- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

KI: Kein Ersatz für IT-Sicherheitsteams


Künstliche Intelligenz erhöht die Sicherheit im Netzwerk
Durch die dynamische Analyse des Verhaltens der Nutzer können Bedrohungen besser und schneller erkannt werden

- Anzeigen -





Von Till Jäger, Security Engineer bei Exabeam

Ob Spear-Phishing, Ransomware oder Zero-Day-Exploits, Netzwerke sind ständig in Gefahr gehackt zu werden. Die wachsende Bedrohung geht einher mit immer komplexeren IT-Landschaften, mehr Daten und weniger IT-Personal. Um ihre Netzwerke unter diesen schwierigen Umständen effektiver zu schützen, setzen viele Unternehmen inzwischen auf Technologien wie KI-basierte Verhaltensüberwachung. Sie nutzt die Möglichkeiten von Datenanalyse und maschinellem Lernen um einen der größten Risikofaktoren im Netzwerk zu minimieren: den Benutzer. Nutzer sind die Einfallstore, die sensible Unternehmensdaten gefährden, sei es ein kompromittiertes Nutzerkonto im Netzwerk, ein Insider-Angriff oder unbedachtes Verhalten eines Mitarbeiters.

Maschinelles Lernen steigert die Effizienz der Überwachung durch Automatisierung
Und die Gefahr ausgehend von Nutzern zu minimieren, können Algorithmen für Maschinelles Lernen die Verhaltenstrends der Nutzer im Netzwerk analysieren und individuelle Richtlinien für jeden einzelnen Benutzer erstellen. Diese kontinuierliche Analyse des normalen Verhaltens von Mitarbeitern kann so den Kontext liefern, um nicht normale Aktivitäten schnell zu erkennen und gegebenenfalls Alarm zu geben.

Bei vielen herkömmlichen Tools zur Netzwerküberwachung fehlt dieser Kontext, wodurch sich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass verdächtiges Verhalten übersehen oder normales Verhalten als verdächtig eingestuft wird - und zu einem Fehlalarm führt. So kann das Verhalten eines Mitarbeiters aus der Personalabteilung, der auf Finanzinformationen im Netzwerk zugreift, auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinen. Doch hat er das auch in der Vergangenheit getan, weil er beispielsweise mit der Buchhaltungsabteilung für die Personalabrechnung zusammengearbeitet hat, können Lösungen aufbauend auf Maschinellem Lernen den Vorgang nachvollziehen und mit etabliertem Verhalten in Zusammenhang bringen. Ein Fehlalarm wird dadurch vermieden.

Das Konzept, das Nutzerverhalten zu kategorisieren, ist nicht neu, erfordert bei traditionellen manuellen Ansätzen jedoch einen erheblichen Zeit- und Ressourcenaufwand, der die IT-Sicherheitsteams in der Regel schnell überfordert. Durch KI-basierte Systeme wird dieser Prozess wesentlich effizienter, und das Sicherheitspersonal kann sich auf anspruchsvollere Aufgaben konzentrieren. Darüber hinaus können sich KI-basierte Systeme dynamisch an neue Verhaltensmuster des Nutzers anpassen und dadurch im Laufe der Zeit ihre Parameter immer weiter verfeinern, sodass reale Bedrohungen schnell erkannt und Fehlalarme minimiert werden.

Künstliche Intelligenz: Unterstützung, aber kein Ersatz für IT-Sicherheitsteams
Obwohl KI-basierte Verhaltensüberwachung viele Vorteile bietet, ist sie kein Allheilmittel für Probleme mit der Sicherheit von Netzwerken. Das teils irreführende Marketing mancher Anbieter hat dazu geführt, dass einige Unternehmen der riskanten Fehleinschätzung erliegen, sie könnten ihre IT-Teams reduzieren und ihre Netzwerksicherheit stattdessen neuen KI-Security-Lösungen anvertrauen. Zwar optimieren KI-basierte Lösungen das Verständnis des Nutzerverhaltens im gesamten Netzwerk erheblich, eine sorgfältige Verwaltung durch erfahrene Sicherheitsexperten ist jedoch nach wie vor unerlässlich.

