- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

KI: Kein Ersatz für IT-Sicherheitsteams


Künstliche Intelligenz erhöht die Sicherheit im Netzwerk
Durch die dynamische Analyse des Verhaltens der Nutzer können Bedrohungen besser und schneller erkannt werden

- Anzeigen -





Von Till Jäger, Security Engineer bei Exabeam

Ob Spear-Phishing, Ransomware oder Zero-Day-Exploits, Netzwerke sind ständig in Gefahr gehackt zu werden. Die wachsende Bedrohung geht einher mit immer komplexeren IT-Landschaften, mehr Daten und weniger IT-Personal. Um ihre Netzwerke unter diesen schwierigen Umständen effektiver zu schützen, setzen viele Unternehmen inzwischen auf Technologien wie KI-basierte Verhaltensüberwachung. Sie nutzt die Möglichkeiten von Datenanalyse und maschinellem Lernen um einen der größten Risikofaktoren im Netzwerk zu minimieren: den Benutzer. Nutzer sind die Einfallstore, die sensible Unternehmensdaten gefährden, sei es ein kompromittiertes Nutzerkonto im Netzwerk, ein Insider-Angriff oder unbedachtes Verhalten eines Mitarbeiters.

Maschinelles Lernen steigert die Effizienz der Überwachung durch Automatisierung
Und die Gefahr ausgehend von Nutzern zu minimieren, können Algorithmen für Maschinelles Lernen die Verhaltenstrends der Nutzer im Netzwerk analysieren und individuelle Richtlinien für jeden einzelnen Benutzer erstellen. Diese kontinuierliche Analyse des normalen Verhaltens von Mitarbeitern kann so den Kontext liefern, um nicht normale Aktivitäten schnell zu erkennen und gegebenenfalls Alarm zu geben.

Bei vielen herkömmlichen Tools zur Netzwerküberwachung fehlt dieser Kontext, wodurch sich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass verdächtiges Verhalten übersehen oder normales Verhalten als verdächtig eingestuft wird - und zu einem Fehlalarm führt. So kann das Verhalten eines Mitarbeiters aus der Personalabteilung, der auf Finanzinformationen im Netzwerk zugreift, auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinen. Doch hat er das auch in der Vergangenheit getan, weil er beispielsweise mit der Buchhaltungsabteilung für die Personalabrechnung zusammengearbeitet hat, können Lösungen aufbauend auf Maschinellem Lernen den Vorgang nachvollziehen und mit etabliertem Verhalten in Zusammenhang bringen. Ein Fehlalarm wird dadurch vermieden.

Das Konzept, das Nutzerverhalten zu kategorisieren, ist nicht neu, erfordert bei traditionellen manuellen Ansätzen jedoch einen erheblichen Zeit- und Ressourcenaufwand, der die IT-Sicherheitsteams in der Regel schnell überfordert. Durch KI-basierte Systeme wird dieser Prozess wesentlich effizienter, und das Sicherheitspersonal kann sich auf anspruchsvollere Aufgaben konzentrieren. Darüber hinaus können sich KI-basierte Systeme dynamisch an neue Verhaltensmuster des Nutzers anpassen und dadurch im Laufe der Zeit ihre Parameter immer weiter verfeinern, sodass reale Bedrohungen schnell erkannt und Fehlalarme minimiert werden.

Künstliche Intelligenz: Unterstützung, aber kein Ersatz für IT-Sicherheitsteams
Obwohl KI-basierte Verhaltensüberwachung viele Vorteile bietet, ist sie kein Allheilmittel für Probleme mit der Sicherheit von Netzwerken. Das teils irreführende Marketing mancher Anbieter hat dazu geführt, dass einige Unternehmen der riskanten Fehleinschätzung erliegen, sie könnten ihre IT-Teams reduzieren und ihre Netzwerksicherheit stattdessen neuen KI-Security-Lösungen anvertrauen. Zwar optimieren KI-basierte Lösungen das Verständnis des Nutzerverhaltens im gesamten Netzwerk erheblich, eine sorgfältige Verwaltung durch erfahrene Sicherheitsexperten ist jedoch nach wie vor unerlässlich.

Die KI-basierte Verhaltensüberwachung ist also kein Ersatz, sondern eine maßgebliche Verstärkung für bestehende Sicherheitspraktiken. Sie reduziert zeitaufwendige Prozesse und unterstützt IT-Teams dadurch enorm. Eine effektive KI-basierte Verhaltensüberwachung kann signifikante Datenmengen verarbeiten, Benutzeraktivitäten in Zeitleisten zusammenfassen und diese innerhalb weniger Minuten durch den Abgleich mit dem Standardverhalten analysieren. Dieselbe Aufgabe würde selbst einen erfahrenen Sicherheitsanalysten Tage, Wochen oder sogar Monate kosten. Von dieser manuellen Aufgabe befreit, kann das Fachpersonal die gewonnene Zeit effektiv nutzen, um die erstellten Benutzerprofile auf verdächtige Verhaltensabweichungen und die vom KI-System ausgelösten Warnmeldungen zu überprüfen.

Fazit
Die Herausforderungen, denen Netzwerk-Sicherheitsteams heute gegenüberstehen, sind zahlreich und schwierig. Der Einsatz von Technologien wie KI-basierter Verhaltensüberwachung kann die Last der IT-Teams erheblich reduzieren, da viele der zeitaufwändigeren manuellen Aufgaben entfallen, die eine effektive Netzwerksicherheit erfordert. KI sollten jedoch nicht als Ersatz für geschultes IT-Sicherheitspersonal gesehen werden, sondern als Verstärkung, die die operative Effizienz eines jeden Teams erheblich verbessert.

