- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

A fool with a tool


IT-Security muss einer ganzheitlichen Informationssicherheitsstrategie folgen
Die große Frage: Ist überhaupt eine Security-Policy im Unternehmen vorhanden, die die strategische Ausrichtung der Unternehmenssicherheit vorgibt?


- Anzeigen -





Von Fabian Beutel, Dipl.-Wirt.-Inform. (BA), CISSP, Lead Consultant IT-Security bei IT-Cube Systems

Unternehmen stehen heute vielfältige Sicherheitslösungen zur Verfügung. Doch ein Sammelsurium aus technischen Einzelmaßnahmen kann nur bedingt gegen Angriffe schützen. Vielmehr benötigen Unternehmen eine Informationssicherheitsstrategie, gestützt auf Prozesse und Tools die es einem Unternehmen ermöglichen, Informationssicherheit effizient und effektiv zu managen. Der Schlüssel zum Erfolg wird dabei im richtigen Mix aus Menschen und deren Fähigkeiten, Prozessen und Tools liegen. Nur so wird es Unternehmen gelingen proaktiv zu agieren und durch Antizipation zukünftiger Bedrohungen und entsprechender Vorbereitung die richtigen Maßnahmen zum Schutz ihrer sensiblen Daten zu treffen.

Viele Tools = hohe Sicherheit?
Die klassische Firewall kennt heute vom Heimanwender bis zum Entscheidungsträger im Unternehmen jeder. Über die tatsächliche Wirksamkeit des Paketfilters machen sich jedoch nur Spezialisten Gedanken, denen klar ist, dass neue, effektivere Wege zum Schutz des Perimeters eingeführt werden müssen. Der Markt bedient die Notwendigkeit des gesteigerten Schutzniveaus mit so genannten Next Generation Firewalls, User Behaviour oder applikations-zentrischen Firewalls und vielem anderem mehr. So gibt es heute für jede marketinggerecht aufbereitete Bedrohung die offensichtlich richtige Lösung zum Schutz:

• >> Virenschutzlösungen am Übergang vom Firmennetz ins Internet für den Web- und Mailverkehr und auf dem Client – eingeführt.
• >> Mailgateway mit Zusatzfunktionen zum Abwehren von SPAM-Mails erweitert – erledigt.
• >> Besonders kritische Netzwerkverbindungen durch Firewall und Intrusion Prevention System überwacht – System installiert und erfolgreich umgesetzt.
• >> Fix noch eine Mobile Device Managment-Lösung in das Netzwerk integriert und mit dem Remote-Access System verbunden, damit der reibungslose Zugang zum Netzwerk auch von außen und idealer Weise von jedem mobilen Gerät möglich ist.

Aber sind die vielfältigen Security Lösungen auch effektiv konfiguriert? Liefern sie das gewünschte Sicherheitsniveau?
Darüber hinaus sind die IT-und Security-Abteilungen einem ständigen Kostendruck ausgesetzt, sollen Innovationen des Unternehmens durch flexible Systemarchitekturen möglichst sofort unterstützen und die Digitale Transfomation vorantreiben. Nicht zu vergessen die aktuell omnipräsente Berichterstattung zur EU-DSGVO, deren Auswirkungen die Datenschutz- und Sicherheitsverantwortlichen in den nächsten Monaten auf Trab halten werden. Wobei, schenkt man den Hochglanzbroschüren der Hersteller glauben, so gibt es bereits eine Vielzahl vermeintlicher Lösungen, mit denen sich die Anforderungen an die EU-DSGVO erfüllen lassen.

