- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Erfüllung der hohen Compliance-Anforderungen


So lassen sich Compliance-Herausforderungen erfolgreich meistern
Durch eine regelmäßige Überprüfung der IT-Sicherheitsrichtlinien lassen sich vorhandene Lücken zwischen Geschäftsanforderungen, IT-Systemen und dem Anwenderverhalten aufspüren

Autor André Lutermann
Autor André Lutermann Verantwortlichkeiten bezüglich der IT-Compliance und IT-Sicherheit etablieren, Bild: Dell

Von André Lutermann, Technical Strategist bei Dell Software

(03.07.15) - Die Implementierung von IT-Compliance-Vorgaben kann sich als wahre Mammutaufgabe erweisen. Dell erläutert fünf Best Practices, mit denen die Umsetzung gelingt. Die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen, regulatorischer Vorschriften, Standards und nicht zuletzt interner Regeln ist heute für alle Unternehmen ein zentrales Thema – seien es Behörden, Organisationen im Gesundheitswesen, Automobil- oder Maschinenbauer, Finanzdienstleister oder Einzelhändler. Eine wichtige Rolle spielen dabei Maßnahmen wie die Förderung eines Sicherheitsbewusstseins unter den Mitarbeitern inklusive fortlaufender Schulungen, klarer Regeln für die Zugriffe auf Daten sowie eine regelmäßiger Überprüfung und Anpassung der Sicherheitsregeln. Der folgende Fünf-Stufen-Plan von Dell ebnet Unternehmen den Weg zur Erfüllung der hohen Compliance-Anforderungen.

• 1. Bewerten. Durch eine regelmäßige Überprüfung der IT-Sicherheitsrichtlinien lassen sich vorhandene Lücken zwischen Geschäftsanforderungen, IT-Systemen und dem Anwenderverhalten aufspüren. Die drei Bereiche müssen immer wieder von neuem optimal aufeinander abgestimmt werden. Wichtig ist aber auch eine Überprüfung, ob die IT-Sicherheitsrichtlinien auch tatsächlich die externen und internen Compliance-Anforderungen erfüllen beziehungsweise welche Diskrepanzen sich im Alltag zeigen. Ein weiteres Element der Bestandsaufnahme ist eine Auflistung der Zugriffsberechtigungen. Sie ist allein schon deshalb hilfreich, weil sie spätestens beim nächsten Audit benötigt wird.

• 2. Überwachen und Benachrichtigen. Unternehmen sollten für ihr Umfeld Sicherheitskennzahlen – beispielsweise die Zahl der Sicherheitsvorfälle, Hacker- oder Trojaner-Angriffe – definieren und fortlaufend messen. Dazu gehört auch, die Aktivitäten der Benutzer einschließlich der Privileged User aufzuzeichnen. Bei auffälligen Aktivitäten und Ereignissen muss sofort ein Alarm ausgelöst werden können, um rechtzeitig Gegenmaßnahmen einzuleiten. Darüber hinaus steht eine Überprüfung der Dokumentation solcher Vorkommnisse bei Audits regelmäßig auf der Checkliste. Auch Richtlinien zur Problembehandlung sind eine wesentliche Komponente von Audits.

• 3. Schwachpunkte beseitigen. Eine regelmäßige Überwachung und Benachrichtigung ist die Voraussetzung dafür, dass Schwachpunkte erkannt und beseitigt werden können. Erforderlich ist in diesem Zusammenhang aber auch, dass unerwünschte Änderungen der Konfigurationseinstellungen zeitnah erkannt und rückgängig gemacht werden. Geschieht dies nicht, entstehen Sicherheitslücken, die von Hackern sehr schnell aufgespürt und ausgenutzt werden könnten. Sollte es trotz aller IT-Sicherheitsvorkehrungen dennoch zu einem gravierenden Sicherheitsvorfall kommen, muss ein Unternehmen darauf vorbereitet sein. Dazu gehört auch ein Disaster-Recovery-Plan, der periodisch getestet und auf seine Wirksamkeit überprüft wird. Im schlimmsten Fall ist mit diesem Plan die baldige Wiederherstellung einer funktionierenden Arbeitsumgebung möglich.

