- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Verschlüsselung - auch eine Frage der Compliance


Im internationalen Geschäftsverkehr sowie im Umgang mit Personendaten gelten verbindliche Vorgaben zum Datenschutz
Ein Weg, um diese zu erfüllen: Eine konsequente Verschlüsselung beim E-Mail-Verkehr und der Datenübertragung

Autor Marcel Mock
Autor Marcel Mock Compliance mit Verschlüsselung gewährleisten, Bild: totemo

Von Marcel Mock, CTO und Mitbegründer von totemo (*)

(05.05.15) - Global tätige Unternehmen aller Branchen sind neben nationalen Regeln auch an landesübergreifende Gesetze gebunden. Innerhalb der EU gehört dazu beispielsweise die European Union Data Protection Directive (EU DPD). Die Datenschutz-Richtlinie 95/46/EG regelt den Schutz der Privatsphäre natürlicher Personen im Zusammenhang mit der Verarbeitung von Daten. Da alle EU-Mitgliedsstaaten zur Umsetzung in nationales Recht verpflichtet waren, sind die Bestimmungen für alle in Europa tätigen Organisationen verbindlich.

Darüber hinaus existiert eine Vielzahl unterschiedlicher Regulatorien für einzelne Branchen. So hat sich etwa in der Gesundheitsbranche mit dem Health Information Portability and Accountability Act (HIPAA) ein Standard etabliert. Das US-Bundesgesetz beinhaltet umfassende Regelungen zum amerikanischen Gesundheitssektor und zu Krankenversicherungen. HIPAA schreibt nicht nur generell den Schutz von Patienteninformationen vor, sondern insbesondere deren verschlüsselte Übertragung. Auch im US-Gesundheitssektor aktive europäische Unternehmen sind an diese Vorschriften gebunden.

Spezielle Datenschutzbestimmungen gelten auch im Finanzumfeld. Ein bekanntes Regelwerk ist beispielsweise der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) für die Abwicklung von Kreditkartentransaktionen. Es enthält zwölf verbindliche Anforderungen an Rechnernetze von Unternehmen, die Kreditkarten-Transaktionen übermitteln, speichern oder abwickeln.

Verschlüsselung: Mangelnde Verbindlichkeit weltweiter Standards
Eine probate Maßnahme, um Daten Compliance-konform zu sichern, ist die Verschlüsselung. Das gilt sowohl für den Datentransfer als auch für die Kommunikation via E-Mail. Entscheidend für die Sicherheit: Die Daten sind auf dem gesamten Weg vom Absender bis zum Empfänger verschlüsselt, nur der berechtigte Adressat kann entschlüsseln. Unabhängig von Provider und Verbindungsart funktioniert dies auch in ungesicherten Netzen: Wer auch immer Verbindungen anzapft und Daten abgreift, bekommt nur Datenmüll zu sehen. Das gilt für die Kommunikation zwischen stationären Arbeitsgeräten ebenso wie für mobile Endgeräte.

Aus welchen Gründen verzichten Verantwortliche dennoch immer noch auf Verschlüsselung? Ein Manko ist das Fehlen verbindlicher Standards. Zu den wichtigsten Verfahren für die sichere Datenübertragung gehören HTTPs, FTPS sowie SFTP und SCP. Für welches sich ein Unternehmen entscheidet, hängt von der vorhandenen IT-Infrastruktur sowie den begleitenden Komponenten ab. Bisher hat sich jedoch noch kein Standard universell durchgesetzt.

Für die E-Mail-Verschlüsselung existieren mit S/MIME und PGP weltweit zwei etablierte Verfahren – auch wenn sie nicht miteinander kompatibel sind. Im geschäftlichen Umfeld zeichnet sich ein Trend zum Einsatz von S/MIME ab, da die gängigen kommerziellen E-Mail-Clients diesen Standard in der Regel von Haus aus unterstützen. Für Unternehmen, die S/MIME zusammen mit einer eigenen Schlüsselverwaltung (PKI) betreiben, entsteht ein zusätzlicher Nutzen: Sie haben damit gleichzeitig auch eine Lösung für Digitale Signaturen. Diese ist anerkannt und auch nach dem deutschen Signaturgesetz gültig.

Auf der sicheren Seite
Dennoch: Auch wenn sich bisher keiner der beiden Standards flächendeckend durchsetzen konnte, ist die sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung heute schon einfach zu realisieren. Der Markt bietet Lösungen, die E-Mail-Verschlüsselung sowohl auf Basis von S/MIME als auch von PGP umsetzen und darüber hinaus auch alternative Verfahren für die Kommunikation mit Empfängern bieten, die keinen der beiden Standards einsetzen.

