- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Intelligente SIEM-Lösungen sind gute Hilfsmittel


Big Data-Security durch automatisierte Datenanalysen
Ein gut aufgestelltes Logfile-Management ist deshalb in jedem Unternehmen, das sich den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen will, unerlässlich

- Anzeigen -





Von Pascal Cronauer, Country Manager DACH bei LogPoint

Jedes Netzwerk muss mit Schutzmechanismen ausgestattet werden. Nicht nur gegen feindliche Cyberattacken, sondern auch vor versehentlichen Datenverlusten. Durch die stark wachsende Anzahl von Endpunkten durch IoT und vernetzte Unternehmen können wirksame Schutzmechanismen nur durch ein konsequentes in der Praxis angewandtes Regelwerk umgesetzt werden. Das richtige Management von Compliance ist eine komplizierte Angelegenheit. Um sicherzustellen, dass Regeln befolgt und Verstöße geahndet werden, ist ein Indikator erforderlich, mit dem das Regelwerk auf seine konsequente Einhaltung überprüft werden kann.

Hier kommen Protokolldateien, die sogenannten Logfiles, ins Spiel. Sie entstehen, wenn in einer digitalen Umgebung eine Funktion ausgeführt wird. Dabei beinhalten sie Informationen über die Aktivität, die ausgeführt wurde, und Zusatzinformationen, wie zum Beispiel Ausführungszeitpunkt, der Akteur, etc. Richtig eingesetzt können mit Hilfe dieser Logfiles problemlos Verstöße gegen die Compliance erkannt, nachträglich sogar, über digitale Forensik-Analysen, bis zu ihrem Ursprung zurückverfolgt werden. Dadurch können unter anderem Sicherheitslücken entdeckt und geschlossen werden.

Lesen Sie zum Thema "Datenschutz und Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

ISO, PCI und DSGVO
Weit wichtiger noch: eine richtig umgesetzte Compliance liefert Unternehmen in der heutigen Zeit der vernetzten Wirtschaft nicht nur digitalen, sondern auch realen, juristischen, Schutz. Organisationen kommen heutzutage nicht mehr darum herum, sich neben ihrer eigenen Sicherheit auch um die Sicherheit ihrer Partner und Kunden zu sorgen. Die Implementierung und Einhaltung von Standards, welche die richtige Speicherung und Nutzung von Logfiles festlegen, ist deshalb unerlässlich. Die ISO-27xxx-Regularien und der Payment Card Industry Data Security Standard sind hier nur zwei Beispiele unter vielen. Sie sollen sicherstellen, dass im Fall eines Angriffs oder eines versehentlich herbeigeführten Datenverlustes sämtliche Geschehnisse empirisch nachvollzogen werden können.

Dazu kommt ab 2018 die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Diese ist bereits verabschiedet und nimmt Unternehmen stärker in die Pflicht. Besonders Organisationen mit viel Kontakt zu persönlichen Daten sollten sich entsprechend vorbereiten. Bei Verstößen drohen Busgelder bis 20 Millionen Euro oder bis zu 4 Prozent des gesamten weltweit erzielten Jahresumsatzes im vorangegangenen Geschäftsjahr. In Deutschland sind Unternehmen zudem seit einer Gesetzesnovelle des Bundesdatenschutzgesetzes von 2009 dazu angehalten, bei einem Verlust personenbezogener Daten den Betroffenen den Verlust aller sie betreffenden Informationen unverzüglich mitzuteilen – ohne Logfiles ein praktisch unmögliches Unterfangen.

Ein schlecht konzipiertes Management kann sich hier schnell von einem digitalen zu einem sehr realen Problem entwickeln. Geldbußen, Imageschäden, im schlimmsten Fall sogar Strafverfahren, können die Folge sein. Ein gut aufgestelltes Logfile-Management ist deshalb in jedem Unternehmen, das sich den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen will, unerlässlich. Nur über dieses System können Vorkommnisse und Unregelmäßigkeiten in der eigenen Sicherheitsarchitektur zeitnah aufgespürt, Angriffe rechtzeitig erkannt und verhindert, Angriffsmethoden und entwendete Daten zielsicher rekonstruiert werden.

Zentrales Management für Logfiles
Da Logfiles für gewöhnlich lokal abgespeichert werden, ist es schwer, sie und ihre Informationen manuell sinnvoll zusammenzuführen. Moderne Logfile-Management-Lösungen sammeln alle Logfiles in Organisationen automatisch ein und speichern sie manipulationssicher ab. Anschließend werden sie verschlüsselt auf einen separaten Logfile-Server übertragen und dort – ebenfalls vor Manipulationen geschützt – endgültig abgespeichert und mit einem Zeitstempel versehen, so dass sie jederzeit wiedergefunden werden und in rechtlicher Hinsicht fortan als Beweismittel dienen können.

