- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Cyber-Erpressung auf Bestellung


Ransomware-as-a-Service: Geschäftsmodell Satan & Co.
Die Satan RaaS-Plattform ermöglicht es Cyberkriminellen besonders benutzerfreundlich ermöglicht, in großem Umfang, einfach anpassbare Ransomware-Angriffe auszuführen

- Anzeigen -





Von Christoph M. Kumpa, Director DACH & EE bei Digital Guardian

CryptoLocker, GoldenEye, Locky, WannaCry – Ransomware hat mit der Geiselnahme von Dateien durch Verschlüsselung in den letzten Jahren eine beachtliche und unrühmliche Karriere hingelegt. Und da sich Kriminelle auch bei Digitalisierungstrends wie as-a-Service-Angeboten nicht lumpen lassen, hat die Untergrundökonomie mit Ransomware-as-a-Service (RaaS) rasch ein lukratives Geschäftsmodell für sich entdeckt, das in kürzester Zeit enormes Wachstum erlebt hat.

Das Prinzip ist denkbar einfach – wie in der legalen Wirtschaft sind die Dienstleistungen ganz auf die Bedürfnisse einer möglichst breiten Kundschaft zugeschnitten: Auf Ransomware-as-a-Service-Plattformen können nun auch technisch wenig versierte Kriminelle ins Cyber-Erpressergeschäft einsteigen und sich von Schadware-Entwicklern die entsprechende Service-Leistung gegen Abgabe einer festen Gebühr oder einer Provision basierend auf den Lösegeldeinnahmen besorgen.

Satan & Co.: Komfortable Ransomware-Abos mit Profi-Marketing
Ein Beispiel für eine Ransomware-as-a-Service-Operation, die an Bekanntheit gewonnen hat, ist die Satan RaaS-Plattform, die es Cyberkriminellen besonders benutzerfreundlich ermöglicht, in großem Umfang, einfach anpassbare Ransomware-Angriffe auszuführen. Interessierte Kriminelle mit minimalen technischen Fähigkeiten sind in der Lage, die Satan-Plattform zu abonnieren und eigene Angriffe zu starten. Dazu bietet die RaaS-Plattform praktische Tipps zur Malware-Verteilung sowie Auswertungsübersichten zu Infektionsraten und eingenommenen Lösegeldern. Alles für eine 30-prozentige Provision auf die Lösegeldeinnahmen an die Ransomware-Schöpfer.

Im Fall des RaaS-Angebots für die Cerber-Ransomware bewerben die Malware-Entwickler ihre Dienstleistung sogar über Bannerwerbung und Forenbeiträge im Darknet, ein Hinweis auf das Ausmaß solcher Kampagnen. Und die Macher der Philadelphia-Ransomware preisen ihr Crimeware-Package einfach gleich in einem schicken RaaS-Werbevideo an, in dem die Benutzerfreundlichkeit und umfangreichen Features ihres Produkts anschaulich dargestellt werden – von PDF-Reports, Angriffs-Tracking, Google-Maps-Unterstützung für die Suche nach neuen Angriffszielen sowie kostenlose Software-Updates bis hin zu einer sogenannten "Mercy"-Funktion für Opfer, die mit ihren Bitten eventuell doch das Herz des Angreifers erweichen. Mit dieser kann er Gnade walten lassen, indem er die verschlüsselten Daten tatsächlich auch wieder entschlüsselt.

Acht Best Practices gegen Ransomware

Zwar sorgt die RaaS-Entwicklung für eine Ausweitung der Angriffe, die Abwehrmaßnahmen entsprechen jedoch denen gegen eine klassische Ransomware-Attacke. Im Folgenden acht Best Practices zum Schutz:

• >> Regelmäßige Datensicherung
Eine sorgfältige Datensicherung kann im Ernstfall den durch einen Ransomware-Angriff verursachten Schaden erheblich begrenzen, da verschlüsselte Daten ohne Zahlung eines Lösegelds wiederhergestellt werden können. Unternehmen sollten ihre Backup- und Disaster Recovery-Strategie regelmäßig testen, um zu gewährleisten, dass diese auch zuverlässig funktioniert.

• >> System- und Software-Updates immer auf dem neuesten Stand halten
Ransomware nutzt teilweise Sicherheitslücken in veralteter Software aus, um Systeme zu infiltrieren, wie im Beispiel der WannaCry-Angriffswelle deutlich wurde. Software-Updates enthalten in der Regel Patches für Sicherheitslücken und sollten sofort installiert werden, sobald sie verfügbar sind.

• Mitarbeiter im Umgang mit Social-Engineering und Phishing-Mails schulen
Phishing-Angriffe per Email sind eine der häufigsten Methoden, um Ransomware und andere Malware über infizierte Anhänge oder Links zu bösartigen Websites verbreiten. Daher ist die Aufklärung und Sensibilisierung der Mitarbeiter eine der wichtigsten Maßnahmen für die Unternehmenssicherheit. Indem Unternehmen ihre Angestellten über grundlegende Schutzmaßnahmen informieren und mit den aktuellen Sicherheitsbedrohungen vertraut machen, können sie das Risiko einer erfolgreichen Ransomware-Attacke erheblich senken.

• Deaktivieren von Makroinhalten in Microsoft Office-Anwendungen
In vielen Fällen wird Ransomware über infizierte Microsoft Office-Dokumente verbreitet, die bösartige Makros enthalten, die Malware herunterladen und ausführen. Das Deaktivieren von Makros kann helfen, einen Sicherheitsverstoß zu vermeiden, selbst wenn eine infizierte Datei von einem Benutzer geöffnet wird.

• Deaktivieren von Autorun für alle angeschlossenen Geräte
Das Deaktivieren von Autorun verhindert, dass sich Malware selbstständig verbreiten kann, ein wichtiger Schritt zur Eindämmung von Malware im Falle einer Infektion.

