- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Intelligente SIEM-Lösungen sind gute Hilfsmittel


Big Data-Security durch automatisierte Datenanalysen
Ein gut aufgestelltes Logfile-Management ist deshalb in jedem Unternehmen, das sich den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen will, unerlässlich

- Anzeigen -





Von Pascal Cronauer, Country Manager DACH bei LogPoint

Jedes Netzwerk muss mit Schutzmechanismen ausgestattet werden. Nicht nur gegen feindliche Cyberattacken, sondern auch vor versehentlichen Datenverlusten. Durch die stark wachsende Anzahl von Endpunkten durch IoT und vernetzte Unternehmen können wirksame Schutzmechanismen nur durch ein konsequentes in der Praxis angewandtes Regelwerk umgesetzt werden. Das richtige Management von Compliance ist eine komplizierte Angelegenheit. Um sicherzustellen, dass Regeln befolgt und Verstöße geahndet werden, ist ein Indikator erforderlich, mit dem das Regelwerk auf seine konsequente Einhaltung überprüft werden kann.

Hier kommen Protokolldateien, die sogenannten Logfiles, ins Spiel. Sie entstehen, wenn in einer digitalen Umgebung eine Funktion ausgeführt wird. Dabei beinhalten sie Informationen über die Aktivität, die ausgeführt wurde, und Zusatzinformationen, wie zum Beispiel Ausführungszeitpunkt, der Akteur, etc. Richtig eingesetzt können mit Hilfe dieser Logfiles problemlos Verstöße gegen die Compliance erkannt, nachträglich sogar, über digitale Forensik-Analysen, bis zu ihrem Ursprung zurückverfolgt werden. Dadurch können unter anderem Sicherheitslücken entdeckt und geschlossen werden.

Lesen Sie zum Thema "Datenschutz und Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

ISO, PCI und DSGVO
Weit wichtiger noch: eine richtig umgesetzte Compliance liefert Unternehmen in der heutigen Zeit der vernetzten Wirtschaft nicht nur digitalen, sondern auch realen, juristischen, Schutz. Organisationen kommen heutzutage nicht mehr darum herum, sich neben ihrer eigenen Sicherheit auch um die Sicherheit ihrer Partner und Kunden zu sorgen. Die Implementierung und Einhaltung von Standards, welche die richtige Speicherung und Nutzung von Logfiles festlegen, ist deshalb unerlässlich. Die ISO-27xxx-Regularien und der Payment Card Industry Data Security Standard sind hier nur zwei Beispiele unter vielen. Sie sollen sicherstellen, dass im Fall eines Angriffs oder eines versehentlich herbeigeführten Datenverlustes sämtliche Geschehnisse empirisch nachvollzogen werden können.

Dazu kommt ab 2018 die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Diese ist bereits verabschiedet und nimmt Unternehmen stärker in die Pflicht. Besonders Organisationen mit viel Kontakt zu persönlichen Daten sollten sich entsprechend vorbereiten. Bei Verstößen drohen Busgelder bis 20 Millionen Euro oder bis zu 4 Prozent des gesamten weltweit erzielten Jahresumsatzes im vorangegangenen Geschäftsjahr. In Deutschland sind Unternehmen zudem seit einer Gesetzesnovelle des Bundesdatenschutzgesetzes von 2009 dazu angehalten, bei einem Verlust personenbezogener Daten den Betroffenen den Verlust aller sie betreffenden Informationen unverzüglich mitzuteilen – ohne Logfiles ein praktisch unmögliches Unterfangen.

Ein schlecht konzipiertes Management kann sich hier schnell von einem digitalen zu einem sehr realen Problem entwickeln. Geldbußen, Imageschäden, im schlimmsten Fall sogar Strafverfahren, können die Folge sein. Ein gut aufgestelltes Logfile-Management ist deshalb in jedem Unternehmen, das sich den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen will, unerlässlich. Nur über dieses System können Vorkommnisse und Unregelmäßigkeiten in der eigenen Sicherheitsarchitektur zeitnah aufgespürt, Angriffe rechtzeitig erkannt und verhindert, Angriffsmethoden und entwendete Daten zielsicher rekonstruiert werden.

Zentrales Management für Logfiles
Da Logfiles für gewöhnlich lokal abgespeichert werden, ist es schwer, sie und ihre Informationen manuell sinnvoll zusammenzuführen. Moderne Logfile-Management-Lösungen sammeln alle Logfiles in Organisationen automatisch ein und speichern sie manipulationssicher ab. Anschließend werden sie verschlüsselt auf einen separaten Logfile-Server übertragen und dort – ebenfalls vor Manipulationen geschützt – endgültig abgespeichert und mit einem Zeitstempel versehen, so dass sie jederzeit wiedergefunden werden und in rechtlicher Hinsicht fortan als Beweismittel dienen können.

