- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Sensible Daten aufspüren und schützen


Best Practices für strukturierte und unstrukturierte Daten
Strukturierte Daten in Datenbanken lassen sich vergleichsweise einfach sichern - Der Zugang kann nach strengen Richtlinien eingeschränkt werden


- Anzeigen -





Von Christoph M. Kumpa, Director DACH & EE bei Digital Guardian

Daten gehören zu den wertvollsten Rohstoffen des 21. Jahrhunderts. Doch immer größere Mengen an sensiblen Informationen gegen Cyber-Angriffe zu schützen, ist für Unternehmen eine Herausforderung. Viele Sicherheitsstrategien konzentrieren sich auf den Schutz strukturierter Daten in Datenbanken. Jedoch fehlen häufig Maßnahmen für die ebenso sensiblen, aber oft schwieriger zu schützenden unstrukturierten Daten, beispielsweise in E-Mails oder Dokumenten. 80 Prozent der Daten in einem Unternehmen zählen laut IBM mittlerweile zu den unstrukturierten Daten. In diesen Datenmassen verbergen sich häufig geschäftskritische oder personenbezogene Informationen. Sie stellen damit ein Risiko für Unternehmen dar, wenn sie nicht ausreichend gegen unberechtigten Zugriff abgesichert werden. Im Folgenden ein kurzer Überblick zu den beiden Datenformen sowie Best Practices zu deren Schutz.

Maschine versus Mensch: Strukturierte und unstrukturierte Daten
Strukturierte Daten sind so organisiert, dass sie für Maschinen einfach zu verarbeiten sind. Sie werden im Allgemeinen in relationalen Datenbanken gespeichert und in definierten Spalten und Zeilen angezeigt. Dadurch können Data-Mining-Tools und -Algorithmen darauf zugreifen und sie leicht analysieren. Traditionell verlassen sich Unternehmen bei ihren Geschäftsentscheidungen auf strukturierte Daten, beispielsweise im Lagerverwaltungs- oder Customer Relationship Management.

Unstrukturierte Daten werden hingegen in für Menschen leicht zugänglichen Formaten gespeichert. Diese Zugänglichkeit erschwert allerdings wiederum Maschinen und Algorithmen den Zugriff. Unstrukturierte Daten finden sich etwa in E-Mails, Textverarbeitungsdokumenten, PDF-Dateien, Bild-, Audio- und Videodateien, Social Media-Beiträgen oder mobilen Textnachrichten. Diese Formate erleichtern die menschliche Kommunikation, machen unstrukturierte Daten aber auch anfälliger für unberechtigten Zugriff und Datenlecks.

Best Practices zur Sicherung strukturierter und unstrukturierter Daten
Strukturierte Daten in Datenbanken lassen sich vergleichsweise einfach sichern. Der Zugang kann nach strengen Richtlinien eingeschränkt werden. Diese sollten folgende Punkte beinhaltet:

• >> Schaffung eines sicheren, zentralen Speichers
• >> Verfolgung der Dateneingabe und -nutzung
• >> Verwaltung von Authentifizierung und verschlüsselter Kommunikation mit SSL-Protokoll
• >> Schutz von Geräten durch sichere Passwörter
• >> Möglichkeit des Fernzugriffs zur Datenlöschung auf verlorenen Geräten
• >> Schulung der Mitarbeiter über Richtlinien und bewährte Sicherheitsverfahren

Der Schutz unstrukturierter Daten stellt eine größere Herausforderung dar. Denn diese existieren überall im System, wo Benutzer auf Inhalte zugreifen oder diese erstellen. Dadurch kann es schwierig sein, überhaupt zu wissen, dass diese Daten existieren, wer Zugang zu ihnen hat oder sie verwendet. Auch die Verfolgung des Datenflusses durch einen Audit-Trail gestaltet sich schwieriger: Content Pattern Matching-Technologien können Server und Workstations scannen, um unstrukturierte Daten zu klassifizieren, aber diese Lösungen führen oft zu False Positives und Negatives, was sich negativ auf den Workflow auswirken kann.

