- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Beschaffung von X.509-Zertifikaten


Sichere beschleunigte IT durch Automatisierung von Schlüsseln und Zertifikaten
Schlüssel und Zertifikate sind die Grundlage der Sicherung moderner SSL/TLS-basierter Datenkommunikationen

- Anzeigen -





Von Carl Bourne, Global Solutions Architect bei Venafi

In diesem Beitrag wird untersucht, wie der Lebenszyklus verschlüsselter, kritischer Assets in den dynamischen und schnellen IT-Umgebungen reibungslos und zentral per Richtlinie geregelt werden kann. Anhand eines sogenannten "Cookbooks" wird über die Beschaffung von X.509-Zertifikaten ein anspruchsvoller Anwendungsfall besprochen, bei dem es um die Frage geht, wie sich Plattformen für Automatisierungsprozesse im Management von digitalen Zertifikaten und kryptographischen Schlüsseln mit dem Chef-DevOps-Framework integrieren lassen. Die in diesem Anwendungsfall behandelten Grundsätze lassen sich einfach in fast alle anderen DvOps-Frameworks implementieren.

Die Kontrolle der Nutzung von Schlüsseln und X.509-Zertifikaten in der dynamischen Welt der Rechner, Container und Micro Services von heute führt zu neuen Herausforderungen, die wiederum ein neues Konzept erfordern. In dieser neuen Welt, die Wert auf schnelle Lieferung von Daten legt, kann Sicherheit nicht einfach mithilfe traditioneller, langsamer IT-Richtlinien und -Prozesse durchgesetzt werden.

Die Bereitstellungsgeschwindigkeit von IT-Services hat sich dramatisch beschleunigt
Geschäftskunden und IT-Experten verlangen neue IT-Services und -Umgebungen, die bedarfs- und zeitgerecht erstellt werden. Sie fordern für "interne" IT-Dienste ähnliche Fähigkeiten und Geschwindigkeiten, wie Amazon AWS und ähnliche Dienste sie bieten. Das Analystenhaus Gartner prognostiziert, dass bis zum Jahr 2017 drei von vier Unternehmen zu einer bi-modalen IT-Struktur übergehen werden, das heißt zu einer IT mit zwei Geschwindigkeiten und unterschiedlichen qualitativen Anforderungen: eine, die vorhandene Apps unterstützt, bei denen Stabilität und Zuverlässigkeit gefordert ist, und eine andere, die schnelle IT für Innovationen und geschäftskritische Projekte liefert. Um diese Forderung zu ermöglichen, führen viele Unternehmen Prozesse und Instrumente ein, die kurzlebige virtuelle Maschinen, Container und Mikro-Services den traditionelleren, langlebigen Computer-Plattformen vorziehen.

Diese neuen Tools und Frameworks ermöglichen zwar mehr Geschwindigkeit und Skalierbarkeit, bieten aber keine zentralisierten Sicherheitsmechanismen. Daher wird bei der Sicherheit oft auf die herkömmliche langsame, manuelle und fehleranfällige Arbeitsweise zurückgegriffen. Schlimmer noch, Sicherheitsrichtlinien und -verfahren werden oft ignoriert, anstatt die Aufgabe einfach nur schnell zu erledigen.

Schlüssel und Zertifikate sind die Grundlage der Sicherung moderner SSL/TLS-basierter Datenkommunikationen
Dieses grundlegende System des Vertrauens, auf dem das Internet basiert, ist durch nichts zu ersetzen und wird es in nächster Zeit auch nicht sein - was bedeutet, dass viele Schlüssel und Zertifikate langfristig eingesetzt werden und ihre Zahl beständig steigen wird.

