- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Compliance-konforme Datensicherheit


HSM stellen sicher, dass Unternehmen aller Branchen ihre Vorgaben für die IT-Compliance erfüllen können
Hardware Security-Module erzeugen hochwertige kryptographische Schlüssel und speichern sie so sicher, dass unautorisierte Personen keinen Zugriff darauf haben

Autor Malte Pollmann
Autor Malte Pollmann Die Verantwortlichen sollten im Vorfeld prüfen, welche Compliance-Anforderungen ein HSM-Modul zwingend erfüllen muss, denn einzelne Sicherheitsstufen können auch Einschränkungen mit sich bringen, Bild: Utimaco

(05.05.15) - Die Vertraulichkeit und Integrität von Daten ist unverzichtbar – nicht zuletzt auch aus Compliance-Gründen. Eine Grundlage dafür: Die konsequente Verschlüsselung von wichtigen Informationen. Ein besonders hohes Schutzniveau bieten Hardware-basierte Verschlüsselungssysteme, so genannte Hardware Security Module (HSM). Zur Sicherung von Daten und Transaktionen sind kryptographische Verfahren unverzichtbar.

Sie umfassen zwei Bereiche:
• >> Das Erzeugen, Speichern und Verwalten von Schlüsseln sowie
• >> die Anwendung für die Signaturerstellung und Verschlüsselung mit diesen kryptographischen Schlüsseln.

Hier kommen Hardware Security-Module ins Spiel: Sie erzeugen hochwertige kryptographische Schlüssel und speichern sie so sicher, dass unautorisierte Personen keinen Zugriff darauf haben. Zudem stellen HSM sicher, dass Unternehmen aller Branchen ihre Vorgaben für die IT-Compliance erfüllen – eine Aufgabe, die nicht zu unterschätzen ist, steigt doch die Zahl der Verpflichtungen aus Gesetzen, Verordnungen und Normen ständig. Aber es geht nicht nur darum, Vorschriften zu erfüllen. Gezielte Maßnahmen für den Schutz wichtiger Unternehmensdaten lohnen sich auch im Hinblick auf Prozessqualität, Transparenz, Kosten und nicht zuletzt auf die Sicherung der Unternehmenswerte.

HSM - Schutzmaßnahmen und Funktionsweise
Ein Hardware-Sicherheitsmodul stellt eine Reihe von Schutzmaßnahmen zur Verfügung. Dazu zählen das Erkennen von Manipulationsversuchen durch eine Versiegelung der Recheneinheit, Maßnahmen, um das Auslesen von Daten und Signalen aus der Recheneinheit zu verhindern sowie automatische Löschroutinen im Falle eines Angriffs. Außerdem stellt ein HSM über ein spezielles, gehärtetes Betriebssystem Verfahren bereit, die ausschließlich den Zugriff autorisierter Administratoren erlauben.

Die Funktionen des HSM stehen über eine definierte Schnittstelle (API) zur Verfügung. So kann beispielsweise eine Finanzanwendung die gesamte Schlüsselverwaltung auf ein HSM auslagern. Dies erhöht zum einen die Sicherheit. Zum anderen wird der Host-Rechner entlastet, auf dem die Anwendung läuft. Ein bekannter Vertreter einer Standardschnittstelle ist PKCS#11 (OASIS PKCS 11 TC, 2014). Ursprünglich wurde sie entwickelt, um X.509-Token und deren Anwendung zu adaptieren. Im Grunde lässt sich HSM als Security-Token einordnen – also als ein System, das die sichere Speicherung und Anwendung von kryptographischen Schlüsseln ermöglicht. Allerdings unterstützt ein HSM im Unterschied zu einem Token nicht nur eine einzelne Identität, das heißt einen einzelnen Nutzer, sondern kann sehr viele Schlüsseldaten mit unterschiedlichen Identitäten verarbeiten.

Alternativen zu Standard-APIs
Applikationsschnittstellen sind somit ein zentraler Punkt bei HSM. Einerseits bilden sie die vitale Schnittstelle zum legitimen Nutzer des Schlüssels, andererseits bieten sie Angreifern standardisierte Ansatzpunkte. Die Wahl der richtigen Schnittstelle erfordert daher eine genaue Analyse der Anwendungsumgebung und des Sicherheitskonzeptes.

