- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Die richtige Infrastruktur für das IoT


Virtuelle SANs bietet Hochverfügbarkeit für weit verzweigte Unternehmen und bieten die Grundvoraussetzung für industrielles IoT
Neue, software-definierte Technologien senken nun die Kosten für Hochverfügbarkeit und machen hochverfügbare IoT-Anwendungen zur Prozessoptimierung nun auch für kleinere Firmen möglich


- Anzeigen -





Von Hans O’Sullivan, CEO von StorMagic

Vernetzte Systeme, die Prozesse überwachten und als Urahn des IoT gelten, gibt es tatsächlich schon sehr lange. Die Systeme wurden meist in der Industrie für die Prozessverwaltung und -automatisierung eingesetzt, lange bevor die Digitalisierung so gut wie alle IT-Systeme auf standardisierten x86-Systemen konsolidierte. Die Systeme waren selbstredend aufwändig in der Verwaltung, meist voneinander isoliert und der zuständige Administrator musste tatsächlich noch von einem System zum anderen gehen um nach roten Lämpchen Ausschau zu halten. Die moderne IT hat in den letzten Jahren auch für diese Anwendungsfälle Lösungen hervorgebracht, deren Applikationen Daten aus mehreren Systemen in Echtzeit konsolidieren und analysieren und sie in einem einzelnen Dashboard bereitstellen.
Ein Administrator kann Warnhinweise mehrerer Bestandteile eines Prozesses nun auf einmal beobachten und direkt darauf reagieren, anstatt durch die Produktionshalle zu laufen und nach Fehlerzuständen zu suchen – und das prinzipiell auch von jedem Ort der Welt. Die Verwendung von moderner IT hat hier, wie in vielen Fällen, bestehende Lösungen vorteilhaft ersetzt.

Virtualisierung ermöglicht Verwaltung von entfernten Standorten
Gleichzeitig zur Konsolidierung von Prozessverwaltung und -automatisierung in die moderne IT hat die umfassende Virtualisierung die IT in Zweigniederlassungen stark vereinfacht. Hypervisoren ermöglichen eine zentralisierte Überwachung der IT-Infrastruktur an Remote-Standorten, sodass an diesen Standorten weniger oder gar keine IT-Mitarbeiter vor Ort sein müssen. Das Internet macht es prinzipiell möglich, Sensoren, Geräte oder komplett automatisierte Prozesse über eine zentrale IT an jedem Ort der Welt zu steuern und zu überwachen. Die Voraussetzung ist eine virtualisierte IT und entsprechende Infrastruktur an jedem Standort, die heutzutage eigentlich schon überall vorhanden ist.

Die Realität sieht bei geografisch weit verteilten Unternehmen mit Produktionsstätten in Regionen mit geringer Bandbreit jedoch noch anders aus. Um Prozesse in Echtzeit aus der Zentrale steuern zu können, wäre eine schnelle und vor allem zuverlässige Internetverbindung vonnöten, die vor allem in wenig entwickelten Ländern oft nicht vorhanden ist. Systeme laufen hier also oft auf der Infrastruktur vor Ort, die natürlich in diesem Fall auch hochverfügbar sein muss.

Egal also ob im Hauptrechenzentrum oder in der IT in der Niederlassung – IoT-Anwendungen müssen zu allen Zeiten funktionieren. Für moderne IT-Systeme bedeutet dies, dass die Infrastruktur, auf der eine Anwendung läuft, hochverfügbar sein muss. Hochverfügbarkeit bedeutete auf der Hardwareebene bisher die Anschaffung teuer und aufwändig zu verwaltender Speicher-Arrays, was meist nur für die größten Firmen erschwinglich war. Neue, software-definierte Technologien senken nun die Kosten für Hochverfügbarkeit und machen hochverfügbare IoT-Anwendungen zur Prozessoptimierung nun auch für kleinere Firmen möglich.

Hochverfügbarkeit an jedem Standort mit virtuellen SANs
Neben der komplexen Verwaltung von SANs ist deren hoher Anschaffungspreis für kleinere Firmen die größte Hürde Hochverfügbarkeit zu garantieren. Unternehmen, die eine hohe Anzahl an Niederlassungen außerhalb schnellen Internets haben, müssten theoretisch sogar für jede Niederlassung ein eigenes SAN einrichten um ihre lokale Infrastruktur und die lokalen Prozesse hochverfügbar zu machen. Das ist für viele Unternehmen natürlich sehr schwer zu realisieren.