Ein besonderes Tool, das sich als wertvolle Erweiterung des Logfile-Managements erwiesen hat, ist das Security Information and Event Management (SIEM). Über eine SIEM-Software können mehrere Protokolldateien gemeinsam – als Struktur – analysiert und interpretiert werden. SIEM ermöglicht so den Überblick über ein gesamtes Netzwerk – und dies auch noch in Echtzeit. Ist ein Logfile-Managementsystem an eine SIEM-Lösung angeschlossen, kann diese der IT-Sicherheitsabteilung eine Info zuleiten oder auch selbständig einen vorher einprogrammierten Prozess auslösen.

Ein besonders ausgeklügeltes Logfile-Management-Programm ist eine Hybrid-Lösung mit integrierter SIEM-Software. Eine solche Lösung ist in der Lage, Netzwerke automatisch, rund um die Uhr und in Echtzeit zu überwachen. Damit sind auch die sensibelsten Daten des Unternehmens geschützt. Die Lösung sammelt sämtliche Logfiles eines Systems, speichert sie zentral, ordnet sie nach Kategorien und Dringlichkeit und ermöglicht so eine Analyse und Überwachung sämtlicher Netzwerkaktivitäten in Echtzeit.

Die Daten werden hierzu in drei Kategorien aufgeteilt:

1. Typische Meldungen für Security Events;
2. Meldungen, die regelmäßig im System auftreten;
3. Meldungen, die in der Vergangenheit nicht aufgetreten sind.

Als nächstes werden die Meldungen in einem Drei-Stufen-Modell nach ihrer Dringlichkeit klassifiziert. Mit diesem Kategorisierungs- und Klassifizierungssystem ist es jeder IT-Sicherheitsabteilung problemlos möglich, schnell und passgenau Prioritäten in ihrem Sicherheitssystem zu setzen. Solche SIEM-Lösungen machen es sogar möglich, Muster zu erkennen, noch während sie entstehen.IT-Sicherheitsabteilungen werden auf Verstöße gegen die vorher festgelegten Compliance-Richtlinien automatisiert aufmerksam gemacht.

Die Lösungen überprüfen selbständig die Funktionstüchtigkeit aller Kontrollmechanismen. Sie sind in der Lage, Datenvolumina und Logfiles in Korrelation zu bringen, um potentielle Angriffe oder Probleme aufzudecken. Es dokumentiert selbständig Vorfälle und ist in der Lage, Audits anzulegen. Damit helfen SIEM-Lösungen, Compliance-Management zu einem für Unternehmen unkomplizierten, standardisierten und dennoch effektiven Verfahren werden zu lassen – und dies teilweise sogar im Fall von SAP-Systemen. Für gewöhnlich halten gerade sie beim Aufbau einer effizienten Compliance die größten Herausforderungen bereit. Durch die Verwendung eines generischen Kategorisierungs- und Klassifizierungsmodells für Logfiles gelingt es ihnen bei einem überschaubaren Aufwand, Unternehmen zu einer deutlichen Anhebung der Sicherheit zu verhelfen.

Fazit
Intelligente SIEM-Lösungen sind gute Hilfsmittel, will ein Unternehmen kontinuierlich über sicherheitsrelevante Vorgänge im eigenen Netzwerk auf dem Laufenden gehalten werden. Darüber hinaus decken sie auch Sicherheitslücken auf, noch bevor sie von Angreifern ausgenutzt werden können. Der Auditor schließlich ist glücklich, denn er bekommt umfangreiche Reportings mit einfach verständlich aufbereiteten Informationen über den Zustand des gesamten Netzwerks und aller dort eingesetzten Komponenten. (LogPoint: ra)

eingetragen: 10.02.17
Home & Newsletterlauf: 10.03.17


LogPoint: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Identitätsdiebstahl und die Folgen

    Ist jemand nachweislich Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden stecken nicht selten Gruppen aus der organisierten Kriminalität dahinter. Sie operieren länderübergreifend und sind selten dingfest zu machen. Meistens lässt sich zudem nicht mehr eindeutig ermitteln zu welchem Zeitpunkt genau die Daten kompromittiert wurden. Eine der bestätigten Ursachen ist die jüngst bekannt gewordene Datenschutzverletzung beim Finanzdienstleistungsunternehmen Equifax, der größten Wirtschaftsauskunftei der Vereinigten Staaten. Betroffen waren über die Hälfte aller Amerikaner. Vor kurzem erbrachte eine Senatsanhörung sogar, dass die Datenschutzverletzung noch wesentlich weitreichender sein soll als von Equifax im September 2017 eingeräumt wurde.

