- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Irgendwie Mirai und irgendwie nicht


Neue Mirai-Angriffe – Aber: Es geht noch immer um Passwörter
Die jüngste Mirai-Attacke begann ebenfalls Ende des letzten Jahres in Deutschland als nahezu 900.000 Kunden der Deutschen Telekom Verbindungsstörungen ihrer Router meldeten


- Anzeigen -





Autor: Varonis

Ende letzten Jahres wurde bekannt, dass eine Mirai nicht unähnliche "Wormware" einen Angriff auf einen Internet Service Provider in Großbritannien lanciert hat. Insbesondere Talk Talk- und Post Office-Kunden meldeten Störungen und Internetausfälle. Wie schon beim ersten Vorfall bei dem sich das Mirai-Botnetz in erster Linie gekaperter Kameras aus dem Consumer-Bereich bediente wurde auch hier wieder ein offener Router-Port zum Einfallstor. Zwei wesentliche Aspekte haben die jüngsten Vorfälle bei Internet Service Providern gemeinsam: SQL Injection, ist eine immer noch real existierende IT-Sicherheitsplage, und Verbraucher sollten nun endlich dazu übergehen die Standard-Passwörter ihres Routers zu ändern.

Die jüngste Mirai-Attacke begann ebenfalls Ende des letzten Jahres in Deutschland als nahezu 900.000 Kunden der Deutschen Telekom Verbindungsstörungen ihrer Router meldeten. Danach schwappte der Angriff auf die britische Insel. Bei genauerem Hinsehen stellten Sicherheitsexperten jedoch einige Unterschiede fest. Die neue Variante der Mirai-Malware, "Annie" genannt, nutzte Port 7547 (eine öffentliche IP) und nicht den üblichen Telnet-Port 23. Wie unter Netzwerk- und Telekom-Spezialisten bekannt ist das der Port über den ISPs ihre Router fernwarten. Und zwar über das ominöseTR-064-Protokoll. Kurz zusammengefasst kommen die Nachforschungen und Analysen zu dem Ergebnis, dass die Angreifer das Protokoll direkt ausgenutzt haben, um WiFi-Passwörter der Router mitzuschneiden sowie die Namen der betreffenden Funknetzwerke oder SSIDs.

Um die ganze Sache noch ein bisschen schlimmer zu machen: Den Hackern war es gelungen ein nicht besonders gut implementiertes in TR-064-Kommando zu finden. Das erlaubte ihnen den Zugriff beziehungsweise gestattete es den Angreifern nun eigene Shell-Befehle zu injizieren. Diese Shell-Kommandos waren hauptsächlich verantwortlich für den Download und das Ausführen der Binaries vom C2-Server der Hacker. Dieser Server stieß den Prozess dann wieder und wieder an, um den Annie-Wurm möglichst schnell und weit zu verbreiten. Im Badcyber-Blog kann man eine gute Zusammenfassung des Vorfalls nachlesen.

Und das Ziel...?
Ganz nebenbei sei noch erwähnt, dass bei den obigen Zugriffen keinerlei Authentifizierung nötig war, kein Benutzername, kein Passwort. Man darf sich also leise fragen, ob Internet Service Provider und Router-Hersteller mit Konzepten wie Privacy by Design vertraut sind. Man ist geneigt zu glauben, eher nicht.

In allen bekannten Fällen sieht es so aus, dass die Störungen und Ausfälle unter denen die betreffenden ISP-Kunden zu leiden hatten, durch den zusätzlichen Daten-Traffic verursacht worden sind. Immer mehr und mehr Router wurden mit Anfragen auf ihre Ports überschwemmt. Nach allem, was wir bisher wissen, hatte es die Annie-Wormware allerdings nicht auf Router-Funktionen als solche abgesehen. Das lässt den Schluss zu, dass der DDoS-Aspekt eine nicht intentionale Begleiterscheinung und Folge von Annie gewesen zu sein scheint. Es kursiert zusätzlich die Annahme, dass an diesem Angriff unterschiedliche Cybergangs beteiligt waren und sich verschiedener Mirai-ähnlicher Varianten bedient haben.

Die ultimative Absicht der Angriffe ist weiterhin nicht ganz eindeutig geklärt. Außer, dass man zeigen wollte, dass es überhaupt möglich ist Router in einem derartigen Ausmaß für einen Angriff auszunutzen. Talk Talk hat zügig ein Firmware-Update veröffentlicht, um den Bug im TR-064-Protokoll zu beseitigen und es nicht mehr möglich war auf den offenen Port zuzugreifen. Zusätzlich wurde das WiFi-Passwort auf die Standard-Werkseinstellungen zurückgesetzt (die man auf der Rückseite des Gerätes findet).

