- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Beschaffung von X.509-Zertifikaten


Sichere beschleunigte IT durch Automatisierung von Schlüsseln und Zertifikaten
Schlüssel und Zertifikate sind die Grundlage der Sicherung moderner SSL/TLS-basierter Datenkommunikationen

- Anzeigen -





Von Carl Bourne, Global Solutions Architect bei Venafi

In diesem Beitrag wird untersucht, wie der Lebenszyklus verschlüsselter, kritischer Assets in den dynamischen und schnellen IT-Umgebungen reibungslos und zentral per Richtlinie geregelt werden kann. Anhand eines sogenannten "Cookbooks" wird über die Beschaffung von X.509-Zertifikaten ein anspruchsvoller Anwendungsfall besprochen, bei dem es um die Frage geht, wie sich Plattformen für Automatisierungsprozesse im Management von digitalen Zertifikaten und kryptographischen Schlüsseln mit dem Chef-DevOps-Framework integrieren lassen. Die in diesem Anwendungsfall behandelten Grundsätze lassen sich einfach in fast alle anderen DvOps-Frameworks implementieren.

Die Kontrolle der Nutzung von Schlüsseln und X.509-Zertifikaten in der dynamischen Welt der Rechner, Container und Micro Services von heute führt zu neuen Herausforderungen, die wiederum ein neues Konzept erfordern. In dieser neuen Welt, die Wert auf schnelle Lieferung von Daten legt, kann Sicherheit nicht einfach mithilfe traditioneller, langsamer IT-Richtlinien und -Prozesse durchgesetzt werden.

Die Bereitstellungsgeschwindigkeit von IT-Services hat sich dramatisch beschleunigt
Geschäftskunden und IT-Experten verlangen neue IT-Services und -Umgebungen, die bedarfs- und zeitgerecht erstellt werden. Sie fordern für "interne" IT-Dienste ähnliche Fähigkeiten und Geschwindigkeiten, wie Amazon AWS und ähnliche Dienste sie bieten. Das Analystenhaus Gartner prognostiziert, dass bis zum Jahr 2017 drei von vier Unternehmen zu einer bi-modalen IT-Struktur übergehen werden, das heißt zu einer IT mit zwei Geschwindigkeiten und unterschiedlichen qualitativen Anforderungen: eine, die vorhandene Apps unterstützt, bei denen Stabilität und Zuverlässigkeit gefordert ist, und eine andere, die schnelle IT für Innovationen und geschäftskritische Projekte liefert. Um diese Forderung zu ermöglichen, führen viele Unternehmen Prozesse und Instrumente ein, die kurzlebige virtuelle Maschinen, Container und Mikro-Services den traditionelleren, langlebigen Computer-Plattformen vorziehen.

Diese neuen Tools und Frameworks ermöglichen zwar mehr Geschwindigkeit und Skalierbarkeit, bieten aber keine zentralisierten Sicherheitsmechanismen. Daher wird bei der Sicherheit oft auf die herkömmliche langsame, manuelle und fehleranfällige Arbeitsweise zurückgegriffen. Schlimmer noch, Sicherheitsrichtlinien und -verfahren werden oft ignoriert, anstatt die Aufgabe einfach nur schnell zu erledigen.

Schlüssel und Zertifikate sind die Grundlage der Sicherung moderner SSL/TLS-basierter Datenkommunikationen
Dieses grundlegende System des Vertrauens, auf dem das Internet basiert, ist durch nichts zu ersetzen und wird es in nächster Zeit auch nicht sein - was bedeutet, dass viele Schlüssel und Zertifikate langfristig eingesetzt werden und ihre Zahl beständig steigen wird.

Schnellunterwegs mit Schlüsseln und Zertifikaten
Der Beschaffungsprozess korrekt ausgestellter Zertifikate fällt für DevOps oftmals in die Kategorie der "SlowOps” veralteter IT und verringert die Geschwindigkeit ganz erheblich. DevOps-Teams arbeiten oft außerhalb der Sicherheitsgrenzen, Richtlinien und Grundsätze der Unternehmen. Diese Abschottung trägt dazu bei, dass die Teams Entwicklungen und neue Innovationen schneller fertig bekommen - und zwar in einer Geschwindigkeit, die mit dem Geschäftstempo Schritt hält. Dies bringt aber potentielle Sicherheitsrisiken und schlechte Praktiken in genau den Umgebungen mit sich, die von ihnen erstellt werden - alles zugunsten der Schnelligkeit.

