- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Lösegeld-Erpressung über Ransomware


Bei Cyberattacken geht es heute vor allem ums Geld
Ransomware gibt es bereits seit etwa 25 Jahren - Eines der ersten Beispiele war PC Cyborg, ein Trojaner, der sämtliche Dateinamen auf dem C-Laufwerk verschlüsselte und den PC so unbrauchbar machte

- Anzeigen -





Von Georgeta Toth, Regional Director DACH bei Radware

Die Erpressung von Lösegeld war im abgelaufenen Jahr weltweit das häufigste Motiv für Angriffe auf Netzwerke, Server und Anwendungen von Unternehmen und Organisationen. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Global Application and Network Security Report 2016-2017 von Radware hervor, in dem über 40 Prozent der knapp 600 befragten Unternehmen angaben, dass die Lösegelderpressung 2016 der häufigste Grund für Angriffe auf ihre Netzwerke gewesen sei. Speziell in Europa liegt dieser Wert mit 49 Prozent noch deutlich höher als im weltweiten Durchschnitt.

Die Erpressung von Lösegeld erfolgt in der Regel über Ransomware oder über Ransom Denial of Service (RDoS). Ransomware nennt man einen Trojaner, einen Wurm oder eine andere Schadsoftware, die ein System unter ihre Kontrolle bringt und den legitimen Zugriff darauf unmöglich macht, bis ein Lösegeld gezahlt wird (und manchmal auch darüber hinaus). In der Regel werden dabei die Daten verschlüsselt, und das Opfer muss für die Entschlüsselung zahlen.

Es gibt jedoch auch eine Vielzahl anderer Methoden, die Verfügbarkeit von Daten und Anwendungen zu beeinträchtigen. Ransomware richtet sich bisher vor allem gegen Unternehmen, aber auch Privatpersonen werden auf diese Weise erpresst; heute meist über die Verschlüsselung ihrer Smartphones. Ransomware gibt es bereits seit etwa 25 Jahren; eines der ersten Beispiele war PC Cyborg, ein Trojaner, der sämtliche Dateinamen auf dem C-Laufwerk verschlüsselte und den PC so unbrauchbar machte. Für 189 Dollar, zu senden an eine Postfach-Adresse in Panama, konnte das Opfer dann den Schlüssel erwerben. Mit Bitcoin geht das heute eleganter und auch mit geringerer Entdeckungsgefahr für den Angreifer.

Ransom Denial of Service
Bei einer RDoS-Attacke gehen die Angreifer völlig anders vor. Hier wird dem Opfer zunächst ein Angriff angedroht, der den Zugang zum Unternehmensnetz lahmlegen oder zumindest erheblich beeinträchtigen wird, so dass Daten und Anwendungen den legitimen Nutzern nicht mehr zur Verfügung stehen. Verbunden mit dieser Ankündigung ist die Forderung nach einem Lösegeld, mit dessen Zahlung das Opfer diesen Angriff verhindern kann. Dieses Vorgehen wird seit 2010 beobachtet und verzeichnet seitdem ein starkes Wachstum. Die Angriffe bestehen in der Regel aus volumetrischen DDoS-Attacken; derzeit werden aber zunehmend auch effizientere Angriffsmethoden verwendet, die mit geringeren Datenraten zum gleichen Ergebnis führen. Besonders ausgefeilte Angriffe kombinieren volumetrische mit nicht-volumetrischen Angriffen. Ziele von RDoS-Attacken sind Unternehmen jeder Größenordnung und jeder Branche, aber auch Regierungsorganisationen und der Öffentliche Dienst.