Dafür eignen sich Push- und Pull-Verfahren:
• >>
Beim Pull-Verfahren werden die Nachrichten des Versenders verschlüsselt auf einem internen Server des Unternehmensnetzwerks abgelegt. Der Empfänger erhält darüber eine automatisierte Benachrichtigung. Er kann dann die für ihn bestimmte Nachricht per Browser über gesicherte Übertragungskanäle abholen.
• >> Beim Push-Verfahren wird die E-Mail des Absenders durch die eingesetzte Lösung automatisch in das HTML- oder PDF-Format konvertiert und an eine neue E-Mail angehängt. Der Empfänger kann den verschlüsselten Anhang mit einem persönlichen Passwort öffnen.

Sicherheit mit Konzept
Die Fülle der Standards erschwert häufig den Auswahlprozess für die IT-Verantwortlichen. Aus diesem Grund empfiehlt sich die Zusammenarbeit mit Spezialisten, die bei der Bedarfsermittlung und Realisierung einer passenden Lösung helfen. Unternehmen sollten daher zunächst ihre Anforderungen definieren und festlegen, welche Anwendungsfälle es abzudecken gilt.

Beispiel Compliance: Die meisten Unternehmen führen regelmäßig Sicherheits-Audits durch, um die Einhaltung von HIPAA, PCI DSS, EU-Regeln oder einem der vielen anderen Compliance-Standards zu überprüfen und nachzuweisen. Für diese Organisationen gehört die Auditfähigkeit (Auditability) zu den zentralen Anforderungen an eine IT-Lösung. Das bedeutet, das System muss in der Lage sein, alle Aktionen und Ereignisse in Zusammenhang mit den verwalteten Daten unveränderbar aufzuzeichnen. Nur so lässt sich die Nachvollziehbarkeit und Transparenz erreichen, die für das Umsetzen der verbindlichen Compliance-Vorgaben erforderlich sind.

Auch die Experten des Hightech-Verbandes Bitkom raten dazu, individuell abgestimmte IT-Sicherheitskonzepte zu entwickeln. Unternehmen sollten generell feste Sicherheitsregularien etablieren, die über sämtliche Hierarchien hinweg für alle Mitarbeiter verbindlich sind. So können international agierende Unternehmen ihre Daten wirksam schützen – und sich selbst vor bösen Überraschungen, wenn es gilt, die Compliance-Konformität nachzuweisen.

(*) Der Autor:
Marcel Mock ist CTO und Mitbegründer des Schweizer Sicherheitsexperten totemo. Davor war er als Head of Software Development bei WebSemantix AG tätig sowie als Consultant bei IBM Deutschland. Marcel Mock besitzt einen BS in Wirtschaftsinformatik von der staatlichen Studienakademie Glauchau.
(totemo: ra)

Lesen Sie auch den Schwerpunkt:
"IT-Sicherheit im Kontext von Compliance"

totemo: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Internet-Ausfall: Stationärer Handel in der Klemme

    In nur wenigen Bereichen hat sich in den letzten 30 Jahren so viel verändert wie im stationären Handel. Während manche Einzelhändler das Internet immer noch als Bedrohung empfinden, profitiert das Gros von vielen Vorteilen, die das World Wide Web mit sich bringt. Beispiel Kartenzahlungen: Sie wären ohne Internetanbindung gar nicht möglich. Somit ist für Einzelhändler eine kontinuierliche Internetverbindung essenziell, ja gerade überlebenswichtig. Umso schlimmer, wenn das Netz ausfällt. Doch für den unangenehmen Fall der Fälle gibt es gute Lösungen. Ohne Internet sind moderne Verkaufserlebnisse undenkbar: Zu den neueren Entwicklungen im Einzelhandel zählt das so genannte Omni-Channel-Retailing. Dabei nutzen Shops oder Filialen mehrere, vor allem onlinebasierte Kanäle, um dem Kunden ein optimales Verkaufserlebnis zu bieten. So beispielsweise der Reifenwechsel am Auto: Bei größeren Werkstätten und Werkstattketten ist es heute State-of-the-Art, dass der Kunde seine Wunschreifen und Felgen online bestellt, eventuell unterstützt durch eine telefonische Beratung. Nach dem Kauf vereinbart er dann über eine Webseitenschnittstelle gleich den Montagetermin. Die Werkstatt erhält die Terminanfrage in ihrem CRM und bestätigt per E-Mail. Zum Termin liegen die bestellten Reifen in der Werkstatt bereit und werden montiert.