Über Till Jäger
Till Jäger ist Security Engineer für Central & Eastern Europe bei Exabeam. Jäger hat über 20 Jahre Expertise im IT-Security-Umfeld und ist als Certified Ethical Hacker (CEH) und Certified Information Systems Security Professional (CISSP) zertifiziert. Vor Exabeam war er unter anderem bei ArcSight/HP sowie bei CA und verfügt über umfangreiche Erfahrung in den Bereichen SIEM und Identity and Access Management.
(Exabeam: ra)

eingetragen: 26.10.18
Newsletterlauf: 16.11.18

Exabeam: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

  • Fachkräfte im Bereich Cybersicherheit

    Laut einer im Herbst letzten Jahres von der (ISC)² veröffentlichten Studie beläuft sich der Mangel an Fachkräften im Bereich Cybersicherheit derzeit auf nahezu 3 Millionen weltweit. Der Befund an sich ist nicht überraschend, allerdings klafft die Schere immer weiter auseinander. Unterbesetzte IT- und IT-Sicherheitsabteilungen auf der einen Seite, und eine sich in Art und Umfang rasant weiter entwickelnde Bedrohungslandschaft auf der anderen. Gut ausgebildete IT-Sicherheitsfach- und Führungskräfte sind Mangelware und selten lange auf Jobsuche. Die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage ist beträchtlich. Die Folgen bekommen Unternehmen täglich zu spüren.

  • Security-GAU: Advanced Persistent Threats

    Moderne Hackerangriffe werden immer komplexer und überfordern damit herkömmliche Lösungen für Endpoint- und Netzwerksicherheit. Zwar ist Ransomware die Wahl für Cyberkriminelle die schnellen Bitcoins hinterherjagen, Sicherheitsverantwortliche fürchten heute jedoch viel mehr Advanced Persistent Threats (APTs). Denn diese bleiben im schlimmsten Fall jahrelang unentdeckt und ermöglichen Cyberkriminellen über lange Zeit hinweg umfangreiche Datenmengen zu stehlen und geben ihnen dauerhaft Zugriff auf sensible Dateien wie Produktionspläne, Entwicklungsberichte, Kommunikationsdaten oder Sitzungsprotokolle. Eine ständige Analyse des Datenverkehrs im Netzwerk kann jedoch auch solche Angriffe aufdecken.

  • Mit UEBA die Sicherheit der IT erhöhen

    Das Verhältnis von erfolgreichen und nicht erfolgreichen Cyberangriffen auf Unternehmen schätzen Experten auf 80 zu 20 ein. Und nein, die Zahlen sind keinesfalls verdreht: Experten gehen tatsächlich davon aus, dass viermal so viele Angriffe erfolgreich sind, wie abgewehrt werden. Zwar werden erfolgreiche Cyberbangriffe auf Organisationen jeder Art in den Schlagzeilen tagtäglich publik und man sollte meinen, diese seien die Ausnahme. Tatsächlich stellen diese Angriffe jedoch nur die sichtbare Spitze des Eisbergs dar. Dies gibt zu denken, geben Unternehmen doch jährlich Milliarden für den Schutz ihrer IT aus, deren Abwehrstrategien auf Prävention und reaktionäres Management von Bedrohung basieren. Und es muss die Frage gestellt werden, ob diese eingesetzten Sicherheitsprodukte denn überhaupt noch geeignet sind, vor heutigen Cyberattacken schützen zu können. Denn eines ist sicher: die derzeitigen Cyberbedrohungen entwickeln sich ständig weiter - und die IT-Security muss mit ihnen Schritt halten. Doch wie kann die IT-Security ihren Rückstand aufholen?

  • Die Strategie der Cyberkriminellen

    Social Engineering gilt heute als eine der größten Sicherheitsbedrohungen für Unternehmen. Im Gegensatz zu traditionellen Hacking-Angriffen können Social Engineering-Angriffe auch nicht-technischer Natur sein und müssen nicht zwingend eine Kompromittierung oder das Ausnutzen von Software- oder System-Schwachstellen beinhalten. Im Erfolgsfall ermöglichen viele Social-Engineering-Angriffe einen legitimen, autorisierten Zugriff auf vertrauliche Informationen. Die Social Engineering-Strategie von Cyberkriminellen fußt auf starker zwischenmenschlicher Interaktion und besteht meist darin, das Opfer dazu zu verleiten, Standard-Sicherheitspraktiken zu missachten. Und so hängt der Erfolg von Social-Engineering von der Fähigkeit des Angreifers ab, sein Opfer so weit zu manipulieren, dass es bestimmte Aktionen ausführt oder vertrauliche Informationen preisgibt. Da Social-Engineering-Angriffe immer zahlreicher und raffinierter werden, sollten Organisationen jeder Größe eine intensive Schulung ihrer Mitarbeiter als erste Verteidigungslinie für die Unternehmenssicherheit betrachten.

  • IAM eine der grundlegenden Sicherheitsmaßnahme

    Wenn man die Analogie zum Fußball bemühen will, dann hat der Erfolg einer IT-Sicherheitsabteilung maßgeblich mit einer guten Verteidigung zu tun. Es kommt darauf an, dass die Abwehr geschlossen steht und der Gegner am besten gar nicht erst zum Schuss oder auch nur in eine dafür geeignete Position gelangt. Die beste Voraussetzung für einen Sieg. Ein Bild, dass sich durchaus auf den Datenschutz und das Zusammenwirken unterschiedlicher Sicherheitsebenen übertragen lässt. Im Idealfall hält ein mehrschichtiger Sicherheitsansatz Cyberkriminelle davon ab "ein Tor zu machen" - sprich in ein Netzwerk vorzudringen, an Unternehmensdaten zu gelangen, diese zu entwenden und zu missbrauchen.