- Anzeigen -


Invests 2002


Im Überblick

  • USB-Portsperre als nützliches Instrument

    Die digitale Transformation verändert das Gesundheitswesen. Die IT-Infrastruktur wird nicht nur durch die vielen Endgeräte wie Notebooks, Computer, Smartphones oder Tablets heterogener, sondern auch der damit verbundene administrative Aufwand wird komplexer - und das zu Lasten der Übersicht. Auch in der psychiatrisch-psychotherapeutischen und psychosomatischen Einrichtung Klinikum Schloß Winnenden stellt man sich dieser Herausforderung. Dort angestellt sind rund 1.000 Mitarbeiter, die an verschiedenen Endgeräten arbeiten. Dadurch entsteht ein sehr mannigfaltiges IT-Infrastruktur-Umfeld, das es zu schützen gilt. Deshalb vertraut das Klinikum ganz auf "G Data Endpoint Protection Business" in Verbindung mit Premium Service & Support für schnelle und persönliche Hilfe durch einen direkten Ansprechpartner.


Im Überblick

  • Eset-Ziel: Wachstumspotentiale ausschöpfen

    Eset holt im Vertrieb einen neuen Branchen-Profi an Bord: Als Senior Partner Account Manager ist Uwe Rehwald seit dem 01. Mai künftig für den Aufbau und die Betreuung neuer Händler- und Distributionsnetzwerke im DACH-Raum verantwortlich, mit dem Ziel, die Markenbekanntheit von Eset weiter zu steigern. Im Fokus ihrer Expansionsstrategie stehen vor allem große, überregionale Systemhäuser und Systemintegratoren. Auch mit der Entwicklung und Unterstützung bestehender Partner ist der Vertriebsexperte betraut. Damit will Eset den Channel weiter stärken und neue Impulse für das Wachstum in Deutschland, Österreich und der Schweiz setzen. "Wir freuen uns, so einen erfahrenen Spezialisten in unserem Team zu haben", erklärt Maik Wetzel, Channel Sales Director DACH bei Eset. "Sein Know-how wird uns einen entscheidenden Schritt nach vorne bringen, um unseren Aktionsradius weiter auszubauen und unsere Pläne zur Weiterentwicklung von Eset im DACH-Raum sehr erfolgreich umzusetzen."


- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Invests

  • Erfolgreicher Proof of Concept

    IT im Krankenhaus hat eine besonders kritische Bedeutung. Sie muss zuverlässig funktionieren, damit ihr Betreiber Leben retten kann. Im Februar 2016 verzeichnete das Klinikum Arnsberg einen Vorfall, bei dem Angreifer die bereits vorhandenen Sicherheitssysteme überwinden konnten. Malware hatte sich ihren Weg über Links in Social-Engineering-Mails in die IT-Landschaft des Klinikverbunds gebahnt, der aus dem Marienhospital in Arnsberg, dem Karolinen-Hospital in Hüsten und dem St. Johannes-Hospital in Neheim besteht. Um Schäden zu vermeiden, entschloss sich die IT-Leitung, die IT herunterzufahren - auch auf Anraten des eilends konsultierten Landeskriminalamts.

  • Alle Anforderungen eines ISPs erfüllt

    Cyberlink, Schweizer Internet Service Provider, hat sich beim Schutz vor DDoS-Angriffen für die Lösung von Corero Network Security entschieden. Mit der sich verändernden DDoS-Landschaft hat sich auch die Rolle der Internet Service Provider verändert. Sie werden von Firmen und privaten Kunden verstärkt in die Pflicht genommen, wenn es darum geht, besseren DDoS-Schutz anzubieten. Im Zuge dessen evaluierte Cyberlink zunächst einen Cloud-basierten Dienst. Hier hatte das Unternehmen bereits Erfahrungen gesammelt und in der Vergangenheit für einige Kunden derartige Modelle umgesetzt. Es stellte sich allerdings sehr schnell heraus, dass dies keine gesamtumfängliche Lösung für einen ISP sein konnte. Andere Anbieter von In-line-Lösungen hatten ihr Portfolio oftmals nur um eine zugekaufte Lösung erweitert. Dem Anforderungsprofil entsprach letzten Endes nur die Lösung von Corero.

  • Cyberangriffe und Datenmissbrauch

    CensorNet, Anbieterin umfassender Lösungen für die Cloud-Sicherheit, schützt ab sofort mit ihrer Multi-Faktor-Authentifizierungslösung CensorNet MFA die Netzwerkzugriffe einer der führenden deutschen Erdgastransportnetzgesellschaften. Als konzernunabhängiger Gasnetzbetreiber stellt Thyssengas die benötigte Erdgaslogistik für Erdgashändler bereit. Das Unternehmen betreibt ein rund 4.200 Kilometer langes Gastransportnetz, angebunden an die wichtigsten Erdgasimportpunkte. Als Transportspezialist mit engen Verknüpfungen zu seinen Partnern und Kunden ist das Unternehmen auf ein sicheres Datennetzwerk angewiesen. Vorher meldeten sich einige Mitarbeiter über die typische Identifizierung via Benutzername und vorab ausgehändigtem Passwort an. Andere nutzten eine Zwei-Faktor-Authentifizierung via Token.

  • Transfer von Immobilienunterlagen

    Die Volksbank Kaiserslautern hat eine vertrauliche Dokumenten-Sharing-Lösung eingeführt, um Kreditanfragen bei der Immobilienfinanzierung schnell und sicher abzuwickeln. Im Bereich der Wohnimmobilienfinanzierung muss die Bank regelmäßig sensible und datenintensive Dokumente mit Immobilienfirmen austauschen. "Seitdem wir regibox für den Transfer von Immobilienunterlagen nutzen, bearbeiten wir Kreditanträge automatisierter und schneller", sagt Reiner Hoffmann, IT-Sicherheitsbeauftragter der Genossenschaftsbank, die mit 294 Mitarbeitern an 38 Standorten 70.000 Kunden betreut. Regibox ist die rechtskonforme, weltweit einsetzbare Lösung für sicheren Dokumentenaustausch der in Hüfingen ansässigen regify GmbH. Mit ihr lassen sich geschäftskritische Dokumente online mit Kunden, Geschäftspartnern oder Mitarbeitern teilen, bearbeiten und verwalten. Dabei sind die in einer regibox gespeicherten Dateien mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vor unberechtigtem Zugriff geschützt.

  • Sicherheit der IT-Infrastrukturen

    Fujitsu Finland Oy hat mit Norsk Hydro ASA, einem den weltweit größten Herstellern von Aluminium und Aluminiumprodukten mit Sitz in Norwegen, einen Vertrag über die Lieferung und Implementierung leistungsfähiger Sicherheitslösungen geschlossen. Mit der aktuellen Vereinbarung verfügt das Unternehmen über einen effektiven und effizienten 24/7-Schutz. Durch Aktivitäten des Fujitsu Computer Security Incident Response Teams (CSIRT) und Services wie "Fujitsu Security Information and Event Management" (SIEM) sowie dem Authentifizierungssystem "Fujitsu PalmSecure" kann der Konzern die zahlreichen Cyber-Risiken für das operative Geschäft wirksam minimieren. Zudem ist eine umfassende Compliance ebenso gesichert wie die Integrität sensibler Unternehmensdaten und des gesamten geistigen Eigentums der Firma.