- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Erfüllung der hohen Compliance-Anforderungen


So lassen sich Compliance-Herausforderungen erfolgreich meistern
Durch eine regelmäßige Überprüfung der IT-Sicherheitsrichtlinien lassen sich vorhandene Lücken zwischen Geschäftsanforderungen, IT-Systemen und dem Anwenderverhalten aufspüren

Autor André Lutermann
Autor André Lutermann Verantwortlichkeiten bezüglich der IT-Compliance und IT-Sicherheit etablieren, Bild: Dell

Von André Lutermann, Technical Strategist bei Dell Software

(03.07.15) - Die Implementierung von IT-Compliance-Vorgaben kann sich als wahre Mammutaufgabe erweisen. Dell erläutert fünf Best Practices, mit denen die Umsetzung gelingt. Die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen, regulatorischer Vorschriften, Standards und nicht zuletzt interner Regeln ist heute für alle Unternehmen ein zentrales Thema – seien es Behörden, Organisationen im Gesundheitswesen, Automobil- oder Maschinenbauer, Finanzdienstleister oder Einzelhändler. Eine wichtige Rolle spielen dabei Maßnahmen wie die Förderung eines Sicherheitsbewusstseins unter den Mitarbeitern inklusive fortlaufender Schulungen, klarer Regeln für die Zugriffe auf Daten sowie eine regelmäßiger Überprüfung und Anpassung der Sicherheitsregeln. Der folgende Fünf-Stufen-Plan von Dell ebnet Unternehmen den Weg zur Erfüllung der hohen Compliance-Anforderungen.

• 1. Bewerten. Durch eine regelmäßige Überprüfung der IT-Sicherheitsrichtlinien lassen sich vorhandene Lücken zwischen Geschäftsanforderungen, IT-Systemen und dem Anwenderverhalten aufspüren. Die drei Bereiche müssen immer wieder von neuem optimal aufeinander abgestimmt werden. Wichtig ist aber auch eine Überprüfung, ob die IT-Sicherheitsrichtlinien auch tatsächlich die externen und internen Compliance-Anforderungen erfüllen beziehungsweise welche Diskrepanzen sich im Alltag zeigen. Ein weiteres Element der Bestandsaufnahme ist eine Auflistung der Zugriffsberechtigungen. Sie ist allein schon deshalb hilfreich, weil sie spätestens beim nächsten Audit benötigt wird.

• 2. Überwachen und Benachrichtigen. Unternehmen sollten für ihr Umfeld Sicherheitskennzahlen – beispielsweise die Zahl der Sicherheitsvorfälle, Hacker- oder Trojaner-Angriffe – definieren und fortlaufend messen. Dazu gehört auch, die Aktivitäten der Benutzer einschließlich der Privileged User aufzuzeichnen. Bei auffälligen Aktivitäten und Ereignissen muss sofort ein Alarm ausgelöst werden können, um rechtzeitig Gegenmaßnahmen einzuleiten. Darüber hinaus steht eine Überprüfung der Dokumentation solcher Vorkommnisse bei Audits regelmäßig auf der Checkliste. Auch Richtlinien zur Problembehandlung sind eine wesentliche Komponente von Audits.

• 3. Schwachpunkte beseitigen. Eine regelmäßige Überwachung und Benachrichtigung ist die Voraussetzung dafür, dass Schwachpunkte erkannt und beseitigt werden können. Erforderlich ist in diesem Zusammenhang aber auch, dass unerwünschte Änderungen der Konfigurationseinstellungen zeitnah erkannt und rückgängig gemacht werden. Geschieht dies nicht, entstehen Sicherheitslücken, die von Hackern sehr schnell aufgespürt und ausgenutzt werden könnten. Sollte es trotz aller IT-Sicherheitsvorkehrungen dennoch zu einem gravierenden Sicherheitsvorfall kommen, muss ein Unternehmen darauf vorbereitet sein. Dazu gehört auch ein Disaster-Recovery-Plan, der periodisch getestet und auf seine Wirksamkeit überprüft wird. Im schlimmsten Fall ist mit diesem Plan die baldige Wiederherstellung einer funktionierenden Arbeitsumgebung möglich.