Folgende Best Practices helfen, unstrukturierte Daten zu schützen:

1. Klassifizierung unstrukturierter Daten
Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter darin schulen, welche unstrukturierten Daten sensibel sind. Hierzu zählen:
• Daten, die aus rechtlichen oder regulatorischen Gründen aufbewahrt werden müssen
• Proprietäre Daten wie geistiges Eigentum, Bankdaten oder Kundenlisten
• Personenbezogene Daten von Kunden und Mitarbeitern

2. Identifizieren von unstrukturierten Daten zum Zeitpunkt der Erstellung
Oftmals stammen unstrukturierte Daten aus einer strukturierten Datenquelle: Beispielsweise exportieren Mitarbeiter Informationen aus einer Datenbank in ein Dokument und speichern dieses in der Cloud oder auf einem USB-Stick. Dadurch entfällt jedoch der Schutz durch die Datenüberwachung und Zugriffskontrollen der strukturierten Datenquelle. Wichtig sind daher adäquat abgesicherte Speicherumgebungen, um das Risiko eines Datenlecks zu minimieren.

3. Identifizierung des Zugriffs auf strukturierte und unstrukturierte Daten
Unternehmen sollten identifizieren, welche Mitarbeiter Zugriff auf strukturierte und unstrukturierte Daten haben und den Zugriff auf sensible Datenquellen einschränken. Zudem sollte verwaltet werden, wie Mitarbeiter von Remote-Geräten darauf zugreifen dürfen. Die Überwachung der Benutzeraktivitäten bietet zusätzlichen Schutz, um beispielsweise Anomalien zu erkennen, die auf eine Cyberattacke hinweisen.

Strukturierte und unstrukturierte Daten sind für Unternehmen gleichermaßen von Bedeutung. Vor dem Hintergrund der DSGVO muss deshalb sichergestellt sein, dass beide Arten geschützt sind, da bei einem Datenleck hohe Geldbußen und Reputationsschäden drohen. Datenzentrierte Sicherheitstechnologien können Unternehmen zudem unterstützen, durch kontextbasierte Klassifikation und Verschlüsselung sensible Daten gegen Diebstahl und Cyberangriffe zu schützen, selbst im Fall eines Sicherheitsverstoßes. (Digital Guardian: ra)

eingetragen: 07.05.19
Newsletterlauf: 28.05.19

Digital Guardian: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

  • Fachkräfte im Bereich Cybersicherheit

    Laut einer im Herbst letzten Jahres von der (ISC)² veröffentlichten Studie beläuft sich der Mangel an Fachkräften im Bereich Cybersicherheit derzeit auf nahezu 3 Millionen weltweit. Der Befund an sich ist nicht überraschend, allerdings klafft die Schere immer weiter auseinander. Unterbesetzte IT- und IT-Sicherheitsabteilungen auf der einen Seite, und eine sich in Art und Umfang rasant weiter entwickelnde Bedrohungslandschaft auf der anderen. Gut ausgebildete IT-Sicherheitsfach- und Führungskräfte sind Mangelware und selten lange auf Jobsuche. Die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage ist beträchtlich. Die Folgen bekommen Unternehmen täglich zu spüren.

  • Security-GAU: Advanced Persistent Threats

    Moderne Hackerangriffe werden immer komplexer und überfordern damit herkömmliche Lösungen für Endpoint- und Netzwerksicherheit. Zwar ist Ransomware die Wahl für Cyberkriminelle die schnellen Bitcoins hinterherjagen, Sicherheitsverantwortliche fürchten heute jedoch viel mehr Advanced Persistent Threats (APTs). Denn diese bleiben im schlimmsten Fall jahrelang unentdeckt und ermöglichen Cyberkriminellen über lange Zeit hinweg umfangreiche Datenmengen zu stehlen und geben ihnen dauerhaft Zugriff auf sensible Dateien wie Produktionspläne, Entwicklungsberichte, Kommunikationsdaten oder Sitzungsprotokolle. Eine ständige Analyse des Datenverkehrs im Netzwerk kann jedoch auch solche Angriffe aufdecken.

