- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Wo ist der Authentifizierungsprozess fehlbar?


Machen wir uns nichts vor – Authentifizierung reicht einfach nicht
Phishing-Angriffe sind weiterhin die am weitesten verbreitete Form des Identitätsdiebstahls

- Anzeigen -





Von Garret F. Grajek,VP of Identity at Cylance

Ich habe den größten Teil meines beruflichen Lebens damit verbracht Authentifizierungslösungen zu programmieren, zu implementieren, weiterzuentwickeln und zu patentieren. Daher nehme ich mir das Recht heraus zu sagen, letzten Endes funktioniert Authentifizierung einfach nicht. Mit "funktionieren" im engeren Sinne meine ich, dass es zu 100Prozent garantiert ist, dass es sich tatsächlich um eine vertrauenswürdige Identität handelt, wenn eine Benutzeridentität von einer Authentifizierungslösung an den betreffenden Partner weitergeleitet wird. Und genau das lässt sich nicht garantieren.

Es lässt sich belegen, dass und wie der eigentliche Validierungsprozess innerhalb der Authentisierung funktioniert. Das bedeutet, wir verifizieren mathematisch und empirisch, dass die von einem Authentifizierungsmechanismus zusammengestellte Entität mit den Werten übereinstimmt, die in der Datenbank des akzeptierenden Dritten gespeichert sind, also "matched". Das kann ein Passwort sein, ein Einmal-Passwort, OTP, X.509-basierte Verschlüsselung, biometrische Merkmale, mobile Push-Werte oder eine Gesichtserkennung. In einem Satz: Der Authentisierungsprozess lässt sich validieren und damit auch, dass das technische System korrekt arbeitet.

Betrachtet man diesen Prozess allerdings aus Sicht der Hacker-Gemeinde, und stellt sich die Frage, ob Validierungs-Tools sie von erfolgreichen Angriffen abhalten, müssen wir die Frage wohl oder übel mit einem klaren "Nein" beantworten.

Authentifizierung, reicht das?
Aus Sicht des Benutzers, etwa dem Inhaber einer Firma, ist der beschriebene Prozess nicht nur ein Bruchteil des eigentlichen Authentifizierungsprozesses, sondern bereits der komplette Vorgang. Der Nutzer geht davon aus, dass die authentifizierte Identität zwingend identisch ist mit derjenigen, die auf eine bestimmte IT-Ressource zugreift. Zu dieser Sichtweise trägt die Industrie nicht unwesentlich bei, indem sie gerne vom eigentlichen Problem ablenkt. Bevorzugt verweisen Anbieter etwa auf die immense Zahl unterschiedlicher Vektoren, die sie zur Gesichtserkennung einsetzen – und ein ganzer Markt starrt wie hypnotisiert auf diese und andere vollmundig geleistete Versprechungen. Ungeachtet dessen wächst das Problem weiter.

Nur ein Beispiel. Phishing-Angriffe sind weiterhin die am weitesten verbreitete Form des Identitätsdiebstahls. Aus den Informationen, die Benutzer weiterhin großzügig in sozialen Netzwerken verteilen oder anderswo freiwillig preisgeben, sind Hacker in der Lage umfangreiche Benutzerprofile zu erstellen. Und die wiederum erlauben es ihnen, die Sicherheitsschwachstellen auszumachen und gezielt anzugehen.

Wo ist der Authentifizierungsprozess fehlbar?
In verschiedener Hinsicht. So kann bereits das Formular, in dem die Daten für das Anlegen eines Benutzerkontos gesammelt werden, kompromittiert worden sein. Auch hier ein Beispiel: Innerhalb einer Web-App, kann die Seite, welche die Benutzerinformationen entgegen nimmt, bereits manipuliert sein. Der Nutzer gibt ahnungslos seine Anmeldeinformationen ein, und diese werden dann entweder direkt an den Angreifer übermittelt oder an ein Hacker-Tool zur weiteren Nutzung. Man spricht dann meistens von einem Man-in-the-Browser-Angriff (MitB) oder von Spyware und anderen böswilligen Mechanismen um Benutzerinformationen innerhalb des Authentifizierungsprozesses abzugreifen.

Aber selbst wenn dieser Teil der Authentifizierung – also das Sammeln der Daten – sicher abläuft, heißt das noch lange nicht, dass es Hackern nicht an anderer Stelle des Lebenszyklus gelingt, die Daten abzuziehen. Etwa in der Phase zwischen dem Einsammeln der Daten bis zur eigentlichen Validierung. Dann spricht man von einer Netzwerk- oder Cloud-basierten Man-in-the-Middle-Attacke, ein ziemlich übliches Verfahren. Jüngstes Beispiel: die Bluetooth-basierte "BlueBorne"-Attacke hat sich ebenfalls einen Man-in-the-Middle-Workflow zunutze gemacht.

