- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

S/MIME und wie es funktioniert


S/MIME: Eine effektive Waffe gegen verschiedene Arten von Phishing-Angriffen
S/MIME basiert auf asymmetrischer Verschlüsselung und verwendet ein Paar mathematisch verknüpfter Schlüssel - einen öffentlichen Schlüssel und einen privaten Schlüssel


- Anzeigen -





S/MIME, oder Secure/Multipurpose Internet Mail Extensions, ist eine relativ bekannte Technologie um E-Mails zu verschlüsseln. S/MIME basiert auf asymmetrischer Verschlüsselung, um E-Mails vor unerwünschtem Zugriff zu schützen. Zusätzlich dient S/MIME dazu E-Mails digital zu signieren, um den legitimen Absender einer Nachricht als solchen zu verifizieren. Das macht S/MIME zu einer effektiven Waffe gegen verschiedene Arten von Phishing-Angriffen.

Das ist, kurz gefasst, worum bei S/MIME geht. Wenn es allerdings darum geht, S/MIME praktisch einzusetzen, taucht meist noch eine Reihe von Fragen beim Anwender auf.

Unser E-Mail-Server ist bereits verschlüsselt. Reicht das nicht?
E-Mail-Server mit digitalen Zertifikaten zu verschlüsseln ist ein erster Schritt. Dadurch wird verhindert, dass Außenstehende sich zwischen E-Mail und Mail-Server schalten und dort sensible Daten abfangen. Darin liegt auch gleichzeitig die Begrenzung. Die digitalen Zertifikate, die den Server verschlüsseln, schützen nämlich nicht unbedingt die E-Mails selbst. Im Prinzip sind E-Mails auf dem Weg zu und von einem verschlüsselten Server geschützt. Das hindert Hacker nicht daran in ein E-Mail-System zu gelangen und dort die Nachrichten zu öffnen. Oder auf Nachrichten zuzugreifen, wenn sie andere Server durchlaufen. Während die E-Mails zum betreffenden Server übertragen werden sind sie gut geschützt. Aber ruhende E-Mails oder andere Punkte der Übertragung liegen weiterhin offen.

Das konnten wir bei einem Angriff in jüngster Zeit beobachten. Mitten in den US-Wahlen 2016 wurden fast 20.000 E-Mails des Democratic National Committee gestohlen. Der Hacker war in den unverschlüsselten Posteingang des DNC eingedrungen. Die E-Mails, die die vermeintliche Präferenz des DNC für Senator Bernie Sanders enthüllten, wurden anschließend bei WikiLeaks veröffentlicht. Einige Experten werteten den Angriff als den Punkt, an dem der eigentliche Niedergang von Hillary Clinton begann, der sie schließlich den Wahlsieg kostete. Wären die einzelnen E-Mails - etwa mit S/MIME - verschlüsselt worden, wäre der Inhalt unzugänglich gewesen.

Klingt plausibel. Aber wie genau verschlüsselt S/MIME die E-Mails?
S/MIME basiert auf asymmetrischer Verschlüsselung und verwendet ein Paar mathematisch verknüpfter Schlüssel - einen öffentlichen Schlüssel und einen privaten Schlüssel. Es ist rechnerisch nicht machbar, den privaten Schlüssel zu finden, wenn man von einem öffentlichen Schlüssel ausgeht. E-Mails werden mit dem öffentlichen Schlüssel des Empfängers verschlüsselt. Die E-Mail kann nur mit dem entsprechenden privaten Schlüssel entschlüsselt werden, der im alleinigen Besitz des Empfängers sein sollte. Wenn der private Schlüssel nicht kompromittiert wird, kann man sicher sein, dass nur der legitime Empfänger auf sensible Daten zugreifen kann.

Wer noch daran zweifelt, dass E-Mail-Verschlüsselung eine sinnvolle Sache ist, der lässt sich vielleicht von einem prominenten Befürworter überzeugen. Der Whistleblower Edward Snowden ist einer ihrer Verfechter. Im Laufe der Jahre haben auch diverse große Unternehmen die Bedeutung der E-Mail-Verschlüsselung erkannt. Google verschlüsselt bereits die an Gmail gesendeten Nachrichten, Facebook und AOL tun es Google bei der Verschlüsselung ihrer E-Mails gleich. Selbst Microsoft, ein Unternehmen, das ein breites Spektrum von Mail-Diensten hostet, hat bereits Konten mit E-Mail-Verschlüsselung gesichert. Neben der Verschlüsselung bietet S/MIME zusätzlich die Möglichkeit E-Mails zu signieren.

