- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Reality Check: Was ist ihr RTO?


Auch mit den fortschrittlichsten Speichersystemen können die meisten IT-Manager keine Antwort über den RTO des von ihnen verwalteten Systems geben
Viele Branchen haben konkrete Vorgaben des Gesetzgebers, definiert über die RTOs, zu erfüllen

- Anzeigen -

--Start TN Rectangle-->


Von Johan van den Boogaart, Regional Sales Manager bei Zerto

Unternehmen müssen sich darauf verlassen können, dass ihre IT und damit wichtige Applikationen stets verfügbar sind. Um konstante Verfügbarkeit zu bieten, ihre Systeme gegen Hardwareausfälle zu wappnen und gesetzeskonform mit geltenden Vorschriften zu sein, haben viele Unternehmen bislang in teure Speichersysteme als das Herzstück ihrer DR-Strategie (Disaster Recovery) investiert. In einer immer stärker virtualisierten IT-Welt erkennen IT-Manager nun, dass ihr Recovery Time Objective (RTO - Wie lange darf ein System ausfallen?), also die Zeit, die verstreicht, bis alle Systeme wieder verfügbar sind, keinesfalls wie erhofft ‚Null’ ist und in vielen Fällen tatsächlich gänzlich unbekannt ist. Dies liegt unter anderem daran, dass das Testen der Notfallwiederherstellung in einem operativen Umfeld auf aktiven Systemen in vielen Fällen unmöglich durchzuführen ist. Was genau sind die Schwächen derzeit gängiger DR-Strategien? Und welche neuen Lösungen können endlich einen kalkulierbaren RTO garantieren, DR-Testing vereinfachen und generell Komplexität aus dem System nehmen?

Der derzeitige Standard für DR: Stretched Cluster
Eine der wichtigsten Aufgabe einer jeden IT ist es, die Nutzung unternehmensrelevanter Applikationen ohne Unterbrechung zu garantieren. Gerade in der IT sind ganze Geschäftsmodelle darauf ausgerichtet, ihre Dienste 24/7 anzubieten, weil Kunden keinerlei Unterbrechung ihrer gebuchten Dienste akzeptieren. Viele Branchen haben sogar konkrete Vorgaben des Gesetzgebers, definiert über die RTOs, zu erfüllen. Um diese Ziele zu erreichen, haben viele Firmen in Stretched-Cluster-Technologie investiert, um bei Hardware-Ausfällen sogar für komplette Rechenzentren abgesichert zu sein. Snapshots und regelmäßige Backups auf der Softwareseite sind dazu gedacht, Recovery Point Objectives (RPOs – Wie viel Datenverlust ist akzeptabel?) zu reduzieren und RTOs auf ein Minimum zu verkürzen. Der Stretched Cluster bietet im Idealfall einen transparent Failover bei einem Ausfall der Hardware. Die Nachteile eines Stretched Clusters hingegen sind die sehr hohen Kosten, die mit der Technologie einhergehende Komplexität und der oft übersehene Fakt, dass der Cluster nicht gegen logische Fehler oder verlorene Daten von Applikationen absichert.

Die Eine-Millionen-Euro-Frage: Was ist ihr RTO?
Worauf es letzten Endes ankommt, bei einer so wichtigen Zielstellung und sehr hohen Investitionen in die entsprechende Systeme: Was ist der RTO? Ein IT-Manager, dessen Aufgabe es ist den Betrieb koste es was es wolle jederzeit zu garantieren, sollte eigentlich in der Lage sein diese einfache Frage zu beantworten.

In der Realität funktioniert es nicht ganz so einfach. Auch mit den fortschrittlichsten und teuersten Speichersystemen, aufbauend auf Stretched-Cluster-Technologie, können die meisten IT-Manager keine Antwort über den RTO des von ihnen verwalteten Systems geben. Dies wäre exakt natürlich möglich, indem man einen Disaster-Recovery-Test durchführt. Das sollte auch regelmäßig geschehen, um zu bestätigen, dass das System funktioniert und im Notfall, bei einem echten Desaster, bereit wäre.