  • Ethische Fragen in der IT

    Was haben Cybersicherheit, Compliance und die gute alte Neugier gemeinsam? Sie alle sind treibende Kräfte, wenn es um das Thema Ethik in der IT geht. Anders formuliert: was kann ein IT-Experte tun versus was sollte er tun. IT-Profis sehen sich heutzutage mit einer großen Zahl ethischer Entscheidungen konfrontiert. Das liegt an der vergleichsweise einzigartigen Position, in der sich IT-Spezialisten befinden. Nämlich am Schnittpunkt zwischen professionellen Anwendern, den Applikationen, die sie benutzen und den Daten, die sie verwenden. Das gibt IT-Experten reichlich Gelegenheit, dem Unternehmen dienlich zu sein oder ihm umgekehrt zu schaden. Wenn geschäftliche Anwendungen in der Finanzabteilung oder im Personalwesen abstürzen, ist es an der IT-Abteilung Systeme und Anwendungen wiederherzustellen. Das gehört zum Arbeitsalltag. Dieser Einflussbereich hat aber seine Schattenseiten. Und die ursprünglich zu anderen Zwecken erteilten Befugnisse können für weit weniger hehre Ziele genutzt werden.

  • Cybersicherheit ist ein schrittweiser Prozess

    Unsere zunehmende Abhängigkeit von digitalen Systemen schafft ständig neue Optionen für Hacker. Die jüngsten Änderungen bei der Kreditkarten- und E-Mail-Sicherheit erhöhen eher die Anzahl von Online-Identitätsdiebstählen und anderer Cyberverbrechen. Herkömmliche Maßnahmen reichen längst nicht mehr aus, meint GlobalSign-Gastautorin Shea Drake in ihrem Blogpost, rät aber trotzdem zu einer gewissen Pragmatik und gibt entsprechende Tipps.

  • Standardisierte Hacking-Techniken

    Anbieter von IT-Sicherheitslösungen werden sich stärker vor dem Gesetzgeber zu verantworten haben: Schwerwiegende und folgenreiche Angriffe wie WannaCry und Datenschutzverletzungen haben bereits die Aufmerksamkeit des Gesetzgebers sowohl in den USA als auch in Großbritannien und den übrigen europäischen Ländern auf sich gezogen. In den USA rechnet man fest damit, dass sich in nicht allzu ferner Zukunft Anbieter von Cybersicherheitslösungen vor dem Kongress werden verantworten müssen. Ähnliche Bestrebungen, Hersteller stärker als bisher in die Pflicht zu nehmen gibt es auch hierzulande. Das im Herbst letzten Jahres auf den Weg gebrachte BSI-Projekt "Impulse für eine smarte und sichere digitale Gesellschaft" zielt in eine ähnliche Richtung: "Ziel des von Vertretern aus Zivilgesellschaft, Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung formulierten Impulspapiers ist, den aktuellen Stand der gesellschaftlichen Debatte zu Fragen einer sicheren Informationsgesellschaft transparent zu machen und den weiteren Diskurs anzuregen. Insbesondere werden die Punkte der staatlichen und gesamtgesellschaftlichen Verantwortung, Bildung und Forschung, Haftung, Sicherheitsstandards sowie Zertifizierung adressiert."

  • Große Zahl ungesicherter IoT-Geräte

    DDoS-Angriffe haben sich in den letzten sechs Monaten nahezu verdoppelt. Laut einer Studie von Corero Network Security entspricht das einem monatlichen Mittel von 237 Angriffsversuchen. Einer der Gründe für den Anstieg liegt in der hohen Zahl einfach zu übernehmenden IoT-Geräten, die zumeist nur unzureichend geschützt sind. Diese "smarten" Geräte eignen sich dann ganz vorzüglich um zu einem Teil eines riesigen Botnets zu werden. Dieses Problem wird sich weiter verschärfen. Dazu muss man nur an die unzähligen Gadgets für Endverbraucher denken, die etwa in der Weihnachtszeit über die physischen und virtuellen Ladentische gewandert sind. Diese Geräte sind eines der vordringlichen Ziele für die Übernahme durch Hacker. Neben den Bedenken, die man im Hinblick auf die Sicherheit der Privatsphäre und vertraulicher Daten hegen kann gibt es noch eine ganze Reihe von weiteren ernsthaften Gefahren, die mit diesen Geräten verbunden sind. Hacker machen sich unsichere IoT-Geräte zunutze um riesige Bot-Netze aufzubauen und DDoS-Attacken zu lancieren. Unsichere IoT-Devices waren in einigen der größten DDoS-Angriffe auf Online-Plattformen innerhalb der letzten Jahre beteiligt. Es spielt bei DDoS-Angriffen keine Rolle, wie groß ein Unternehmen ist. Gefährdet sind alle. Und sollten entsprechend Sorge tragen, was die Sicherheit ihrer Geräte, Daten und Netzwerke anbelangt.