- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Zugriffskontrolle & Berechtigungsmanagement


Was die EU-Datenschutz-Grundverordnung mit Zugriffkontrolle zu tun hat
Expertengespräch mit Dr. Ann Cavoukian zum Thema EU-Datenschutzgrundverordnung und Berechtigungsmanagement

- Anzeigen -





Autor: Varonis

Gesetze, Vorschriften und Konzepte sind immer nur so tragfähig sind wie die Menschen, die sie umsetzen sollen, tatsächlich dahinter stehen – und mehr noch: wie sehr die Beteiligten in die Entscheidungen mit einbezogen werden. Dr. Cavoukian, nach ihrer politischen Karriere inzwischen Executive Director of Ryerson University’s Privacy and Big Data Institute hat maßgeblich das Privacy by Design-Konzept mit entwickelt. Darüber hinaus, und das ist es, was uns an dieser Stelle interessieren soll, haben ihre Sprachregelungen Eingang in die 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz-Grundverordnung gefunden. Ihr Credo hat sich nach eigenen Aussagen in der Praxis bestens bewährt: "Sie würden vermutlich überrascht sein, wie sehr Kunden sich unter diesen Bedingungen im gesamten Prozess engagieren. Warum? Weil Sie zunächst eine Vertrauensbasis geschaffen haben. Und: Ihre Kunden fühlen sich mit ihrem Bedürfnis nach Privatsphäre und Datenschutz ernst genommen."

Unternehmen sollten den Zugriff auf Daten in jedem Fall auf die Personen beschränken, die auch das Recht haben darauf zuzugreifen. Und das sind diejenigen, die aus unternehmerischen beziehungsweise geschäftlichen Gründen mit diesen Daten notwendigerweise arbeiten. Dabei fasse ich den Begriff "unternehmerische beziehungsweise geschäftliche Notwendigkeit" bewusst weiter. Wenn Sie beispielsweise an ein Krankenhaus denken, können das all diejenigen Mitarbeiter sein, die sich um die Patienten kümmern. Unabhängig vom Kontext. Das kann auch im Labor sein wo das Personal vielleicht mit diversen Tests beschäftigt ist. Es gibt also durchaus verschiedene Bereiche, in denen Personen beschäftigt sind, die berechtigt sind auf die betreffenden Daten zuzugreifen. Diejenigen, die nicht direkt mit dem Wohlergehen der Patienten zu tun haben, verstanden im obigen Sinne sollten nur eingeschränkt auf diese Daten zugreifen können. Schließlich wollen Sie so weit als möglich verhindern, dass potenziell böswillig agierende Insider an die Daten gelangen genauso wie Sie vertrauliche Informationen vor neugierigen Blicken abschirmen.

Datenschutzvorfälle dieser Art sind geeignet gleichzeitig das Vertrauen in diejenigen zu zerstören, die legitim auf diese Daten zugreifen.

Gerade im Gesundheitswesen sollten ja nur die Personen auf sensible Daten zugreifen, die das im Rahmen einer Behandlung berechtigterweise tun. Für alle anderen sollten die Zugriffsrechte entschieden begrenzt werden. Das umzusetzen ist nicht immer ganz einfach, aber es ist tatsächlich unumgänglich um die Rechte der Patienten auf Privatsphäre zu wahren."

Drei Dinge, die Unternehmen tun sollten

1.
"Wenn ich mit Unternehmen und Institutionen über die Themen Vertraulichkeit und Datenschutz spreche, fange ich damit ganz oben in der Unternehmenshierarchie an. Beim Geschäftsführer, den Vorständen oder anderen Führungskräften. Die Botschaft ist ganz einfach: Sie müssen mit im Boot sein will man das Konzept wirksam umsetzen. Man braucht einen ganzheitlichen, holistischen Ansatz, wenn man das Privacy-Modell einführen will und der Ansatz kann nur top down funktionieren. Wenn es Ihnen gelingt die Botschaft ganz nach Vorne zu bringen, dass sie sich intensiv um den Datenschutz und die Privatsphäre Ihrer Kunden bemühen, ist das auch eine Botschaft, die ankommt. Sie sollten es ihre Kunden also wissen lassen: Für ihr jeweiliges Unternehmen hat Privacy Priorität und sie setzen die entsprechenden Richtlinien um. Das heißt, die dem Unternehmen anvertrauten Daten und Informationen werden ausschließlich zu dem Zweck genutzt für den sie erhoben wurden und zu keinem anderen. Ich spreche dann von Privacy by Default: Die Daten werden nur zu einem bestimmten Zweck erhoben und genutzt. Sollte es notwendig werden, die Daten noch in einem anderen, weitergehenden Kontext zu nutzen, wird das niemals ohne die ausdrückliche Einwilligung der Betroffenen geschehen.