In der Theorie ist DR-Testing tatsächlich sehr einfach – Man zieht einfach den Stecker und startet die Stoppuhr. In der Praxis scheint das Vertrauen der meisten IT-Manager in ihr System, trotz der enormen Summen die sie gekostet haben, nicht sehr hoch zu sein. Niemand der seine fünf Sinne beisammen hat, würde an einem funktionierenden System einfach den Stecker ziehen – obwohl man sehr viel Geld dafür bezahlt hat, damit man genau das tun kann könnte. Insbesondere bei sehr großen Organisationen mit hohem Datenbestand kann es fast unmöglich sein, einen DR-Test durchzuführen. Allein die Planung kann mehrere Tage Vorbereitung benötigen, weil verschieden IT-Abteilungen involviert sind, die alle zur selben Zeit bereit sein müssen. Und die einzige Zeit im Jahr, zu der große Unternehmen tatsächlich einen DR-Test durchführen können, ist zwischen Weihnachten und Neujahr, damit man das System im Notfall noch richten könnte, falls tatsächlich etwas schief geht. Man hat schon von Fällen gehört, dass diese Großunternehmen einen DR-Test sogar innerhalb von acht Tagen nicht erfolgreich abschließen konnten, weil die Menge an zu bewegenden Daten einfach zu groß war, um den Test zu einhundert Prozent sicher zu gestalten.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

Was jedoch sagt dies über die Compliance dieser Organisationen aus, wenn man in der Realität unfähig ist einen DR-Test durchzuführen? Gesetzliche Vorgaben, wie etwa in Deutschland das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), legen fest, dass "Es sichergestellt werden muss, dass personenbezogene Daten gegen zufällige Zerstörung oder Verlust geschützt werden." Diese Anforderung wird durch die sogenannten "8 Gebote der Datensicherheit" spezifiziert. Dort ist unter dem Punkt "Verfügbarkeitskontrolle" geregelt, dass als Maßnahme dafür das Vorhandensein eines Disaster- bzw. Backup-Konzepts vorgesehen ist. Die Realität sieht für die meisten Organisationen ganz anders aus, was im Umkehrschluss bedeutet, dass die meisten Organisationen trotz teurer Stretched-Cluster-Technology die gesetzlichen Vorgaben nicht erfüllen. Zum Kreis dieser Organisationen zählen laut Industrieexperten durchaus auch sehr große und bekannte Unternehmen aus der Medizin, dem Finanz- und Versicherungswesen.

Die Bedrohung durch Ransomware – ein Glück im Unglück?
Ein positiver Nebeneffekt der neuesten Ransomware-Attacken scheint zu sein, dass Organisationen so langsam verstehen, dass ihr System, aufbauend auf sicherer Hardware, sie nicht von ‚Katastrophen’ wie menschlichem Versagen oder Softwareproblemen schützt und sie allein mit einem Stretched Cluster nicht ausreichend geschützt sind. Obwohl es keine offiziellen Zahlen gibt, glauben Industrieexperten, dass circa 25 Prozent aller deutschen Krankenhäuser Opfer einer Ransomware-Attacke wurden und zum Teil monatelang an den Folgen zu leiden hatten, bevor die Systeme wieder liefen. Dies ist leider ein gutes Beispiel für eine schlechte DR-Strategie, weil natürlich niemand einen RTO von drei Monaten akzeptieren würde. Mit diesem gravierenden Defizit konfrontiert, müssen sich Organisationen damit auseinandersetzen über den Hardware-Ansatz hinaus zu blicken um sich vor Katastrophen zu schützen und gleichzeitig das Vertrauen darauf zurückzugewinnen, dass ihre Systeme sich jederzeit in Kürze wiederherstellen lassen.