Wie schon am Beispiel der Mirai-Attacke auf Consumer-Kameras erläutert ist es keine schlechte Idee sich die Einstellungen der eigenen Firewall etwas genauer anzusehen. Wenn es keinen absolut triftigen Grund gibt eine Fernwartung oder Remote Verwaltung zu gestatten, oder andere spezielle Funktionen, sollte man solche öffentlichen Ports einfach entfernen. Wenn nur halbwegs jeder durchschnittliche Benutzer beim Verwalten seines WiFi-Netzwerks etwas sorgfältiger vorgegangen wäre hätte der Angriff niemals ein solches Ausmaß erlangen können.

Und wieder mal Passwörter....
Ken Munro, Gründer des Unternehmens Pentest Partners, bemerkte in den ursprünglichen Antworten von TalkTalk eine Schwachstelle. Und die weitaus meisten Benutzer verzichten schlicht darauf die WiFi-Passwörter aus den Standard-Werkseinstellungen tatsächlich zu ändern. Die von den Hackern eingesammelten Passwörter sollten also immer noch gültig sein.... Eine wenig Vertrauen erweckende Vorstellung. Eine Möglichkeit wie man solche Lücken auszunutzen kann ist das bekannte Wardriving.

Angreifer ermitteln beispielsweise mithilfe von wigle.net den Standort des gewünschten Routers und starten dann in räumlicher Nähe einen Angriff (wie das genau funktioniert haben wir mit Ken Munro besprochen).

Ein paar WiFi-Passwörter, SSID-Namen und wigle.net reichen folglich aus um im Hackergeschäft mitzumischen. Es ist durchaus vorstellbar, dass WiFi-Passwörter das eigentliche Ziel des Angriffs waren und Cyberkriminelle eine immense Zahl von Passwort-Listen jetzt im Dark Web zum Verkauf anbieten. Zum Jahreswechsel und darüber hinaus erwarteten Beratungsunternehmen massive CEO-Fraud-Angriffe. Man darf davon ausgehen, dass Passwörter, die in Zusammenhang mit Führungskräften, VIPs oder anderen erfolgversprechenden "Whaling"-Kandidaten stehen, im Dark Web gute Preise erzielen werden.

Jetzt sofort
Was also ist zu tun? Kunden von Talk Talk und anderen betroffenen ISPs tun gut daran ihre Passwörter so schnell wie möglich und für alle betroffenen Geräte zu ändern. Für alle anderen ist es vermutlich keine schlechte Idee die bestehenden WiFi-Passwörter von Zeit zu Zeit zu ändern und - wo gestattet - Horse-Battery-Staple-Techniken für möglichst unknackbare Passwörter einzusetzen. IT-Fachleute mögen einwenden, dass diese Tipps für Endverbraucher gut und schön sind, aber im Firmenumfeld keinerlei Relevanz haben. Bei dieser Argumentation sollte man sich aber vor Augen halten, dass Injection-Angriffe und die auch unter Profis grassierende "Defaultitis" zu einem Problem werden können.
(Varonis: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 14.02.17


Varonis: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Internet-Ausfall: Stationärer Handel in der Klemme

    In nur wenigen Bereichen hat sich in den letzten 30 Jahren so viel verändert wie im stationären Handel. Während manche Einzelhändler das Internet immer noch als Bedrohung empfinden, profitiert das Gros von vielen Vorteilen, die das World Wide Web mit sich bringt. Beispiel Kartenzahlungen: Sie wären ohne Internetanbindung gar nicht möglich. Somit ist für Einzelhändler eine kontinuierliche Internetverbindung essenziell, ja gerade überlebenswichtig. Umso schlimmer, wenn das Netz ausfällt. Doch für den unangenehmen Fall der Fälle gibt es gute Lösungen. Ohne Internet sind moderne Verkaufserlebnisse undenkbar: Zu den neueren Entwicklungen im Einzelhandel zählt das so genannte Omni-Channel-Retailing. Dabei nutzen Shops oder Filialen mehrere, vor allem onlinebasierte Kanäle, um dem Kunden ein optimales Verkaufserlebnis zu bieten. So beispielsweise der Reifenwechsel am Auto: Bei größeren Werkstätten und Werkstattketten ist es heute State-of-the-Art, dass der Kunde seine Wunschreifen und Felgen online bestellt, eventuell unterstützt durch eine telefonische Beratung. Nach dem Kauf vereinbart er dann über eine Webseitenschnittstelle gleich den Montagetermin. Die Werkstatt erhält die Terminanfrage in ihrem CRM und bestätigt per E-Mail. Zum Termin liegen die bestellten Reifen in der Werkstatt bereit und werden montiert.