Schnellunterwegs mit Schlüsseln und Zertifikaten
Der Beschaffungsprozess korrekt ausgestellter Zertifikate fällt für DevOps oftmals in die Kategorie der "SlowOps” veralteter IT und verringert die Geschwindigkeit ganz erheblich. DevOps-Teams arbeiten oft außerhalb der Sicherheitsgrenzen, Richtlinien und Grundsätze der Unternehmen. Diese Abschottung trägt dazu bei, dass die Teams Entwicklungen und neue Innovationen schneller fertig bekommen - und zwar in einer Geschwindigkeit, die mit dem Geschäftstempo Schritt hält. Dies bringt aber potentielle Sicherheitsrisiken und schlechte Praktiken in genau den Umgebungen mit sich, die von ihnen erstellt werden - alles zugunsten der Schnelligkeit.

Hier einige Beispiele dafür, was DevOps-Teams tun könnten, um die Zeit, die sie normalerweise für die Beschaffung von Zertifikaten für ihre Umgebungen benötigen, zu verkürzen.

Ein paar Beispiele für abgekürzte Verfahren sind:
• >> Kein TLS/SSL nutzen
• >> Eigene Zertifizierungsstellen errichten
• >> Selbst-unterzeichnende Zertifikate erstellen
• >> Nicht anerkannte Aussteller von Zertifikaten nutzen
• >> Zertifikate mit schwachen Signatur-Algorithmen erstellen
• >> Zertifikate mit langen Ablauffristen erstellen
• >> Sicherheitsrichtlinien falsch interpretieren oder völlig ignorieren

Solche Plattformenkönnen dagegen so konfiguriert werden, dass sie ihre Workflows und Prozesse gezielt ganz oder teilweise über leicht anzuwendende REST APIs exponiert. Diese APIs können dann von fast allen DevOps direkt genutzt werden, mitsamt kontinuierlicher Integration/Lieferung, automatisiertem Aufbau/Bereitstellung und Container-Lösungen, wie "Chef", "Ansible", "Puppet", "SaltStack", "Hashicorp", "Docker", "Kubernetes" oder"UrbanCode", um nur einige zu nennen.

Fazit: Schnelle Sicherheit mit schneller IT
Solche Plattformen ermöglichen es Unternehmen, die Vorteile einer schnellen IT ohne Beeinträchtigung der Sicherheit zu nutzen. Mit der API können Security-Teams Richtlinien jetzt zentral definieren, und so dafür sorgen, dass DevOps den Sicherheitsrichtlinien und Best Practices ordnungsgemäß entsprechen. Sie machen esDevOps-Teams leicht, Sicherheit von Anfang an korrekt anzuwenden und zu integrieren.

Plattformen wie diese bietenDevOp-Teams folgende Vorteile:
• >> Eindeutige Schlüssel und Zertifikate werden auf Verlangen innerhalb von Sekunden erzeugt
• >> Für DevOps wird die gleiche Plattformverwendet wie für bereits vorhandene Sicherheitsteams und Systemadministratoren
• >> Einheitliche Sicht auf die Sicherheitslage und Compliance bei Integration in Help Desk-Systeme und SIM/SIEM-Umgebungen
• >> Automatisierte Problembehebung und Neuanmeldung bei geänderten Standards und Richtlinien
• >> Automatische Warnmeldungen nach erkannten Anomalien innerhalb wie außerhalb einer Organisation
• >> Praktisch grenzenlose Skalierbarkeit ohne zusätzlichen Verwaltungsaufwand
(Venafi: ra)

eingetragen: 29.04.16
Home & Newsletterlauf: 31.05.16


Venafi: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • 1.000 Agents für die Endpoint-Sicherheit

    Das Hauptziel der Virtualisierung - nach wie vor einer der treibenden Trends im Rechenzentrum - ist das Minimieren der Betriebskosten bei gesteigerter Leistung und Effektivität. Das Aufkommen des Software-Defined Data Centers (SDDC) und von hyperkonvergenter Infrastruktur (HCI) mit einer zusätzlichen Abstraktionsebene, ermöglicht zudem eine schnellere Bereitstellung von Storage-, Computing- und Netzwerkressourcen. Durch die Verwendung von APIs steht IT-Administratoren darüber hinaus eine Automationsinfrastruktur für eine effiziente Verwaltung zur Verfügung. Die Vorteile einer solchen Infrastruktur in Rechenzentren sind unschätzbar: Nie zuvor war es möglich, alle Prozesse der gesamten Infrastruktur nur durch eine einzige Management-Konsole zu monitoren und zu verwalten. Aber: Die Sicherheitsanforderungen eines Unternehmens dürfen dem in nichts nachstehen. Das SDDC erfordert auch ein einheitliches Sicherheitsgerüst für das gesamte Rechenzentrum.