Hier einige Beispiele dafür, was DevOps-Teams tun könnten, um die Zeit, die sie normalerweise für die Beschaffung von Zertifikaten für ihre Umgebungen benötigen, zu verkürzen.

Ein paar Beispiele für abgekürzte Verfahren sind:
• >> Kein TLS/SSL nutzen
• >> Eigene Zertifizierungsstellen errichten
• >> Selbst-unterzeichnende Zertifikate erstellen
• >> Nicht anerkannte Aussteller von Zertifikaten nutzen
• >> Zertifikate mit schwachen Signatur-Algorithmen erstellen
• >> Zertifikate mit langen Ablauffristen erstellen
• >> Sicherheitsrichtlinien falsch interpretieren oder völlig ignorieren

Solche Plattformenkönnen dagegen so konfiguriert werden, dass sie ihre Workflows und Prozesse gezielt ganz oder teilweise über leicht anzuwendende REST APIs exponiert. Diese APIs können dann von fast allen DevOps direkt genutzt werden, mitsamt kontinuierlicher Integration/Lieferung, automatisiertem Aufbau/Bereitstellung und Container-Lösungen, wie "Chef", "Ansible", "Puppet", "SaltStack", "Hashicorp", "Docker", "Kubernetes" oder"UrbanCode", um nur einige zu nennen.

Fazit: Schnelle Sicherheit mit schneller IT
Solche Plattformen ermöglichen es Unternehmen, die Vorteile einer schnellen IT ohne Beeinträchtigung der Sicherheit zu nutzen. Mit der API können Security-Teams Richtlinien jetzt zentral definieren, und so dafür sorgen, dass DevOps den Sicherheitsrichtlinien und Best Practices ordnungsgemäß entsprechen. Sie machen esDevOps-Teams leicht, Sicherheit von Anfang an korrekt anzuwenden und zu integrieren.

Plattformen wie diese bietenDevOp-Teams folgende Vorteile:
• >> Eindeutige Schlüssel und Zertifikate werden auf Verlangen innerhalb von Sekunden erzeugt
• >> Für DevOps wird die gleiche Plattformverwendet wie für bereits vorhandene Sicherheitsteams und Systemadministratoren
• >> Einheitliche Sicht auf die Sicherheitslage und Compliance bei Integration in Help Desk-Systeme und SIM/SIEM-Umgebungen
• >> Automatisierte Problembehebung und Neuanmeldung bei geänderten Standards und Richtlinien
• >> Automatische Warnmeldungen nach erkannten Anomalien innerhalb wie außerhalb einer Organisation
• >> Praktisch grenzenlose Skalierbarkeit ohne zusätzlichen Verwaltungsaufwand
(Venafi: ra)

eingetragen: 29.04.16
Home & Newsletterlauf: 31.05.16


Venafi: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

  • Fachkräfte im Bereich Cybersicherheit

    Laut einer im Herbst letzten Jahres von der (ISC)² veröffentlichten Studie beläuft sich der Mangel an Fachkräften im Bereich Cybersicherheit derzeit auf nahezu 3 Millionen weltweit. Der Befund an sich ist nicht überraschend, allerdings klafft die Schere immer weiter auseinander. Unterbesetzte IT- und IT-Sicherheitsabteilungen auf der einen Seite, und eine sich in Art und Umfang rasant weiter entwickelnde Bedrohungslandschaft auf der anderen. Gut ausgebildete IT-Sicherheitsfach- und Führungskräfte sind Mangelware und selten lange auf Jobsuche. Die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage ist beträchtlich. Die Folgen bekommen Unternehmen täglich zu spüren.

