- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Sensible Daten aufspüren und schützen


Best Practices für strukturierte und unstrukturierte Daten
Strukturierte Daten in Datenbanken lassen sich vergleichsweise einfach sichern - Der Zugang kann nach strengen Richtlinien eingeschränkt werden


- Anzeigen -





Von Christoph M. Kumpa, Director DACH & EE bei Digital Guardian

Daten gehören zu den wertvollsten Rohstoffen des 21. Jahrhunderts. Doch immer größere Mengen an sensiblen Informationen gegen Cyber-Angriffe zu schützen, ist für Unternehmen eine Herausforderung. Viele Sicherheitsstrategien konzentrieren sich auf den Schutz strukturierter Daten in Datenbanken. Jedoch fehlen häufig Maßnahmen für die ebenso sensiblen, aber oft schwieriger zu schützenden unstrukturierten Daten, beispielsweise in E-Mails oder Dokumenten. 80 Prozent der Daten in einem Unternehmen zählen laut IBM mittlerweile zu den unstrukturierten Daten. In diesen Datenmassen verbergen sich häufig geschäftskritische oder personenbezogene Informationen. Sie stellen damit ein Risiko für Unternehmen dar, wenn sie nicht ausreichend gegen unberechtigten Zugriff abgesichert werden. Im Folgenden ein kurzer Überblick zu den beiden Datenformen sowie Best Practices zu deren Schutz.

Maschine versus Mensch: Strukturierte und unstrukturierte Daten
Strukturierte Daten sind so organisiert, dass sie für Maschinen einfach zu verarbeiten sind. Sie werden im Allgemeinen in relationalen Datenbanken gespeichert und in definierten Spalten und Zeilen angezeigt. Dadurch können Data-Mining-Tools und -Algorithmen darauf zugreifen und sie leicht analysieren. Traditionell verlassen sich Unternehmen bei ihren Geschäftsentscheidungen auf strukturierte Daten, beispielsweise im Lagerverwaltungs- oder Customer Relationship Management.

Unstrukturierte Daten werden hingegen in für Menschen leicht zugänglichen Formaten gespeichert. Diese Zugänglichkeit erschwert allerdings wiederum Maschinen und Algorithmen den Zugriff. Unstrukturierte Daten finden sich etwa in E-Mails, Textverarbeitungsdokumenten, PDF-Dateien, Bild-, Audio- und Videodateien, Social Media-Beiträgen oder mobilen Textnachrichten. Diese Formate erleichtern die menschliche Kommunikation, machen unstrukturierte Daten aber auch anfälliger für unberechtigten Zugriff und Datenlecks.

Best Practices zur Sicherung strukturierter und unstrukturierter Daten
Strukturierte Daten in Datenbanken lassen sich vergleichsweise einfach sichern. Der Zugang kann nach strengen Richtlinien eingeschränkt werden. Diese sollten folgende Punkte beinhaltet:

• >> Schaffung eines sicheren, zentralen Speichers
• >> Verfolgung der Dateneingabe und -nutzung
• >> Verwaltung von Authentifizierung und verschlüsselter Kommunikation mit SSL-Protokoll
• >> Schutz von Geräten durch sichere Passwörter
• >> Möglichkeit des Fernzugriffs zur Datenlöschung auf verlorenen Geräten
• >> Schulung der Mitarbeiter über Richtlinien und bewährte Sicherheitsverfahren

Der Schutz unstrukturierter Daten stellt eine größere Herausforderung dar. Denn diese existieren überall im System, wo Benutzer auf Inhalte zugreifen oder diese erstellen. Dadurch kann es schwierig sein, überhaupt zu wissen, dass diese Daten existieren, wer Zugang zu ihnen hat oder sie verwendet. Auch die Verfolgung des Datenflusses durch einen Audit-Trail gestaltet sich schwieriger: Content Pattern Matching-Technologien können Server und Workstations scannen, um unstrukturierte Daten zu klassifizieren, aber diese Lösungen führen oft zu False Positives und Negatives, was sich negativ auf den Workflow auswirken kann.

Folgende Best Practices helfen, unstrukturierte Daten zu schützen:

1. Klassifizierung unstrukturierter Daten
Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter darin schulen, welche unstrukturierten Daten sensibel sind. Hierzu zählen:
• Daten, die aus rechtlichen oder regulatorischen Gründen aufbewahrt werden müssen
• Proprietäre Daten wie geistiges Eigentum, Bankdaten oder Kundenlisten
• Personenbezogene Daten von Kunden und Mitarbeitern

2. Identifizieren von unstrukturierten Daten zum Zeitpunkt der Erstellung
Oftmals stammen unstrukturierte Daten aus einer strukturierten Datenquelle: Beispielsweise exportieren Mitarbeiter Informationen aus einer Datenbank in ein Dokument und speichern dieses in der Cloud oder auf einem USB-Stick. Dadurch entfällt jedoch der Schutz durch die Datenüberwachung und Zugriffskontrollen der strukturierten Datenquelle. Wichtig sind daher adäquat abgesicherte Speicherumgebungen, um das Risiko eines Datenlecks zu minimieren.

3. Identifizierung des Zugriffs auf strukturierte und unstrukturierte Daten
Unternehmen sollten identifizieren, welche Mitarbeiter Zugriff auf strukturierte und unstrukturierte Daten haben und den Zugriff auf sensible Datenquellen einschränken. Zudem sollte verwaltet werden, wie Mitarbeiter von Remote-Geräten darauf zugreifen dürfen. Die Überwachung der Benutzeraktivitäten bietet zusätzlichen Schutz, um beispielsweise Anomalien zu erkennen, die auf eine Cyberattacke hinweisen.