Implementierung von IT-Compliance-Vorgaben

IT-Sicherheits- und Compliance-Maßnahmen
IT-Sicherheits- und Compliance-Maßnahmen Die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen, regulatorischer Vorschriften, Standards und nicht zuletzt interner Regeln ist heute für alle Unternehmen ein zentrales Thema, Bild: Dell


• 4. Verwalten.
Bei allen Verwaltungsaktivitäten vereinfachen automatisch arbeitende Tools die Arbeit der Administratoren deutlich. Solche Werkzeuge verwalten und kontrollieren beispielsweise die Passwortvergabe und widerrufen bei Bedarf automatisch die zuvor zugeteilten Benutzerrechte. Wichtig ist in diesem Falle auch der Nachweis, dass die Datenschutzbestimmungen eingehalten werden. Oft-mals ist es für Administratoren schwierig, aus vorhandenen Aufzeichnungen die von einem Auditor benötigten Informationen zu ermitteln. In vielen Fällen müssen dazu unzählige Eventlog-Dateien mit nativen Betriebssystem-Tools einzeln durchsucht werden – eine zeitaufwändige Tätigkeit, die ein automatisch arbeitendes Tool schneller und effizienter erledigen kann.

• 5. Governance sicherstellen. Unternehmen sollten einen hierarchisch strukturierten Plan auf Basis von Verantwortlichkeiten bezüglich der IT-Compliance und IT-Sicherheit etablieren (IT-Governance). Jede Ebene trägt dabei ihren Anteil zur Einhaltung der externen Vorschriften und Standards bei. Ein derartiger Plan umfasst Aspekte wie die grundlegenden Regeln bei der Zuweisung von Benutzerrechten und der damit verbundenen Pflichten, die Überwachung der Vorschriften, Standards und Prozesse, das gesamte Dokumentations- und Berichtswesen sowie das interne Auditing. Mit einem solchen Compliance-Plan kann sich ein Unternehmen auch effizient auf anstehende externe Audits vorbereiten.

Organisationen sind heute auf die Implementierung und kontinuierliche Überwachung unternehmensweit gültiger IT-Sicherheits- und Compliance-Maßnahmen angewiesen. Die skizzierten fünf Best Practices unter-stützen Unternehmen bei der Umsetzung externer sowie interner Vorgaben und führen letztlich zu einer höheren Effizienz und Sicherheit. (Dell Software: ra)

Lesen Sie auch den Schwerpunkt:
"IT-Sicherheit im Kontext von Compliance"

Dell: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Volumetrische DDoS-Angriffe abwehren

    Experten sind sich einig. IoT-Geräte - gerade für Endverbraucher - bekommen mangelnde Sicherheit quasi automatisch mitgeliefert. Und wir in den letzten Wochen die Quittung. Für Sicherheitsspezialisten keine große Überraschung, sie warnen schon lange. Die jüngsten Angriffe aber haben gezeigt, in welche Dimensionen uns IoT-basierte Botnetze bei DDoS-Angriffen katapultieren und welche Schäden sie in der Lage sind anzurichten. Die Attacke auf den DNS-Provider Dyn im Oktober dieses Jahres war ein solcher Weckruf. Das prognostizierte Szenario ist keine bloß theoretische Annahme mehr, sondern real. Und es gibt Handlungsbedarf. Unternehmen und Verbraucher fragen sich angesichts einer steigenden Zahl von im Internet der Dinge verbundenen Geräten wie sie sich besser schützen können. Es ist kein großes Geheimnis, dass IoT-fähige Geräte aus sicherheitstechnischer Hinsicht wenig überzeugend sind. Die überwiegende Zahl von ihnen integriert kaum Sicherheitsmechanismen, und ist mit äußerst simplen Standard-Passwörtern ausgestattet. Das macht die Geräte für potenzielle Angreifer zu einer leichten Beute. Die Folge: Hacker machen sie beispielsweise zum Teil eines Botnetzes von dem DDoS-Angriffe mit enormer Bandbreite ausgehen können.

