- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Mehr wissen: Insider versus Algorithmus?


Warum es nicht immer russische Hacker sind – Insider, die unterschätzte Gefahr
Potenzielle Innentäter sind neben den eigenen aktuellen und ehemaligen Mitarbeiter befristet im Unternehmen tätiges Personal und externe Dienstleister

- Anzeigen -





Von David Lin, Varonis

Russische Hacker? Eher nicht. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins Spiegel vermutet die Bundespolizei nach ihren Ermittlungen, dass im Bundestag möglicherweise ein sogenannter "Maulwurf" - also ein Insider - sitzt und die Daten aus dem Untersuchungsausschuss an die Enthüllungsplattform WikiLeaks weitergegeben hat.

Nach Angaben von WikiLeaks sollen die rund 2.400 Dokumente zum NSA-Ausschuss aus verschiedenen Quellen stammen und nachweisen, dass die amerikanischen National Security Agency (NSA) und der BND zusammengearbeitet haben. Noch vor einigen Wochen hatte die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" einen hohen Sicherheitsbeamten mit den Worten zitiert, "es gebe eine "hohe Plausibilität" dafür, dass die von WikiLeaks veröffentlichten Geheimakten beim Cyberangriff auf den Bundestag erbeutet wurden. Für den Angriff machten Sicherheitskreise russische Hacker verantwortlich."

Das sieht im Licht der bundespolizeilichen Ermittlungen betrachtet nun anders aus. Wieder ein Insider?

Innentäter die unterschätzte Gefahr
Dass unter bestimmten Umständen praktisch jeder zum Insider werden kann haben Studien ausreichend belegt. Die drei wesentlichen Komponenten von Motiv, Moral und Möglichkeit müssen nur in einem günstigen (oder besser: ungünstigen) Mischungsverhältnis aufeinander treffen. Das gilt für die großpolitische Gemengelage, Geheimnisverrat oder Wirtschaftsspionage.

Potenzielle Innentäter sind neben den eigenen aktuellen und ehemaligen Mitarbeiter befristet im Unternehmen tätiges Personal und externe Dienstleister. Dass dieses Phänomen nicht neu ist, hatte Anfang dieses Jahres eine Umfrage der Computerwoche bestätigt, bei der im Rahmen des "Vendor Vulnerability Survey 2016" annähernd 600 IT-Experten aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA befragt wurden. Die als besonders sicherheitsaffin geltenden Deutschen hegten zwar einerseits große Befürchtungen Opfer eines Cyberangriffs zu werden, vergeben aber andererseits Zugriffsberechtigungen an Dienstleister ausgesprochen großzügig. Zutritts- und Zugangsberechtigungen sind oft viel weiter gefasst als es nach dem Prinzip der minimalen Rechtevergabe notwendig gewesen wäre. Außerdem bleiben diese Berechtigungen gerne selbst dann noch erhalten, wenn ein Projekt längst beendet ist oder der betreffende Mitarbeiter das Unternehmen bereits verlassen hat.

Und Innentäter sind es auch, die aufgrund ihrer physischen und virtuellen Zugangs- und Zugriffsmöglichkeiten potenziell den größten Schaden anrichten. Laut einer aktuellen Studie des Ponemon Institute belaufen sich die durchschnittlichen Kosten einer Datenschutzverletzung auf mittlerweile rund 4 Millionen US-Dollar.

Trotz dieser erschreckenden Zahl sind bei weitem nicht alle Vorstandsmitglieder, Geschäftsführer oder Hauptaktionäre ausreichend gewappnet ihre finanziellen Interessen dahingehend zu schützen. In Abwandlung eines alten Zitats aus der IT-Sicherheit gibt es nur zwei Sorten von Unternehmen: diejenigen, die schon Opfer einer Datenschutzverletzung geworden sind und diejenigen, die es (noch) nicht wissen.

Mehr wissen: Insider versus Algorithmus?
Wie in vielen Bereichen des digitalen Lebens kommt hier eine spezielle Klasse von Algorithmen ins Spiel - die sogenannten selbstlernenden Algorithmen.

