- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Implementierung einer Public Key Infrastructure


IoT verändert Sicherheitsdenken: Warum PKI immer wichtiger wird
In den letzten Jahren haben Unternehmen bereits begonnen die Sicherheitskontrollen zu verstärken, die sie für ihre PKI verwenden

- Anzeigen -





Von John Grimm, Senior Director of IoT Security Strategy, Thales eSecurity

Die digitale Transformation hat inzwischen eine Vielzahl von Branchen erreicht. Nicht zuletzt angetrieben durch die rasante Weiterentwicklung des Internet of Things (IoT) und die darin liegenden unternehmerischen Möglichkeiten. Wie etwa den, sich Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen. Richtig aufgesetzt haben IoT-Projekte das Potenzial, betriebliche Abläufe zu rationalisieren, neue Umsatzquellen zu erschließen und Dienstleistungen besser auf die Bedürfnisse der Kunden zuzuschneiden. So erheben und sammeln IoT-Geräte Unmengen von Daten, die Firmen analysieren und für sich nutzbar machen können.

Dazu muss allerdings eines gewährleistet sein: Sowohl die Geräte als auch die Daten müssen vertrauenswürdig sein. Sonst hätte es wenig Sinn, sie aufwendig zu analysieren und zueinander in Beziehung zu setzen. Will man die ambitionierten Ziele der digitalen Transformation erreichen, braucht es zwingend eine Vertrauensbasis für IoT-Anwendungen. Eine Technologie, die sich in dieser Hinsicht bereits bewährt hat, wird hier zu einem der zentralen Bausteine: eine auf Best Practices basierende Public Key Infrastructure (PKI).

Thales eSecurity arbeitet bereits seit vier Jahren mit dem Ponemon Institute zusammen um die Trends zu untersuchen, die sich bei der Weiterentwicklung von PKI weltweit beobachten lassen. In diesem Jahr belegt die Studie eindeutig, dass sich das IoT zur maßgeblichen Triebfeder für die PKI entwickelt hat. Für die diesjährige Studie wurden mehr als 1.600 IT- und IT-Sicherheitsfachkräfte weltweit befragt. Die Ergebnisse unterstreichen zweierlei. PKI ist eine der Kerntechnologien, wenn es um Authentifizierung geht und das für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungsfelder. Und: das Internet of Things ist unzweifelhaft der nächste große Anwendungsbereich. Seit 2015 hat sich der Einfluss des IoT als treibende Kraft für eine Public Key Infrastructure inzwischen mehr als verdoppelt, von 21 Prozent auf aktuell 44 Prozent. Weiterhin hat die Studie ergeben, dass innerhalb der nächsten beiden Jahre annähernd die Hälfte aller IoT-Geräte (42 Prozent) digitale Zertifikate zur Authentifizierung nutzen werden. Angeführt wird der Trend übrigens von Deutschland, gefolgt von den USA und UK.

In den letzten Jahren haben Unternehmen bereits begonnen die Sicherheitskontrollen zu verstärken, die sie für ihre PKI verwenden. Das sind gute Nachrichten für all diejenigen, die bereits getätigte Investitionen auch für anstehende IoT-Implementierungen nutzen wollen. Um die Anzahl von IoT-Geräten zuverlässig zu authentifizieren muss ein Unternehmen dann nicht bei Null anfangen. Vielmehr haben Firmen mit der PKI eine grundlegende und bewährte Technologie an der Hand, die sie aktuell bereits für zentrale Anwendungen verwenden.

Was die Implementierung einer Public Key Infrastructure anbelangt, bleiben allerdings viele der traditionellen Herausforderungen bestehen. Etwa der Mangel an klar zugeordneten Verantwortlichkeiten, den 70 Prozent der Befragten beklagen. Für 73 Prozent der befragten Deutschen sind unklare Verantwortlichkeiten auch die größte Herausforderung beim Ausbringen und Verwalten einer PKI. Dazu kommt der Mangel an Ressourcen und Fachkräften. Interessanterweise kämpfen etliche IoT-Pilotprojekte und Proof-of-Concept-Anwendungen mit ähnlichen Problemen.

