- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Geschichte und Zukunft der Ransomware


Die Zukunft der Ransomware: IoT-Geiselnahmen und mobile Ransomware
Von den Erpressungsanfängen bis zur Mobile- und IoT-Geiselnahme

- Anzeigen -





Von Christoph M. Kumpa, Director DACH & EE bei Digital Guardian

Aktuelle Ransomware-Angriffe wie das erneute Aufflammen der GandCrab-Welle oder die Attacke auf den deutschen Maschinenbauer Krauss Maffei, durch den zahlreiche Rechner lahmgelegt und die Produktion wochenlang gedrosselt wurde, zeigen, dass das Geschäftsmodell der Datengeiselnahme für Cyberkriminelle leider nichts an Attraktivität eingebüßt hat. Lösegelderpressung durch Ransomware hat von ihren frühesten Anfängen vor 30 Jahren bis heute eine berüchtigte Karriere hingelegt.

Durch die enorme Professionalisierung der Vertriebswege, beispielsweise durch Ransomware-as-a-Service (RaaS), wurden Krypto-Trojaner-Attacken auch für technisch wenig versierte Kriminelle zu einer der lohnenswertesten und erfolgreichsten Angriffsarten.

Eine kurze Geschichte der Ransomware: Vom AIDS-Trojaner bis zu RaaS
Der erste bekannte Ransomware-Angriff aus dem Jahr 1989 wirkt auf den ersten Blick vielleicht rudimentär, doch steht er in seiner Perfidität modernen Angriffen in nichts nach. Die als AIDS-Trojaner oder PC-Cyborg bezeichnete Schadware wurde durch den Biologen Dr. Joseph Popp entwickelt und auf 20.000 Disketten an andere Forscher in mehr als 90 Ländern verschickt. Popp behauptete, die Disketten enthielten ein Programm, welches anhand eines Fragebogens das AIDS-Risiko einer Person analysiere.

Die Malware, die mit den Disketten zugleich verteilt wurde, aktivierte sich erst nach 90-maligem Einschalten des PCs. Anschließend begann sie Dateinamen zu verschlüsseln und forderte die Zahlung von 189 Dollar für eine angebliche Softwarelizenz-Erneuerung.

Nach diesem ersten dokumentierten Ransomware-Angriff blieb diese Art der Cyberkriminalität bis Mitte der 2000er Jahre rar, als Angriffe begannen, komplexere und härter zu knackende Verschlüsselungsalgorithmen einzusetzen. Zu den jüngeren großen Ransomware-Wellen zählen unter anderem CryptoLocker und sein Klon CryptoWall, der allein mehr als 320 Millionen Dollar Lösegeld generierte. 2016, als Cyberkriminelle schätzungsweise insgesamt eine Milliarde Dollar erbeuteten, erschien Petya, eine der ersten Varianten, die als Ransomware-as-a-Service angeboten wurden.

Diese Vorfälle katapultieren Ransomware in eine neue Ära, in der Kriminelle Angriffe besonders leicht replizieren können. Zudem ist in jüngster Zeit, neben der breitgestreuten Malware-Verteilung, auch ein Trend zu Targeted Ransomware zu verzeichnen. Hierbei erpressen Angreifer durch manuell durchgeführte Attacken auf ausgewählte Unternehmen enorme Lösegeldsummen pro Angriff im fünf- bis sechsstelligen Bereich.

IoT-Geiselnahmen und mobile Ransomware
Mittlerweile haben Cyberkriminelle auch Angriffe auf Mobilgeräte als lohnendes Geschäft entdeckt und mobile Ransomware-Attacken nehmen weiter zu. Am häufigsten tritt auf Android- und anderen Mobilgeräten die Variante der Locker-Ransomware auf. Anstatt Dateien zu verschlüsseln, nimmt die Schadware das gesamte Gerät in Geiselhaft und verweigert Nutzern den Zugriff. In der Regel durch Sperren der Benutzeroberfläche oder durch ein Popup-Overlay.

Daneben ist vor allem die steigende Masse an IoT-Geräten zunehmend verwundbar, von smarten Elektro- und Haushaltsgeräten über Connected Cars bis hin zu intelligentem Facility Management, smarten Fabriken und kritischen Infrastrukturen wie Krankenhäusern, Stromnetzen und Verkehrssystemen. Der Ransomware-Angriff, bei dem 2017 Komponenten des Keycard-Systems eines österreichischen Hotels vorübergehend deaktiviert wurden, zeigt sich als ein möglicher Vorläufer für schwerwiegendere Infrastruktur-Attacken.