Dazu kommen WLAN-Angriffe und andere Arten von Netzwerkattacken. Sie alle haben in der Regel nur ein Ziel, nämlich valide Authentifizierungsdaten zu stehlen und sie dann als legitime Anmeldedaten in weiteren Angriffsszenarien zu verwenden. Machen wir uns an dieser Stelle nichts vor. Wir leben in einer hoch mobilen Arbeits- und Geschäftswelt und loggen uns in öffentliche WLANs ein, von unterwegs aus, am Flughafen oder wo auch immer. Hacker wissen das natürlich. Sie nutzen diesen vergleichsweise bequemen Weg an die gewünschten Daten zu gelangen immer noch oft und gern.

Um der Argumentation willen...gehen wir davon aus, dass die Daten tatsächlich sicher gesammelt werden....
Nehmen wir also an, die Daten sind sicher eingesammelt und sicher an die authentifizierende Partei übermittelt worden. Wer aber sagt, dass der tatsächliche Authentifizierungs-Apparat oder Dienst selbst valide sind? Selbst Authentifizierungs-Server und Dienste sind durchschnittliche IT-Ressourcen und ganz genauso den üblichen Angriffsszenarien ausgesetzt wie jede andere auch. Schwachstellen, Risikopotenziale und Fälle, in denen die Sicherheitsmaßnahmen umgangen werden konnten, sind reichlich dokumentiert. Und zu guter Letzt, selbst nachdem eine sichere Authentisierung vom Nutzer an den jeweiligen Dienst übermittelt wurde kann ein Hacker die Session selbst stehlen und einfach wiederverwenden. Solche Session-Angriffe werden oft bei MitB oder Session Hijacking verwendet.

Dabei profitieren die Angriffe von der bestehenden Client-/Server-Architektur. Die Hacker stehlen das Session-Ticket, das zwischen den Parteien ausgetauscht wird um die Identität zu wahren. Solche Session-Tickets haben oftmals Schwachstellen, die eine Brute-Force-Attacke erlauben (wie etwa in jüngster Zeit bei der "GitLab"-Schwachstelle passiert).

Benutzerauthentifizierung löst längst nicht alle Probleme
Mein Fazit lautet, nicht allzu enthusiastisch auf die jeweils aktuellste Authentifizierungslösung zu vertrauen. Jüngstes Beispiel der Entwicklung: nach dem biometrischen Fingerabdruck setzt Apples neues iPhone auf Gesichtserkennung. Die Authentifizierungsspirale hat sich vermutlich noch lange nicht zu Ende gedreht. Authentifizierung hat Unternehmen aus der Schusslinie gebracht. Bis zum Überschreiten der Torlinie in Sachen Benutzersicherheit ist es allerdings ein ziemlich langer Weg. Dabei gilt es, jeden einzelnen Schritt innerhalb dieses Prozesses abzusichern. Dabei muss man sowohl die Validität als auch die Funktionalität der Identitäten überprüfen. Wir sind inzwischen was die Benutzerauthentifizierung anbelangt ganz zufriedenstellend unterwegs. Jetzt geht es darum, Wege zu finden das Benutzerverhalten besser zu verstehen und nachzuvollziehen was geschieht, nachdem die initiale Authentifizierung bereits stattgefunden hat.

In den kommenden Beiträgen beschäftigt sich der Autor damit, wie sich das Authentifizierungsmodell optimieren lässt und welche Tools es braucht um das reale Identitätsproblem zu lösen. Nämlich den Benutzer nicht nur bei Zugriffen auf das Netzwerk zu authentifizieren, sondern während seiner kompletten Reise durch die IT-Ressourcen.

Über den Autor Garret Grajek
Garret Grajek ist VP of Identity bei Cylance und zertifizierter Security Engineer mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in der IT-Sicherheit. Er war unter anderem für RSA, Netegrity und Cisco tätig, bevor er SecureAuth IdP, eine 2-Factor/SSO-Lösung entwickelte und sein eigenes Unternehmen gründete. Grajek ist ein industrieweit anerkannter Experte für die Themen Identität, Access und Authentifizierung. Er hält selbst neun Patente, darunter Technologien wie x.509, SSO, Federation und Multi-Faktor-Authentifizierung. (Cylance: ra)

eingetragen: 04.10.17
Home & Newsletterlauf: 02.11.17


Cylance: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

  • Fachkräfte im Bereich Cybersicherheit

    Laut einer im Herbst letzten Jahres von der (ISC)² veröffentlichten Studie beläuft sich der Mangel an Fachkräften im Bereich Cybersicherheit derzeit auf nahezu 3 Millionen weltweit. Der Befund an sich ist nicht überraschend, allerdings klafft die Schere immer weiter auseinander. Unterbesetzte IT- und IT-Sicherheitsabteilungen auf der einen Seite, und eine sich in Art und Umfang rasant weiter entwickelnde Bedrohungslandschaft auf der anderen. Gut ausgebildete IT-Sicherheitsfach- und Führungskräfte sind Mangelware und selten lange auf Jobsuche. Die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage ist beträchtlich. Die Folgen bekommen Unternehmen täglich zu spüren.