Dies ist ein Grund, weshalb sich bei HSM proprietäre API etabliert haben. Ein weiterer ist, dass sich mit fachspezifischen Schnittstellen die Komplexität einer Standard-API reduzieren lässt. Das wiederum macht es einfacher, die Vorgaben branchenspezifischer Sicherheitskonzepte zu erfüllen.

Hinzu kommen folgende Vorteile von individuellen APIs bei Hardware-Sicherheitsmodulen:
• >> höhere Performance, die vor allem bei Hochleistungs-Transaktionssystemen wichtig ist,
• >> bessere Auditierbarkeit,
• >> optimierte Host-Programmierung und damit die Möglichkeit, das HSM als Teil eines Gesamtsystems zu betrachten,
• >> niedrigere Komplexität, die etwa für die Zertifizierung eine Rolle spielt.

Diesen Vorzügen stehen bei herstellerspezifischen Schnittstellen einige Nachteile gegenüber. Dazu zählt, dass der Austausch von HSM-Systemen aufwändig sein kann. Da im Normalfall eine Anpassung der HSM-Firmware erfolgt, ist ein Wechsel zu einem anderen Hersteller nur nach Anpassung von dessen Produkten möglich.
Hinzu kommen Einschränkungen in Bezug auf die Erweiterbarkeit. Denn bei jeder funktionalen Erweiterung der Host-Anwendung fallen Funktionserweiterungen an der HSM-Schnittstelle an. Diese müssten programmiert und gegebenenfalls neu zertifiziert werden.

Ein HSM für Schutzmaßnahmen

Hardware Security Module (HSM)
Hardware Security Module (HSM) Zuverlässigen Schutz vor Cyber-Angriffen und Datenverlusten durch Unachtsamkeit und Bedienungsfehler. Dadurch legen HSM Grundlage für eine sichere und vertrauensvolle Kommunikation, Bild: Utimaco


Lösungen mit Zertifikat
Je nachdem, in welcher Branche und in welchen Ländern ein Unternehmen tätig ist, existieren unterschiedliche Compliance-Vorgaben. Diese schreiben teilweise auch bestimmte Sicherheitszertifikate der eingesetzten Lösungen vor. Zu den wichtigsten Zertifizierungs-Frameworks zählt FIPS 140-2 des NIST (National Institute of Standards and Technology). Es dokumentiert, dass ein HSM für die vom NIST freigegebenen Verschlüsselungsalgorithmen ausgelegt ist und zudem die grundlegenden Anforderungen hinsichtlich der physischen Sicherheit erfüllt. Die Vorgaben der Spezifikation Common Criteria for Information Technology Security Evaluation von ISO und IEC sind flexibler. Allerdings gibt es bislang nur ein einziges spezielles Profil für die Absicherung von HSM. Darüber hinaus existieren weitere Zertifizierungen, etwa gemäß PCI-HSM.

Die Verantwortlichen sollten im Vorfeld prüfen, welche Compliance-Anforderungen ein HSM-Modul zwingend erfüllen muss, denn einzelne Sicherheitsstufen können auch Einschränkungen mit sich bringen. Ein Beispiel: Erfüllt ein HSM die Vorgaben von FIPS 140-2 Level 3, arbeitet es im FIPS-Modus. Das wiederum schränkt die Nutzung von APIs mit ein. Außerdem existieren Limitierungen bezüglich der Schlüssel-Länge und der Schlüssel-Attribute.

Fazit
HSM bieten Unternehmen aller Branchen einen sicheren Weg, um ihre Kommunikationskanäle sowie übermittelte Daten vor dem Zugriff Unbefugter zu schützen und ihre IT Compliance-konform auszurichten. Darüber hinaus gewinnen IT-Verantwortliche damit zusätzliche Rechenkapazitäten, um Lastspitzen aufzufangen. Neue Verfahren erlauben sogar, unternehmensspezifische Funktionen in ein HSM zu implementieren, ohne vorhandene Zertifizierungen zu verlieren.