Es ist eine große Verantwortung die auf den Schultern der IT- und Sicherheitsverantwortlichen lastet, in einer Welt in der sich die Bedrohungslage permanent und immer schneller ändert und Angriffe auf jedes Unternehmen zu jeder Zeit stattfinden. Die Frage, die sich Unternehmensführer und Sicherheitsmanager heute stellen müssen lautet heute nicht mehr, ob mein Unternehmen angegriffen wird, sondern vielmehr, ob es den Angriff überhaupt rechtzeitig erkennen, sowie zeitnah und angemessen reagieren kann- denn der Angriff findet statt. In diesem Szenario versprechen unzählige Hersteller von IT-Sicherheitstechnologie, -Beratungshäuser und -Systemintegratoren Abhilfe durch die perfekten Security-Tools. Problem erkannt – Lösung identifiziert – Produkt installiert – Sicherheitsniveau erhöht.

Doch ist es wirklich so einfach? Partiell identifizierte Lücken in der Sicherheitsarchitektur durch neue, zusätzliche oder bessere Produkte schließen? Leider nein. In der Praxis sehen wir dieses Verhalten nach wie vor sehr oft, da es vermeintlich eine schnelle Lösung zur Reduzierung für ein identifiziertes Risikos verspricht. Jedoch rückt die Integration in eine ganzheitliche Sicherheitsstrategie oftmals in den Hintergrund.

Es sei an dieser Stelleerwähnt, dass der Einsatz von Security-Tools – gleich welcher Ausprägung – nicht generell als schlecht angesehen wird. Es gibt viele Lösungen, die für Unternehmen ein absolutes Must-have darstellen, um ein Minimum an Schutzniveau zu erreichen und viele sind, da sie sich in der jeweiligen Branche als Best-Practice durchgesetzt haben, auch mit den besten Argumenten nicht wegzudiskutieren und bilden oftmals die erste und zweite Verteidigungslinie.

Problematisch ist dabei der oftmals blinde Glaube, mit dem reinen Einsatz von Security-Produkten jede Lücke, jedes Risiko und Problem eliminieren zu können. iT-Cube hat ermittelt, dass ein durchschnittliches mittelständisches Unternehmen (mit mehreren Lokationen über Länder verteilt, einem gewissen Grad an Digitalisierung und Mitarbeitern, die es gewohnt sind mobil zu arbeiten) heute durchschnittlich zwölf bis fünfzehn unterschiedliche Security-Lösungen im Einsatz hat. Diese Security-Lösungen finden sich bei allen Unternehmen in der einen oder anderen Ausprägung, wobei Anforderungen an Redundanz und Verfügbarkeit, das Schutzniveau, die Erfüllung spezieller regulatorischer oder branchenspezifischer Anforderungen die Anzahl schnell steigen lässt.

IT-Security muss einer ganzheitlichen Informationssicherheitsstrategie folgen

Und wer stellt nun sicher, dass mit diesen vielfältigen und hochkomplexen Technologien das zu erreichende Schutzniveau auch eingehalten und permanent verbessert wird? Ist überhaupt eine Security-Policy im Unternehmen vorhanden, die die strategische Ausrichtung der Unternehmenssicherheit vorgibt? Die meisten Lösungen werden von Integratoren implementiert und auf Basis der Kundenanforderungen und Erfahrungswerten des Integrators konfiguriert. Nicht wenige Unternehmen verzichten dabei völlig auf einen Proof of Concept, in dem die notwendigen Usecases unter realen Bedingungen getestet und neutral bewertet werden.

Nur zu gern wird der Proof of Concept vom Hersteller der Lösung in einem optimierten Setup ohne reale Daten und ohne die notwendige Integration mit anderen Tools und Prozessen getestet. Im täglichen Betrieb bleibt dem Administrator in seinem täglichen Arbeitsablauf bestehend aus Troubleshooting, Projektarbeit und Konfigurationsänderung für mehr als eine Lösung oftmals keine Zeit, die Konfiguration zu überprüfen oder gar zu verbessern. Selbst die notwendige Dokumentation bleibt auf der Strecke.

Die schnelle Tool-Einführung und damit die vermeintliche Verbesserung der technischen Security hat aber nichts damit zu tun, eine zielgerichtete, nachhaltige und vor allem ganzheitliche Informationssicherheitsstrategie im Unternehmen zu verankern. Diese Informationssicherheitsstrategie basiert auf der Bereitschaft des Unternehmens, Risiken zu managen und kritische Assets angemessen zu schützen. Aus der Strategie kann das Unternehmen dann die zu etablierende Governace-Struktur ableiten.

