- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

IT-Compliance ist unverzichtbar


Ob KMU oder Konzern: Hilfe gegen Datenklau von innen tut Not
Access-Governance-Lösungen verwalten und kontrollieren Vergabe von Zugriffsrechten und schließen Sicherheitslücken

Von Sabrina Ghebrehiwet, Business Development bei der G+H Netzwerk-Design (*)

(05.05.15) - Ob KMU oder Großkonzern: Heute besitzt jedes Unternehmen sensible Daten, die nicht in falsche Hände geraten sollten. Doch Datenklau geschieht nicht nur durch Angriffe von außen – auch intern gibt es eine Schwachstelle: den Umgang mit den Zugriffsrechten. Access Governance geht also alle an, denn gerade hier entstehen Sicherheitslücken. Oft genug wird im Arbeitsalltag "vergessen", eine gegebene Zugriffsberechtigung zurückzunehmen. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn ein Kollege das Unternehmen verlässt oder ein Externer sein Projekt abgeschlossen hat. Diese vermeintliche "Kleinigkeit" kann im schlimmsten Fall fatale Folgen für das Unternehmen nach sich ziehen.

Für die Finanzbranche oder Unternehmen, die in ähnlich sensiblen Bereichen agieren, gelten beim Thema Access Governance strenge Vorschriften, welche u. a. die BaFin vorgibt und kontrolliert. Hier soll jeder nur die Zugriffsberechtigungen besitzen, die aufgrund der Funktion im Unternehmen auch benötigt werden. In den MaRisk der BaFin heißt es z.B. "Prozesse sowie die damit verbundenen Aufgaben, Kompetenzen, Verantwortlichkeiten, Kontrollen sowie Kommunikationswege sind klar zu definieren und aufeinander abzustimmen." Die Vernachlässigung von MaRisk-Anforderungen kann aufsichtsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

So sollen z.B. auch Funktionstrennungen vermieden werden. Beispielsweise hat ein Mitarbeiter Zugriffsrechte im Debitorenbereich, so darf er nicht auch eine Berechtigung für den Kreditorenbereich besitzen, da einem möglichen Betrug sonst Tür und Tor geöffnet wäre. Doch sensible Daten gibt es nicht nur in Banken – jedes Unternehmen besitzt sie. Ob komplette Kundensätze mit Bankverbindungen, technische Neuentwicklungen oder Zukunftspläne, eine neue Marktidee oder Verhandlungen mit einem Unternehmen, mit dem man sich zusammentun will. Darüber hinaus wachsen die IT-Umgebungen kontinuierlich und werden immer komplexer. IT-Compliance ist unverzichtbar.

Im Unternehmensalltag werden Zugriffsberechtigungen schnell vergeben, oft genug sammeln z. B. Azubis, die unterschiedliche Abteilungen durchlaufen, eine stattliche Zahl solcher Rechte an. Auch die Kollegen in Elternzeit und solche, die sich selbstständig gemacht haben, können oft noch lange auf Daten zugreifen. Immer öfter arbeiten zudem Externe in zeitlich begrenzten Projekten mit oder Kollegen wechseln Abteilungen und so Funktionen und damit auch ihre IT-Rollen. Der Überblick und die Kontrolle gehen so schnell verloren.

In vielen Firmen ist nach wie vor die IT-Abteilung für Access Governance zuständig und müsste kontinuierlich all die Regeln und Rollen überprüfen. Das ist zeitaufwendig und neben dem Tagesgeschäft kaum zu bewältigen. Ein weiterer wichtiger Grund, um die Rezertifizierung von der IT wegzulenken: Die fachliche Kompetenz zur Beurteilung von Rechtevergaben und Rollenzuweisungen in den einzelnen Abteilungen liegt nicht bei den IT-Kollegen, sondern beim jeweiligen Team- oder Abteilungsleiter. Er weiß, warum Kollege XY bestimmte Zugriffsrechte besitzt und Kollege YZ nicht, kann also kontinuierlich und fachlich begründet überprüfen, ob die hinterlegten Rollen (noch) korrekt sind.

Doch welche Hilfen für professionelles Access Governance gibt es auf dem Markt? Lösungen werden u. a. in Komplettpaketen mit integriertem Identity-Management-System angeboten. Für Unternehmen, die neben der Access Governance Lösung auch ein Identity Management zur vereinfachten Verwaltung von Identitäten benötigen, ist eine solche Lösung sehr sinnvoll. Für Unternehmen, die bereits ein Identity-Management-System nutzen, können modulare Lösungen, die sich jeder Infrastruktur anpassen, interessant sein.