Strukturierte und unstrukturierte Daten sind für Unternehmen gleichermaßen von Bedeutung. Vor dem Hintergrund der DSGVO muss deshalb sichergestellt sein, dass beide Arten geschützt sind, da bei einem Datenleck hohe Geldbußen und Reputationsschäden drohen. Datenzentrierte Sicherheitstechnologien können Unternehmen zudem unterstützen, durch kontextbasierte Klassifikation und Verschlüsselung sensible Daten gegen Diebstahl und Cyberangriffe zu schützen, selbst im Fall eines Sicherheitsverstoßes. (Digital Guardian: ra)

eingetragen: 07.05.19
Newsletterlauf: 28.05.19

Digital Guardian: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

  • KI: Neue Spielregeln für IT-Sicherheit

    Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark zugenommen. Dank künstlicher Intelligenz (KI), maschinellem Lernen und Big Data sind die Inhalte deutlich überzeugender und die Angriffsmethodik überaus präzise. Mit traditionellen Phishing-Angriffen haben die Attacken nicht mehr viel gemein. Während IT-Verantwortliche KI einsetzen, um Sicherheit auf die nächste Stufe zu bringen, darf man sich getrost fragen, was passiert, wenn diese Technologie in die falschen Hände, die der Bad Guys, gerät? Die Weiterentwicklung des Internets und die Fortschritte beim Computing haben uns in die Lage versetzt auch für komplexe Probleme exakte Lösungen zu finden. Von der Astrophysik über biologische Systeme bis hin zu Automatisierung und Präzision. Allerdings sind alle diese Systeme inhärent anfällig für Cyber-Bedrohungen. Gerade in unserer schnelllebigen Welt, in der Innovationen im kommen und gehen muss Cybersicherheit weiterhin im Vordergrund stehen. Insbesondere was die durch das Internet der Dinge (IoT) erzeugte Datenflut anbelangt. Beim Identifizieren von Malware hat man sich in hohem Maße darauf verlassen, bestimmte Dateisignaturen zu erkennen. Oder auf regelbasierte Systeme die Netzwerkanomalitäten aufdecken.

  • DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

    DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und raffinierter. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group unter Berufung auf den Lagebericht zur IT-Sicherheit 2018 des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam. Demnach gehörten DDoS-Attacken 2017 und 2018 zu den häufigsten beobachteten Sicherheitsvorfällen. Im dritten Quartal 2018 hat sich das durchschnittliche DDoS-Angriffsvolumen im Vergleich zum ersten Quartal mehr als verdoppelt. Durchschnittlich 175 Angriffen pro Tag wurden zwischen Juli und September 2018 gestartet. Die Opfer waren vor allem Service-Provider in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz: 87 Prozent aller Provider wurden 2018 angegriffen. Und bereits für das 1. Quartal dieses Jahres registrierte Link11 schon 11.177 DDoS-Angriffe.

  • Fluch und Segen des Darkwebs

    Strengere Gesetzesnormen für Betreiber von Internet-Plattformen, die Straftaten ermöglichen und zugangsbeschränkt sind - das forderte das BMI in einem in Q1 2019 eingebrachten Gesetzesantrag. Was zunächst durchweg positiv klingt, wird vor allem von Seiten der Bundesdatenschützer scharf kritisiert. Denn hinter dieser Forderung verbirgt sich mehr als nur das Verbot von Webseiten, die ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten sind. Auch Darkweb-Plattformen, die lediglich unzugänglichen und anonymen Speicherplatz zur Verfügung stellen, unterlägen der Verordnung. Da diese nicht nur von kriminellen Akteuren genutzt werden, sehen Kritiker in dem Gesetzesentwurf einen starken Eingriff in die bürgerlichen Rechte. Aber welche Rolle spielt das Darkweb grundsätzlich? Und wie wird sich das "verborgene Netz" in Zukunft weiterentwickeln? Sivan Nir, Threat Analysis Team Leader bei Skybox Security, äußert sich zu den zwei Gesichtern des Darkwebs und seiner Zukunft.

  • Cyber-Sabotage durch Datenmanipulation

    Cyberkriminelle stehlen nicht nur Daten. Manchmal ist es stattdessen ihr Ziel, Daten bewusst zu manipulieren. Attacken, bei denen externe Angreifer oder böswillige Insider subtile Veränderungen an unternehmenskritischen Daten wie etwa Quellcodes, Finanzdokumenten oder Bauplänen vornehmen, können für Unternehmen genauso verheerend sein wie Diebstahl. Es bedarf oft nur eines Fehlers, beispielsweise durch einen Angriff auf industrielle Steuerungssysteme, um die Produktion von Gütern zu unterbrechen oder zu verzögern und eventuell eine gesamte Lieferkette zu gefährden. Hat das Unternehmen keine adäquate Möglichkeit zu überprüfen, ob wichtige Daten legitim sind, kann dies zudem das Vertrauen im Unternehmen von innen heraus zersetzen.

  • Datenmanipulation auf dem Vormarsch

    Technologie hat die Eigenschaft uns auf Trab zu halten. Und obwohl ständiger Wandel und Innovation aufregend sind, damit wirklich Schritt zu halten kann ein zweischneidiges Schwert sein. Das hat den Datenschutz zur heute vielleicht größten Herausforderung für Unternehmen gemacht. Bei der Sicherheitsplanung für das kommende Jahr gehen wir davon aus, dass einige Probleme vorrangig sein werden.