Diese stellt in Folge sicher, dass nicht nur einzelne Bereiche im Unternehmen geschützt werden, sondern Informationssicherheit unternehmensweit Geltung erlangt und bei den Mitarbeitern eine gewisse Grundsensibilisierung für das Thema IT-Security geschaffen wird. Die sich auf die Governance stützenden Vorgehensweisen und Prozesse, wie z.B. ein Prozess zur sicheren Anwendungsentwicklung, das Nachhalten von Sicherheitsvorfällen oder auch das Risiko- und Business-Continuity-Management werden nun durch entsprechende zielführende Prozesse und sie unterstützende Technologie getragen.

Doch neben der Organisation, Prozessen und Technologie muss auch ein weiterer wesentlicher und entscheidender Faktor für eine ganzheitliche Informationssicherheitsstrategie berücksichtigt werden: der Faktor Mensch. Nur geeignetes und mit ausreichend Fachkenntnis ausgestattetes Personal er-möglicht es der Organisation das Optimum aus Tools und Prozessen herauszuholen. Vor allem das Finden von geeigneten Security-Experten zum Aufbau eines eigenen Security Operating Center (SOC) stellt aktuell neue Herausforderungen an Unternehmen, weshalb sich nicht wenige Unternehmen, die den Wert eines funktionierenden und holistischen Security Managments erkannt haben, SOC-Dienstleistungen ganz oder in Teilen auslagern.

Doch es ist letztlich völlig egal, ob der Betrieb selbst oder als Dienstleistung erbracht wird: Es muss sichergestellt werden, dass die Mitarbeiter der Security-Abteilungen durch Tools und Prozesse optimal und möglichst automatisiert unterstützt werden, sodass sie sich auf die wichtigen Aufgaben ihres Jobs konzentrieren können – die kontinuierliche Erhöhung des Schutzniveaus und somit eines sich permanent verbessernden Reifegrads der unternehmensweiten ganzheitlichen Sicherheitsarchitektur.
(IT-Cube Systems: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 08.01.18


iT-Cube Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Identitätsdiebstahl und die Folgen

    Ist jemand nachweislich Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden stecken nicht selten Gruppen aus der organisierten Kriminalität dahinter. Sie operieren länderübergreifend und sind selten dingfest zu machen. Meistens lässt sich zudem nicht mehr eindeutig ermitteln zu welchem Zeitpunkt genau die Daten kompromittiert wurden. Eine der bestätigten Ursachen ist die jüngst bekannt gewordene Datenschutzverletzung beim Finanzdienstleistungsunternehmen Equifax, der größten Wirtschaftsauskunftei der Vereinigten Staaten. Betroffen waren über die Hälfte aller Amerikaner. Vor kurzem erbrachte eine Senatsanhörung sogar, dass die Datenschutzverletzung noch wesentlich weitreichender sein soll als von Equifax im September 2017 eingeräumt wurde.

  • Ethische Fragen in der IT

    Was haben Cybersicherheit, Compliance und die gute alte Neugier gemeinsam? Sie alle sind treibende Kräfte, wenn es um das Thema Ethik in der IT geht. Anders formuliert: was kann ein IT-Experte tun versus was sollte er tun. IT-Profis sehen sich heutzutage mit einer großen Zahl ethischer Entscheidungen konfrontiert. Das liegt an der vergleichsweise einzigartigen Position, in der sich IT-Spezialisten befinden. Nämlich am Schnittpunkt zwischen professionellen Anwendern, den Applikationen, die sie benutzen und den Daten, die sie verwenden. Das gibt IT-Experten reichlich Gelegenheit, dem Unternehmen dienlich zu sein oder ihm umgekehrt zu schaden. Wenn geschäftliche Anwendungen in der Finanzabteilung oder im Personalwesen abstürzen, ist es an der IT-Abteilung Systeme und Anwendungen wiederherzustellen. Das gehört zum Arbeitsalltag. Dieser Einflussbereich hat aber seine Schattenseiten. Und die ursprünglich zu anderen Zwecken erteilten Befugnisse können für weit weniger hehre Ziele genutzt werden.