  • Cyber Intelligence - Mehr als ein Trend?

    Cyber Intelligence, auch Cyber Threat Intelligence oder nur Threat Intelligence, ist keine neue Disziplin innerhalb der Informationssicherheit. Die US-amerikanische National Security Alliance hat gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Deloitte bereits 2011 (!) verlautbaren lassen, dass Cyber Intelligence tatsächlich so etwas wie die intelligentere Art und Weise ist, mit Datenschutzverletzungen und Bedrohungsszenarien umzugehen. Zitat: "The consultancy Deloitte deems cyber intelligence as a vastly more sophisticated and full set of threat management tactics (than IT security itself), providing tools to move to a more proactive, over-the-horizon threat awareness posture."

  • Vorschriften im Gesundheitswesen

    Personenbezogene Daten geheim und sicher zu halten, ist im Gesundheitssektor immens wichtig. Mittlerweile ist es bereits 21 Jahre her seit Titel I des Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) in den Vereinigten Staaten verabschiedet wurde, um den Krankenversicherungsschutz für Arbeitnehmer und Familien zu gewährleisten. 2003 wurde Titel II als nationaler Standard für elektronische Transaktionen im Gesundheitswesen und nationale Kennzeichnungsvorschriften für Versorger, Krankenversicherungen und Mitarbeiter eingerichtet. Zu diesem Zeitpunkt wurden etliche Datenschutz- und Sicherheitsregeln zum Schutz elektronischer Gesundheitsdaten (e-PHI) definiert. Vor einigen Jahren haben der US-Kongress und das Department of Health and Human Services (Gesundheitsministerium HHS) im Cybersecurity Act von 2015 die Health Care Industry Cybersecurity (HCIC) Task Force eingerichtet. Grund war die wachsende Sorge um Risiken und Bedrohungen der Cybersicherheit für das Gesundheitswesen. Erst vor kurzem hat die Task Force ihre Ergebnisse in einem sehr detaillierten Report on Improving Cybersecurity in the Health Care Industry veröffentlicht. Der Report betont die Dringlichkeit der empfohlenen Maßnahmen angesichts der wachsenden Zahl komplexer Cyberbedrohungen. Das Gesundheitswesen müsse eben diese Maßnahmen zeitnah zum Schutz von Systeme und Patienten umsetzen.

  • Datensicherheit und Datenschutz

    Im Mai 2018 wird das EU-Regelwerk zum Datenschutz scharf gestellt. Unternehmen bleibt nicht viel Zeit, ihre IT für einen gesetzeskonformen Umgang mit personenbezogenen Daten umzubauen. Dabei ist mehr als Datenklassifizierung, Risikoanalyse und Dokumentation gefragt. Die gute Nachricht: Es ist noch nicht zu spät. Der Datenschutz in Europa wird vereinheitlicht. Darauf zielt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ab. Das Regelwerk, die Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates, wurde im April 2016 im EU-Parlament verabschiedet und am 4. Mai 2016 im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Die 28 EU-Mitgliedstaaten haben bis zum 25. Mai 2018 Zeit, alle Vorgaben umzusetzen. In Europa gibt es Richtlinien, die von den EU-Staaten in nationales Recht umgesetzt werden müssen und Verordnungen, die unmittelbar geltendes Recht sind.

  • Googeln für Hacker

    Google ist die Suchmaschine schlechthin, auch wenn die Datensammelwut des Weltkonzerns aus Mountainview immer wieder kontrovers diskutiert wird. Fast 80 Prozent der Suchanfragen weltweit gehen an Google, während andere Suchmaschinen noch nicht einmal die 10-Prozent-Hürde schaffen. Bei Mobilgeräten liegt der Anteil von Google sogar bei mehr als 96 Prozent. Das ist selbst für Laien keine Überraschung. Weniger verbreitet ist das Wissen, dass Google sich auch bei Hackern großer Beliebtheit erfreut. Verschiedene versteckte Funktionen ermöglichen es Eingeweihten, sehr schnell an umfangreiche Listen potenzieller Opfer zu kommen. Versehentlich freigegebene Dokumente ausspähen, verwundbare Log-in-Seiten finden oder sich in schlecht geschützte Webcams einloggen - Google liefert bequem die einfachsten Ziele. Das ist nicht alles: durch verschiedene Tricks kann sich ein Angreifer quasi hinter der "harmlosen" Suchmaschine verstecken und so gezielt seine Spuren verwischen.