2. "Der menschliche Faktor ist einer der entscheidenden bei diesem Konzept. Ich schlage also mindestens vierteljährliche Besprechungen vor, in denen wir die Botschaft auffrischen und gegebenenfalls vertiefen. Es reicht nicht, wenn sie auf einer Hierarchieebene stecken bleibt. Jeder im Unternehmen muss sie kennen und leben. Es kann nicht sein, was aber oft genauso passiert, dass ein Chief Privacy Officer das Konzept nur einigen wenigen erläutert. Der Kundensachbearbeiter mag vielleicht nicht an oberster Stelle der Firmenhierarchie stehen, aber er hat mit die größten Möglichkeiten Datenschutzverletzungen zu begehen. Jeder Angestellte sollte wie die Führungsetage verstanden haben, wie wichtig es ist die Privatsphäre und Vertraulichkeit von Daten zu schützen, warum das so wichtig ist und wie man diese Anforderung am besten umsetzt. Kümmern Sie sich darum die Botschaft "unters Volk" zu bringen. Es rechnet sich. Ich nenne das gelegentlich "Privacy Payoff". Damit ist nicht nur gemeint, dass sie aktiv den Schutz der Kundendaten betreiben, sondern auch, dass es sich in unternehmerischer Hinsicht auszahlt. Solche Maßnahmen sorgen dafür, dass Kunden Ihrem Unternehmen vertrauen und Sie als einen glaubwürdigen Partner betrachten. Unter dem Strich rechnet sich das für jedes Unternehmen."

3. "Der Prophet in eigenen Land gilt bekanntlich nicht viel. Laden Sie zu den Zusammenkünften einen externen Experten, eine externe Expertin ein, die Sie bei der Umsetzung des Konzepts unterstützen. Beispielsweise in dem sie darlegen, was im Einzelnen passieren kann, wenn es Unternehmen nicht gelingt die Daten ihrer Kunden zu schützen und Vertraulichkeit zu gewährleisten. Das letzte Jahr wurde allgemein mit dem wenig schmeichelhaften Titel "Year oft he Breach" betitelt. Noch nie hatten Datenschutzverletzungen ein derartiges Ausmaß und Schadenspotenzial angenommen.

Dass Angriffe auf Unternehmen, Institutionen, politische Mandatsträger und so weiter praktisch täglich Schlagzeilen gemacht haben, hatte aber zumindest ein Gutes. Es wurde leichter im eigenen Unternehmen klar zu machen was passieren kann, wenn man elementare Regeln des Datenschutzes missachtet, und mit welchen Konsequenzen Unternehmen und Beschäftigte rechnen müssen. Jobverlust, juristische und finanzielle Konsequenzen bis hin zur Insolvenz einer Firma.

Das klingt zunächst wenig positiv. Und ja, ich konfrontiere Unternehmen mit dem was passieren kann, aber ich würdige auch die Anstrengungen, die eine Firma bereits in Sachen Datenschutz unternommen hat. Es sind im Grund zwei Botschaften, die ich versuche zu verkaufen. Es gibt ganz reale und größtenteils fatale Folgen mit denen man bei einer Datenschutzverletzung zu rechnen hat. Das ist eine Seite. Wenn sich Unternehmen aber darum bemühen vertrauliche Daten ihrer Kunden entsprechend zu schützen, wird sich das in jeder Hinsicht auszahlen. Das erhöht die Motivation und unterstreicht ein weiteres Mal die Wichtigkeit eines umfassenden Privacy-Modells."
(Varonis: ra)

eingetragen: 12.03.17
Home & Newsletterlauf: 27.03.17


Varonis: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Ransomware: Es kommt schlimmer

    Seit ich im Jahr 2014 meine erste Keynote zu diesem Thema gehalten habe beschäftige ich mich mit Ransomware-Prognosen. Seinerzeit wagte ich etwa ein Dutzend Vorhersagen und tatsächlich sind alle eingetroffen. Vor kurzem wurde ich gebeten einen Beitrag für das ITSP Magazine beizusteuern. Und dieses Mal sollten die Prognosen nicht nur spezifischer sein, sondern die Sache auf die Spitze treiben. Sprich, welche Prognosen kommen dabei heraus, wenn man die aktuellen Szenarien bis zu Ende denkt. Soviel lässt sich sagen, alle sind einigermaßen beängstigend. Soeben hat eine Analyse von @David Formby eine der schlimmsten Befürchtungen bestätigt: Kritische Infrastrukturen geraten zunehmend ins Visier von Ransomware-Attacken (Targeting Critical Infrastructure for Ransom). Im letzten Frühjahr litten vornehmlich Krankenhäuser unter der sogenannten SamSam-Ransomware, und im Rahmen unserer Incident Containment-Methode haben wir drei Dinge übereinstimmend festgestellt.