Die KI-basierte Verhaltensüberwachung ist also kein Ersatz, sondern eine maßgebliche Verstärkung für bestehende Sicherheitspraktiken. Sie reduziert zeitaufwendige Prozesse und unterstützt IT-Teams dadurch enorm. Eine effektive KI-basierte Verhaltensüberwachung kann signifikante Datenmengen verarbeiten, Benutzeraktivitäten in Zeitleisten zusammenfassen und diese innerhalb weniger Minuten durch den Abgleich mit dem Standardverhalten analysieren. Dieselbe Aufgabe würde selbst einen erfahrenen Sicherheitsanalysten Tage, Wochen oder sogar Monate kosten. Von dieser manuellen Aufgabe befreit, kann das Fachpersonal die gewonnene Zeit effektiv nutzen, um die erstellten Benutzerprofile auf verdächtige Verhaltensabweichungen und die vom KI-System ausgelösten Warnmeldungen zu überprüfen.

Fazit
Die Herausforderungen, denen Netzwerk-Sicherheitsteams heute gegenüberstehen, sind zahlreich und schwierig. Der Einsatz von Technologien wie KI-basierter Verhaltensüberwachung kann die Last der IT-Teams erheblich reduzieren, da viele der zeitaufwändigeren manuellen Aufgaben entfallen, die eine effektive Netzwerksicherheit erfordert. KI sollten jedoch nicht als Ersatz für geschultes IT-Sicherheitspersonal gesehen werden, sondern als Verstärkung, die die operative Effizienz eines jeden Teams erheblich verbessert.

Über Till Jäger
Till Jäger ist Security Engineer für Central & Eastern Europe bei Exabeam. Jäger hat über 20 Jahre Expertise im IT-Security-Umfeld und ist als Certified Ethical Hacker (CEH) und Certified Information Systems Security Professional (CISSP) zertifiziert. Vor Exabeam war er unter anderem bei ArcSight/HP sowie bei CA und verfügt über umfangreiche Erfahrung in den Bereichen SIEM und Identity and Access Management.
(Exabeam: ra)

eingetragen: 26.10.18
Newsletterlauf: 16.11.18

Exabeam: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

  • Cyberangriffe auf medizintechnische Geräte

    Cyberangriffe treten in vielen unterschiedlichen Formen in Erscheinung. Wenn sie sich allerdings gegen medizinische Einrichtungen, Dienste oder Geräte richten, sind die möglichen Folgen besonders schwerwiegend - für die Patienten sowie Einrichtungen und Behörden im Gesundheitswesen. Wo es Sicherheitslücken gibt, wird es auch jemanden geben, der sie ausnutzt. Wenn man überprüfen will wie hoch das Cybersicherheitsrisiko für Patienten ist muss man drei Komponenten berücksichtigen: medizinische Einrichtungen, Dienste und die Geräte selbst, denn sie sind der Verbindungspunkt zum Patienten. Alle drei sind unter dem Dach des Internet of Medical Things (IoMT) vereint. Versagt eine der Komponenten, ist der Patient einer Gefahr ausgesetzt, die erhebliche Auswirkungen haben kann. Den Verlust personenbezogener Daten, körperliche Schäden oder sogar den Tod.

  • Kontrolle über die Daten gewinnen

    Für Cyberkriminelle sind sensible Unternehmensdaten Gold wert: Gestohlene Kundeninformationen und Account-Logins von Mitarbeitern ermöglichen Betrug und Identitätsdiebstahl; geistiges Eigentum und Geschäftsgeheimnisse lassen sich lukrativ an die Konkurrenz verkaufen. Kontrolle über ihre Daten zu gewinnen, ist in Zeiten massiv wachsender Datenmengen für Unternehmen jeder Größe eine Herausforderung. E-Mails, Kollaborations-Tools und mobile Geräte verbinden Mitarbeiter, Dienstleister und Geschäftspartner, gewähren zugleich aber Zugang zu Unternehmensnetzwerken, die oft vertrauliche Informationen enthalten. Zudem haben Nutzer häufig höhere Zugriffsrechte, als für ihre Aufgaben erforderlich wäre. Das verschärft das Risiko von Datendiebstahl weiter, sowohl durch externe Angreifer als auch durch Insider-Bedrohungen.