Ein RTO von Null mit hardware-basierten DR-Strategien? Nicht in einer virtuellen Welt!
Ein weiteres Problem von DR-Testing ist, dass die meisten Applikationen heute konstant aktiv sind und es nicht möglich ist, sie einfach anzuhalten. Was für einen Test aber notwendig wäre. Ein ‚Transparent Failover’ auf Hardwareebene schaltet einfach ohne Unterbrechung von einem Speicher auf den anderen um. Dies funktioniert leider nicht bei Applikationen, die schlimmstenfalls mit mehreren Datenbanken gleichzeitig verbunden sind. Ein DR-Test würde die Applikation anhalten und auf einem anderen System neu starten. Eine kurze Unterbrechung ist folglich unausweichlich, weil Systeme heute in einer virtuellen Welt laufen und nicht mehr in einer physischen. Seitdem die meisten Umgebungen virtualisiert sind, muss die Frage erlaubt sein, warum viele Organisationen ihr Geld buchstäblich auf hardware-basierte DR-Strategien setzen, die dann nicht einmal einen RTO von Null garantieren können, weil die Applikationen, die auf dem System laufen, ohnehin virtualisiert sind und es auch nicht möglich ist einen effektiven DR-Test durchzuführen.

Hypervisor-basierte Replication
Um die Nachteile der derzeitig vorherrschenden DR-Strategie auszugleichen, müssen Organisationen zuerst einmal verstehen, dass ihre Hardware-basierte Strategie mit Snapshots für ein physisches Rechenzentrum entwickelt wurde und den Bedingungen einer virtuellen Welt nicht gerecht wird. Der nächste logische Schritt, um die Notfallwiederherstellung in einem virtualisierten Rechenzentrum zu garantieren, ist hypervisor-basierte Replikation, die nicht nur die Gefahr logischer Fehler bannt sondern auch das Testen von DR vereinfacht und damit das Vertrauen in die Systeme wiederherstellt. Das Resultat ist DR-Testen als tagtägliche Routine, ohne Planung und ohne Unterbrechung der Dienste, mit nur ein paar Klicks und einem anschließenden Report für Audits. Dies klingt bisher nach Zukunftsmusik für DR-gestresst IT-Admins. Dank hypervisor-basierter Replikation ist diese Zukunftsvision jedoch bereits heute Realität.

Über den Autor:
Johan van den Boogaart ist Regional Sales Manager bei Zerto, blickt auf fast zwei Jahrzehnte Erfahrung in der IT-Branche zurück und bekleidete während seiner Karriere verschiedene Vertriebspositionen in den Bereichen Storage, Disaster Recovery und Virtualisierung. Vor Zerto verantwortete Boogaart den Vertrieb von Nexenta und Open-E in der deutschsprachigen Region als Sales Manager. Bei Acronis bekleidete er davor den Posten des OEM/ Corporate Account Managers. Boogaart ist Diplom Kaufmann und Absolvent der Universität Groningen.
(Zerto: ra)

eingetragen: 18.09.16
Home & Newsletterlauf: 06.10.16


Zerto: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Grundlagen

  • Ransomware: Es kommt schlimmer

    Seit ich im Jahr 2014 meine erste Keynote zu diesem Thema gehalten habe beschäftige ich mich mit Ransomware-Prognosen. Seinerzeit wagte ich etwa ein Dutzend Vorhersagen und tatsächlich sind alle eingetroffen. Vor kurzem wurde ich gebeten einen Beitrag für das ITSP Magazine beizusteuern. Und dieses Mal sollten die Prognosen nicht nur spezifischer sein, sondern die Sache auf die Spitze treiben. Sprich, welche Prognosen kommen dabei heraus, wenn man die aktuellen Szenarien bis zu Ende denkt. Soviel lässt sich sagen, alle sind einigermaßen beängstigend. Soeben hat eine Analyse von @David Formby eine der schlimmsten Befürchtungen bestätigt: Kritische Infrastrukturen geraten zunehmend ins Visier von Ransomware-Attacken (Targeting Critical Infrastructure for Ransom). Im letzten Frühjahr litten vornehmlich Krankenhäuser unter der sogenannten SamSam-Ransomware, und im Rahmen unserer Incident Containment-Methode haben wir drei Dinge übereinstimmend festgestellt.

