- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Detailliertes Profil der Angreifer entscheidend


Angriffspläne von Hackern kreuzen - Die CyberKill Chain
Noch immer investiert die Mehrheit der Unternehmen in Threat Intelligence-Lösungen, die lediglich aktuelle, sogenannte "in-the-wild" Aktivitäten und Malware-Bedrohungen beobachten

- Anzeigen -





Autor Alastair Paterson
Autor Alastair Paterson Der Vorteil des Kill-Chain-Prinzips liegt dabei in der ganzheitlichen Betrachtung von Bedrohungen und Sicherheitsrisiken, Bild: Digital Shadows

Autor: Alastair Paterson, CEO und Mitgründer Digital Shadows

"Kill Chain" – dieser Begriff stammt eigentlich aus dem Militärjargon und bezeichnet ein Modell, das alle Phasen eines Angriffs beschreibt. Im Umkehrschluss zeigt es Wege auf, mit denen sich diese Angriffe vermeiden oder zumindest abschwächen lassen – eine Taktik, die auch hinsichtlich digitaler Bedrohungen und Hackangriffe interessant ist. Die Kill Chain digitaler Bedrohungen lässt sich in sieben verschiedene Phasen unterteilen:

• >> Auskundschaften: das Sammeln von Informationen des Angriffsziels wie Email, Unternehmensstruktur
• >> Bewaffnen: Auswahl der passenden Angriffsrouten und Tools
• >> Zustellen: Verbreiten schädlicher Inhalte
• >> Zugreifen: Exploit von Schwachstellen
• >> Installieren: Aktivieren der Malware
• >> Rückkopplung: Austausch zwischen Malware und Command-and-Control-Server, um Zugang ins Zielsystem zu erhalten)
• >> Zielerreichen: Umsetzen des ursprünglichen Plans

Aus jeder dieser Phasen können Sicherheitsexperten wichtige Informationen ziehen und damit die Schutzmaßnahmen erhöhen. Der Vorteil des Kill-Chain-Prinzips liegt dabei in der ganzheitlichen Betrachtung von Bedrohungen und Sicherheitsrisiken. Konzentrierten sich Abwehrmaßnahmen früher nur auf Netzwerk und Perimeter, verlangen die raffinierten und immer häufiger durchgeführten Cyberattacken heute einen umfassenderen Ansatz.

Entscheidend ist ein detailliertes Profil der Angreifer. Noch immer investiert die Mehrheit der Unternehmen in Threat Intelligence-Lösungen, die lediglich aktuelle, sogenannte "in-the-wild" Aktivitäten und Malware-Bedrohungen beobachten. Sinnvoller ist jedoch, ein grundlegendes Verständnis für den digitalen Fußabdruck seines Unternehmens zu entwickeln und einen Überblick der Taktiken, Techniken und Prozeduren (TTPs) des Gegners zu verschaffen. So können Sicherheitslücken frühzeitig geschlossen, Angriffe abgewehrt und Schaden auf ein Minimum reduziert werden.

Auskundschaften
Dieser genaue Blick auf Angreifer beginnt mit der ersten Phase der Kill Chain – dem Auskundschaften. Der Gegner inspiziert sein Ziel und untersucht es auf Schwachstellen, potentielle Vektoren oder andere, angriffsrelevante Informationen. Zum Schutz vor solch einem Ausspähen, setzen Unternehmen gewöhnlich auf verschiedene Maßnahmen, zum Beispiel Firewall- und Proxy-Logs, Honeypots oder Netzwerk-basierte Intrusion Detection Systeme (NIDS).

Leider adressieren diese Maßnahmen nur Bedrohungen, welche direkt auf das Umkreisnetzwerk abzielen und lassen andere Risiken außen vor. Geleakte Daten können so auf unterschiedlichen Wegen an die Öffentlichkeit gelangen.

Dazu gehören:
• >> Gestohlene Zugangsdaten, die auf Seiten wie Pastebin angeboten werden
• >> Vertrauliche Dokumente, die über fehlerhaft konfigurierte Speichermedien oder öffentliche Ordner von Anbietern wie Dropbox innerhalb des Netzwerk zugänglich sind
• >> Proprietären Source Code und Admin-Passwörter, die ihren Weg auf unbekannterweise auf Code Sharing-Sites wie GitHub finden
• >> Social Media-Plattformen, die für Angreifer auf der Such nach Informationen für Spear Phishing-Kampagnen als wahre Goldgrube darstellen

Seine eigene Angreifbarkeit zu kennen ist ein erster Schritt. Darüber hinaus sollten Unternehmen auch die allgemeine Bedrohungslage im Auge behalten und einen Überblick der Akteure besitzen, die eventuelle Angriffspläne gegen ein Unternehmen schmieden. Hacktivisten tun das zumeist öffentlich. Kriminelle und staatlich gesteuerte Angreifer arbeiten deutlich anonymer.