  • Clevere Passwortdiebe

    Passwort? 1234! Dass simple Kennwörter ein absolutes No-Go sind, hat sich hoffentlich mittlerweile bis in den letzten Winkel herumgesprochen. Doch Passwörter können noch so komplex mit Sonderzeichen, Zahlen und Groß- und Kleinschreibungen ausgestattet sein, wenn sie von Cyberkriminellen mithilfe von Phishing-Methoden abgegriffen werden. Immer mehr Benutzerkennwörter werden gestohlen, indem mit Malware infizierte, gängige Dateitypen in betrügerischen Email-Anhängen verwendet werden. Mit Erfolg. Der Schwarzmarkt für gestohlene Passwörter boomt.

  • Identitätsdiebstahl und die Folgen

    Ist jemand nachweislich Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden stecken nicht selten Gruppen aus der organisierten Kriminalität dahinter. Sie operieren länderübergreifend und sind selten dingfest zu machen. Meistens lässt sich zudem nicht mehr eindeutig ermitteln zu welchem Zeitpunkt genau die Daten kompromittiert wurden. Eine der bestätigten Ursachen ist die jüngst bekannt gewordene Datenschutzverletzung beim Finanzdienstleistungsunternehmen Equifax, der größten Wirtschaftsauskunftei der Vereinigten Staaten. Betroffen waren über die Hälfte aller Amerikaner. Vor kurzem erbrachte eine Senatsanhörung sogar, dass die Datenschutzverletzung noch wesentlich weitreichender sein soll als von Equifax im September 2017 eingeräumt wurde.

  • Ethische Fragen in der IT

    Was haben Cybersicherheit, Compliance und die gute alte Neugier gemeinsam? Sie alle sind treibende Kräfte, wenn es um das Thema Ethik in der IT geht. Anders formuliert: was kann ein IT-Experte tun versus was sollte er tun. IT-Profis sehen sich heutzutage mit einer großen Zahl ethischer Entscheidungen konfrontiert. Das liegt an der vergleichsweise einzigartigen Position, in der sich IT-Spezialisten befinden. Nämlich am Schnittpunkt zwischen professionellen Anwendern, den Applikationen, die sie benutzen und den Daten, die sie verwenden. Das gibt IT-Experten reichlich Gelegenheit, dem Unternehmen dienlich zu sein oder ihm umgekehrt zu schaden. Wenn geschäftliche Anwendungen in der Finanzabteilung oder im Personalwesen abstürzen, ist es an der IT-Abteilung Systeme und Anwendungen wiederherzustellen. Das gehört zum Arbeitsalltag. Dieser Einflussbereich hat aber seine Schattenseiten. Und die ursprünglich zu anderen Zwecken erteilten Befugnisse können für weit weniger hehre Ziele genutzt werden.

  • Cybersicherheit ist ein schrittweiser Prozess

    Unsere zunehmende Abhängigkeit von digitalen Systemen schafft ständig neue Optionen für Hacker. Die jüngsten Änderungen bei der Kreditkarten- und E-Mail-Sicherheit erhöhen eher die Anzahl von Online-Identitätsdiebstählen und anderer Cyberverbrechen. Herkömmliche Maßnahmen reichen längst nicht mehr aus, meint GlobalSign-Gastautorin Shea Drake in ihrem Blogpost, rät aber trotzdem zu einer gewissen Pragmatik und gibt entsprechende Tipps.