Was kann eine Access-Governance-Lösung, die gezielt IT-Zugriffsrechte überprüft?
Access-Governance-Lösungen sind individuell an die Bedürfnisse des jeweiligen Unternehmens anpassbar. Für dezentral organisierte Konzerne mit vielen Tochtergesellschaften und verschiedenen IT-Strukturen bringen AG-Lösungen Ordnung und Überblick in die Kontrolle der Berechtigungen oder achten z. B. auf die Vergabe bzw. Rücknahme der Berechtigungen externer Mitarbeiter. Das System benachrichtigt hier z. B. zum vorab festgelegten Austrittsdatum den Verantwortlichen Team- oder Abteilungsleiter darüber und stößt einen Workflow an. Der Zuständige überprüft nun, ob der Externe wie geplant den Zugriff nicht mehr benötigt oder das Projekt sich vielleicht doch zeitlich verlängert hat.

Viele Unternehmen benötigen – ob für die externe Revision oder die interne – eine lückenlose Historie der Zugriffsrechte und deren Genehmigungsprozess. Schon in KMU verliert man schnell den Überblick, wer welche Berechtigungen besitzt oder von wem diese vergeben wurden. Die Softwares liefern hier z. B. auf Knopfdruck eine lückenlose Historie, wer wann welche Rechte erhalten hat, warum und von wem. Das ist wichtig für Prüfungen von außen oder zur Erfüllung von Auflagen; übrigens verlangen immer mehr gesetzliche Regelungen (Sarbanes-Oxley Act, Bundesdatenschutzgesetz oder ISO 2700x) solche Rezertifizierungen mit lückenloser Historie.

Weiter kontrollieren AG-Systeme kontinuierlich alle vorgegebenen Rollen, melden Veränderungen, Rechteverletzungen oder informieren den dafür zuständigen Mitarbeiter, dass die Berechtigung eines ausgeschiedenen Kollegen zu einem vorgegebenen Datum zurückgenommen werden muss. Simpel gesagt: Die Software passt auf, dass alle Zugriffsrechte so vergeben wurden, wie es auch sein soll und keine Überberechtigungen entstehen.

Darüber hinaus wird der Arbeitsalltag durch AG-Lösungen nicht nur sicherer, sondern auch komfortabler. Die Systeme liefern z. B. dynamisch generierte aktuelle Reports zu verschiedensten Fragestellungen, z. B., liefern sie auf einen Blick, wer von außen über eine VPN-Verbindung auf Unternehmenssysteme zugreifen kann oder listen auf Knopfdruck einen Bericht über aktuell vergebene Zugriffsberechtigungen auf. Alle internen Compliance-Regelungen des Unternehmens können hinterlegt werden und das System weißt auf Rechteverletzungen hin, sollte eine solche vorliegen.

Den Return on Investment erzielt das Unternehmen dabei übrigens oft in kürzester Zeit, denn diese Lösungen helfen sparen: ob bei den Kosten für Lizenzen, die nun nicht mehr außer Plan weiterlaufen, obwohl der ehemalige Nutzer sich schon seit drei Jahren im Ruhestand befindet, oder bei der deutlichen Einsparung von Arbeitszeit im IT-Bereich.

(*) Die Autorin
Sabrina Ghebrehiwet ist seit März 2012 im Bereich Business Development für das Produkt daccord bei der G+H Netzwerk-Design tätig. Sie ist verantwortlich den Geschäftsbereich daccord zu entwickeln, Partnerschaften auszubauen und Marketingkampagnen zu entwerfen und durchzuführen. Bevor Sabrina Ghebrehiwet zur G+H Netzwerk-Design kam, arbeitete sie in verschiedenen Positionen im Bereich Marketing, Vertrieb und Partnermanagement, darunter drei Jahre in New York bei der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer und zwei Jahre bei Novell in Deutschland. Sabrina Ghebrehiwet besitzt ein Diplom in Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing und IT.
(G+H Netzwerk-Design Gesellschaft für IT Consulting: ra)

Lesen Sie auch den Schwerpunkt:
"IT-Sicherheit im Kontext von Compliance"

G+H Netzwerk-Design: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert.

