- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Fachbeiträge » Grundlagen

Ransomware einen Riegel vorschieben


Der latenten Bedrohung durch Ransomware zu entkommen bedeutet, dass man Lösungen parat haben muss, die kritische Systeme und Applikationen innerhalb weniger Minuten wiederherstellen können
Snaphosts sind zu kurz gedacht: Man ist nur bis zum letzten Snapshot geschützt und die Wiederherstellung kann unter Umständen sehr lange dauern

- Anzeigen -





Von Peter Godden, VP, EMEA bei Zerto

In letzter Zeit gab es jede Menge öffentlich gewordene Beispiele von Ransomware-Attacken, die jedoch zweifellos nur die Spitze des Eisbergs darstellen. Mit Sicherheit gibt es noch viele weitere Unternehmen die sich den Erpressern gebeugt haben, ohne das Problem publik zu machen. Das Problem ist, daß das kriminelle Geschäftsmodell Ransomware-Attacke tatsächlich funktioniert. Die zunehmende Wichtigkeit von Daten zwingt Organisationen, die einer Attacke zum Opfer gefallen sind, dazu, Kriminellen Lösegeld zu bezahlen, um wieder Zugriff auf ihre IT und ihre Daten zu erhalten, um zum normalen Geschäftsbetrieb zurückkehren zu können.

Die Idee hinter Ransomware ist, Unternehmen unter Zugzwang zu setzen, die ihren Geschäftsbetrieb aufrechterhalten müssen. Sie stehen plötzlich vor der Wahl, entweder zu bezahlen oder einer ungewissen Zukunft mit Störungen und Systemausfällen entgegenzublicken, bis die Schäden wieder behoben sind. Viele Unternehmen wähnen sich in Sicherheit. Sie haben Schutzmaßnahmen gegen Angriffe getroffen, doch in Zeiten immer ausgeklügelterer Angriffe greifen Konzepte, die lediglich darauf abzielen "die Viren draußen zu halten", zu kurz.

Der latenten Bedrohung durch Ransomware zu entkommen bedeutet, dass man Lösungen parat haben muss, die kritische Systeme und Applikationen innerhalb weniger Minuten wiederherstellen können. Das gilt insbesondere für die Betreiber besonders gefährdeter Infrastrukturen (sogenannten kritischen Infrastrukturen) wie Energie, Wasser, Gesundheit oder Telekommunikation, die durch das IT-Sicherheitsgesetz (Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme) verpflichtet wurden, Ihre Netze besser vor Angriffen zu schützen. Backup-Lösungen und Firewalls reichen da nicht aus. Unternehmen benötigen umfassende Optionen in den Bereichen Business Continuity (BC) und Disaster Recovery (DR), um komplette und konsistente Wiederherstellungsprozesse bereitzuhalten, die obendrein effizient verwaltet werden können.

Das Problem dabei besteht darin, dass viele bestehende BC/DR-Pläne auf sehr limitierten Lösungen aufbauen. Oftmals kommen Produkte zum Einsatz, die die Unternehmen auf Grund der gesetzlichen Regularien schon für Backups oder die Anforderungen von Betriebsprüfungen und Audits nutzen. Tritt der Krisenfall dann tatsächlich ein, ist es jedoch äußerst wichtig, dass die Systeme in wenigen Minuten, nicht innerhalb von Stunden, wieder komplett laufen. Auf unvollständige Backups zurückzugreifen, die im schlimmsten Fall 24 Stunden vorher gemacht wurden, kann viele Stunden dauern, in denen das Unternehmen nicht voll handlungsfähig ist. Unproduktive Zeiten aufgrund eines Ransomware-Angriffs kosten jedoch nicht nur Nerven, sondern bares Geld – und sie können mit aktueller Technologie vermieden werden!

In vielen Unternehmen setzen IT-Verantwortliche IT-Sicherheit vor allem mit dem Schutz vor externen Angriffen gleich, was als Konzept zu kurz greift. Ein umfassenderer Ansatz sollte drei Aspekte gleichberechtigt berücksichtigen, um den stetig komplexer werdenden Gefahren aktiv zu begegnen: Die Entdeckung von Attacken, die Verhinderung des Eindringens und eine schnelle Wiederherstellung von kritischen Systemen wie SAP, Oracle oder SQL, um den Betrieb reibungslos aufrecht zu erhalten.