Implementierung von IT-Compliance-Vorgaben

IT-Sicherheits- und Compliance-Maßnahmen
IT-Sicherheits- und Compliance-Maßnahmen Die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen, regulatorischer Vorschriften, Standards und nicht zuletzt interner Regeln ist heute für alle Unternehmen ein zentrales Thema, Bild: Dell


• 4. Verwalten.
Bei allen Verwaltungsaktivitäten vereinfachen automatisch arbeitende Tools die Arbeit der Administratoren deutlich. Solche Werkzeuge verwalten und kontrollieren beispielsweise die Passwortvergabe und widerrufen bei Bedarf automatisch die zuvor zugeteilten Benutzerrechte. Wichtig ist in diesem Falle auch der Nachweis, dass die Datenschutzbestimmungen eingehalten werden. Oft-mals ist es für Administratoren schwierig, aus vorhandenen Aufzeichnungen die von einem Auditor benötigten Informationen zu ermitteln. In vielen Fällen müssen dazu unzählige Eventlog-Dateien mit nativen Betriebssystem-Tools einzeln durchsucht werden – eine zeitaufwändige Tätigkeit, die ein automatisch arbeitendes Tool schneller und effizienter erledigen kann.

• 5. Governance sicherstellen. Unternehmen sollten einen hierarchisch strukturierten Plan auf Basis von Verantwortlichkeiten bezüglich der IT-Compliance und IT-Sicherheit etablieren (IT-Governance). Jede Ebene trägt dabei ihren Anteil zur Einhaltung der externen Vorschriften und Standards bei. Ein derartiger Plan umfasst Aspekte wie die grundlegenden Regeln bei der Zuweisung von Benutzerrechten und der damit verbundenen Pflichten, die Überwachung der Vorschriften, Standards und Prozesse, das gesamte Dokumentations- und Berichtswesen sowie das interne Auditing. Mit einem solchen Compliance-Plan kann sich ein Unternehmen auch effizient auf anstehende externe Audits vorbereiten.

Organisationen sind heute auf die Implementierung und kontinuierliche Überwachung unternehmensweit gültiger IT-Sicherheits- und Compliance-Maßnahmen angewiesen. Die skizzierten fünf Best Practices unter-stützen Unternehmen bei der Umsetzung externer sowie interner Vorgaben und führen letztlich zu einer höheren Effizienz und Sicherheit. (Dell Software: ra)

Lesen Sie auch den Schwerpunkt:
"IT-Sicherheit im Kontext von Compliance"

Dell: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Identitätsdiebstahl und die Folgen

    Ist jemand nachweislich Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden stecken nicht selten Gruppen aus der organisierten Kriminalität dahinter. Sie operieren länderübergreifend und sind selten dingfest zu machen. Meistens lässt sich zudem nicht mehr eindeutig ermitteln zu welchem Zeitpunkt genau die Daten kompromittiert wurden. Eine der bestätigten Ursachen ist die jüngst bekannt gewordene Datenschutzverletzung beim Finanzdienstleistungsunternehmen Equifax, der größten Wirtschaftsauskunftei der Vereinigten Staaten. Betroffen waren über die Hälfte aller Amerikaner. Vor kurzem erbrachte eine Senatsanhörung sogar, dass die Datenschutzverletzung noch wesentlich weitreichender sein soll als von Equifax im September 2017 eingeräumt wurde.

  • Ethische Fragen in der IT

    Was haben Cybersicherheit, Compliance und die gute alte Neugier gemeinsam? Sie alle sind treibende Kräfte, wenn es um das Thema Ethik in der IT geht. Anders formuliert: was kann ein IT-Experte tun versus was sollte er tun. IT-Profis sehen sich heutzutage mit einer großen Zahl ethischer Entscheidungen konfrontiert. Das liegt an der vergleichsweise einzigartigen Position, in der sich IT-Spezialisten befinden. Nämlich am Schnittpunkt zwischen professionellen Anwendern, den Applikationen, die sie benutzen und den Daten, die sie verwenden. Das gibt IT-Experten reichlich Gelegenheit, dem Unternehmen dienlich zu sein oder ihm umgekehrt zu schaden. Wenn geschäftliche Anwendungen in der Finanzabteilung oder im Personalwesen abstürzen, ist es an der IT-Abteilung Systeme und Anwendungen wiederherzustellen. Das gehört zum Arbeitsalltag. Dieser Einflussbereich hat aber seine Schattenseiten. Und die ursprünglich zu anderen Zwecken erteilten Befugnisse können für weit weniger hehre Ziele genutzt werden.