Ein besonderes Tool, das sich als wertvolle Erweiterung des Logfile-Managements erwiesen hat, ist das Security Information and Event Management (SIEM). Über eine SIEM-Software können mehrere Protokolldateien gemeinsam – als Struktur – analysiert und interpretiert werden. SIEM ermöglicht so den Überblick über ein gesamtes Netzwerk – und dies auch noch in Echtzeit. Ist ein Logfile-Managementsystem an eine SIEM-Lösung angeschlossen, kann diese der IT-Sicherheitsabteilung eine Info zuleiten oder auch selbständig einen vorher einprogrammierten Prozess auslösen.

Ein besonders ausgeklügeltes Logfile-Management-Programm ist eine Hybrid-Lösung mit integrierter SIEM-Software. Eine solche Lösung ist in der Lage, Netzwerke automatisch, rund um die Uhr und in Echtzeit zu überwachen. Damit sind auch die sensibelsten Daten des Unternehmens geschützt. Die Lösung sammelt sämtliche Logfiles eines Systems, speichert sie zentral, ordnet sie nach Kategorien und Dringlichkeit und ermöglicht so eine Analyse und Überwachung sämtlicher Netzwerkaktivitäten in Echtzeit.

Die Daten werden hierzu in drei Kategorien aufgeteilt:

1. Typische Meldungen für Security Events;
2. Meldungen, die regelmäßig im System auftreten;
3. Meldungen, die in der Vergangenheit nicht aufgetreten sind.

Als nächstes werden die Meldungen in einem Drei-Stufen-Modell nach ihrer Dringlichkeit klassifiziert. Mit diesem Kategorisierungs- und Klassifizierungssystem ist es jeder IT-Sicherheitsabteilung problemlos möglich, schnell und passgenau Prioritäten in ihrem Sicherheitssystem zu setzen. Solche SIEM-Lösungen machen es sogar möglich, Muster zu erkennen, noch während sie entstehen.IT-Sicherheitsabteilungen werden auf Verstöße gegen die vorher festgelegten Compliance-Richtlinien automatisiert aufmerksam gemacht.

Die Lösungen überprüfen selbständig die Funktionstüchtigkeit aller Kontrollmechanismen. Sie sind in der Lage, Datenvolumina und Logfiles in Korrelation zu bringen, um potentielle Angriffe oder Probleme aufzudecken. Es dokumentiert selbständig Vorfälle und ist in der Lage, Audits anzulegen. Damit helfen SIEM-Lösungen, Compliance-Management zu einem für Unternehmen unkomplizierten, standardisierten und dennoch effektiven Verfahren werden zu lassen – und dies teilweise sogar im Fall von SAP-Systemen. Für gewöhnlich halten gerade sie beim Aufbau einer effizienten Compliance die größten Herausforderungen bereit. Durch die Verwendung eines generischen Kategorisierungs- und Klassifizierungsmodells für Logfiles gelingt es ihnen bei einem überschaubaren Aufwand, Unternehmen zu einer deutlichen Anhebung der Sicherheit zu verhelfen.

Fazit
Intelligente SIEM-Lösungen sind gute Hilfsmittel, will ein Unternehmen kontinuierlich über sicherheitsrelevante Vorgänge im eigenen Netzwerk auf dem Laufenden gehalten werden. Darüber hinaus decken sie auch Sicherheitslücken auf, noch bevor sie von Angreifern ausgenutzt werden können. Der Auditor schließlich ist glücklich, denn er bekommt umfangreiche Reportings mit einfach verständlich aufbereiteten Informationen über den Zustand des gesamten Netzwerks und aller dort eingesetzten Komponenten. (LogPoint: ra)

eingetragen: 10.02.17
Home & Newsletterlauf: 10.03.17


LogPoint: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Volumetrische DDoS-Angriffe abwehren

    Experten sind sich einig. IoT-Geräte - gerade für Endverbraucher - bekommen mangelnde Sicherheit quasi automatisch mitgeliefert. Und wir in den letzten Wochen die Quittung. Für Sicherheitsspezialisten keine große Überraschung, sie warnen schon lange. Die jüngsten Angriffe aber haben gezeigt, in welche Dimensionen uns IoT-basierte Botnetze bei DDoS-Angriffen katapultieren und welche Schäden sie in der Lage sind anzurichten. Die Attacke auf den DNS-Provider Dyn im Oktober dieses Jahres war ein solcher Weckruf. Das prognostizierte Szenario ist keine bloß theoretische Annahme mehr, sondern real. Und es gibt Handlungsbedarf. Unternehmen und Verbraucher fragen sich angesichts einer steigenden Zahl von im Internet der Dinge verbundenen Geräten wie sie sich besser schützen können. Es ist kein großes Geheimnis, dass IoT-fähige Geräte aus sicherheitstechnischer Hinsicht wenig überzeugend sind. Die überwiegende Zahl von ihnen integriert kaum Sicherheitsmechanismen, und ist mit äußerst simplen Standard-Passwörtern ausgestattet. Das macht die Geräte für potenzielle Angreifer zu einer leichten Beute. Die Folge: Hacker machen sie beispielsweise zum Teil eines Botnetzes von dem DDoS-Angriffe mit enormer Bandbreite ausgehen können.