• Deaktivieren von Remote-Desktop-Verbindungen, wenn möglich
Das Deaktivieren dieser Funktion verhindert, dass Angreifer oder Malware auf Geräte und Dateien von Benutzern aus der Ferne zugreifen können.

• Administrator-Login nur so lange wie nötig
Administratorrechte und die Verwendung von Admin-Konten sollten begrenzt werden, um sicherzustellen, dass ein kompromittierter Benutzer nicht versehentlich einem Angreifer, der Zugriff auf sein Konto erhalten hat, Administratorrechte gewährt.

• Sicherheitssoftware als Schutz vor Ransomware
Es gibt eine Vielzahl von Lösungen, die helfen können, Ransomware-Infektionen zu verhindern. Antiviren-Software und Firewalls können zumindest dazu beitragen, bekannte, verbreitete Malware-Stämme zu blockieren. Für zusätzlichen Schutz sollten Unternehmen Endpoint Detection and Response (EDR) und Advanced Threat Protection (ATP)-Lösungen in Betracht ziehen, um das Erkennen und Blockieren von Ransomware zu optimieren, sowie Whitelisting-Lösungen für Anwendungen, um die Ausführung von bösartigem Code zu unterbinden.
(Digital Guardian: ra)

eingetragen: 10.09.18
Newsletterlauf: 22.10.18

Digital Guardian: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert.

  • Tor-Browser, um IP-Adressen zu verschleiern

    Trotz ausgereifter Sicherheitstechnologien bleiben Anwender für Unternehmen eine empfindliche Schwachstelle, insbesondere deshalb, weil Cyberkriminelle ihre Social Engineering-Angriffe immer weiter verfeinern. Vor allem Phishing zählt zu den Angriffsvektoren, die Unternehmen gegenwärtig Kopfschmerzen bereiten. So werden E-Mails im Namen von Payment-Services, Shopanbietern oder E-Mailservice-Hosts von den kriminellen Hintermännern täuschend echt nachgeahmt, mit dem Ziel, durch das Abfischen von Logindaten weitere sensible, persönliche Daten zu erbeuten. Doch wie sehen die Konsequenzen aus, wenn Nutzerdaten von Mitarbeitern in die falschen Hände geraten und welche Auswirkungen hätte dies auf das Unternehmen? Das Forschungsteam von Bitglass hat versucht, mithilfe eines Experiments unter dem Namen "Cumulus" den Verbreitungswegen illegal erbeuteter Daten auf die Spur zu kommen.

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert. Die IoT-Entwicklung durchdringt mittlerweile alle Facetten unseres Lebens. Entsprechend rasant ist das Innovationstempo in diesem Bereich. Es existieren viele Anwendungen, die klug und ausgereift sind, aber leider auch solche, die das genaue Gegenteil davon sind. Dessen ungeachtet sind die weitaus meisten Anwendungen sehr wirkungsvoll etwa in der Landwirtschaft oder im Gesundheitswesen. Das IoT ist also nicht mehr weg zu denken. Trotzdem mutet die Entwicklung bisweilen so an, als versuche jemand zu rennen bevor er noch überhaupt laufen gelernt hat. Übersetzt heißt das, IoT-Entwickler vernachlässigen eine Kernkomponente unserer vernetzten Welt, die Sicherheit.

  • Mustererkennung umgehen

    Ob Viren, Würmer, Bots, Trojaner oder Keylogger, viele der gängigen Malware-Formen bergen nicht nur ein hohes Schadenspotential, sondern sind auch überaus wandlungsfähig. Ein berüchtigtes Beispiel ist die CryptoWall-Ransomware, mit der Cyberkriminelle nach Schätzung des FBI mehr als 18 Millionen Dollar erbeutet haben. CryptoWall ist ein polymorpher Ransomware-Stamm, der in bekannter Manier Daten auf dem Computer des Opfers verschlüsselt und anschließend Lösegeld erpresst. Der in CryptoWall verwendete polymorphe Builder entwickelt dabei für jedes Angriffsziel eine im Wesentlichen neue Code-Variante, um der Entdeckung durch traditionelle Sicherheitslösungen zu entgehen. Polymorphe Malware ändert ständig ihre identifizierbaren Merkmale, beispielsweise durch Veränderung von Dateinamen und -typen, Verschlüsselung oder Komprimierung. Einige polymorphe Taktiken existieren bereits seit den 1990ern, doch in den letzten zehn Jahren hat sich eine neue Welle aggressiver polymorpher Malware entwickelt.

  • Unterschätztes Risiko Insider-Angriff

    Beim Stichwort Cyber-Bedrohung denkt man häufig an großangelegte Malware-Angriffe wie Ransomware, mit denen Kriminelle versuchen, das Firmennetzwerk zu kompromittieren. Unterschätzt wird jedoch oft eine Gefahr, die bereits im Firmengebäude sitzt: Die Insider-Bedrohung. Insider - seien es unachtsame Angestellte oder böswillige Mitarbeiter, die aus finanziellen oder persönlichen Motiven Daten stehlen oder gar löschen - sind ein enormes Risiko für die Datensicherheit in Unternehmen. Oft haben Angestellte, externe Auftragnehmer und andere Dritte legitimen Zugriff auf sensible Daten, um effektiv und flexibel arbeiten zu können. Dies stellt eine Herausforderung für Sicherheitsteams dar, denn es ist wesentlich schwieriger, Bedrohungen zu erkennen, wenn der betreffende Akteur gültigen Zugriff auf Unternehmensdaten hat. Mit entsprechenden Richtlinien und Technologien kann die Gefahr eines internen Datenverlustes oder -diebstahls jedoch erheblich reduziert werden.