  • Von IT-Sicherheitsexperten lernen

    Die Varonis Blog-Autoren haben inzwischen mit etlichen Sicherheitsexperten aus den unterschiedlichsten Bereichen gesprochen: mit Penetrationstestern, Anwälten, CDOs, Datenschützern, IT-Experten und sogar einem IT-Security-Guru. Wir haben die wichtigsten Analysen und Tipps hier für Sie zusammengetragen. Die Weltformel: Das Internet der Dinge (IoT) ist ein guter Ausgangspunkt, um seine Lehren in Sachen IT-Sicherheit zu ziehen. Mit dem IoT, also dem Internet der Dinge mit seiner überwältigen Zahl an Geräten, werden Unternehmen und Endverbraucher mit praktisch allen Datenschutz- und Datensicherheitsproblemen konfrontiert, die man sich denken kann.

  • Lösegeld-Erpressung über Ransomware

    Die Erpressung von Lösegeld war im abgelaufenen Jahr weltweit das häufigste Motiv für Angriffe auf Netzwerke, Server und Anwendungen von Unternehmen und Organisationen. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Global Application and Network Security Report 2016-2017 von Radware hervor, in dem über 40 Prozent der knapp 600 befragten Unternehmen angaben, dass die Lösegelderpressung 2016 der häufigste Grund für Angriffe auf ihre Netzwerke gewesen sei. Speziell in Europa liegt dieser Wert mit 49 Prozent noch deutlich höher als im weltweiten Durchschnitt. Die Erpressung von Lösegeld erfolgt in der Regel über Ransomware oder über Ransom Denial of Service (RDoS). Ransomware nennt man einen Trojaner, einen Wurm oder eine andere Schadsoftware, die ein System unter ihre Kontrolle bringt und den legitimen Zugriff darauf unmöglich macht, bis ein Lösegeld gezahlt wird (und manchmal auch darüber hinaus). In der Regel werden dabei die Daten verschlüsselt, und das Opfer muss für die Entschlüsselung zahlen.

  • Volumetrische DDoS-Angriffe abwehren

    Experten sind sich einig. IoT-Geräte - gerade für Endverbraucher - bekommen mangelnde Sicherheit quasi automatisch mitgeliefert. Und wir in den letzten Wochen die Quittung. Für Sicherheitsspezialisten keine große Überraschung, sie warnen schon lange. Die jüngsten Angriffe aber haben gezeigt, in welche Dimensionen uns IoT-basierte Botnetze bei DDoS-Angriffen katapultieren und welche Schäden sie in der Lage sind anzurichten. Die Attacke auf den DNS-Provider Dyn im Oktober dieses Jahres war ein solcher Weckruf. Das prognostizierte Szenario ist keine bloß theoretische Annahme mehr, sondern real. Und es gibt Handlungsbedarf. Unternehmen und Verbraucher fragen sich angesichts einer steigenden Zahl von im Internet der Dinge verbundenen Geräten wie sie sich besser schützen können. Es ist kein großes Geheimnis, dass IoT-fähige Geräte aus sicherheitstechnischer Hinsicht wenig überzeugend sind. Die überwiegende Zahl von ihnen integriert kaum Sicherheitsmechanismen, und ist mit äußerst simplen Standard-Passwörtern ausgestattet. Das macht die Geräte für potenzielle Angreifer zu einer leichten Beute. Die Folge: Hacker machen sie beispielsweise zum Teil eines Botnetzes von dem DDoS-Angriffe mit enormer Bandbreite ausgehen können.

  • S/MIME und wie es funktioniert

    S/MIME, oder Secure/Multipurpose Internet Mail Extensions, ist eine relativ bekannte Technologie um E-Mails zu verschlüsseln. S/MIME basiert auf asymmetrischer Verschlüsselung, um E-Mails vor unerwünschtem Zugriff zu schützen. Zusätzlich dient S/MIME dazu E-Mails digital zu signieren, um den legitimen Absender einer Nachricht als solchen zu verifizieren. Das macht S/MIME zu einer effektiven Waffe gegen verschiedene Arten von Phishing-Angriffen. Das ist, kurz gefasst, worum bei S/MIME geht. Wenn es allerdings darum geht, S/MIME praktisch einzusetzen, taucht meist noch eine Reihe von Fragen beim Anwender auf.