Bewaffnen
In der nächsten Phase der Kill Chain geht es darum, die unterschiedlichen "Angriffs-Waffen" festzulegen. Diese können je nach Art der Bedrohung, unterschiedlich ausfallen und reichen von einem leicht zugänglichen und einfachen Exploit bis zur Entwicklung und dem Einsatz einer Zero-Day-Sicherheitslücke. Honeypots, Sandboxes und NIDS dienen hier häufig zur Verteidigung. Sie befassen sich mit den Bedrohungen jedoch erst bei einem direkten Angriff auf das Unternehmen – oft ist das zu spät und hilft nur wenig. Ein unternehmensspezifisches Risikoprofil kann die TTPs potentieller Angreifer gezielter identifizieren. Dabei ist es egal, ob sie bereits zum Einsatz kommen, im Netz darüber debattiert wird oder sie bereits zum Verkauf angeboten sind. Wer hier einen guten Überblick behält, ist besser auf potentielle Angriffe vorbereitet und kann frühzeitig Maßnahmen einleiten, um Schaden zu begrenzen und kurzfristig zu reagieren.

Von der Zustellung bis zum Ziel
Nach dieser Vorbereitung erfolgt in der Kill Chain der eigentliche Angriff des Ziels, der in den Phasen Zustellen, Zugreifen, Installieren und Rückkopplung gegliedert ist. Doch auch wenn der Angriff bereits erfolgt und das Netzwerk infiltriert ist, lassen sich zahlreiche nützliche Sicherheitskontrolle und Maßnahmen durchführen. Um ihre Wirksamkeit sicherzustellen, sollten sie jedoch immer auf Basis zusätzlicher Informationen, die von außerhalb des Unternehmens stammen, eingesetzt werden.

Geht es zum Beispiel um eine Lösung für Data Loss Prevention (DLP) – egal ob über Firewall oder Proxy – ist diese objektive Bewertung von außen ein Muss. Nur so lässt sich feststellen, ob die Daten, die mit den entsprechenden Tools geschützt werden sollen, nicht bereits kompromittiert wurden. Mit diesem Verfahren lassen sich Anhaltspunkte finden, ob vertrauliche Daten inkriminellen Foren bereits zum Verkauf angeboten sind oder über Paste Sites zugänglich sind. Gleichzeitig schafft eine solche Untersuchung oft Klarheit in Bezug auf die Glaubwürdigkeit derjenigen, die Haftungsansprüche geltend machen wollen.

Das Ende der Kette
Aus der Sicht des Angreifers ist der Angriff mit der letzten Phase - dem Erreichen des Ziels und der Umsetzung des ursprünglichen Plans – beendet. Unternehmen stehen jedoch wieder am Anfang. Die Kill Chain sollte als eine Kreislauf verstanden werden, wobei die letzte Phase bereits den Beginneiner neuen Kill Chain markiert. Im Klartext heißt das: Unternehmen können aus bisherigen Angriffen (und ihren Fehlern) lernen und sich in Sachen Sicherheit neu aufstellen. Ziel sollte es dabei sein, die Angriffsfläche kontinuierlich auf ein Minimum zu beschränken und beispielsweise frei zugängliche Informationen Stück für Stück zu eliminieren. So gesehen ist jeder Angriff auch eine Chance, beim nächsten Mal effektiver, schneller und erfolgreicher gegen die Angreifer vorzugehen.

Der Autor
Alastair Paterson ist CEO und Mitgründer von Digital Shadows. Das Unternehmen unterstützt seit 2011 FTS-100-Kunden und Behörden sich besser vor Cyberangriffen zu schützen. Paterson blickt auf über ein Jahrzehnt Erfahrung in der Analyse von umfangreichen Datenmengen für ThreatIntelligence zurück. Zuvor war er als International Propositions Manager bei BAE Systems Detica tätig und arbeitete mit Kunden in Europa, Asien, Australien und den Golfstaaten. Seinen Master of Engineering (M.Eng.) in Computer Science schloss er an der University of Bristol ab.
(Digital Shadows: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 14.08.17


Digital Shadows: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Große Zahl ungesicherter IoT-Geräte

    DDoS-Angriffe haben sich in den letzten sechs Monaten nahezu verdoppelt. Laut einer Studie von Corero Network Security entspricht das einem monatlichen Mittel von 237 Angriffsversuchen. Einer der Gründe für den Anstieg liegt in der hohen Zahl einfach zu übernehmenden IoT-Geräten, die zumeist nur unzureichend geschützt sind. Diese "smarten" Geräte eignen sich dann ganz vorzüglich um zu einem Teil eines riesigen Botnets zu werden. Dieses Problem wird sich weiter verschärfen. Dazu muss man nur an die unzähligen Gadgets für Endverbraucher denken, die etwa in der Weihnachtszeit über die physischen und virtuellen Ladentische gewandert sind. Diese Geräte sind eines der vordringlichen Ziele für die Übernahme durch Hacker. Neben den Bedenken, die man im Hinblick auf die Sicherheit der Privatsphäre und vertraulicher Daten hegen kann gibt es noch eine ganze Reihe von weiteren ernsthaften Gefahren, die mit diesen Geräten verbunden sind. Hacker machen sich unsichere IoT-Geräte zunutze um riesige Bot-Netze aufzubauen und DDoS-Attacken zu lancieren. Unsichere IoT-Devices waren in einigen der größten DDoS-Angriffe auf Online-Plattformen innerhalb der letzten Jahre beteiligt. Es spielt bei DDoS-Angriffen keine Rolle, wie groß ein Unternehmen ist. Gefährdet sind alle. Und sollten entsprechend Sorge tragen, was die Sicherheit ihrer Geräte, Daten und Netzwerke anbelangt.

