- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Implementierung einer Public Key Infrastructure


IoT verändert Sicherheitsdenken: Warum PKI immer wichtiger wird
In den letzten Jahren haben Unternehmen bereits begonnen die Sicherheitskontrollen zu verstärken, die sie für ihre PKI verwenden

- Anzeigen -





Von John Grimm, Senior Director of IoT Security Strategy, Thales eSecurity

Die digitale Transformation hat inzwischen eine Vielzahl von Branchen erreicht. Nicht zuletzt angetrieben durch die rasante Weiterentwicklung des Internet of Things (IoT) und die darin liegenden unternehmerischen Möglichkeiten. Wie etwa den, sich Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen. Richtig aufgesetzt haben IoT-Projekte das Potenzial, betriebliche Abläufe zu rationalisieren, neue Umsatzquellen zu erschließen und Dienstleistungen besser auf die Bedürfnisse der Kunden zuzuschneiden. So erheben und sammeln IoT-Geräte Unmengen von Daten, die Firmen analysieren und für sich nutzbar machen können.

Dazu muss allerdings eines gewährleistet sein: Sowohl die Geräte als auch die Daten müssen vertrauenswürdig sein. Sonst hätte es wenig Sinn, sie aufwendig zu analysieren und zueinander in Beziehung zu setzen. Will man die ambitionierten Ziele der digitalen Transformation erreichen, braucht es zwingend eine Vertrauensbasis für IoT-Anwendungen. Eine Technologie, die sich in dieser Hinsicht bereits bewährt hat, wird hier zu einem der zentralen Bausteine: eine auf Best Practices basierende Public Key Infrastructure (PKI).

Thales eSecurity arbeitet bereits seit vier Jahren mit dem Ponemon Institute zusammen um die Trends zu untersuchen, die sich bei der Weiterentwicklung von PKI weltweit beobachten lassen. In diesem Jahr belegt die Studie eindeutig, dass sich das IoT zur maßgeblichen Triebfeder für die PKI entwickelt hat. Für die diesjährige Studie wurden mehr als 1.600 IT- und IT-Sicherheitsfachkräfte weltweit befragt. Die Ergebnisse unterstreichen zweierlei. PKI ist eine der Kerntechnologien, wenn es um Authentifizierung geht und das für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungsfelder. Und: das Internet of Things ist unzweifelhaft der nächste große Anwendungsbereich. Seit 2015 hat sich der Einfluss des IoT als treibende Kraft für eine Public Key Infrastructure inzwischen mehr als verdoppelt, von 21 Prozent auf aktuell 44 Prozent. Weiterhin hat die Studie ergeben, dass innerhalb der nächsten beiden Jahre annähernd die Hälfte aller IoT-Geräte (42 Prozent) digitale Zertifikate zur Authentifizierung nutzen werden. Angeführt wird der Trend übrigens von Deutschland, gefolgt von den USA und UK.

In den letzten Jahren haben Unternehmen bereits begonnen die Sicherheitskontrollen zu verstärken, die sie für ihre PKI verwenden. Das sind gute Nachrichten für all diejenigen, die bereits getätigte Investitionen auch für anstehende IoT-Implementierungen nutzen wollen. Um die Anzahl von IoT-Geräten zuverlässig zu authentifizieren muss ein Unternehmen dann nicht bei Null anfangen. Vielmehr haben Firmen mit der PKI eine grundlegende und bewährte Technologie an der Hand, die sie aktuell bereits für zentrale Anwendungen verwenden.

Was die Implementierung einer Public Key Infrastructure anbelangt, bleiben allerdings viele der traditionellen Herausforderungen bestehen. Etwa der Mangel an klar zugeordneten Verantwortlichkeiten, den 70 Prozent der Befragten beklagen. Für 73 Prozent der befragten Deutschen sind unklare Verantwortlichkeiten auch die größte Herausforderung beim Ausbringen und Verwalten einer PKI. Dazu kommt der Mangel an Ressourcen und Fachkräften. Interessanterweise kämpfen etliche IoT-Pilotprojekte und Proof-of-Concept-Anwendungen mit ähnlichen Problemen.

Was heißt das alles nun für Unternehmen, die sich vielleicht immer noch schwer tun, ein höheres Sicherheitslevel rund um ihre PKI einzuziehen? Firmen sollten die Ergebnisse ganz klar als Aufruf betrachten jetzt zu handeln. Die Studie zeigt, dass Unternehmen durchschnittlich acht verschiedene Anwendungen PKI-basiert betreiben. Innerhalb der letzten Jahre sind es vor allem Cloud-Anwendungen gewesen und jetzt das IoT, die für neue Herausforderungen bei der PKI-Planung sorgen. Wir können vermutlich davon ausgehen, dass die Entwicklung hinsichtlich von IoT und PKI nach einem ganz ähnlichen Muster abläuft wie die von Cloud Computing und PKI.

Firmen müssen den aktuellen Erfordernissen beim Einsatz von digitalen Zertifikaten Rechnung tragen und sich gleichzeitig für die Zukunft wappnen. Eine Zukunft, die durch Diversifizierung und Größenordnungen bisher unbekannten Ausmaßes gekennzeichnet ist.

Aus welcher Perspektive auch immer man es betrachtet, die IoT-Sicherheit muss dort ansetzen, wo man Geräten und den von ihnen erzeugten Daten vertrauen muss.

