- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Lösegeld-Erpressung über Ransomware


Bei Cyberattacken geht es heute vor allem ums Geld
Ransomware gibt es bereits seit etwa 25 Jahren - Eines der ersten Beispiele war PC Cyborg, ein Trojaner, der sämtliche Dateinamen auf dem C-Laufwerk verschlüsselte und den PC so unbrauchbar machte

- Anzeigen -





Von Georgeta Toth, Regional Director DACH bei Radware

Die Erpressung von Lösegeld war im abgelaufenen Jahr weltweit das häufigste Motiv für Angriffe auf Netzwerke, Server und Anwendungen von Unternehmen und Organisationen. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Global Application and Network Security Report 2016-2017 von Radware hervor, in dem über 40 Prozent der knapp 600 befragten Unternehmen angaben, dass die Lösegelderpressung 2016 der häufigste Grund für Angriffe auf ihre Netzwerke gewesen sei. Speziell in Europa liegt dieser Wert mit 49 Prozent noch deutlich höher als im weltweiten Durchschnitt.

Die Erpressung von Lösegeld erfolgt in der Regel über Ransomware oder über Ransom Denial of Service (RDoS). Ransomware nennt man einen Trojaner, einen Wurm oder eine andere Schadsoftware, die ein System unter ihre Kontrolle bringt und den legitimen Zugriff darauf unmöglich macht, bis ein Lösegeld gezahlt wird (und manchmal auch darüber hinaus). In der Regel werden dabei die Daten verschlüsselt, und das Opfer muss für die Entschlüsselung zahlen.

Es gibt jedoch auch eine Vielzahl anderer Methoden, die Verfügbarkeit von Daten und Anwendungen zu beeinträchtigen. Ransomware richtet sich bisher vor allem gegen Unternehmen, aber auch Privatpersonen werden auf diese Weise erpresst; heute meist über die Verschlüsselung ihrer Smartphones. Ransomware gibt es bereits seit etwa 25 Jahren; eines der ersten Beispiele war PC Cyborg, ein Trojaner, der sämtliche Dateinamen auf dem C-Laufwerk verschlüsselte und den PC so unbrauchbar machte. Für 189 Dollar, zu senden an eine Postfach-Adresse in Panama, konnte das Opfer dann den Schlüssel erwerben. Mit Bitcoin geht das heute eleganter und auch mit geringerer Entdeckungsgefahr für den Angreifer.

Ransom Denial of Service
Bei einer RDoS-Attacke gehen die Angreifer völlig anders vor. Hier wird dem Opfer zunächst ein Angriff angedroht, der den Zugang zum Unternehmensnetz lahmlegen oder zumindest erheblich beeinträchtigen wird, so dass Daten und Anwendungen den legitimen Nutzern nicht mehr zur Verfügung stehen. Verbunden mit dieser Ankündigung ist die Forderung nach einem Lösegeld, mit dessen Zahlung das Opfer diesen Angriff verhindern kann. Dieses Vorgehen wird seit 2010 beobachtet und verzeichnet seitdem ein starkes Wachstum. Die Angriffe bestehen in der Regel aus volumetrischen DDoS-Attacken; derzeit werden aber zunehmend auch effizientere Angriffsmethoden verwendet, die mit geringeren Datenraten zum gleichen Ergebnis führen. Besonders ausgefeilte Angriffe kombinieren volumetrische mit nicht-volumetrischen Angriffen. Ziele von RDoS-Attacken sind Unternehmen jeder Größenordnung und jeder Branche, aber auch Regierungsorganisationen und der Öffentliche Dienst.

Neue Ziele für Erpresser
In seinen Voraussagen für 2017 innerhalb des Global Application and Network Security Report erwartet Radware, dass öffentliche Verkehrsinfrastrukturen sowie militärische Ziele zunehmend ins Fadenkreuz von Erpressern geraten werden. Fluglinien, Flughäfen oder Bahnunternehmen und öffentlicher Nahverkehr stellten für viele den ultimativen Hack dar, so Radware. Mit RDoS-Attacken auf solche Strukturen nehmen Angreifer praktisch die gesamte Kundenbasis in Geiselhaft. Die möglichen Auswirkungen eines solchen Angriffes kennt fast jeder aus eigener Erfahrung – es sind praktisch die gleichen wie bei einem Streik. Doch den Verkehrsunternehmen, insbesondere in der Luftfahrt, drohen auch noch andere Gefahren. Verkehrssysteme wie Flugzeuge, Eisenbahn, Busse und auch Automobile werden autonomer, zunehmend automatisiert und ins Internet of Things (IoT) eingebunden. Sollte es Terroristen gelingen, über die dafür benötigten Kommunikationsverbindungen die Kontrolle über kritische Systeme an Bord zu erlangen, drohen katastrophale Konsequenzen.