Neue Ziele für Erpresser
In seinen Voraussagen für 2017 innerhalb des Global Application and Network Security Report erwartet Radware, dass öffentliche Verkehrsinfrastrukturen sowie militärische Ziele zunehmend ins Fadenkreuz von Erpressern geraten werden. Fluglinien, Flughäfen oder Bahnunternehmen und öffentlicher Nahverkehr stellten für viele den ultimativen Hack dar, so Radware. Mit RDoS-Attacken auf solche Strukturen nehmen Angreifer praktisch die gesamte Kundenbasis in Geiselhaft. Die möglichen Auswirkungen eines solchen Angriffes kennt fast jeder aus eigener Erfahrung – es sind praktisch die gleichen wie bei einem Streik. Doch den Verkehrsunternehmen, insbesondere in der Luftfahrt, drohen auch noch andere Gefahren. Verkehrssysteme wie Flugzeuge, Eisenbahn, Busse und auch Automobile werden autonomer, zunehmend automatisiert und ins Internet of Things (IoT) eingebunden. Sollte es Terroristen gelingen, über die dafür benötigten Kommunikationsverbindungen die Kontrolle über kritische Systeme an Bord zu erlangen, drohen katastrophale Konsequenzen.

Auch militärische Einrichtungen werden zunehmend zu einem attraktiven Ziel. Wurden früher praktisch nur nach strengsten militärischen Standards gefertigte Systeme eingesetzt, deren (möglichst inländische) Herkunft bis auf Komponentenebene genauestens bekannt war, kommen heute auch im militärischen Bereich häufig kommerzielle Standardprodukte zum Einsatz. Das herkömmliche und leicht xenophobische Beschaffungsmodell hat vielfach ausgedient, und gekauft wird, was auf dem Markt angeboten wird. Auf diese Weise gelangen Kameras, Sensoren oder andere IoT-Geräte aus unbekannten Quellen in militärische Anwendungen – und zwar mit allen Schwachstellen, die sie auch im kommerziellen Einsatz haben. Waffensysteme, die wegen verschlüsselter Daten nicht einsatzbereit sind, wären vermutlich für so manche Regierung ein guter Grund, Lösegeld zu zahlen.

Als weiteres potentielles Ziel von Lösegelderpressern nennt Radware in seinem Bericht implantierte medizinische Geräte wie Defibrillatoren oder Herzschrittmacher. Auch solche Geräte kommunizieren heute mit der Außenwelt, sind daher prinzipiell angreifbar und stellen aufgrund ihrer kritischen Funktion ein lohnendes Ziel für besonders skrupellose Erpresser dar. Und während Unternehmen sich vor RDoS-Attacken mit den gleichen Mitteln schützen können wie vor anderen DDoS-Angriffen, sind Anwender medizinischer Geräte oder von günstigen IoT-Komponenten einer Ransomware-Attacke meist schutzlos ausgeliefert. Hier sind die Hersteller gefragt, der Sicherheit schon bei der Produktentwicklung den erforderlichen Stellenwert beizumessen, um Ransomware-Angriffe von vornherein unmöglich zu machen. (Radware: ra)

eingetragen: 14.03.17
Home & Newsletterlauf: 13.04.17


Radware: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • PKI ist im 21. Jahrhundert angekommen

    Um ein IoT-Ökosystem sicher aufzubauen und zu entwickeln, braucht man zwingend Tools und Architekturen, um IoT-Geräte zu identifizieren, zu kontrollieren und zu verwalten. Dieser Prozess beginnt mit dem Festlegen einer starken Identität für jedes IoT-Gerät. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit einigen der Möglichkeiten, wie man die Authentizität von IoT-Geräten verifizieren kann, bevor man sie integriert. Die IoT-Entwicklung durchdringt mittlerweile alle Facetten unseres Lebens. Entsprechend rasant ist das Innovationstempo in diesem Bereich. Es existieren viele Anwendungen, die klug und ausgereift sind, aber leider auch solche, die das genaue Gegenteil davon sind. Dessen ungeachtet sind die weitaus meisten Anwendungen sehr wirkungsvoll etwa in der Landwirtschaft oder im Gesundheitswesen. Das IoT ist also nicht mehr weg zu denken. Trotzdem mutet die Entwicklung bisweilen so an, als versuche jemand zu rennen bevor er noch überhaupt laufen gelernt hat. Übersetzt heißt das, IoT-Entwickler vernachlässigen eine Kernkomponente unserer vernetzten Welt, die Sicherheit.