  • S/MIME und wie es funktioniert

    S/MIME, oder Secure/Multipurpose Internet Mail Extensions, ist eine relativ bekannte Technologie um E-Mails zu verschlüsseln. S/MIME basiert auf asymmetrischer Verschlüsselung, um E-Mails vor unerwünschtem Zugriff zu schützen. Zusätzlich dient S/MIME dazu E-Mails digital zu signieren, um den legitimen Absender einer Nachricht als solchen zu verifizieren. Das macht S/MIME zu einer effektiven Waffe gegen verschiedene Arten von Phishing-Angriffen. Das ist, kurz gefasst, worum bei S/MIME geht. Wenn es allerdings darum geht, S/MIME praktisch einzusetzen, taucht meist noch eine Reihe von Fragen beim Anwender auf.

  • Zugriffskontrolle & Berechtigungsmanagement

    Gesetze, Vorschriften und Konzepte sind immer nur so tragfähig sind wie die Menschen, die sie umsetzen sollen, tatsächlich dahinter stehen - und mehr noch: wie sehr die Beteiligten in die Entscheidungen mit einbezogen werden. Dr. Cavoukian, nach ihrer politischen Karriere inzwischen Executive Director of Ryerson University's Privacy and Big Data Institute hat maßgeblich das Privacy by Design-Konzept mit entwickelt. Darüber hinaus, und das ist es, was uns an dieser Stelle interessieren soll, haben ihre Sprachregelungen Eingang in die 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz-Grundverordnung gefunden. Ihr Credo hat sich nach eigenen Aussagen in der Praxis bestens bewährt: "Sie würden vermutlich überrascht sein, wie sehr Kunden sich unter diesen Bedingungen im gesamten Prozess engagieren. Warum? Weil Sie zunächst eine Vertrauensbasis geschaffen haben. Und: Ihre Kunden fühlen sich mit ihrem Bedürfnis nach Privatsphäre und Datenschutz ernst genommen."

  • Schutz der Privatsphäre als Standard

    Dr. Ann Cavoukian, eine kanadische Datenschützerin, hat maßgeblich das Privacy by Design-Konzept mit entwickelt. Darüber hinaus, und das ist es, was uns an dieser Stelle interessieren soll, haben ihre Sprachregelungen Eingang in die 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz-Grundverordnung gefunden. Privacy by Design ist übrigens ganz und gar keine neue Idee und wurde bereits 1990 entwickelt. Es erlangt allerdings vor allem in Bezug auf das Internet der Dinge wieder verstärkt Bedeutung. Gerade in der Wirtschaft war und ist allerdings vielfach zu hören, dass sich Privacy by Design-Grundsätze nur eingeschränkt mit technologischem Fortschritt und wirtschaftlicher Prosperität verbinden lassen. Das sieht Cavoukian, die auch Regierungsbehörden und Unternehmen berät, anders. Ihrer Meinung nach lässt sich ein Big Data-Anspruch sehr wohl mit dem Schutz der Privatsphäre verbinden. Die Botschaft von Cavoukian mutet simpel an, die ehemalige Politikerin und Wissenschaftlerin ist aber überzeugt, dass es möglich ist Daten zu erheben und gleichzeitig die Privatsphäre zu schützen.

  • DDoS-Angriffe, die unterschätzte Gefahr

    Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken haben es in den letzten Monaten und Wochen zu einiger Popularität gebracht. Eine ganze Reihe von spektakuläre Angriffen hat die Headlines beherrscht (und das nicht nur wie sonst in den Fachmedien). Dazu gehörten beispielsweise die Angriffe auf fünf große russische Banken sowie das UK "FBI" wie The Register vermeldete. Und am Montag dieser Woche staatliche Server in Luxemburg. Im Licht dieser Attacken betrachtet wird schnell deutlich wieso es für Firmen und Institutionen so wichtig ist, sich vor den potenziellen und zum Teil nicht sofort ersichtlichen Folgen eines solchen Angriffs zu schützen. DDoS-Angriffe sind längst nicht mehr allein dazu da einen bestimmten Dienst, eine bestimmte Website, ein Unternehmen durch eine Flut von Serveranfragen lahm zu legen. Sie haben sich inzwischen deutlich weiter entwickelt und dienen immer häufiger dazu groß angelegte Cyberangriffe zu verschleiern. Dazu gehören alle Arten von Datenschutzverletzungen, die nicht zuletzt finanzielle Schäden anrichten.