  • Cybersicherheit ist ein schrittweiser Prozess

    Unsere zunehmende Abhängigkeit von digitalen Systemen schafft ständig neue Optionen für Hacker. Die jüngsten Änderungen bei der Kreditkarten- und E-Mail-Sicherheit erhöhen eher die Anzahl von Online-Identitätsdiebstählen und anderer Cyberverbrechen. Herkömmliche Maßnahmen reichen längst nicht mehr aus, meint GlobalSign-Gastautorin Shea Drake in ihrem Blogpost, rät aber trotzdem zu einer gewissen Pragmatik und gibt entsprechende Tipps.

  • Standardisierte Hacking-Techniken

    Anbieter von IT-Sicherheitslösungen werden sich stärker vor dem Gesetzgeber zu verantworten haben: Schwerwiegende und folgenreiche Angriffe wie WannaCry und Datenschutzverletzungen haben bereits die Aufmerksamkeit des Gesetzgebers sowohl in den USA als auch in Großbritannien und den übrigen europäischen Ländern auf sich gezogen. In den USA rechnet man fest damit, dass sich in nicht allzu ferner Zukunft Anbieter von Cybersicherheitslösungen vor dem Kongress werden verantworten müssen. Ähnliche Bestrebungen, Hersteller stärker als bisher in die Pflicht zu nehmen gibt es auch hierzulande. Das im Herbst letzten Jahres auf den Weg gebrachte BSI-Projekt "Impulse für eine smarte und sichere digitale Gesellschaft" zielt in eine ähnliche Richtung: "Ziel des von Vertretern aus Zivilgesellschaft, Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung formulierten Impulspapiers ist, den aktuellen Stand der gesellschaftlichen Debatte zu Fragen einer sicheren Informationsgesellschaft transparent zu machen und den weiteren Diskurs anzuregen. Insbesondere werden die Punkte der staatlichen und gesamtgesellschaftlichen Verantwortung, Bildung und Forschung, Haftung, Sicherheitsstandards sowie Zertifizierung adressiert."

  • Große Zahl ungesicherter IoT-Geräte

    DDoS-Angriffe haben sich in den letzten sechs Monaten nahezu verdoppelt. Laut einer Studie von Corero Network Security entspricht das einem monatlichen Mittel von 237 Angriffsversuchen. Einer der Gründe für den Anstieg liegt in der hohen Zahl einfach zu übernehmenden IoT-Geräten, die zumeist nur unzureichend geschützt sind. Diese "smarten" Geräte eignen sich dann ganz vorzüglich um zu einem Teil eines riesigen Botnets zu werden. Dieses Problem wird sich weiter verschärfen. Dazu muss man nur an die unzähligen Gadgets für Endverbraucher denken, die etwa in der Weihnachtszeit über die physischen und virtuellen Ladentische gewandert sind. Diese Geräte sind eines der vordringlichen Ziele für die Übernahme durch Hacker. Neben den Bedenken, die man im Hinblick auf die Sicherheit der Privatsphäre und vertraulicher Daten hegen kann gibt es noch eine ganze Reihe von weiteren ernsthaften Gefahren, die mit diesen Geräten verbunden sind. Hacker machen sich unsichere IoT-Geräte zunutze um riesige Bot-Netze aufzubauen und DDoS-Attacken zu lancieren. Unsichere IoT-Devices waren in einigen der größten DDoS-Angriffe auf Online-Plattformen innerhalb der letzten Jahre beteiligt. Es spielt bei DDoS-Angriffen keine Rolle, wie groß ein Unternehmen ist. Gefährdet sind alle. Und sollten entsprechend Sorge tragen, was die Sicherheit ihrer Geräte, Daten und Netzwerke anbelangt.