Check-Liste: Das richtige Hardware Security Modul finden
Auf dem Markt ist eine Vielzahl unterschiedlicher Hardware Security Module zu finden. Folgende Kategorien gilt es zu berücksichtigen:
• Technische Faktoren: dazu zählen unter anderem die Performance und Skalierbarkeit, Redundanz und Backup-Optionen, APIs, Betriebssysteme, Hardware-Support und vor allem die physische Sicherheit, etwa Schutzmechanismen gegen Einbruchsversuche
• Formfaktor: hier haben Unternehmen die Auswahl zwischen Network-attached und Embedded HSM
• Zertifizierungen: wichtig ist eine eindeutige Identifizierung der nötigen Zertifizierung
• Unterstützung durch den Anbieter: Image, Referenzen und Integrationsservices können Unternehmen bei der Entscheidung für ein HSM helfen. Speziell für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen in Deutschland spielt ein weiterer Aspekt eine Rolle – nämlich in welchem Land der Anbieter der HSM-Lösung beheimatet ist. So unterliegen Hersteller mit Hauptsitz in Deutschland ausschließlich den hier oder in der EU geltenden Gesetzen. Der Zugriff auf Kundendaten oder technische Details einer Verschlüsselungslösung durch staatliche Einrichtungen ist im Gegensatz zu anderen Ländern ausgeschlossen.

(*) Der Autor:
Malte Pollmann ist seit 2008 Mitglied des Management Boards von Utimaco und seit 2011 CEO. Zuvor war er Product Director und Geschäftsbereichsleiter bei Lycos Europe NV. Pollmann studierte Physik an den Universitäten Paderborn und Kaiserslautern und absolvierte eine Ausbildung in General Management bei INSEAD in Fontainebleau. Er ist Aufsichtsratsmitglied der International School of IT-Security (isits AG) in Bochum.
(Utimaco: ra)

Lesen Sie auch den Schwerpunkt:
"IT-Sicherheit im Kontext von Compliance"

Utimaco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Internet-Ausfall: Stationärer Handel in der Klemme

    In nur wenigen Bereichen hat sich in den letzten 30 Jahren so viel verändert wie im stationären Handel. Während manche Einzelhändler das Internet immer noch als Bedrohung empfinden, profitiert das Gros von vielen Vorteilen, die das World Wide Web mit sich bringt. Beispiel Kartenzahlungen: Sie wären ohne Internetanbindung gar nicht möglich. Somit ist für Einzelhändler eine kontinuierliche Internetverbindung essenziell, ja gerade überlebenswichtig. Umso schlimmer, wenn das Netz ausfällt. Doch für den unangenehmen Fall der Fälle gibt es gute Lösungen. Ohne Internet sind moderne Verkaufserlebnisse undenkbar: Zu den neueren Entwicklungen im Einzelhandel zählt das so genannte Omni-Channel-Retailing. Dabei nutzen Shops oder Filialen mehrere, vor allem onlinebasierte Kanäle, um dem Kunden ein optimales Verkaufserlebnis zu bieten. So beispielsweise der Reifenwechsel am Auto: Bei größeren Werkstätten und Werkstattketten ist es heute State-of-the-Art, dass der Kunde seine Wunschreifen und Felgen online bestellt, eventuell unterstützt durch eine telefonische Beratung. Nach dem Kauf vereinbart er dann über eine Webseitenschnittstelle gleich den Montagetermin. Die Werkstatt erhält die Terminanfrage in ihrem CRM und bestätigt per E-Mail. Zum Termin liegen die bestellten Reifen in der Werkstatt bereit und werden montiert.

  • Cyber Intelligence - Mehr als ein Trend?