Die Lösung für dieses Problem können virtuelle SANs bringen, die ebenfalls Hochverfügbarkeit für ein automatisiertes Failover ermöglichen, jedoch ohne physische Arrays, Kabel und Switches auskommen und somit die Anschaffungs- und Verwaltungskosten enorm reduzieren. Die Technologie besteht aus einer software-definiert Speicherlösung, die in Kombination mit hyperkonvergenten Servern teure SANs ersetzen kann. Dabei kommen zwei zur Datenspiegelung miteinander verbundene hyperkonvergente Server zum Einsatz, die interne Festplatten und Flash-Speicher nutzen und damit mit der geringst möglichen Menge an Komponenten auskommen. Neben den Anschaffungskosten, die gut 30 Prozent einsparen, fallen Kosten für Platz im Rack sowie Strom für den Betrieb und die Kühlung weg.

Einsatzszenarien für virtuelle SANs
Software-definierte Speicherlösungen bieten mittlerweile Lösungen für zahlreiche Anwendungsfelder und mit virtuellen SANs hat sich somit auch eine kostengünstigere Alternative zum klassischen, teuren SAN entwickelt um vor Systemausfällen zu schützen. Zahlreiche Branchen sind prädestiniert für den Einsatz dieser Technologie, insbesondere wenn sehr viele Standorte mit hochverfügbarer Infrastruktur ausgerüstet werden müssen.

Der Einzelhandel ist mit seinen zahlreichen Niederlassungen ein natürliches Szenario für den Einsatz von virtuellen SANs und zahlreiche Großunternehmen in dieser Branche haben die Technologie bereits eingeführt, weil im Normalfall jede vor Ort verwendete Anwendung auf standardisierter Infrastruktur ausgeführt werden muss. Anders sieht es in der industriellen Fertigung aus, die zwar ebenfalls viele Standorte nutzt, wo jedoch noch sehr viele Anwendungen auf proprietären Systemen mit spezifischen Schnittstellen und APIs eingesetzt werden. Hier wird zukünftig eine ähnliche Konsolidierung wie bei der zuvor genannten Prozess- und Automatisierungsverwaltung stattfinden, die alle Systeme in auf die x86-Plattform bringen wird.

Virtuelle SANs senken Kosten für industrielles IoT
Die Hochverfügbarkeit der IT-Infrastruktur ist für jedes moderne Unternehmen ein Muss. Das industrielle IoT verlangt die Verfügbarkeit aller Systeme an jedem Standort, was Unternehmen bisher dazu zwang in teure SAN-basierte Infrastruktur zu investieren. Virtuelle SANs bieten hier die Möglichkeit die gleiche Funktionalität für ein deutlich geringeres Investment zu erreichen, indem sie SDS und Hyperkonvergenz kombinieren und so unnötige Hardware vermeiden. Unternehmen, die zahlreiche Standorte vernetzen und industrielle IoT-Anwendungen konsolidieren wollen, sollten sich mit den Möglichkeiten dieser Technologie beschäftigen um Investitionskosten einzusparen.

Über Hans O’Sullivan
Hans O’Sullivan ist Mitbegründer und CEO von StorMagic und hat mehr als 30 Jahre Erfahrung in der IT-Industrie. O’Sullivan ist Experte für IP-basierte Speicherung und Protokolle und besitzt sieben Patente in diesem Bereich. Vor der Gründung von StorMagic 2006 war er mehrere Jahre lang CTO bei Eurologic, einem führenden Anbieter von Speicherplattformen für Firmen wie Network Appliance, Dell, Fujitsu Siemens und Avid. Später wurde O’Sullivan CEO bei Elipsan, einem Spinoff von Eurologic in 2003.
(StorMagic: ra)

eingetragen: 09.12.16
Home & Newsletterlauf: 22.12.16


StoreMagic: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Internet-Ausfall: Stationärer Handel in der Klemme

    In nur wenigen Bereichen hat sich in den letzten 30 Jahren so viel verändert wie im stationären Handel. Während manche Einzelhändler das Internet immer noch als Bedrohung empfinden, profitiert das Gros von vielen Vorteilen, die das World Wide Web mit sich bringt. Beispiel Kartenzahlungen: Sie wären ohne Internetanbindung gar nicht möglich. Somit ist für Einzelhändler eine kontinuierliche Internetverbindung essenziell, ja gerade überlebenswichtig. Umso schlimmer, wenn das Netz ausfällt. Doch für den unangenehmen Fall der Fälle gibt es gute Lösungen. Ohne Internet sind moderne Verkaufserlebnisse undenkbar: Zu den neueren Entwicklungen im Einzelhandel zählt das so genannte Omni-Channel-Retailing. Dabei nutzen Shops oder Filialen mehrere, vor allem onlinebasierte Kanäle, um dem Kunden ein optimales Verkaufserlebnis zu bieten. So beispielsweise der Reifenwechsel am Auto: Bei größeren Werkstätten und Werkstattketten ist es heute State-of-the-Art, dass der Kunde seine Wunschreifen und Felgen online bestellt, eventuell unterstützt durch eine telefonische Beratung. Nach dem Kauf vereinbart er dann über eine Webseitenschnittstelle gleich den Montagetermin. Die Werkstatt erhält die Terminanfrage in ihrem CRM und bestätigt per E-Mail. Zum Termin liegen die bestellten Reifen in der Werkstatt bereit und werden montiert.