Um spezielle Aufgaben lösen zu können sind bestimmte Algorithmen an die Funktionsweise des menschlichen Gehirns angelehnt wie Jürgen Geuter, Informatiker und Blogger, in seiner Wired-Kolumne erläutert. Die künstlichen Neuronen werden dann ähnlich zu einem neuronalen Netz verschaltet wie das in unserem Gehirn geschieht. "Jedes einzelne Neuron im Netzwerk entscheidet nun — abhängig von den Impulsen aus den Neuronen, die mit seinen Eingängen verbunden sind — ob es einen Impuls weiterleitet oder nicht. Erst wenn ein gewisser Schwellenwert erreicht wird, "schaltet" das Neuron, sonst bleibt es still. Dabei gewichtet jedes Neuron unterschiedliche Impulse höher oder niedriger. Am Ende kommt eine Entscheidung dabei heraus, etwa die Feststellung, dass ein Bild eine Katze enthält, oder der Befehl an den Greifarm, sich um 45 Grad zu drehen."

Dann kommt das Lernen ins Spiel. Dabei wird das System im Hinblick beispielsweise auf eine Zielfunktion hin trainiert. Immer und immer wieder. Algorithmen dieser Art kommen auch bei der Analyse des Benutzerverhaltens zum Tragen. Dabei wird zunächst ein im Hinblick auf bestimmte Nutzer als normal geltendes Verhalten definiert und entsprechende Grenzwerte festgelegt. Sogenannte prädiktive Bedrohungsmodelle dienen dazu so unterschiedliche Phänomene wie Insider-Bedrohungen, Attacken von außen bis hin zu Infektionen mit verschiedenen Ransomware-Varianten sowie verdächtiges (von den definierten Grenzwerten abweichendes) Nutzerverhalten zu erkennen und zu analysieren.

Haben ein Hacker oder Insider sich Zugang zu einem Konto mit den zugehörigen Berechtigungen für beispielsweise besonders vertrauliche Daten verschafft, kann etwa eine Data-Loss-Prevention-Lösungden Angriff nicht aufhalten.

Um diese Daten zu schützen, braucht man zusätzliche Informationen.
Man sollte wissen:
• >> Wer greift auf diese Daten zu?
• >> Wer ist dazu berechtigt?
• >> Wer aus dem Kreis dieser Berechtigten muss wahrscheinlich gar nicht mehr auf diese Daten zugreifen?
• >> Wem (außerhalb der IT-Abteilung) "gehören" die Daten? Wer ist der eigentliche Eigentümer der Daten?
• >> Wo und wann beginnt ein anomales Benutzerverhalten?

Je nach dem, welchen Grad von Vertraulichkeit bestimmte Daten haben, entscheidet man über die entsprechende Risikostufe. Handelt es sich etwa um öffentlich zugängliche und weniger sensible Daten, bei denen die Auswirkungen bei einem potenziellen Angriff eher gering wären, werden sie als weniger gefährdet eingestuft. Security Insider definiert: "Es werden aber nicht alle ungewöhnlichen Verhaltensweisen gleich als gefährlich eingestuft. Jedes Verhalten wird zusätzlich auch im Bezug auf mögliche Auswirkungen bewertet. Wenn ein auffälliges Verhalten etwa weniger wichtige Ressourcen betrifft, erhält es eine niedrige Einstufung. Wenn es dagegen um sensiblere Daten geht, zum Beispiel PersonallyIdentifiable Information (PII), dann erhält es eine höhere Einstufung. Auf diese Weise können Security-Teams Prioritäten setzen, welchen Ereignissen sie nachgehen wollen, während das UBA-System automatisch die Zugriffsrechte einer Person anpasst, die ein ungewöhnliches Verhalten zeigt."

Mehr wissen mit Metadaten
Ein weiterer Schlüssel, um Insiderbedrohungen zu minimieren sind die Metadaten wie sie zwar vielfach zur Verfügung stehen, aber meist nicht ausreichend genutzt werden. Das sind zum einen die Benutzer- und Gruppeninformationen (aus Active Directory, LDAP, NIS, SharePoint etc.) sowie die vergebenen Berechtigungen, damit ich weiß, wer auf bestimmte Daten und Informationen überhaupt zugreifen kann (und sollte).