    Cyber Intelligence, auch Cyber Threat Intelligence oder nur Threat Intelligence, ist keine neue Disziplin innerhalb der Informationssicherheit. Die US-amerikanische National Security Alliance hat gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Deloitte bereits 2011 (!) verlautbaren lassen, dass Cyber Intelligence tatsächlich so etwas wie die intelligentere Art und Weise ist, mit Datenschutzverletzungen und Bedrohungsszenarien umzugehen. Zitat: "The consultancy Deloitte deems cyber intelligence as a vastly more sophisticated and full set of threat management tactics (than IT security itself), providing tools to move to a more proactive, over-the-horizon threat awareness posture."

  • Vorschriften im Gesundheitswesen

    Personenbezogene Daten geheim und sicher zu halten, ist im Gesundheitssektor immens wichtig. Mittlerweile ist es bereits 21 Jahre her seit Titel I des Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) in den Vereinigten Staaten verabschiedet wurde, um den Krankenversicherungsschutz für Arbeitnehmer und Familien zu gewährleisten. 2003 wurde Titel II als nationaler Standard für elektronische Transaktionen im Gesundheitswesen und nationale Kennzeichnungsvorschriften für Versorger, Krankenversicherungen und Mitarbeiter eingerichtet. Zu diesem Zeitpunkt wurden etliche Datenschutz- und Sicherheitsregeln zum Schutz elektronischer Gesundheitsdaten (e-PHI) definiert. Vor einigen Jahren haben der US-Kongress und das Department of Health and Human Services (Gesundheitsministerium HHS) im Cybersecurity Act von 2015 die Health Care Industry Cybersecurity (HCIC) Task Force eingerichtet. Grund war die wachsende Sorge um Risiken und Bedrohungen der Cybersicherheit für das Gesundheitswesen. Erst vor kurzem hat die Task Force ihre Ergebnisse in einem sehr detaillierten Report on Improving Cybersecurity in the Health Care Industry veröffentlicht. Der Report betont die Dringlichkeit der empfohlenen Maßnahmen angesichts der wachsenden Zahl komplexer Cyberbedrohungen. Das Gesundheitswesen müsse eben diese Maßnahmen zeitnah zum Schutz von Systeme und Patienten umsetzen.

  • Datensicherheit und Datenschutz

    Im Mai 2018 wird das EU-Regelwerk zum Datenschutz scharf gestellt. Unternehmen bleibt nicht viel Zeit, ihre IT für einen gesetzeskonformen Umgang mit personenbezogenen Daten umzubauen. Dabei ist mehr als Datenklassifizierung, Risikoanalyse und Dokumentation gefragt. Die gute Nachricht: Es ist noch nicht zu spät. Der Datenschutz in Europa wird vereinheitlicht. Darauf zielt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ab. Das Regelwerk, die Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates, wurde im April 2016 im EU-Parlament verabschiedet und am 4. Mai 2016 im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Die 28 EU-Mitgliedstaaten haben bis zum 25. Mai 2018 Zeit, alle Vorgaben umzusetzen. In Europa gibt es Richtlinien, die von den EU-Staaten in nationales Recht umgesetzt werden müssen und Verordnungen, die unmittelbar geltendes Recht sind.

  • Googeln für Hacker

    Google ist die Suchmaschine schlechthin, auch wenn die Datensammelwut des Weltkonzerns aus Mountainview immer wieder kontrovers diskutiert wird. Fast 80 Prozent der Suchanfragen weltweit gehen an Google, während andere Suchmaschinen noch nicht einmal die 10-Prozent-Hürde schaffen. Bei Mobilgeräten liegt der Anteil von Google sogar bei mehr als 96 Prozent. Das ist selbst für Laien keine Überraschung. Weniger verbreitet ist das Wissen, dass Google sich auch bei Hackern großer Beliebtheit erfreut. Verschiedene versteckte Funktionen ermöglichen es Eingeweihten, sehr schnell an umfangreiche Listen potenzieller Opfer zu kommen. Versehentlich freigegebene Dokumente ausspähen, verwundbare Log-in-Seiten finden oder sich in schlecht geschützte Webcams einloggen - Google liefert bequem die einfachsten Ziele. Das ist nicht alles: durch verschiedene Tricks kann sich ein Angreifer quasi hinter der "harmlosen" Suchmaschine verstecken und so gezielt seine Spuren verwischen.