute Lösungen. Ohne Internet sind moderne Verkaufserlebnisse undenkbar: Zu den neueren Entwicklungen im Einzelhandel zählt das so genannte Omni-Channel-Retailing. Dabei nutzen Shops oder Filialen mehrere, vor allem onlinebasierte Kanäle, um dem Kunden ein optimales Verkaufserlebnis zu bieten. So beispielsweise der Reifenwechsel am Auto: Bei größeren Werkstätten und Werkstattketten ist es heute State-of-the-Art, dass der Kunde seine Wunschreifen und Felgen online bestellt, eventuell unterstützt durch eine telefonische Beratung. Nach dem Kauf vereinbart er dann über eine Webseitenschnittstelle gleich den Montagetermin. Die Werkstatt erhält die Terminanfrage in ihrem CRM und bestätigt per E-Mail. Zum Termin liegen die bestellten Reifen in der Werkstatt bereit und werden montiert.

  • Cyber Intelligence - Mehr als ein Trend?

    Cyber Intelligence, auch Cyber Threat Intelligence oder nur Threat Intelligence, ist keine neue Disziplin innerhalb der Informationssicherheit. Die US-amerikanische National Security Alliance hat gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Deloitte bereits 2011 (!) verlautbaren lassen, dass Cyber Intelligence tatsächlich so etwas wie die intelligentere Art und Weise ist, mit Datenschutzverletzungen und Bedrohungsszenarien umzugehen. Zitat: "The consultancy Deloitte deems cyber intelligence as a vastly more sophisticated and full set of threat management tactics (than IT security itself), providing tools to move to a more proactive, over-the-horizon threat awareness posture."

  • Vorschriften im Gesundheitswesen

    Personenbezogene Daten geheim und sicher zu halten, ist im Gesundheitssektor immens wichtig. Mittlerweile ist es bereits 21 Jahre her seit Titel I des Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) in den Vereinigten Staaten verabschiedet wurde, um den Krankenversicherungsschutz für Arbeitnehmer und Familien zu gewährleisten. 2003 wurde Titel II als nationaler Standard für elektronische Transaktionen im Gesundheitswesen und nationale Kennzeichnungsvorschriften für Versorger, Krankenversicherungen und Mitarbeiter eingerichtet. Zu diesem Zeitpunkt wurden etliche Datenschutz- und Sicherheitsregeln zum Schutz elektronischer Gesundheitsdaten (e-PHI) definiert. Vor einigen Jahren haben der US-Kongress und das Department of Health and Human Services (Gesundheitsministerium HHS) im Cybersecurity Act von 2015 die Health Care Industry Cybersecurity (HCIC) Task Force eingerichtet. Grund war die wachsende Sorge um Risiken und Bedrohungen der Cybersicherheit für das Gesundheitswesen. Erst vor kurzem hat die Task Force ihre Ergebnisse in einem sehr detaillierten Report on Improving Cybersecurity in the Health Care Industry veröffentlicht. Der Report betont die Dringlichkeit der empfohlenen Maßnahmen angesichts der wachsenden Zahl komplexer Cyberbedrohungen. Das Gesundheitswesen müsse eben diese Maßnahmen zeitnah zum Schutz von Systeme und Patienten umsetzen.

  • Datensicherheit und Datenschutz

    Im Mai 2018 wird das EU-Regelwerk zum Datenschutz scharf gestellt. Unternehmen bleibt nicht viel Zeit, ihre IT für einen gesetzeskonformen Umgang mit personenbezogenen Daten umzubauen. Dabei ist mehr als Datenklassifizierung, Risikoanalyse und Dokumentation gefragt. Die gute Nachricht: Es ist noch nicht zu spät. Der Datenschutz in Europa wird vereinheitlicht. Darauf zielt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ab. Das Regelwerk, die Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates, wurde im April 2016 im EU-Parlament verabschiedet und am 4. Mai 2016 im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Die 28 EU-Mitgliedstaaten haben bis zum 25. Mai 2018 Zeit, alle Vorgaben umzusetzen. In Europa gibt es Richtlinien, die von den EU-Staaten in nationales Recht umgesetzt werden müssen und Verordnungen, die unmittelbar geltendes Recht sind.

  • Googeln für Hacker

    Google ist die Suchmaschine schlechthin, auch wenn die Datensammelwut des Weltkonzerns aus Mountainview immer wieder kontrovers diskutiert wird. Fast 80 Prozent der Suchanfragen weltweit gehen an Google, während andere Suchmaschinen noch nicht einmal die 10-Prozent-Hürde schaffen. Bei Mobilgeräten liegt der Anteil von Google sogar bei mehr als 96 Prozent. Das ist selbst für Laien keine Überraschung. Weniger verbreitet ist das Wissen, dass Google sich auch bei Hackern großer Beliebtheit erfreut. Verschiedene versteckte Funktionen ermöglichen es Eingeweihten, sehr schnell an umfangreiche Listen potenzieller Opfer zu kommen. Versehentlich freigegebene Dokumente ausspähen, verwundbare Log-in-Seiten finden oder sich in schlecht geschützte Webcams einloggen - Google liefert bequem die einfachsten Ziele. Das ist nicht alles: durch verschiedene Tricks kann sich ein Angreifer quasi hinter der "harmlosen" Suchmaschine verstecken und so gezielt seine Spuren verwischen.