Auch militärische Einrichtungen werden zunehmend zu einem attraktiven Ziel. Wurden früher praktisch nur nach strengsten militärischen Standards gefertigte Systeme eingesetzt, deren (möglichst inländische) Herkunft bis auf Komponentenebene genauestens bekannt war, kommen heute auch im militärischen Bereich häufig kommerzielle Standardprodukte zum Einsatz. Das herkömmliche und leicht xenophobische Beschaffungsmodell hat vielfach ausgedient, und gekauft wird, was auf dem Markt angeboten wird. Auf diese Weise gelangen Kameras, Sensoren oder andere IoT-Geräte aus unbekannten Quellen in militärische Anwendungen – und zwar mit allen Schwachstellen, die sie auch im kommerziellen Einsatz haben. Waffensysteme, die wegen verschlüsselter Daten nicht einsatzbereit sind, wären vermutlich für so manche Regierung ein guter Grund, Lösegeld zu zahlen.

Als weiteres potentielles Ziel von Lösegelderpressern nennt Radware in seinem Bericht implantierte medizinische Geräte wie Defibrillatoren oder Herzschrittmacher. Auch solche Geräte kommunizieren heute mit der Außenwelt, sind daher prinzipiell angreifbar und stellen aufgrund ihrer kritischen Funktion ein lohnendes Ziel für besonders skrupellose Erpresser dar. Und während Unternehmen sich vor RDoS-Attacken mit den gleichen Mitteln schützen können wie vor anderen DDoS-Angriffen, sind Anwender medizinischer Geräte oder von günstigen IoT-Komponenten einer Ransomware-Attacke meist schutzlos ausgeliefert. Hier sind die Hersteller gefragt, der Sicherheit schon bei der Produktentwicklung den erforderlichen Stellenwert beizumessen, um Ransomware-Angriffe von vornherein unmöglich zu machen. (Radware: ra)

eingetragen: 14.03.17
Home & Newsletterlauf: 13.04.17


Radware: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Volumetrische DDoS-Angriffe abwehren

    Experten sind sich einig. IoT-Geräte - gerade für Endverbraucher - bekommen mangelnde Sicherheit quasi automatisch mitgeliefert. Und wir in den letzten Wochen die Quittung. Für Sicherheitsspezialisten keine große Überraschung, sie warnen schon lange. Die jüngsten Angriffe aber haben gezeigt, in welche Dimensionen uns IoT-basierte Botnetze bei DDoS-Angriffen katapultieren und welche Schäden sie in der Lage sind anzurichten. Die Attacke auf den DNS-Provider Dyn im Oktober dieses Jahres war ein solcher Weckruf. Das prognostizierte Szenario ist keine bloß theoretische Annahme mehr, sondern real. Und es gibt Handlungsbedarf. Unternehmen und Verbraucher fragen sich angesichts einer steigenden Zahl von im Internet der Dinge verbundenen Geräten wie sie sich besser schützen können. Es ist kein großes Geheimnis, dass IoT-fähige Geräte aus sicherheitstechnischer Hinsicht wenig überzeugend sind. Die überwiegende Zahl von ihnen integriert kaum Sicherheitsmechanismen, und ist mit äußerst simplen Standard-Passwörtern ausgestattet. Das macht die Geräte für potenzielle Angreifer zu einer leichten Beute. Die Folge: Hacker machen sie beispielsweise zum Teil eines Botnetzes von dem DDoS-Angriffe mit enormer Bandbreite ausgehen können.