  • Security-GAU: Advanced Persistent Threats

    Moderne Hackerangriffe werden immer komplexer und überfordern damit herkömmliche Lösungen für Endpoint- und Netzwerksicherheit. Zwar ist Ransomware die Wahl für Cyberkriminelle die schnellen Bitcoins hinterherjagen, Sicherheitsverantwortliche fürchten heute jedoch viel mehr Advanced Persistent Threats (APTs). Denn diese bleiben im schlimmsten Fall jahrelang unentdeckt und ermöglichen Cyberkriminellen über lange Zeit hinweg umfangreiche Datenmengen zu stehlen und geben ihnen dauerhaft Zugriff auf sensible Dateien wie Produktionspläne, Entwicklungsberichte, Kommunikationsdaten oder Sitzungsprotokolle. Eine ständige Analyse des Datenverkehrs im Netzwerk kann jedoch auch solche Angriffe aufdecken.

  • Mit UEBA die Sicherheit der IT erhöhen

    Das Verhältnis von erfolgreichen und nicht erfolgreichen Cyberangriffen auf Unternehmen schätzen Experten auf 80 zu 20 ein. Und nein, die Zahlen sind keinesfalls verdreht: Experten gehen tatsächlich davon aus, dass viermal so viele Angriffe erfolgreich sind, wie abgewehrt werden. Zwar werden erfolgreiche Cyberbangriffe auf Organisationen jeder Art in den Schlagzeilen tagtäglich publik und man sollte meinen, diese seien die Ausnahme. Tatsächlich stellen diese Angriffe jedoch nur die sichtbare Spitze des Eisbergs dar. Dies gibt zu denken, geben Unternehmen doch jährlich Milliarden für den Schutz ihrer IT aus, deren Abwehrstrategien auf Prävention und reaktionäres Management von Bedrohung basieren. Und es muss die Frage gestellt werden, ob diese eingesetzten Sicherheitsprodukte denn überhaupt noch geeignet sind, vor heutigen Cyberattacken schützen zu können. Denn eines ist sicher: die derzeitigen Cyberbedrohungen entwickeln sich ständig weiter - und die IT-Security muss mit ihnen Schritt halten. Doch wie kann die IT-Security ihren Rückstand aufholen?

  • Die Strategie der Cyberkriminellen

    Social Engineering gilt heute als eine der größten Sicherheitsbedrohungen für Unternehmen. Im Gegensatz zu traditionellen Hacking-Angriffen können Social Engineering-Angriffe auch nicht-technischer Natur sein und müssen nicht zwingend eine Kompromittierung oder das Ausnutzen von Software- oder System-Schwachstellen beinhalten. Im Erfolgsfall ermöglichen viele Social-Engineering-Angriffe einen legitimen, autorisierten Zugriff auf vertrauliche Informationen. Die Social Engineering-Strategie von Cyberkriminellen fußt auf starker zwischenmenschlicher Interaktion und besteht meist darin, das Opfer dazu zu verleiten, Standard-Sicherheitspraktiken zu missachten. Und so hängt der Erfolg von Social-Engineering von der Fähigkeit des Angreifers ab, sein Opfer so weit zu manipulieren, dass es bestimmte Aktionen ausführt oder vertrauliche Informationen preisgibt. Da Social-Engineering-Angriffe immer zahlreicher und raffinierter werden, sollten Organisationen jeder Größe eine intensive Schulung ihrer Mitarbeiter als erste Verteidigungslinie für die Unternehmenssicherheit betrachten.

  • IAM eine der grundlegenden Sicherheitsmaßnahme

    Wenn man die Analogie zum Fußball bemühen will, dann hat der Erfolg einer IT-Sicherheitsabteilung maßgeblich mit einer guten Verteidigung zu tun. Es kommt darauf an, dass die Abwehr geschlossen steht und der Gegner am besten gar nicht erst zum Schuss oder auch nur in eine dafür geeignete Position gelangt. Die beste Voraussetzung für einen Sieg. Ein Bild, dass sich durchaus auf den Datenschutz und das Zusammenwirken unterschiedlicher Sicherheitsebenen übertragen lässt. Im Idealfall hält ein mehrschichtiger Sicherheitsansatz Cyberkriminelle davon ab "ein Tor zu machen" - sprich in ein Netzwerk vorzudringen, an Unternehmensdaten zu gelangen, diese zu entwenden und zu missbrauchen.