  • Cyber Intelligence - Mehr als ein Trend?

    Cyber Intelligence, auch Cyber Threat Intelligence oder nur Threat Intelligence, ist keine neue Disziplin innerhalb der Informationssicherheit. Die US-amerikanische National Security Alliance hat gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Deloitte bereits 2011 (!) verlautbaren lassen, dass Cyber Intelligence tatsächlich so etwas wie die intelligentere Art und Weise ist, mit Datenschutzverletzungen und Bedrohungsszenarien umzugehen. Zitat: "The consultancy Deloitte deems cyber intelligence as a vastly more sophisticated and full set of threat management tactics (than IT security itself), providing tools to move to a more proactive, over-the-horizon threat awareness posture."

  • Vorschriften im Gesundheitswesen

    Personenbezogene Daten geheim und sicher zu halten, ist im Gesundheitssektor immens wichtig. Mittlerweile ist es bereits 21 Jahre her seit Titel I des Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) in den Vereinigten Staaten verabschiedet wurde, um den Krankenversicherungsschutz für Arbeitnehmer und Familien zu gewährleisten. 2003 wurde Titel II als nationaler Standard für elektronische Transaktionen im Gesundheitswesen und nationale Kennzeichnungsvorschriften für Versorger, Krankenversicherungen und Mitarbeiter eingerichtet. Zu diesem Zeitpunkt wurden etliche Datenschutz- und Sicherheitsregeln zum Schutz elektronischer Gesundheitsdaten (e-PHI) definiert. Vor einigen Jahren haben der US-Kongress und das Department of Health and Human Services (Gesundheitsministerium HHS) im Cybersecurity Act von 2015 die Health Care Industry Cybersecurity (HCIC) Task Force eingerichtet. Grund war die wachsende Sorge um Risiken und Bedrohungen der Cybersicherheit für das Gesundheitswesen. Erst vor kurzem hat die Task Force ihre Ergebnisse in einem sehr detaillierten Report on Improving Cybersecurity in the Health Care Industry veröffentlicht. Der Report betont die Dringlichkeit der empfohlenen Maßnahmen angesichts der wachsenden Zahl komplexer Cyberbedrohungen. Das Gesundheitswesen müsse eben diese Maßnahmen zeitnah zum Schutz von Systeme und Patienten umsetzen.

  • Datensicherheit und Datenschutz

    Im Mai 2018 wird das EU-Regelwerk zum Datenschutz scharf gestellt. Unternehmen bleibt nicht viel Zeit, ihre IT für einen gesetzeskonformen Umgang mit personenbezogenen Daten umzubauen. Dabei ist mehr als Datenklassifizierung, Risikoanalyse und Dokumentation gefragt. Die gute Nachricht: Es ist noch nicht zu spät. Der Datenschutz in Europa wird vereinheitlicht. Darauf zielt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ab. Das Regelwerk, die Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates, wurde im April 2016 im EU-Parlament verabschiedet und am 4. Mai 2016 im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Die 28 EU-Mitgliedstaaten haben bis zum 25. Mai 2018 Zeit, alle Vorgaben umzusetzen. In Europa gibt es Richtlinien, die von den EU-Staaten in nationales Recht umgesetzt werden müssen und Verordnungen, die unmittelbar geltendes Recht sind.

  • Googeln für Hacker

    Google ist die Suchmaschine schlechthin, auch wenn die Datensammelwut des Weltkonzerns aus Mountainview immer wieder kontrovers diskutiert wird. Fast 80 Prozent der Suchanfragen weltweit gehen an Google, während andere Suchmaschinen noch nicht einmal die 10-Prozent-Hürde schaffen. Bei Mobilgeräten liegt der Anteil von Google sogar bei mehr als 96 Prozent. Das ist selbst für Laien keine Überraschung. Weniger verbreitet ist das Wissen, dass Google sich auch bei Hackern großer Beliebtheit erfreut. Verschiedene versteckte Funktionen ermöglichen es Eingeweihten, sehr schnell an umfangreiche Listen potenzieller Opfer zu kommen. Versehentlich freigegebene Dokumente ausspähen, verwundbare Log-in-Seiten finden oder sich in schlecht geschützte Webcams einloggen - Google liefert bequem die einfachsten Ziele. Das ist nicht alles: durch verschiedene Tricks kann sich ein Angreifer quasi hinter der "harmlosen" Suchmaschine verstecken und so gezielt seine Spuren verwischen.