  • A fool with a tool

    Unternehmen stehen heute vielfältige Sicherheitslösungen zur Verfügung. Doch ein Sammelsurium aus technischen Einzelmaßnahmen kann nur bedingt gegen Angriffe schützen. Vielmehr benötigen Unternehmen eine Informationssicherheitsstrategie, gestützt auf Prozesse und Tools die es einem Unternehmen ermöglichen, Informationssicherheit effizient und effektiv zu managen. Der Schlüssel zum Erfolg wird dabei im richtigen Mix aus Menschen und deren Fähigkeiten, Prozessen und Tools liegen. Nur so wird es Unternehmen gelingen proaktiv zu agieren und durch Antizipation zukünftiger Bedrohungen und entsprechender Vorbereitung die richtigen Maßnahmen zum Schutz ihrer sensiblen Daten zu treffen.

  • Was ist Certificate Transparency?

    Möglicherweise haben Sie schon vor einigen Jahren von Certificate Transparency (CT) gehört, als Google die Anforderung für alle Extended Validation (EV) SSL/TLS-Zertifikate ankündigte, die nach dem 1. Januar 2015 ausgestellt worden sind. Seitdem hat Google die Anforderung auf alle Arten von SSL-Zertifikaten ausgedehnt und zuletzt eine Frist bis zum April 2018 gesetzt. Zertifikaten, die nicht CT-qualifiziert sind und die nach diesem Datum ausgestellt werden, wird in Chrome nicht vertraut. GlobalSign hat im Hintergrund bereits daran gearbeitet, dass alle Zertifikate mit CT ausgestattet werden - Extended Validation (EV) seit 2015, Domain Validated (DV) seit August 2016 und Organisation Validated (OV) ab Oktober 2017 - GlobalSign-Kunden sind damit für den Fristablauf seitens Google gerüstet.

  • Wo ist der Authentifizierungsprozess fehlbar?

    Ich habe den größten Teil meines beruflichen Lebens damit verbracht Authentifizierungslösungen zu programmieren, zu implementieren, weiterzuentwickeln und zu patentieren. Daher nehme ich mir das Recht heraus zu sagen, letzten Endes funktioniert Authentifizierung einfach nicht. Mit "funktionieren" im engeren Sinne meine ich, dass es zu 100Prozent garantiert ist, dass es sich tatsächlich um eine vertrauenswürdige Identität handelt, wenn eine Benutzeridentität von einer Authentifizierungslösung an den betreffenden Partner weitergeleitet wird. Und genau das lässt sich nicht garantieren. Es lässt sich belegen, dass und wie der eigentliche Validierungsprozess innerhalb der Authentisierung funktioniert. Das bedeutet, wir verifizieren mathematisch und empirisch, dass die von einem Authentifizierungsmechanismus zusammengestellte Entität mit den Werten übereinstimmt, die in der Datenbank des akzeptierenden Dritten gespeichert sind, also "matched". Das kann ein Passwort sein, ein Einmal-Passwort, OTP, X.509-basierte Verschlüsselung, biometrische Merkmale, mobile Push-Werte oder eine Gesichtserkennung. In einem Satz: Der Authentisierungsprozess lässt sich validieren und damit auch, dass das technische System korrekt arbeitet.

  • Rollende Sicherheitslücken

    Viele Fahrzeuge sind heutzutage längst zu rollenden Computern geworden, denn bereits jetzt stecken in der Software eines modernen Oberklasse-PKW etwa 100 Millionen Codezeilen. Zum Vergleich: Die Flugsoftware einer Boeing 787 Dreamliner kommt mit etwa 14 Millionen Zeilen aus. Die Erwartungen an das zukünftige autonom fahrende Auto sind vielzählig: Mehr Sicherheit auf den Straßen, mehr Komfort, beispielsweise durch selbstständiges Einparken, die Nutzung eines Autopiloten im Stau oder komplett fahrerlose Roboterautos, welche im Car-Sharing-Verfahren neue Infrastrukturmöglichkeiten bieten könnten. Dem gegenüber stehen die Ängste: Bei Technikfehlern nur noch ein hilfloser Passagier an Board zu sein oder Opfer eines Hacker-Angriffs zu werden.