  • Tor-Browser, um IP-Adressen zu verschleiern

    Trotz ausgereifter Sicherheitstechnologien bleiben Anwender für Unternehmen eine empfindliche Schwachstelle, insbesondere deshalb, weil Cyberkriminelle ihre Social Engineering-Angriffe immer weiter verfeinern. Vor allem Phishing zählt zu den Angriffsvektoren, die Unternehmen gegenwärtig Kopfschmerzen bereiten. So werden E-Mails im Namen von Payment-Services, Shopanbietern oder E-Mailservice-Hosts von den kriminellen Hintermännern täuschend echt nachgeahmt, mit dem Ziel, durch das Abfischen von Logindaten weitere sensible, persönliche Daten zu erbeuten. Doch wie sehen die Konsequenzen aus, wenn Nutzerdaten von Mitarbeitern in die falschen Hände geraten und welche Auswirkungen hätte dies auf das Unternehmen? Das Forschungsteam von Bitglass hat versucht, mithilfe eines Experiments unter dem Namen "Cumulus" den Verbreitungswegen illegal erbeuteter Daten auf die Spur zu kommen.

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert. Die IoT-Entwicklung durchdringt mittlerweile alle Facetten unseres Lebens. Entsprechend rasant ist das Innovationstempo in diesem Bereich. Es existieren viele Anwendungen, die klug und ausgereift sind, aber leider auch solche, die das genaue Gegenteil davon sind. Dessen ungeachtet sind die weitaus meisten Anwendungen sehr wirkungsvoll etwa in der Landwirtschaft oder im Gesundheitswesen. Das IoT ist also nicht mehr weg zu denken. Trotzdem mutet die Entwicklung bisweilen so an, als versuche jemand zu rennen bevor er noch überhaupt laufen gelernt hat. Übersetzt heißt das, IoT-Entwickler vernachlässigen eine Kernkomponente unserer vernetzten Welt, die Sicherheit.

  • Mustererkennung umgehen

    Ob Viren, Würmer, Bots, Trojaner oder Keylogger, viele der gängigen Malware-Formen bergen nicht nur ein hohes Schadenspotential, sondern sind auch überaus wandlungsfähig. Ein berüchtigtes Beispiel ist die CryptoWall-Ransomware, mit der Cyberkriminelle nach Schätzung des FBI mehr als 18 Millionen Dollar erbeutet haben. CryptoWall ist ein polymorpher Ransomware-Stamm, der in bekannter Manier Daten auf dem Computer des Opfers verschlüsselt und anschließend Lösegeld erpresst. Der in CryptoWall verwendete polymorphe Builder entwickelt dabei für jedes Angriffsziel eine im Wesentlichen neue Code-Variante, um der Entdeckung durch traditionelle Sicherheitslösungen zu entgehen. Polymorphe Malware ändert ständig ihre identifizierbaren Merkmale, beispielsweise durch Veränderung von Dateinamen und -typen, Verschlüsselung oder Komprimierung. Einige polymorphe Taktiken existieren bereits seit den 1990ern, doch in den letzten zehn Jahren hat sich eine neue Welle aggressiver polymorpher Malware entwickelt.

  • Unterschätztes Risiko Insider-Angriff

    Beim Stichwort Cyber-Bedrohung denkt man häufig an großangelegte Malware-Angriffe wie Ransomware, mit denen Kriminelle versuchen, das Firmennetzwerk zu kompromittieren. Unterschätzt wird jedoch oft eine Gefahr, die bereits im Firmengebäude sitzt: Die Insider-Bedrohung. Insider - seien es unachtsame Angestellte oder böswillige Mitarbeiter, die aus finanziellen oder persönlichen Motiven Daten stehlen oder gar löschen - sind ein enormes Risiko für die Datensicherheit in Unternehmen. Oft haben Angestellte, externe Auftragnehmer und andere Dritte legitimen Zugriff auf sensible Daten, um effektiv und flexibel arbeiten zu können. Dies stellt eine Herausforderung für Sicherheitsteams dar, denn es ist wesentlich schwieriger, Bedrohungen zu erkennen, wenn der betreffende Akteur gültigen Zugriff auf Unternehmensdaten hat. Mit entsprechenden Richtlinien und Technologien kann die Gefahr eines internen Datenverlustes oder -diebstahls jedoch erheblich reduziert werden.