Was heißt das alles nun für Unternehmen, die sich vielleicht immer noch schwer tun, ein höheres Sicherheitslevel rund um ihre PKI einzuziehen? Firmen sollten die Ergebnisse ganz klar als Aufruf betrachten jetzt zu handeln. Die Studie zeigt, dass Unternehmen durchschnittlich acht verschiedene Anwendungen PKI-basiert betreiben. Innerhalb der letzten Jahre sind es vor allem Cloud-Anwendungen gewesen und jetzt das IoT, die für neue Herausforderungen bei der PKI-Planung sorgen. Wir können vermutlich davon ausgehen, dass die Entwicklung hinsichtlich von IoT und PKI nach einem ganz ähnlichen Muster abläuft wie die von Cloud Computing und PKI.

Firmen müssen den aktuellen Erfordernissen beim Einsatz von digitalen Zertifikaten Rechnung tragen und sich gleichzeitig für die Zukunft wappnen. Eine Zukunft, die durch Diversifizierung und Größenordnungen bisher unbekannten Ausmaßes gekennzeichnet ist.

Aus welcher Perspektive auch immer man es betrachtet, die IoT-Sicherheit muss dort ansetzen, wo man Geräten und den von ihnen erzeugten Daten vertrauen muss.

Unternehmen setzen digitale Technologien ein um ihre betrieblichen Abläufe zu verbessern, um ihren Kunden einen Mehrwert zu bieten und um Wettbewerbsvorteile für sich zu verbuchen. IoT-Initiativen bilden also das Rückgrat dieser Bestrebungen. Aber es macht keinerlei Sinn die erhobenen Daten zusammenzuführen, zu analysieren oder auf ihrer Basis unternehmerische Entscheidungen zu treffen, wenn nicht sichergestellt ist, dass Gerät und Daten vertrauenswürdig sind. Will man IoT-Anwendungen unternehmensweit sicher und in einem geschützten Umfeld betreiben, braucht man Sicherheitstechniken, die ihre Funktionstüchtigkeit schon seit langem unter Beweis gestellt haben. Wie PKI.
(Thales eSecurity: ra)

eingetragen: 28.10.18
Newsletterlauf: 22.11.18

Thales: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

  • Cyberangriffe auf medizintechnische Geräte

    Cyberangriffe treten in vielen unterschiedlichen Formen in Erscheinung. Wenn sie sich allerdings gegen medizinische Einrichtungen, Dienste oder Geräte richten, sind die möglichen Folgen besonders schwerwiegend - für die Patienten sowie Einrichtungen und Behörden im Gesundheitswesen. Wo es Sicherheitslücken gibt, wird es auch jemanden geben, der sie ausnutzt. Wenn man überprüfen will wie hoch das Cybersicherheitsrisiko für Patienten ist muss man drei Komponenten berücksichtigen: medizinische Einrichtungen, Dienste und die Geräte selbst, denn sie sind der Verbindungspunkt zum Patienten. Alle drei sind unter dem Dach des Internet of Medical Things (IoMT) vereint. Versagt eine der Komponenten, ist der Patient einer Gefahr ausgesetzt, die erhebliche Auswirkungen haben kann. Den Verlust personenbezogener Daten, körperliche Schäden oder sogar den Tod.

  • Kontrolle über die Daten gewinnen

    Für Cyberkriminelle sind sensible Unternehmensdaten Gold wert: Gestohlene Kundeninformationen und Account-Logins von Mitarbeitern ermöglichen Betrug und Identitätsdiebstahl; geistiges Eigentum und Geschäftsgeheimnisse lassen sich lukrativ an die Konkurrenz verkaufen. Kontrolle über ihre Daten zu gewinnen, ist in Zeiten massiv wachsender Datenmengen für Unternehmen jeder Größe eine Herausforderung. E-Mails, Kollaborations-Tools und mobile Geräte verbinden Mitarbeiter, Dienstleister und Geschäftspartner, gewähren zugleich aber Zugang zu Unternehmensnetzwerken, die oft vertrauliche Informationen enthalten. Zudem haben Nutzer häufig höhere Zugriffsrechte, als für ihre Aufgaben erforderlich wäre. Das verschärft das Risiko von Datendiebstahl weiter, sowohl durch externe Angreifer als auch durch Insider-Bedrohungen.