Die Geschwindigkeit, mit der das IoT wächst, kombiniert mit den immer noch enormen Sicherheitslücken vieler Geräte, eröffnet Cyberkriminellen ganz neue Dimensionen im Bereich möglicher Angriffsziele. Best Practices für den Schutz vor Ransomware wie regelmäßige Backups und Softwareaktualisierung zählen bei den meisten IoT-Devices immer noch nicht zum Standard. Viele IoT-Hersteller handeln teils fahrlässig, wenn es um die Veröffentlichung von Software-Patches geht.

Schutzmaßnahmen gegen Ransomware
Die Einhaltung grundlegender Best Practices für die Cybersicherheit bleiben der Schlüssel zur Minimierung von Schäden durch Ransomware. Zu den wichtigsten Sicherheitspraktiken zählen:

1. Häufige und getestete Backups: Die Sicherung aller wichtigen Dateien und Systeme ist eine der stärksten Abwehrmaßnahmen gegen Ransomware. Backups sollten regelmäßig getestet werden, um sicherzustellen, dass die Daten vollständig und nicht beschädigt sind.

2. Strukturierte, regelmäßige Updates: Die meiste Software, die von Unternehmen verwendet wird, wird regelmäßig vom Softwarehersteller aktualisiert. Diese Updates können Patches beinhalten, um die Software vor bekannten Bedrohungen zu schützen. Jedes Unternehmen sollte einen Verantwortlichen benennen, der die Software aktualisiert.

3. Korrekte Verfolgung von Berechtigungen: Jeder Mitarbeiter, der Zugang zu Systemen erhält, schafft eine potenzielle Schwachstelle für Ransomware. Fehlende Aktualisierung von Passwörtern und unzulässige Berechtigungen können zu noch höheren Angriffswahrscheinlichkeiten führen.

4. Aufklärung: Eine effektive Ransomware-Abwehr basiert maßgeblich auf einer umfangreichen Schulung der Mitarbeiter. Die Aufklärung über verräterische Anzeichen von Ransomware-Verteiltaktiken sollte oberste Priorität haben.

Zu den häufigen Infektions- oder Angriffsvektoren zählen:

• >> E-Mail-Anhänge:
Eine der gängigsten Methoden zur Verbreitung von Ransomware ist die Versendung bösartiger E-Mail-Anhänge durch Phishing-Attacken, beispielsweise im Gewand gefälschter Rechnungen oder Bewerbungsunterlagen.

• >> Social Media: Ein weiteres Mittel der Täuschung ist ein Angriff über Social Media. Einer der bekanntesten Kanäle ist der Facebook Messenger: Kriminelle erstellen Konten, die die aktuellen Kontakte eines Benutzers nachahmen und Nachrichten mit bösartigen Dateien versenden.

• >> Online-Popups: Ein älterer, gängiger Ransomware-Vektor sind Online-Popups, die häufig verwendete Software nachahmen und Nutzer dazu bringen wollen, auf das gefälschte Fenster zu klicken, um die Malware herunterzuladen.

• >> Gefälschte Apps: Im Bereich der mobilen Ransomware zählen gefälschte Apps zu den häufigsten Infektionsvektoren. Apps sollten daher nur von vertrauenswürdigen Quellen bezogen werden.

Unternehmen sollten zudem Sicherheitslösungen implementieren, die einen erweiterten Schutz vor Bedrohungen ermöglichen. Endpoint Detection and Response-Tools (EDR) überwachen die Aktivitäten an Endpunkten und Netzwerken, um Bedrohungen zu identifizieren und zu minimieren. Fortschrittliche EDR-Lösungen bieten Funktionen, mit denen Ransomware-Angriffe gestoppt werden können: Advanced Threats werden über den gesamten Lebenszyklus eines Angriffs erkannt und blockiert.

Mit einem mehrschichtigen Sicherheitsansatz aus Mitarbeiteraufklärung, kontinuierlichen Update- und Backup-Praktiken sowie Sicherheitstechnologien lässt sich das Risiko eines Ransomware-Angriffs deutlich verringern. (Digital Guardian: ra)

eingetragen: 05.02.19
Newsletterlauf: 07.03.19

Digital Guardian: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

  • Geschichte und Zukunft der Ransomware

    Aktuelle Ransomware-Angriffe wie das erneute Aufflammen der GandCrab-Welle oder die Attacke auf den deutschen Maschinenbauer Krauss Maffei, durch den zahlreiche Rechner lahmgelegt und die Produktion wochenlang gedrosselt wurde, zeigen, dass das Geschäftsmodell der Datengeiselnahme für Cyberkriminelle leider nichts an Attraktivität eingebüßt hat. Lösegelderpressung durch Ransomware hat von ihren frühesten Anfängen vor 30 Jahren bis heute eine berüchtigte Karriere hingelegt. Durch die enorme Professionalisierung der Vertriebswege, beispielsweise durch Ransomware-as-a-Service (RaaS), wurden Krypto-Trojaner-Attacken auch für technisch wenig versierte Kriminelle zu einer der lohnenswertesten und erfolgreichsten Angriffsarten.