  • Sicherheit & Schutz der Privatsphäre

    Patientendaten sind extrem vertrauliche Informationen. Sie besonders zu schützen ist nur konsequent, und die Institutionen im Gesundheitswesen sind sich der Tragweite bewusst. Die hier anfallenden Daten, die sogenannten PHI-Daten, Personal Health Information, sind so sensibel wie begehrt. Das führt schon seit einigen Jahren dazu, dass Institutionen im Gesundheitswesen kontinuierlich mit Angriffen von Innentätern als auch von externen Cyberkriminellen zu kämpfen haben. Die Beispiele erfolgreicher Attacken sind Legion. Auch hierzulande hat es bereits spektakuläre Vorfälle mit schwerwiegenden Folgen gegeben. PII-Daten gehören zu den Daten, die sich besonders gut verkaufen lassen, und die finanzielle Motivation spielt bei externen Angreifern eine entscheidende Rolle. Es verwundert also nicht, dass die Zahl der Angriffe steigt und die verwendeten Vektoren zunehmend ausgefeilter werden. Ziel ist es, illegitim auf alle Arten von medizinischen Daten und Patienteninformationen zuzugreifen und dabei möglichst lange unentdeckt zu Werke zu gehen. Gleichzeitig gehört die Gesundheitsbranche zu den besonders stark regulierten Industriezweigen. Regulatorischer Druck und mögliche Strafen, stellen die Verantwortlichen vor nicht zu unterschätzende Herausforderungen.

  • Die ersten 90 Tage

    Sicherheit in einem wachstumsstarken Unternehmen auf- und ausbauen ist die zentrale Aufgabe eines designierten IT-Sicherheitschefs. Mit großer Wahrscheinlichkeit hat das Unternehmen bereits eine Reihe grundlegender Sicherheitsverfahren und Technologien implementiert, wie etwa Scan-Tools oder einen jährlichen Penetrationstest. Worin aber besteht das beste Fundament für maßgeschneiderte Sicherheitskonzepte? Welche Schritte sind geeignet Sicherheitsmaßnahmen einzuziehen, die mit dem Unternehmen wachsen? Neue und laufende Projekte, konkurrierende Prioritäten, Upgrades, potenzielle Sicherheitsschwachstellen und die 5-Jahresplanung. Mangelnde Betätigung und zu wenig Herausforderungen sind vermutlich das letzte über das sich ein Sicherheitsexperte beklagen muss. Angesichts der Fülle an Aufgaben mag es paradox anmuten: Trotzdem sollte man die Anfangsphase nutzen um sich zunächst gründlich zu orientieren. Nehmen Sie sich die Zeit, den aktuellen Status des Unternehmens gut zu verstehen. Dieses Verständnis trägt entscheidend dazu bei, präzise zu definieren wie der Status in Zukunft sein soll.

  • Wird Bluekeep zu WannaCry 2.0?

    Vor kurzem entdeckte Microsoft die Sicherheitslücke Bluekeep, die die schlimmsten Cyberangriffe seit der berüchtigten Ransomware-Attacke WannaCry aus 2017 ermöglichen könnte. WannaCry konnte sich nur deshalb so weit ausbreiten und solch immense Schäden verursachen, weil Tausende von Systemen nicht gepatcht waren. Microsoft hatte zwar einen Patch bereitgestellt, der vor WannaCry geschützt hätte, aber dieser Patch war bei vielen Systemen nicht aufgespielt worden. So blieben diese Systeme verwundbar. Mit Bluekeep droht sich die Geschichte zu wiederholen: Einige Wochen nach der Entdeckung von Bluekeep und Bereitstellung des Patches durch Microsoft sind immer noch fast eine Millionen Systeme mit extern exponiertem RDP ungepatcht.