  • Sicherheit & Schutz der Privatsphäre

    Patientendaten sind extrem vertrauliche Informationen. Sie besonders zu schützen ist nur konsequent, und die Institutionen im Gesundheitswesen sind sich der Tragweite bewusst. Die hier anfallenden Daten, die sogenannten PHI-Daten, Personal Health Information, sind so sensibel wie begehrt. Das führt schon seit einigen Jahren dazu, dass Institutionen im Gesundheitswesen kontinuierlich mit Angriffen von Innentätern als auch von externen Cyberkriminellen zu kämpfen haben. Die Beispiele erfolgreicher Attacken sind Legion. Auch hierzulande hat es bereits spektakuläre Vorfälle mit schwerwiegenden Folgen gegeben. PII-Daten gehören zu den Daten, die sich besonders gut verkaufen lassen, und die finanzielle Motivation spielt bei externen Angreifern eine entscheidende Rolle. Es verwundert also nicht, dass die Zahl der Angriffe steigt und die verwendeten Vektoren zunehmend ausgefeilter werden. Ziel ist es, illegitim auf alle Arten von medizinischen Daten und Patienteninformationen zuzugreifen und dabei möglichst lange unentdeckt zu Werke zu gehen. Gleichzeitig gehört die Gesundheitsbranche zu den besonders stark regulierten Industriezweigen. Regulatorischer Druck und mögliche Strafen, stellen die Verantwortlichen vor nicht zu unterschätzende Herausforderungen.

  • Die ersten 90 Tage

    Sicherheit in einem wachstumsstarken Unternehmen auf- und ausbauen ist die zentrale Aufgabe eines designierten IT-Sicherheitschefs. Mit großer Wahrscheinlichkeit hat das Unternehmen bereits eine Reihe grundlegender Sicherheitsverfahren und Technologien implementiert, wie etwa Scan-Tools oder einen jährlichen Penetrationstest. Worin aber besteht das beste Fundament für maßgeschneiderte Sicherheitskonzepte? Welche Schritte sind geeignet Sicherheitsmaßnahmen einzuziehen, die mit dem Unternehmen wachsen? Neue und laufende Projekte, konkurrierende Prioritäten, Upgrades, potenzielle Sicherheitsschwachstellen und die 5-Jahresplanung. Mangelnde Betätigung und zu wenig Herausforderungen sind vermutlich das letzte über das sich ein Sicherheitsexperte beklagen muss. Angesichts der Fülle an Aufgaben mag es paradox anmuten: Trotzdem sollte man die Anfangsphase nutzen um sich zunächst gründlich zu orientieren. Nehmen Sie sich die Zeit, den aktuellen Status des Unternehmens gut zu verstehen. Dieses Verständnis trägt entscheidend dazu bei, präzise zu definieren wie der Status in Zukunft sein soll.

  • Wird Bluekeep zu WannaCry 2.0?

    Vor kurzem entdeckte Microsoft die Sicherheitslücke Bluekeep, die die schlimmsten Cyberangriffe seit der berüchtigten Ransomware-Attacke WannaCry aus 2017 ermöglichen könnte. WannaCry konnte sich nur deshalb so weit ausbreiten und solch immense Schäden verursachen, weil Tausende von Systemen nicht gepatcht waren. Microsoft hatte zwar einen Patch bereitgestellt, der vor WannaCry geschützt hätte, aber dieser Patch war bei vielen Systemen nicht aufgespielt worden. So blieben diese Systeme verwundbar. Mit Bluekeep droht sich die Geschichte zu wiederholen: Einige Wochen nach der Entdeckung von Bluekeep und Bereitstellung des Patches durch Microsoft sind immer noch fast eine Millionen Systeme mit extern exponiertem RDP ungepatcht.