  • Von IT-Sicherheitsexperten lernen

    Die Varonis Blog-Autoren haben inzwischen mit etlichen Sicherheitsexperten aus den unterschiedlichsten Bereichen gesprochen: mit Penetrationstestern, Anwälten, CDOs, Datenschützern, IT-Experten und sogar einem IT-Security-Guru. Wir haben die wichtigsten Analysen und Tipps hier für Sie zusammengetragen. Die Weltformel: Das Internet der Dinge (IoT) ist ein guter Ausgangspunkt, um seine Lehren in Sachen IT-Sicherheit zu ziehen. Mit dem IoT, also dem Internet der Dinge mit seiner überwältigen Zahl an Geräten, werden Unternehmen und Endverbraucher mit praktisch allen Datenschutz- und Datensicherheitsproblemen konfrontiert, die man sich denken kann.

  • Lösegeld-Erpressung über Ransomware

    Die Erpressung von Lösegeld war im abgelaufenen Jahr weltweit das häufigste Motiv für Angriffe auf Netzwerke, Server und Anwendungen von Unternehmen und Organisationen. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Global Application and Network Security Report 2016-2017 von Radware hervor, in dem über 40 Prozent der knapp 600 befragten Unternehmen angaben, dass die Lösegelderpressung 2016 der häufigste Grund für Angriffe auf ihre Netzwerke gewesen sei. Speziell in Europa liegt dieser Wert mit 49 Prozent noch deutlich höher als im weltweiten Durchschnitt. Die Erpressung von Lösegeld erfolgt in der Regel über Ransomware oder über Ransom Denial of Service (RDoS). Ransomware nennt man einen Trojaner, einen Wurm oder eine andere Schadsoftware, die ein System unter ihre Kontrolle bringt und den legitimen Zugriff darauf unmöglich macht, bis ein Lösegeld gezahlt wird (und manchmal auch darüber hinaus). In der Regel werden dabei die Daten verschlüsselt, und das Opfer muss für die Entschlüsselung zahlen.

  • Volumetrische DDoS-Angriffe abwehren

    Experten sind sich einig. IoT-Geräte - gerade für Endverbraucher - bekommen mangelnde Sicherheit quasi automatisch mitgeliefert. Und wir in den letzten Wochen die Quittung. Für Sicherheitsspezialisten keine große Überraschung, sie warnen schon lange. Die jüngsten Angriffe aber haben gezeigt, in welche Dimensionen uns IoT-basierte Botnetze bei DDoS-Angriffen katapultieren und welche Schäden sie in der Lage sind anzurichten. Die Attacke auf den DNS-Provider Dyn im Oktober dieses Jahres war ein solcher Weckruf. Das prognostizierte Szenario ist keine bloß theoretische Annahme mehr, sondern real. Und es gibt Handlungsbedarf. Unternehmen und Verbraucher fragen sich angesichts einer steigenden Zahl von im Internet der Dinge verbundenen Geräten wie sie sich besser schützen können. Es ist kein großes Geheimnis, dass IoT-fähige Geräte aus sicherheitstechnischer Hinsicht wenig überzeugend sind. Die überwiegende Zahl von ihnen integriert kaum Sicherheitsmechanismen, und ist mit äußerst simplen Standard-Passwörtern ausgestattet. Das macht die Geräte für potenzielle Angreifer zu einer leichten Beute. Die Folge: Hacker machen sie beispielsweise zum Teil eines Botnetzes von dem DDoS-Angriffe mit enormer Bandbreite ausgehen können.

  • S/MIME und wie es funktioniert

    S/MIME, oder Secure/Multipurpose Internet Mail Extensions, ist eine relativ bekannte Technologie um E-Mails zu verschlüsseln. S/MIME basiert auf asymmetrischer Verschlüsselung, um E-Mails vor unerwünschtem Zugriff zu schützen. Zusätzlich dient S/MIME dazu E-Mails digital zu signieren, um den legitimen Absender einer Nachricht als solchen zu verifizieren. Das macht S/MIME zu einer effektiven Waffe gegen verschiedene Arten von Phishing-Angriffen. Das ist, kurz gefasst, worum bei S/MIME geht. Wenn es allerdings darum geht, S/MIME praktisch einzusetzen, taucht meist noch eine Reihe von Fragen beim Anwender auf.