  • Mit UEBA die Sicherheit der IT erhöhen

    Das Verhältnis von erfolgreichen und nicht erfolgreichen Cyberangriffen auf Unternehmen schätzen Experten auf 80 zu 20 ein. Und nein, die Zahlen sind keinesfalls verdreht: Experten gehen tatsächlich davon aus, dass viermal so viele Angriffe erfolgreich sind, wie abgewehrt werden. Zwar werden erfolgreiche Cyberbangriffe auf Organisationen jeder Art in den Schlagzeilen tagtäglich publik und man sollte meinen, diese seien die Ausnahme. Tatsächlich stellen diese Angriffe jedoch nur die sichtbare Spitze des Eisbergs dar. Dies gibt zu denken, geben Unternehmen doch jährlich Milliarden für den Schutz ihrer IT aus, deren Abwehrstrategien auf Prävention und reaktionäres Management von Bedrohung basieren. Und es muss die Frage gestellt werden, ob diese eingesetzten Sicherheitsprodukte denn überhaupt noch geeignet sind, vor heutigen Cyberattacken schützen zu können. Denn eines ist sicher: die derzeitigen Cyberbedrohungen entwickeln sich ständig weiter - und die IT-Security muss mit ihnen Schritt halten. Doch wie kann die IT-Security ihren Rückstand aufholen?

  • Die Strategie der Cyberkriminellen

    Social Engineering gilt heute als eine der größten Sicherheitsbedrohungen für Unternehmen. Im Gegensatz zu traditionellen Hacking-Angriffen können Social Engineering-Angriffe auch nicht-technischer Natur sein und müssen nicht zwingend eine Kompromittierung oder das Ausnutzen von Software- oder System-Schwachstellen beinhalten. Im Erfolgsfall ermöglichen viele Social-Engineering-Angriffe einen legitimen, autorisierten Zugriff auf vertrauliche Informationen. Die Social Engineering-Strategie von Cyberkriminellen fußt auf starker zwischenmenschlicher Interaktion und besteht meist darin, das Opfer dazu zu verleiten, Standard-Sicherheitspraktiken zu missachten. Und so hängt der Erfolg von Social-Engineering von der Fähigkeit des Angreifers ab, sein Opfer so weit zu manipulieren, dass es bestimmte Aktionen ausführt oder vertrauliche Informationen preisgibt. Da Social-Engineering-Angriffe immer zahlreicher und raffinierter werden, sollten Organisationen jeder Größe eine intensive Schulung ihrer Mitarbeiter als erste Verteidigungslinie für die Unternehmenssicherheit betrachten.

  • IAM eine der grundlegenden Sicherheitsmaßnahme

    Wenn man die Analogie zum Fußball bemühen will, dann hat der Erfolg einer IT-Sicherheitsabteilung maßgeblich mit einer guten Verteidigung zu tun. Es kommt darauf an, dass die Abwehr geschlossen steht und der Gegner am besten gar nicht erst zum Schuss oder auch nur in eine dafür geeignete Position gelangt. Die beste Voraussetzung für einen Sieg. Ein Bild, dass sich durchaus auf den Datenschutz und das Zusammenwirken unterschiedlicher Sicherheitsebenen übertragen lässt. Im Idealfall hält ein mehrschichtiger Sicherheitsansatz Cyberkriminelle davon ab "ein Tor zu machen" - sprich in ein Netzwerk vorzudringen, an Unternehmensdaten zu gelangen, diese zu entwenden und zu missbrauchen.