  • S/MIME und wie es funktioniert

    S/MIME, oder Secure/Multipurpose Internet Mail Extensions, ist eine relativ bekannte Technologie um E-Mails zu verschlüsseln. S/MIME basiert auf asymmetrischer Verschlüsselung, um E-Mails vor unerwünschtem Zugriff zu schützen. Zusätzlich dient S/MIME dazu E-Mails digital zu signieren, um den legitimen Absender einer Nachricht als solchen zu verifizieren. Das macht S/MIME zu einer effektiven Waffe gegen verschiedene Arten von Phishing-Angriffen. Das ist, kurz gefasst, worum bei S/MIME geht. Wenn es allerdings darum geht, S/MIME praktisch einzusetzen, taucht meist noch eine Reihe von Fragen beim Anwender auf.

  • Zugriffskontrolle & Berechtigungsmanagement

    Gesetze, Vorschriften und Konzepte sind immer nur so tragfähig sind wie die Menschen, die sie umsetzen sollen, tatsächlich dahinter stehen - und mehr noch: wie sehr die Beteiligten in die Entscheidungen mit einbezogen werden. Dr. Cavoukian, nach ihrer politischen Karriere inzwischen Executive Director of Ryerson University's Privacy and Big Data Institute hat maßgeblich das Privacy by Design-Konzept mit entwickelt. Darüber hinaus, und das ist es, was uns an dieser Stelle interessieren soll, haben ihre Sprachregelungen Eingang in die 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz-Grundverordnung gefunden. Ihr Credo hat sich nach eigenen Aussagen in der Praxis bestens bewährt: "Sie würden vermutlich überrascht sein, wie sehr Kunden sich unter diesen Bedingungen im gesamten Prozess engagieren. Warum? Weil Sie zunächst eine Vertrauensbasis geschaffen haben. Und: Ihre Kunden fühlen sich mit ihrem Bedürfnis nach Privatsphäre und Datenschutz ernst genommen."

  • Schutz der Privatsphäre als Standard

    Dr. Ann Cavoukian, eine kanadische Datenschützerin, hat maßgeblich das Privacy by Design-Konzept mit entwickelt. Darüber hinaus, und das ist es, was uns an dieser Stelle interessieren soll, haben ihre Sprachregelungen Eingang in die 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz-Grundverordnung gefunden. Privacy by Design ist übrigens ganz und gar keine neue Idee und wurde bereits 1990 entwickelt. Es erlangt allerdings vor allem in Bezug auf das Internet der Dinge wieder verstärkt Bedeutung. Gerade in der Wirtschaft war und ist allerdings vielfach zu hören, dass sich Privacy by Design-Grundsätze nur eingeschränkt mit technologischem Fortschritt und wirtschaftlicher Prosperität verbinden lassen. Das sieht Cavoukian, die auch Regierungsbehörden und Unternehmen berät, anders. Ihrer Meinung nach lässt sich ein Big Data-Anspruch sehr wohl mit dem Schutz der Privatsphäre verbinden. Die Botschaft von Cavoukian mutet simpel an, die ehemalige Politikerin und Wissenschaftlerin ist aber überzeugt, dass es möglich ist Daten zu erheben und gleichzeitig die Privatsphäre zu schützen.

  • DDoS-Angriffe, die unterschätzte Gefahr

    Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken haben es in den letzten Monaten und Wochen zu einiger Popularität gebracht. Eine ganze Reihe von spektakuläre Angriffen hat die Headlines beherrscht (und das nicht nur wie sonst in den Fachmedien). Dazu gehörten beispielsweise die Angriffe auf fünf große russische Banken sowie das UK "FBI" wie The Register vermeldete. Und am Montag dieser Woche staatliche Server in Luxemburg. Im Licht dieser Attacken betrachtet wird schnell deutlich wieso es für Firmen und Institutionen so wichtig ist, sich vor den potenziellen und zum Teil nicht sofort ersichtlichen Folgen eines solchen Angriffs zu schützen. DDoS-Angriffe sind längst nicht mehr allein dazu da einen bestimmten Dienst, eine bestimmte Website, ein Unternehmen durch eine Flut von Serveranfragen lahm zu legen. Sie haben sich inzwischen deutlich weiter entwickelt und dienen immer häufiger dazu groß angelegte Cyberangriffe zu verschleiern. Dazu gehören alle Arten von Datenschutzverletzungen, die nicht zuletzt finanzielle Schäden anrichten.