Unternehmen setzen digitale Technologien ein um ihre betrieblichen Abläufe zu verbessern, um ihren Kunden einen Mehrwert zu bieten und um Wettbewerbsvorteile für sich zu verbuchen. IoT-Initiativen bilden also das Rückgrat dieser Bestrebungen. Aber es macht keinerlei Sinn die erhobenen Daten zusammenzuführen, zu analysieren oder auf ihrer Basis unternehmerische Entscheidungen zu treffen, wenn nicht sichergestellt ist, dass Gerät und Daten vertrauenswürdig sind. Will man IoT-Anwendungen unternehmensweit sicher und in einem geschützten Umfeld betreiben, braucht man Sicherheitstechniken, die ihre Funktionstüchtigkeit schon seit langem unter Beweis gestellt haben. Wie PKI.
(Thales eSecurity: ra)

eingetragen: 28.10.18
Newsletterlauf: 22.11.18

Thales: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

  • Fachkräfte im Bereich Cybersicherheit

    Laut einer im Herbst letzten Jahres von der (ISC)² veröffentlichten Studie beläuft sich der Mangel an Fachkräften im Bereich Cybersicherheit derzeit auf nahezu 3 Millionen weltweit. Der Befund an sich ist nicht überraschend, allerdings klafft die Schere immer weiter auseinander. Unterbesetzte IT- und IT-Sicherheitsabteilungen auf der einen Seite, und eine sich in Art und Umfang rasant weiter entwickelnde Bedrohungslandschaft auf der anderen. Gut ausgebildete IT-Sicherheitsfach- und Führungskräfte sind Mangelware und selten lange auf Jobsuche. Die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage ist beträchtlich. Die Folgen bekommen Unternehmen täglich zu spüren.

  • Security-GAU: Advanced Persistent Threats

    Moderne Hackerangriffe werden immer komplexer und überfordern damit herkömmliche Lösungen für Endpoint- und Netzwerksicherheit. Zwar ist Ransomware die Wahl für Cyberkriminelle die schnellen Bitcoins hinterherjagen, Sicherheitsverantwortliche fürchten heute jedoch viel mehr Advanced Persistent Threats (APTs). Denn diese bleiben im schlimmsten Fall jahrelang unentdeckt und ermöglichen Cyberkriminellen über lange Zeit hinweg umfangreiche Datenmengen zu stehlen und geben ihnen dauerhaft Zugriff auf sensible Dateien wie Produktionspläne, Entwicklungsberichte, Kommunikationsdaten oder Sitzungsprotokolle. Eine ständige Analyse des Datenverkehrs im Netzwerk kann jedoch auch solche Angriffe aufdecken.

  • Mit UEBA die Sicherheit der IT erhöhen

    Das Verhältnis von erfolgreichen und nicht erfolgreichen Cyberangriffen auf Unternehmen schätzen Experten auf 80 zu 20 ein. Und nein, die Zahlen sind keinesfalls verdreht: Experten gehen tatsächlich davon aus, dass viermal so viele Angriffe erfolgreich sind, wie abgewehrt werden. Zwar werden erfolgreiche Cyberbangriffe auf Organisationen jeder Art in den Schlagzeilen tagtäglich publik und man sollte meinen, diese seien die Ausnahme. Tatsächlich stellen diese Angriffe jedoch nur die sichtbare Spitze des Eisbergs dar. Dies gibt zu denken, geben Unternehmen doch jährlich Milliarden für den Schutz ihrer IT aus, deren Abwehrstrategien auf Prävention und reaktionäres Management von Bedrohung basieren. Und es muss die Frage gestellt werden, ob diese eingesetzten Sicherheitsprodukte denn überhaupt noch geeignet sind, vor heutigen Cyberattacken schützen zu können. Denn eines ist sicher: die derzeitigen Cyberbedrohungen entwickeln sich ständig weiter - und die IT-Security muss mit ihnen Schritt halten. Doch wie kann die IT-Security ihren Rückstand aufholen?

  • Die Strategie der Cyberkriminellen

    Social Engineering gilt heute als eine der größten Sicherheitsbedrohungen für Unternehmen. Im Gegensatz zu traditionellen Hacking-Angriffen können Social Engineering-Angriffe auch nicht-technischer Natur sein und müssen nicht zwingend eine Kompromittierung oder das Ausnutzen von Software- oder System-Schwachstellen beinhalten. Im Erfolgsfall ermöglichen viele Social-Engineering-Angriffe einen legitimen, autorisierten Zugriff auf vertrauliche Informationen. Die Social Engineering-Strategie von Cyberkriminellen fußt auf starker zwischenmenschlicher Interaktion und besteht meist darin, das Opfer dazu zu verleiten, Standard-Sicherheitspraktiken zu missachten. Und so hängt der Erfolg von Social-Engineering von der Fähigkeit des Angreifers ab, sein Opfer so weit zu manipulieren, dass es bestimmte Aktionen ausführt oder vertrauliche Informationen preisgibt. Da Social-Engineering-Angriffe immer zahlreicher und raffinierter werden, sollten Organisationen jeder Größe eine intensive Schulung ihrer Mitarbeiter als erste Verteidigungslinie für die Unternehmenssicherheit betrachten.

  • IAM eine der grundlegenden Sicherheitsmaßnahme

    Wenn man die Analogie zum Fußball bemühen will, dann hat der Erfolg einer IT-Sicherheitsabteilung maßgeblich mit einer guten Verteidigung zu tun. Es kommt darauf an, dass die Abwehr geschlossen steht und der Gegner am besten gar nicht erst zum Schuss oder auch nur in eine dafür geeignete Position gelangt. Die beste Voraussetzung für einen Sieg. Ein Bild, dass sich durchaus auf den Datenschutz und das Zusammenwirken unterschiedlicher Sicherheitsebenen übertragen lässt. Im Idealfall hält ein mehrschichtiger Sicherheitsansatz Cyberkriminelle davon ab "ein Tor zu machen" - sprich in ein Netzwerk vorzudringen, an Unternehmensdaten zu gelangen, diese zu entwenden und zu missbrauchen.