  • Cyber Intelligence - Mehr als ein Trend?

    Cyber Intelligence, auch Cyber Threat Intelligence oder nur Threat Intelligence, ist keine neue Disziplin innerhalb der Informationssicherheit. Die US-amerikanische National Security Alliance hat gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Deloitte bereits 2011 (!) verlautbaren lassen, dass Cyber Intelligence tatsächlich so etwas wie die intelligentere Art und Weise ist, mit Datenschutzverletzungen und Bedrohungsszenarien umzugehen. Zitat: "The consultancy Deloitte deems cyber intelligence as a vastly more sophisticated and full set of threat management tactics (than IT security itself), providing tools to move to a more proactive, over-the-horizon threat awareness posture."

  • Vorschriften im Gesundheitswesen

    Personenbezogene Daten geheim und sicher zu halten, ist im Gesundheitssektor immens wichtig. Mittlerweile ist es bereits 21 Jahre her seit Titel I des Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) in den Vereinigten Staaten verabschiedet wurde, um den Krankenversicherungsschutz für Arbeitnehmer und Familien zu gewährleisten. 2003 wurde Titel II als nationaler Standard für elektronische Transaktionen im Gesundheitswesen und nationale Kennzeichnungsvorschriften für Versorger, Krankenversicherungen und Mitarbeiter eingerichtet. Zu diesem Zeitpunkt wurden etliche Datenschutz- und Sicherheitsregeln zum Schutz elektronischer Gesundheitsdaten (e-PHI) definiert. Vor einigen Jahren haben der US-Kongress und das Department of Health and Human Services (Gesundheitsministerium HHS) im Cybersecurity Act von 2015 die Health Care Industry Cybersecurity (HCIC) Task Force eingerichtet. Grund war die wachsende Sorge um Risiken und Bedrohungen der Cybersicherheit für das Gesundheitswesen. Erst vor kurzem hat die Task Force ihre Ergebnisse in einem sehr detaillierten Report on Improving Cybersecurity in the Health Care Industry veröffentlicht. Der Report betont die Dringlichkeit der empfohlenen Maßnahmen angesichts der wachsenden Zahl komplexer Cyberbedrohungen. Das Gesundheitswesen müsse eben diese Maßnahmen zeitnah zum Schutz von Systeme und Patienten umsetzen.

  • Datensicherheit und Datenschutz

    Im Mai 2018 wird das EU-Regelwerk zum Datenschutz scharf gestellt. Unternehmen bleibt nicht viel Zeit, ihre IT für einen gesetzeskonformen Umgang mit personenbezogenen Daten umzubauen. Dabei ist mehr als Datenklassifizierung, Risikoanalyse und Dokumentation gefragt. Die gute Nachricht: Es ist noch nicht zu spät. Der Datenschutz in Europa wird vereinheitlicht. Darauf zielt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ab. Das Regelwerk, die Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates, wurde im April 2016 im EU-Parlament verabschiedet und am 4. Mai 2016 im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Die 28 EU-Mitgliedstaaten haben bis zum 25. Mai 2018 Zeit, alle Vorgaben umzusetzen. In Europa gibt es Richtlinien, die von den EU-Staaten in nationales Recht umgesetzt werden müssen und Verordnungen, die unmittelbar geltendes Recht sind.

  • Googeln für Hacker

    Google ist die Suchmaschine schlechthin, auch wenn die Datensammelwut des Weltkonzerns aus Mountainview immer wieder kontrovers diskutiert wird. Fast 80 Prozent der Suchanfragen weltweit gehen an Google, während andere Suchmaschinen noch nicht einmal die 10-Prozent-Hürde schaffen. Bei Mobilgeräten liegt der Anteil von Google sogar bei mehr als 96 Prozent. Das ist selbst für Laien keine Überraschung. Weniger verbreitet ist das Wissen, dass Google sich auch bei Hackern großer Beliebtheit erfreut. Verschiedene versteckte Funktionen ermöglichen es Eingeweihten, sehr schnell an umfangreiche Listen potenzieller Opfer zu kommen. Versehentlich freigegebene Dokumente ausspähen, verwundbare Log-in-Seiten finden oder sich in schlecht geschützte Webcams einloggen - Google liefert bequem die einfachsten Ziele. Das ist nicht alles: durch verschiedene Tricks kann sich ein Angreifer quasi hinter der "harmlosen" Suchmaschine verstecken und so gezielt seine Spuren verwischen.