Mit guten DR-Prozessen und der richtigen Lösung, die den sofortigen Zugang auf gesicherte Daten ermöglicht, falls ein Virus doch mal durchbricht, ist die Wirkung eines solchen Angriffs auf die Organisation kaum wahrnehmbar. Eine moderne DR-Plattform hilft Einrichtungen, indem sie es möglich machen, zu einem Zeitpunkt Sekunden vor dem Vorfall zurückzukehren und von diesem Zeitpunkt an weiterzuarbeiten. Dabei ist egal, ob es sich um eine korrupte Datei, Applikation oder einen Ordner handelt oder ob nur aus Versehen etwas gelöscht wurde. So wird auch Ransomware "ungefährlich", da ein Angriff einfach neutralisiert werden kann und die Dienste in wenigen Minuten wieder laufen.

Sich gegen Viren zu schützen ist selbstredend die erste Verteidigungslinie, die sich allerdings gegen ausgefeilter werdende Schadsoftware immer schwieriger halten lässt. Mit Backups zu arbeiten ist zeitaufwendig und hat zu große Zeitfenster zwischen den einzelnen Sicherungskopien. Nur mit fortschrittlicher DR-Technik kann man die Uhr kurz vor den Zeitpunkt des Angriffs zurückdrehen. Erpresser mit Ransomware laufen somit ins Leere und Ausfallzeiten sind minimal.

Für Unternehmen mit sensiblen Daten in stark reglementierten Industrien ist es wichtig, interne und externe Richtlinien zu erfüllen. Die Bereiche Gesundheit und Finanzen haben hier einen großen Bedarf, genauso wie die öffentliche Hand. Ob Virenbefall, Ransomware oder andere Vorfälle: Unternehmen in diesen Industrien stehen im Fokus von Öffentlichkeit und Behörden und können sich einen Ausfall in vielerlei Hinsicht nicht leisten. Nichteinhaltung der Vorgaben oder ein zu langsames Wiederherstellen der Daten kann nicht nur teure Strafzahlungen zur Folge haben, sondern auch darüber hinaus negative Auswirkungen nach sich ziehen.

Organisationen jedweder Größe können Opfer von Ransomware-Attacken werden. Mit einer umfassenden BC/DR-Strategie kann die Kontrolle über IT-Infrastrukturen und Applikationen schnell und einfach wieder übernommen werden, was diesen Attacken den Wind aus den Segeln nimmt. Ein beruhigendes Gefühl nicht nur für die IT-Verantwortlichen, sondern auch für die Unternehmensleitung. (Zerto: ra)

eingetragen: 19.06.16
Home & Newsletterlauf: 06.07.16


Zerto: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Grundlagen

  • Der primäre Anwendungsfall unserer Zeit

    Es scheint ein Widerspruch zu sein: Obwohl die meisten Unternehmen viele ihrer Anwendungen in die Cloud migrieren, erfreut sich das klassische Rechenzentrum nach wie vor großer Beliebtheit. Seit nun mehr als einem Jahrzehnt virtualisieren Unternehmen ihre Rechenzentren und führen Cloud-Technologien ein. Und sagten einige Experten vor gut zehn Jahren voraus, dass das Rechenzentrum der Zukunft vollständig in der Cloud betrieben würde, sehen wir heute, dass dies nicht eingetreten ist. Stattdessen führten Unternehmen Hybrid- und Multi-Cloud-Umgebungen ein, die ihnen die Wahl geben, ihren Anwendungen und Daten das ideale Zuhause zu geben.