  • Cybersicherheit ist ein schrittweiser Prozess

    Unsere zunehmende Abhängigkeit von digitalen Systemen schafft ständig neue Optionen für Hacker. Die jüngsten Änderungen bei der Kreditkarten- und E-Mail-Sicherheit erhöhen eher die Anzahl von Online-Identitätsdiebstählen und anderer Cyberverbrechen. Herkömmliche Maßnahmen reichen längst nicht mehr aus, meint GlobalSign-Gastautorin Shea Drake in ihrem Blogpost, rät aber trotzdem zu einer gewissen Pragmatik und gibt entsprechende Tipps.

  • Standardisierte Hacking-Techniken

    Anbieter von IT-Sicherheitslösungen werden sich stärker vor dem Gesetzgeber zu verantworten haben: Schwerwiegende und folgenreiche Angriffe wie WannaCry und Datenschutzverletzungen haben bereits die Aufmerksamkeit des Gesetzgebers sowohl in den USA als auch in Großbritannien und den übrigen europäischen Ländern auf sich gezogen. In den USA rechnet man fest damit, dass sich in nicht allzu ferner Zukunft Anbieter von Cybersicherheitslösungen vor dem Kongress werden verantworten müssen. Ähnliche Bestrebungen, Hersteller stärker als bisher in die Pflicht zu nehmen gibt es auch hierzulande. Das im Herbst letzten Jahres auf den Weg gebrachte BSI-Projekt "Impulse für eine smarte und sichere digitale Gesellschaft" zielt in eine ähnliche Richtung: "Ziel des von Vertretern aus Zivilgesellschaft, Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung formulierten Impulspapiers ist, den aktuellen Stand der gesellschaftlichen Debatte zu Fragen einer sicheren Informationsgesellschaft transparent zu machen und den weiteren Diskurs anzuregen. Insbesondere werden die Punkte der staatlichen und gesamtgesellschaftlichen Verantwortung, Bildung und Forschung, Haftung, Sicherheitsstandards sowie Zertifizierung adressiert."

  • Große Zahl ungesicherter IoT-Geräte

    DDoS-Angriffe haben sich in den letzten sechs Monaten nahezu verdoppelt. Laut einer Studie von Corero Network Security entspricht das einem monatlichen Mittel von 237 Angriffsversuchen. Einer der Gründe für den Anstieg liegt in der hohen Zahl einfach zu übernehmenden IoT-Geräten, die zumeist nur unzureichend geschützt sind. Diese "smarten" Geräte eignen sich dann ganz vorzüglich um zu einem Teil eines riesigen Botnets zu werden. Dieses Problem wird sich weiter verschärfen. Dazu muss man nur an die unzähligen Gadgets für Endverbraucher denken, die etwa in der Weihnachtszeit über die physischen und virtuellen Ladentische gewandert sind. Diese Geräte sind eines der vordringlichen Ziele für die Übernahme durch Hacker. Neben den Bedenken, die man im Hinblick auf die Sicherheit der Privatsphäre und vertraulicher Daten hegen kann gibt es noch eine ganze Reihe von weiteren ernsthaften Gefahren, die mit diesen Geräten verbunden sind. Hacker machen sich unsichere IoT-Geräte zunutze um riesige Bot-Netze aufzubauen und DDoS-Attacken zu lancieren. Unsichere IoT-Devices waren in einigen der größten DDoS-Angriffe auf Online-Plattformen innerhalb der letzten Jahre beteiligt. Es spielt bei DDoS-Angriffen keine Rolle, wie groß ein Unternehmen ist. Gefährdet sind alle. Und sollten entsprechend Sorge tragen, was die Sicherheit ihrer Geräte, Daten und Netzwerke anbelangt.