  • S/MIME und wie es funktioniert

    S/MIME, oder Secure/Multipurpose Internet Mail Extensions, ist eine relativ bekannte Technologie um E-Mails zu verschlüsseln. S/MIME basiert auf asymmetrischer Verschlüsselung, um E-Mails vor unerwünschtem Zugriff zu schützen. Zusätzlich dient S/MIME dazu E-Mails digital zu signieren, um den legitimen Absender einer Nachricht als solchen zu verifizieren. Das macht S/MIME zu einer effektiven Waffe gegen verschiedene Arten von Phishing-Angriffen. Das ist, kurz gefasst, worum bei S/MIME geht. Wenn es allerdings darum geht, S/MIME praktisch einzusetzen, taucht meist noch eine Reihe von Fragen beim Anwender auf.

  • Zugriffskontrolle & Berechtigungsmanagement

    Gesetze, Vorschriften und Konzepte sind immer nur so tragfähig sind wie die Menschen, die sie umsetzen sollen, tatsächlich dahinter stehen - und mehr noch: wie sehr die Beteiligten in die Entscheidungen mit einbezogen werden. Dr. Cavoukian, nach ihrer politischen Karriere inzwischen Executive Director of Ryerson University's Privacy and Big Data Institute hat maßgeblich das Privacy by Design-Konzept mit entwickelt. Darüber hinaus, und das ist es, was uns an dieser Stelle interessieren soll, haben ihre Sprachregelungen Eingang in die 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz-Grundverordnung gefunden. Ihr Credo hat sich nach eigenen Aussagen in der Praxis bestens bewährt: "Sie würden vermutlich überrascht sein, wie sehr Kunden sich unter diesen Bedingungen im gesamten Prozess engagieren. Warum? Weil Sie zunächst eine Vertrauensbasis geschaffen haben. Und: Ihre Kunden fühlen sich mit ihrem Bedürfnis nach Privatsphäre und Datenschutz ernst genommen."

  • Schutz der Privatsphäre als Standard

    Dr. Ann Cavoukian, eine kanadische Datenschützerin, hat maßgeblich das Privacy by Design-Konzept mit entwickelt. Darüber hinaus, und das ist es, was uns an dieser Stelle interessieren soll, haben ihre Sprachregelungen Eingang in die 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz-Grundverordnung gefunden. Privacy by Design ist übrigens ganz und gar keine neue Idee und wurde bereits 1990 entwickelt. Es erlangt allerdings vor allem in Bezug auf das Internet der Dinge wieder verstärkt Bedeutung. Gerade in der Wirtschaft war und ist allerdings vielfach zu hören, dass sich Privacy by Design-Grundsätze nur eingeschränkt mit technologischem Fortschritt und wirtschaftlicher Prosperität verbinden lassen. Das sieht Cavoukian, die auch Regierungsbehörden und Unternehmen berät, anders. Ihrer Meinung nach lässt sich ein Big Data-Anspruch sehr wohl mit dem Schutz der Privatsphäre verbinden. Die Botschaft von Cavoukian mutet simpel an, die ehemalige Politikerin und Wissenschaftlerin ist aber überzeugt, dass es möglich ist Daten zu erheben und gleichzeitig die Privatsphäre zu schützen.

  • DDoS-Angriffe, die unterschätzte Gefahr

    Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken haben es in den letzten Monaten und Wochen zu einiger Popularität gebracht. Eine ganze Reihe von spektakuläre Angriffen hat die Headlines beherrscht (und das nicht nur wie sonst in den Fachmedien). Dazu gehörten beispielsweise die Angriffe auf fünf große russische Banken sowie das UK "FBI" wie The Register vermeldete. Und am Montag dieser Woche staatliche Server in Luxemburg. Im Licht dieser Attacken betrachtet wird schnell deutlich wieso es für Firmen und Institutionen so wichtig ist, sich vor den potenziellen und zum Teil nicht sofort ersichtlichen Folgen eines solchen Angriffs zu schützen. DDoS-Angriffe sind längst nicht mehr allein dazu da einen bestimmten Dienst, eine bestimmte Website, ein Unternehmen durch eine Flut von Serveranfragen lahm zu legen. Sie haben sich inzwischen deutlich weiter entwickelt und dienen immer häufiger dazu groß angelegte Cyberangriffe zu verschleiern. Dazu gehören alle Arten von Datenschutzverletzungen, die nicht zuletzt finanzielle Schäden anrichten.