  • Modulare Malware: Bösartige Multitalente

    Modulare Malware bietet Cyberkriminellen eine Architektur, die robuster, flexibler und gefährlicher ist als klassische dokumentenbasierte oder webbasierte Malware. Denn die Schadware beinhaltet verschiedene Nutzlasten und Funktionen und kann diese selektiv starten, je nach Ziel und Funktion des Angriffs. Mit dem Aufkommen von Botnetzen, die Befehle von Cyberkriminellen ausführen, und Malware, die für eine umfangreiche Verbreitung geschrieben wurde, ist Modularität zur neuen Norm geworden. Malware-Autoren organisieren sich zunehmend professionell und übernehmen und implementieren Praktiken der Softwareindustrie, einschließlich Qualitätssicherung und Tests, um den Erfolg von Angriffen zu optimieren. Als Reaktion auf die Anforderung, mehrere Fähigkeiten mit einer Malware-Datei zu erfüllen, hat sich modulare Malware zu einer funktionsreichen und flexiblen Angriffslösung für Cyberkriminelle entwickelt.

  • KI-Anwendungen missbraucht

    Malwarebytes veröffentlichte ihren Hintergrundbericht zum Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) innerhalb der Malware-Branche. In diesem Bericht wirft Malwarebytes dabei einen Blick zurück auf die Anfänge von KI, gibt einen Einblick in die Vorteile von KI und Machine Learning innerhalb der Cybersicherheitsbranche, definiert Einsatzgebiete mit Beispielen von KI bei Malware-Angriffen und gibt einen Ausblick, wozu bösartige Angriffe auf KI-Basis in Zukunft im Stande sind. Der komplette (englischsprachige) Hintergrundbericht ist unter diesem Link verfügbar. Als Gesellschaft nutzen wir künstliche Intelligenz bereits in einer Vielzahl von Branchen: Spracherkennung, Wortvervollständigung, Biometrie, maschinelle Lernplattformen. KI ist über den Hype hinaus und wir werden bald feststellen, dass sie mittlerweile weit verbreitet ist. Malwarebytes geht davon aus, dass es einen entscheidenden Zeitraum in der Entwicklung der künstlichen Intelligenz gibt, in dem diejenigen, die diese relativ neue Technologie in die Welt bringen, die Wahl haben, sie verantwortungsbewusst zu nutzen oder ihre Entwicklung einfach um jeden Preis zu beschleunigen. Es ist jetzt an der Zeit, darüber nachdenken, bevor es Cyberkriminelle tun werden.

  • ML: Die geknüpften Erwartungen sind hoch

    Die an Maschinelles Lernen (ML) geknüpften Erwartungen sind hoch, und das mit gutem Grund. Algorithmen, die auf maschinellem Lernen basieren, erlauben es uns beispielsweise enorme Mengen von Sicherheitsvorkommnissen auf Anomalien hin zu sichten. Also Abweichungen von einem als normal definierten Verhalten zu erkennen, die häufig Anzeichen für böswillige Aktivitäten sind. Die Ergebnisse dieses Sichtungsprozesses werden an einen Analysten übermittelt, der sie durchsieht und gründlich überprüft. Anschließend wird das System mit den Ergebnissen gefüttert um es weiter zu trainieren. Mit mehr und mehr in das System eingespeisten Daten entwickelt es sich sukzessive weiter: Es lernt ähnliche Sicherheitsvorkommnisse zu erkennen und letztendlich deren zugrunde liegende Charakteristika eines böswilligen Verhaltens.

  • Angriffsforensik: Post Mortem von Cyberattacken

    Wenn Cyberangriffe die Sicherheit von Endgeräten umgehen, kann es oft Monate dauern, bis Unternehmen die Schwachstelle entdecken. Unternehmen suchen deshalb nach Möglichkeiten, ihre Endgerätesicherheit zu modernisieren und ihre Fähigkeit zu verbessern, Bedrohungen schneller zu erkennen und in komplexen Infrastrukturen effektiver darauf zu reagieren. Um genutzte Sicherheitslücken und blinde Flecken im System zu erkennen, müssen sich Securityteams der Angriffsforensik bedienen, um genau herauszufinden, wie es zu Sicherheitsvorfällen kommen konnte. Sie ist ein Element zur Verbesserung der Endpoint Detection and Response (EDR). Weiß man dank der Angriffsforensik genau, wo die Sicherheitslücken sind und wie sie von Kriminellen ausgenutzt wurden, können Unternehmen Business Continuity besser gewährleisten, Malware schneller erkennen und Sicherheitslücken zukünftig schließen.