  • Security-GAU: Advanced Persistent Threats

    Moderne Hackerangriffe werden immer komplexer und überfordern damit herkömmliche Lösungen für Endpoint- und Netzwerksicherheit. Zwar ist Ransomware die Wahl für Cyberkriminelle die schnellen Bitcoins hinterherjagen, Sicherheitsverantwortliche fürchten heute jedoch viel mehr Advanced Persistent Threats (APTs). Denn diese bleiben im schlimmsten Fall jahrelang unentdeckt und ermöglichen Cyberkriminellen über lange Zeit hinweg umfangreiche Datenmengen zu stehlen und geben ihnen dauerhaft Zugriff auf sensible Dateien wie Produktionspläne, Entwicklungsberichte, Kommunikationsdaten oder Sitzungsprotokolle. Eine ständige Analyse des Datenverkehrs im Netzwerk kann jedoch auch solche Angriffe aufdecken.

  • Mit UEBA die Sicherheit der IT erhöhen

    Das Verhältnis von erfolgreichen und nicht erfolgreichen Cyberangriffen auf Unternehmen schätzen Experten auf 80 zu 20 ein. Und nein, die Zahlen sind keinesfalls verdreht: Experten gehen tatsächlich davon aus, dass viermal so viele Angriffe erfolgreich sind, wie abgewehrt werden. Zwar werden erfolgreiche Cyberbangriffe auf Organisationen jeder Art in den Schlagzeilen tagtäglich publik und man sollte meinen, diese seien die Ausnahme. Tatsächlich stellen diese Angriffe jedoch nur die sichtbare Spitze des Eisbergs dar. Dies gibt zu denken, geben Unternehmen doch jährlich Milliarden für den Schutz ihrer IT aus, deren Abwehrstrategien auf Prävention und reaktionäres Management von Bedrohung basieren. Und es muss die Frage gestellt werden, ob diese eingesetzten Sicherheitsprodukte denn überhaupt noch geeignet sind, vor heutigen Cyberattacken schützen zu können. Denn eines ist sicher: die derzeitigen Cyberbedrohungen entwickeln sich ständig weiter - und die IT-Security muss mit ihnen Schritt halten. Doch wie kann die IT-Security ihren Rückstand aufholen?

  • Die Strategie der Cyberkriminellen

    Social Engineering gilt heute als eine der größten Sicherheitsbedrohungen für Unternehmen. Im Gegensatz zu traditionellen Hacking-Angriffen können Social Engineering-Angriffe auch nicht-technischer Natur sein und müssen nicht zwingend eine Kompromittierung oder das Ausnutzen von Software- oder System-Schwachstellen beinhalten. Im Erfolgsfall ermöglichen viele Social-Engineering-Angriffe einen legitimen, autorisierten Zugriff auf vertrauliche Informationen. Die Social Engineering-Strategie von Cyberkriminellen fußt auf starker zwischenmenschlicher Interaktion und besteht meist darin, das Opfer dazu zu verleiten, Standard-Sicherheitspraktiken zu missachten. Und so hängt der Erfolg von Social-Engineering von der Fähigkeit des Angreifers ab, sein Opfer so weit zu manipulieren, dass es bestimmte Aktionen ausführt oder vertrauliche Informationen preisgibt. Da Social-Engineering-Angriffe immer zahlreicher und raffinierter werden, sollten Organisationen jeder Größe eine intensive Schulung ihrer Mitarbeiter als erste Verteidigungslinie für die Unternehmenssicherheit betrachten.

  • IAM eine der grundlegenden Sicherheitsmaßnahme

    Wenn man die Analogie zum Fußball bemühen will, dann hat der Erfolg einer IT-Sicherheitsabteilung maßgeblich mit einer guten Verteidigung zu tun. Es kommt darauf an, dass die Abwehr geschlossen steht und der Gegner am besten gar nicht erst zum Schuss oder auch nur in eine dafür geeignete Position gelangt. Die beste Voraussetzung für einen Sieg. Ein Bild, dass sich durchaus auf den Datenschutz und das Zusammenwirken unterschiedlicher Sicherheitsebenen übertragen lässt. Im Idealfall hält ein mehrschichtiger Sicherheitsansatz Cyberkriminelle davon ab "ein Tor zu machen" - sprich in ein Netzwerk vorzudringen, an Unternehmensdaten zu gelangen, diese zu entwenden und zu missbrauchen.