E-Mails signieren? Aber wie?
Mit S/MIME kann man zusätzlich E-Mails signieren, um seine Identität als legitimes Unternehmen nachzuweisen. Jedes Mal, wenn eine E-Mail erstellt und signiert wird, fügt der jeweilige private Schlüssel diese einzigartige digitale Signatur zur Nachricht hinzu. Wenn der Empfänger diese E-Mail öffnet, wird der jeweilige öffentliche Schlüssel zum Verifizieren der Signatur verwendet. Das sichert dem Empfänger zu, dass die E-Mails tatsächlich von genau diesem legitimen Sender kommen. Das Signieren von E-Mails authentifiziert die Identität und das in einer Zeit in der Phishing-Angriffe bereits extrem raffiniert geworden sind und es immer schwieriger wird gefälschte E-Mails als solche zu erkennen.

Das Signieren von E-Mails ist nicht nur für externe Transaktionen mit Kunden hilfreich. Es ist durchaus empfehlenswert E-Mails zwischen den Mitarbeitern eines Unternehmens zu signieren. Und das ist kein Zeichen von Misstrauen der Geschäftsführung gegenüber dem eigenen Personal. Vielmehr ist es eine Möglichkeit, sich vor aggressiven Phishing-Techniken zu schützen, die beispielsweise E-Mails von Kollegen und Kolleginnen imitieren. Stellen Sie sich vor, Sie erhalten eine E-Mail von einem Weisungsbefugten, der Sie erpresst, vertrauliche Informationen zu veröffentlichen. Natürlich wären Sie schockiert. Bis Sie die E-Mail erneut prüfen und feststellen, dass sie nicht ordnungsgemäß signiert wurde. Und es sich offensichtlich um den Versuch eines Hackers handelt, Zugriff auf Ihr Konto zu bekommen.

Gehen Sie also davon aus, dass unsere Firma S/MIME braucht?
Bedenkt man, wie die Vorteile von S/MIME ein Unternehmen auf lange Sicht unterstützen, ist es nur zu empfehlen. Will eine Firma Integrität gewährleisten, Privatsphäre sichern, sensible Daten schützen und Phishing- und andere E-Mail-Angriffe reduzieren, sollte sie auf jeden Fall erwägen S/MIME einzusetzen. Lange Zeit galt S/MIME als (zu) komplex, was viele potenzielle Nutzer im Vorfeld abgeschreckt hat. Im Laufe der Jahre ist es aber deutlich einfacher geworden die Technologie zu implementieren. Windows-Handys, die bereits ab Werk mit S/MIME ausgestattet sind, sind ein gutes Beispiel dafür. (GlobalSign: ra)

eingetragen: 13.03.17
Home & Newsletterlauf: 31.03.17


GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Identitätsdiebstahl und die Folgen

    Ist jemand nachweislich Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden stecken nicht selten Gruppen aus der organisierten Kriminalität dahinter. Sie operieren länderübergreifend und sind selten dingfest zu machen. Meistens lässt sich zudem nicht mehr eindeutig ermitteln zu welchem Zeitpunkt genau die Daten kompromittiert wurden. Eine der bestätigten Ursachen ist die jüngst bekannt gewordene Datenschutzverletzung beim Finanzdienstleistungsunternehmen Equifax, der größten Wirtschaftsauskunftei der Vereinigten Staaten. Betroffen waren über die Hälfte aller Amerikaner. Vor kurzem erbrachte eine Senatsanhörung sogar, dass die Datenschutzverletzung noch wesentlich weitreichender sein soll als von Equifax im September 2017 eingeräumt wurde.