Die Berechtigungen gekoppelt mit den tatsächlichen Dateiaktivitäten sagen bereits eine Menge aus. Sprich, welcher Benutzer wann wie auf welche Dateien und Daten zugegriffen hat. Und schließlich sollten Unternehmen und Behörden genau wissen, wo die Dateien gespeichert sind, die sensible Daten und kritische Informationen enthalten. Kombiniert man anschließend dieses Wissen mit den Grundlagen der Verhaltensanalyse erhält man ein sehr viel genaueres Bild dessen, was im Netzwerk vor sich geht. Verdächtige Aktivitäten sind beispielsweise ungewöhnliche Spitzen (in E-Mails, beim Zugriff auf Dateien oder auch Zugriffe, die verweigert wurden), das Zugreifen auf Daten, die für einen Benutzer oder auch bestimmte Konten untypisch sind, mehrere offene Events bei Dateien, die höchstwahrscheinlich Zugangsdaten enthalten, ein ungewöhnlicher Zugriff auf sensible oder veraltete Daten, kritische GPOs sind verändert oder Rechte erweitert worden.

John Carlin, Assistant Attorney General for National Security, hatte in der Bloomberg-Talkshow Charlie Rose über Cyberspionage, die Verbreitung von Attacken, Insiderbedrohungen und Prävention gesprochen. Für ihn sind in den weitaus meisten Fällen Insiderbedrohungen sehr viel realer als die Wahrscheinlichkeit in die Fänge eines staatlich beauftragten Hackers zu geraten. Carlins Rat: "Sich ausgerechnet gegen diejenigen zu verteidigen, denen man eigentlich vertrauen sollte, ist eine der schwierigsten Herausforderungen überhaupt. Gleichzeitig sind Insiderbedrohungen etwas mit dem sich Privatwirtschaft und Industrie ernsthaft auseinandersetzen sollten. Das bedeutet im Umkehrschluss, Firmen müssen in der Lage sein, alle potenziellen Veränderungen im Nutzerverhalten zu überwachen, die gegebenenfalls auf einen Insider verweisen. Gleichzeitig sollten Unternehmen ihre Systeme so aufsetzen, dass eine einzige Person niemals auf sämtliche Ressourcen zugreifen kann." (Varonis: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 10.02.17


Varonis: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Volumetrische DDoS-Angriffe abwehren

    Experten sind sich einig. IoT-Geräte - gerade für Endverbraucher - bekommen mangelnde Sicherheit quasi automatisch mitgeliefert. Und wir in den letzten Wochen die Quittung. Für Sicherheitsspezialisten keine große Überraschung, sie warnen schon lange. Die jüngsten Angriffe aber haben gezeigt, in welche Dimensionen uns IoT-basierte Botnetze bei DDoS-Angriffen katapultieren und welche Schäden sie in der Lage sind anzurichten. Die Attacke auf den DNS-Provider Dyn im Oktober dieses Jahres war ein solcher Weckruf. Das prognostizierte Szenario ist keine bloß theoretische Annahme mehr, sondern real. Und es gibt Handlungsbedarf. Unternehmen und Verbraucher fragen sich angesichts einer steigenden Zahl von im Internet der Dinge verbundenen Geräten wie sie sich besser schützen können. Es ist kein großes Geheimnis, dass IoT-fähige Geräte aus sicherheitstechnischer Hinsicht wenig überzeugend sind. Die überwiegende Zahl von ihnen integriert kaum Sicherheitsmechanismen, und ist mit äußerst simplen Standard-Passwörtern ausgestattet. Das macht die Geräte für potenzielle Angreifer zu einer leichten Beute. Die Folge: Hacker machen sie beispielsweise zum Teil eines Botnetzes von dem DDoS-Angriffe mit enormer Bandbreite ausgehen können.