  • Unterschätzte Bedrohung "Datendiebstahl"

    Datendiebstahl zählt zu den größten Bedrohungen in der Cyberwelt. So wurden im Jahr 2017 rund 2,6 Milliarden Daten gestohlen. Das entspricht einer Zunahme von 88 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (1). Trotzdem wird diese Gefahr häufig noch immer unterschätzt. Denn gerade durch das Aufkommen des Internet of Things (IoT) sowie des Industrial Internet of Things (IIoT) können die Folgen solcher ungewollten Datenabflüsse weitaus größere Ausmaße haben als "nur" den reinen Verlust von wichtigen Daten. Dabei haben es die Hacker auf den ersten Blick auf vermeintlich uninteressante Unternehmens- und Mitarbeiterdaten abgesehen.

  • Wer muss die Sicherheitsstrategie mittragen?

    Wir schreiben das Jahr 2019. Daten sind omnipräsent und allein mit unseren Fingerspitzen agieren wir hochgradig transformativ. Das ändert, wie wir unsere Geschäftstätigkeit betrachten, macht uns produktiver und vereinfacht an vielen Stellen unser Leben. Sei es, dass wir sicher nach Hause finden, Lebensmittel online bestellen können oder entscheiden, was wir wann auf welchem Gerät ansehen. Die Möglichkeiten sind schier unendlich sowohl für den privaten als auch für den geschäftlichen Bereich. Und jede Minute kommen neue Optionen dazu. Unglücklicherweise hat jede neue Möglichkeit auch neue Sicherheitsrisiken im Gepäck. Risiken, denen sich Sicherheitsverantwortliche wie CISOs nur allzu bewusst sind. Welche Verhaltensweisen, Methoden und Haltungen sind also besser als andere geeignet das bestmögliche aus unseren Daten herauszuholen und gleichzeitig deren Sicherheit zu gewährleisten?

  • Biometrie hat viele Gesichter

    Laut National Academies Press versteht man unter Biometrie "die automatisierte Erkennung von Individuen anhand von Verhaltensmerkmalen und biologischen Eigenschaften". Diese Merkmale werden zunehmend genutzt, um eine wachsende Zahl digitaler Systeme und Objekte wie Anwendungen, Datenquellen, Mobiltelefone, PCs und Gebäude zu sichern sowie den Zugang oder Zugriff zu ermöglichen. Hier ersetzen biometrische Merkmale vermehrt Passwörter und Codes, die wesentlich einfacher zu knacken sind. Passwörter haben fundamentale Schwächen. Sie können kompromittiert oder gestohlen, oder in einigen Fällen sogar einfach erraten werden - und so die digitale Identität einer Person gefährden. Biometrische Technologien sind an dieser Stelle wesentlich sicherer, weil sie sich auf einzigartige Erscheinungsmerkmale oder Verhaltensweisen einer Person stützen, bevor diese auf Geräte, Datenbanken oder Systeme zugreifen darf.

  • Fragmentierung macht Compliance-Nachweis schwierig

    Die Verschlüsselung von Daten ist rund um den Globus zu einem zentralen Bestandteil der IT-Sicherheitsstrategie von Unternehmen geworden. Das hat unterschiedliche Gründe. Öffentlich bekannt gewordene Fälle von Datenschutzverletzungen und Datendiebstahl haben Unternehmenslenker für die Folgewirkungen sensibilisiert. Neben rechtlichen Konsequenzen können Datenschutzverletzungen und Datenverluste auch negative Folgen für den Ruf des Unternehmens haben. Und auch Compliance-Anforderungen, wie sie etwa der PCI DSS an Unternehmen stellt, die Kreditkartentransaktionen nutzen, sind ein entscheidender Motivationsfaktor für den Einsatz von Verschlüsselungstechnologie. Moderne Datenverschlüsselung steht auf fünf Säulen: Sie ist universell, hoch automatisiert, sie nutzt moderne Authentifizierungsmechanismen, sie setzt auf Verschlüsselungstechnologien auf Hardwareebene und sie ist transparent und zentral verwaltet. Die Säulen im Einzelnen.