  • Ethische Fragen in der IT

    Was haben Cybersicherheit, Compliance und die gute alte Neugier gemeinsam? Sie alle sind treibende Kräfte, wenn es um das Thema Ethik in der IT geht. Anders formuliert: was kann ein IT-Experte tun versus was sollte er tun. IT-Profis sehen sich heutzutage mit einer großen Zahl ethischer Entscheidungen konfrontiert. Das liegt an der vergleichsweise einzigartigen Position, in der sich IT-Spezialisten befinden. Nämlich am Schnittpunkt zwischen professionellen Anwendern, den Applikationen, die sie benutzen und den Daten, die sie verwenden. Das gibt IT-Experten reichlich Gelegenheit, dem Unternehmen dienlich zu sein oder ihm umgekehrt zu schaden. Wenn geschäftliche Anwendungen in der Finanzabteilung oder im Personalwesen abstürzen, ist es an der IT-Abteilung Systeme und Anwendungen wiederherzustellen. Das gehört zum Arbeitsalltag. Dieser Einflussbereich hat aber seine Schattenseiten. Und die ursprünglich zu anderen Zwecken erteilten Befugnisse können für weit weniger hehre Ziele genutzt werden.

  • Cybersicherheit ist ein schrittweiser Prozess

    Unsere zunehmende Abhängigkeit von digitalen Systemen schafft ständig neue Optionen für Hacker. Die jüngsten Änderungen bei der Kreditkarten- und E-Mail-Sicherheit erhöhen eher die Anzahl von Online-Identitätsdiebstählen und anderer Cyberverbrechen. Herkömmliche Maßnahmen reichen längst nicht mehr aus, meint GlobalSign-Gastautorin Shea Drake in ihrem Blogpost, rät aber trotzdem zu einer gewissen Pragmatik und gibt entsprechende Tipps.

  • Standardisierte Hacking-Techniken

    Anbieter von IT-Sicherheitslösungen werden sich stärker vor dem Gesetzgeber zu verantworten haben: Schwerwiegende und folgenreiche Angriffe wie WannaCry und Datenschutzverletzungen haben bereits die Aufmerksamkeit des Gesetzgebers sowohl in den USA als auch in Großbritannien und den übrigen europäischen Ländern auf sich gezogen. In den USA rechnet man fest damit, dass sich in nicht allzu ferner Zukunft Anbieter von Cybersicherheitslösungen vor dem Kongress werden verantworten müssen. Ähnliche Bestrebungen, Hersteller stärker als bisher in die Pflicht zu nehmen gibt es auch hierzulande. Das im Herbst letzten Jahres auf den Weg gebrachte BSI-Projekt "Impulse für eine smarte und sichere digitale Gesellschaft" zielt in eine ähnliche Richtung: "Ziel des von Vertretern aus Zivilgesellschaft, Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung formulierten Impulspapiers ist, den aktuellen Stand der gesellschaftlichen Debatte zu Fragen einer sicheren Informationsgesellschaft transparent zu machen und den weiteren Diskurs anzuregen. Insbesondere werden die Punkte der staatlichen und gesamtgesellschaftlichen Verantwortung, Bildung und Forschung, Haftung, Sicherheitsstandards sowie Zertifizierung adressiert."

  • Große Zahl ungesicherter IoT-Geräte

    DDoS-Angriffe haben sich in den letzten sechs Monaten nahezu verdoppelt. Laut einer Studie von Corero Network Security entspricht das einem monatlichen Mittel von 237 Angriffsversuchen. Einer der Gründe für den Anstieg liegt in der hohen Zahl einfach zu übernehmenden IoT-Geräten, die zumeist nur unzureichend geschützt sind. Diese "smarten" Geräte eignen sich dann ganz vorzüglich um zu einem Teil eines riesigen Botnets zu werden. Dieses Problem wird sich weiter verschärfen. Dazu muss man nur an die unzähligen Gadgets für Endverbraucher denken, die etwa in der Weihnachtszeit über die physischen und virtuellen Ladentische gewandert sind. Diese Geräte sind eines der vordringlichen Ziele für die Übernahme durch Hacker. Neben den Bedenken, die man im Hinblick auf die Sicherheit der Privatsphäre und vertraulicher Daten hegen kann gibt es noch eine ganze Reihe von weiteren ernsthaften Gefahren, die mit diesen Geräten verbunden sind. Hacker machen sich unsichere IoT-Geräte zunutze um riesige Bot-Netze aufzubauen und DDoS-Attacken zu lancieren. Unsichere IoT-Devices waren in einigen der größten DDoS-Angriffe auf Online-Plattformen innerhalb der letzten Jahre beteiligt. Es spielt bei DDoS-Angriffen keine Rolle, wie groß ein Unternehmen ist. Gefährdet sind alle. Und sollten entsprechend Sorge tragen, was die Sicherheit ihrer Geräte, Daten und Netzwerke anbelangt.