  • S/MIME und wie es funktioniert

    S/MIME, oder Secure/Multipurpose Internet Mail Extensions, ist eine relativ bekannte Technologie um E-Mails zu verschlüsseln. S/MIME basiert auf asymmetrischer Verschlüsselung, um E-Mails vor unerwünschtem Zugriff zu schützen. Zusätzlich dient S/MIME dazu E-Mails digital zu signieren, um den legitimen Absender einer Nachricht als solchen zu verifizieren. Das macht S/MIME zu einer effektiven Waffe gegen verschiedene Arten von Phishing-Angriffen. Das ist, kurz gefasst, worum bei S/MIME geht. Wenn es allerdings darum geht, S/MIME praktisch einzusetzen, taucht meist noch eine Reihe von Fragen beim Anwender auf.

  • Zugriffskontrolle & Berechtigungsmanagement

    Gesetze, Vorschriften und Konzepte sind immer nur so tragfähig sind wie die Menschen, die sie umsetzen sollen, tatsächlich dahinter stehen - und mehr noch: wie sehr die Beteiligten in die Entscheidungen mit einbezogen werden. Dr. Cavoukian, nach ihrer politischen Karriere inzwischen Executive Director of Ryerson University's Privacy and Big Data Institute hat maßgeblich das Privacy by Design-Konzept mit entwickelt. Darüber hinaus, und das ist es, was uns an dieser Stelle interessieren soll, haben ihre Sprachregelungen Eingang in die 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz-Grundverordnung gefunden. Ihr Credo hat sich nach eigenen Aussagen in der Praxis bestens bewährt: "Sie würden vermutlich überrascht sein, wie sehr Kunden sich unter diesen Bedingungen im gesamten Prozess engagieren. Warum? Weil Sie zunächst eine Vertrauensbasis geschaffen haben. Und: Ihre Kunden fühlen sich mit ihrem Bedürfnis nach Privatsphäre und Datenschutz ernst genommen."

  • Schutz der Privatsphäre als Standard

    Dr. Ann Cavoukian, eine kanadische Datenschützerin, hat maßgeblich das Privacy by Design-Konzept mit entwickelt. Darüber hinaus, und das ist es, was uns an dieser Stelle interessieren soll, haben ihre Sprachregelungen Eingang in die 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz-Grundverordnung gefunden. Privacy by Design ist übrigens ganz und gar keine neue Idee und wurde bereits 1990 entwickelt. Es erlangt allerdings vor allem in Bezug auf das Internet der Dinge wieder verstärkt Bedeutung. Gerade in der Wirtschaft war und ist allerdings vielfach zu hören, dass sich Privacy by Design-Grundsätze nur eingeschränkt mit technologischem Fortschritt und wirtschaftlicher Prosperität verbinden lassen. Das sieht Cavoukian, die auch Regierungsbehörden und Unternehmen berät, anders. Ihrer Meinung nach lässt sich ein Big Data-Anspruch sehr wohl mit dem Schutz der Privatsphäre verbinden. Die Botschaft von Cavoukian mutet simpel an, die ehemalige Politikerin und Wissenschaftlerin ist aber überzeugt, dass es möglich ist Daten zu erheben und gleichzeitig die Privatsphäre zu schützen.

  • DDoS-Angriffe, die unterschätzte Gefahr

    Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken haben es in den letzten Monaten und Wochen zu einiger Popularität gebracht. Eine ganze Reihe von spektakuläre Angriffen hat die Headlines beherrscht (und das nicht nur wie sonst in den Fachmedien). Dazu gehörten beispielsweise die Angriffe auf fünf große russische Banken sowie das UK "FBI" wie The Register vermeldete. Und am Montag dieser Woche staatliche Server in Luxemburg. Im Licht dieser Attacken betrachtet wird schnell deutlich wieso es für Firmen und Institutionen so wichtig ist, sich vor den potenziellen und zum Teil nicht sofort ersichtlichen Folgen eines solchen Angriffs zu schützen. DDoS-Angriffe sind längst nicht mehr allein dazu da einen bestimmten Dienst, eine bestimmte Website, ein Unternehmen durch eine Flut von Serveranfragen lahm zu legen. Sie haben sich inzwischen deutlich weiter entwickelt und dienen immer häufiger dazu groß angelegte Cyberangriffe zu verschleiern. Dazu gehören alle Arten von Datenschutzverletzungen, die nicht zuletzt finanzielle Schäden anrichten.