  • Mustererkennung umgehen

    Ob Viren, Würmer, Bots, Trojaner oder Keylogger, viele der gängigen Malware-Formen bergen nicht nur ein hohes Schadenspotential, sondern sind auch überaus wandlungsfähig. Ein berüchtigtes Beispiel ist die CryptoWall-Ransomware, mit der Cyberkriminelle nach Schätzung des FBI mehr als 18 Millionen Dollar erbeutet haben. CryptoWall ist ein polymorpher Ransomware-Stamm, der in bekannter Manier Daten auf dem Computer des Opfers verschlüsselt und anschließend Lösegeld erpresst. Der in CryptoWall verwendete polymorphe Builder entwickelt dabei für jedes Angriffsziel eine im Wesentlichen neue Code-Variante, um der Entdeckung durch traditionelle Sicherheitslösungen zu entgehen. Polymorphe Malware ändert ständig ihre identifizierbaren Merkmale, beispielsweise durch Veränderung von Dateinamen und -typen, Verschlüsselung oder Komprimierung. Einige polymorphe Taktiken existieren bereits seit den 1990ern, doch in den letzten zehn Jahren hat sich eine neue Welle aggressiver polymorpher Malware entwickelt.

  • Unterschätztes Risiko Insider-Angriff

    Beim Stichwort Cyber-Bedrohung denkt man häufig an großangelegte Malware-Angriffe wie Ransomware, mit denen Kriminelle versuchen, das Firmennetzwerk zu kompromittieren. Unterschätzt wird jedoch oft eine Gefahr, die bereits im Firmengebäude sitzt: Die Insider-Bedrohung. Insider - seien es unachtsame Angestellte oder böswillige Mitarbeiter, die aus finanziellen oder persönlichen Motiven Daten stehlen oder gar löschen - sind ein enormes Risiko für die Datensicherheit in Unternehmen. Oft haben Angestellte, externe Auftragnehmer und andere Dritte legitimen Zugriff auf sensible Daten, um effektiv und flexibel arbeiten zu können. Dies stellt eine Herausforderung für Sicherheitsteams dar, denn es ist wesentlich schwieriger, Bedrohungen zu erkennen, wenn der betreffende Akteur gültigen Zugriff auf Unternehmensdaten hat. Mit entsprechenden Richtlinien und Technologien kann die Gefahr eines internen Datenverlustes oder -diebstahls jedoch erheblich reduziert werden.

  • Crashtest für die IT-Sicherheit

    Im Jahr 2016 stoppten zwei Automobilzulieferer die Belieferung ihres Kunden Volkswagen. Dies führte bei Volkswagen zu erheblichen Verzögerungen in der Produktion und führte zu Verlusten von schätzungsweise bis zu 100 Millionen Euro. Diese damals sehr öffentliche Konfrontation veranschaulichte aber auch, wie anfällig die komplexe Automobil-Zulieferkette für Störungen sein kann. Da die IT-Anwendungen in diesem komplexen System immer wichtiger werden, haben die Automobilhersteller damit begonnen zu prüfen, ob die IT ihrer Zulieferer auf dem neuesten Stand und nicht durch ungeplante Ausfallzeiten gefährdet ist. Damit rücken die BC/DR-Strategien der Automobilzulieferer in den Fokus ihrer Hauptkunden. Für diese Lieferanten ist es an der Zeit, zu prüfen, ob ihre Strategien aktuell sind. Falls nicht, sollten sie auf eine modernere IT-Resilienz-Lösung umsteigen.

  • Eine sichere Zukunft für das Internet der Dinge

    Mittlerweile kontrollieren wir die Steuerung von Licht und Heizung über Amazon Echo, lassen die Leistung des PKW remote analysieren und potenzielle Fehler diagnostizieren, und wir verlassen uns auf die automatisierte Verwaltung von Systemen in betrieblichen Umgebungen. Das Internet der Dinge (Internet of Things - IoT) bestimmt bereits viele Aspekte dessen wie wir arbeiten und leben. Ein Ende des Booms ist nicht abzusehen. In immer neuen Studien gehen die prognostizierten Zahlen weiter nach oben. Inzwischen gehen Schätzungen davon aus, dass die Zahl der vernetzten Geräte innerhalb der nächsten drei Jahre auf 30 Milliarden anwachsen wird, bereits im Jahr 2025 soll sie sogar bei 80 Milliarden Dingen liegen.